0

Amerikanische Kunst vor Pollock: Köln zeigt US-Kunst von 1650 bis 1950 Gilbert Stuart, Benjamin West bis Edward Hopper und Georgia O‘Keeffe

Edward Hopper, Hodgkin’s House, Detail, 1928, Öl/Lw (Privatsammlung)

Edward Hopper, Hodgkin’s House, Detail, 1928, Öl/Lw (Privatsammlung)

Das Wallraf-Richartz-Museum zeigt eine große Überblicksausstellung der US-amerikanischen Kunst zwischen 1650 und 1950. Die Sonderschau beginnt mit Werken aus der Kolonialzeit, führt zu den Meistern des amerikanischen Realismus und endet mit Beispielen des Abstrakten Expressionismus. Mehr als 130 Leihgaben aus den renommiertesten Sammlungen und Museen der Vereinigten Staaten und Europa holt das Wallraf für „Es war einmal in Amerika“ nach Köln. Darunter Werke von berühmten Künstlern wie Benjamin West, John Copley, Edward Hopper, George Bellows, Georgia O'Keeffe, Mark Rothko und Barnett Newman. Die meisten Exponate waren bisher nur selten oder noch nie in Deutschland zu sehen.

Dank der herausragenden Qualität der Exponate erhalten die Besucher einen einzigartigen Einblick in die faszinierende Vielfalt von drei Jahrhunderten US-amerikanischer Kunst. Wie lebendig, innovationsbereit und experimentierfreudig diese war, veranschaulichen sowohl weltberühmte als auch hierzulande kaum bekannte Gemälde, Skulpturen und Fotografien sowie Beispiele der Native American Art. Aufgeteilt in acht Ausstellungskapitel spiegeln die Exponate in chronologischer Abfolge grundlegende künstlerische Entwicklungen und Strömungen. Die Schau beweist eindrucksvoll, dass es nicht „die eine“ US-amerikanische Kunstgeschichte gibt, sondern eine Vielzahl derer. „Es war einmal in Amerika“ bietet einem breiten Publikum die einmalige Chance, der US-amerikanischen Kunst mit einem aktuellen Blick zu begegnen und nicht zuletzt auch das jeweils eigene Amerikabild zu erweitern. Nach Inhalt und Umfang wird die Sonderschau im Wallraf die erste ihrer Art in Deutschland sein.

Quelle: Pressetext

 

Malerei im Amerika der Kolonialzeit

Moderne Historienmalerei

Hudson River School

Naturalistische Skulptur

Hyperrealismus

 

Amerikanischer Impressionismus

Impressionismus in Amerika

Ashcan Group

Auf dem Weg zur Moderne

 

Ausgestellte Künstlerinnen und Künstler

  • Gustavus Hesselius (1682–1755)
  • Gerardus Duyckinck (1695–1746)
  • John Singleton Copley (1738–1815)
  • Gilbert Stuart (1755–1828)
  • Hiram Powers (1805–1873)
  • John Frederick Kensett (1816–1872)
  • Sanford Robinson Gifford (1823–1880)
  • John Quincy Adams Ward (1830–1910)
  • Winslow Homer (1836–1910)
  • Thomas Eakins (1844–1916)
  • Mary Cassatt (1844–1926)
  • William Merritt Chase (1849–1916)
  • John Haberle (1856–1933)
  • Childe Hassam (1859–1935)
  • Frederic Remington (1861–1909)
  • Alfred Stieglitz (1864–1946)
  • Robert Henri (1865–1929)
  • George Benjamin Luks (1866–1933)
  • John French Sloan (1871–1951)
  • John Marin (1872–1953)
  • Everett Shinn (1876–1953)
  • George Bellows (1882–1925)
  • Edward Hopper (1882–1967)
  • Charles Demuth (1883–1935)
  • Georgia O’Keeffe (1887–1986)
  • Stuart Davis (1892–1964)
  • John Steuart Curry (1897–1946)
  • Philip Evergood (1901–1973)
  • William H. Johnson (1901–1970)
  • Isabel Bishop (1902–1988)
  • Mark Rothko (1903–1970)
  • Barnett Newman (1905–1970) → Piet Mondrian – Barnett Newman – Dan Flavin

 

„Es war einmal in Amerika“ 300 Jahre US-amerikanische Kunst: ausgestellte Werke

  • Gustavus Hesselius, Lapowinsa, um 1735, Öl/Lw (Gift of Granville Penn, 1834, Foto: © Courtesy of the Philadelphia History Museum at the Atwater Kent, The Historical Society of Pennsylvania Collection
  • Gerardus Duyckinck, De Peyster Boy, with a Deer, um 1730–1735, Öl/Lw (Bequest of Catharine Augusta De Peyster, New-York Historical Society, Foto: © New-York Historical Society)
  • John Singleton Copley, Watson and the shark [Watson und der Hai], 1782, Öl/Lw (Detroit, Detroit Institute of Arts)
  • Gilbert Stuart, George Washington, um 1800, Öl auf Leinwand (National Gallery of Art, Washington, Corcoran Collection (William A. Clark Collection), 2014.136.46)
  • Hiram Powers, America [Amerika], o. J., Carrara-Marmor (Philadelphia, Woodmere Art Museum, Bequest of Charles Knox Smith)
  • John Frederick Kensett, Shrewsbury River, New Jersey, 1859, Öl/Lw (The Robert L. Stuart Collection, the gift of his widow Mrs. Mary Stuart, New-York Historical Society, Foto: © Digital image created by Oppenheimer Editions)
  • John Quincy Adams Ward, The Indian Hunter [Der indianische Jäger], 1860, Bronze (New-York Historical Society, Gift of Mr. George A. Zabriskie, Foto © New-York Historical Society)
  • Winslow Homer, A Game of Croquet [Ein Krocketspiel], 1866, Öl auf Leinwand (New Haven, Yale University Art Gallery, Bequest of Stephen Carlton Clark, B.A. 1903)
  • Sanford Robinson Gifford, Morning in the Hudson, Haverstraw Bay, 1866, Öl/Lw (Daniel J. Terra Collection, © Terra Foundation for American Art, Chicago / Art Resource, NY)
  • Thomas Eakins, John Biglin in a Single Scull [John Biglin in einem Einer], 1874, Öl auf Leinwand, Yale University Art Gallery, New Haven. Whitney Collections of Sporting Art, given in memory of Harry Payne Whitney, B.A. 1894, and Payne Whitney, B.A. 1898, by Francis P. Garvan, B.A. 1897, M.A. (Hon.) 1922)
  • William Merritt Chase, The Connoisseur – The Studio Corner [Die Kunstliebhaberin – Im Studio], um 1881, Öl auf Leinwand, The Arkell Museum at Canajoharie, Gift of Bartlett Arkell
  • John Haberle, One Dollar Bill, 1890, Öl/Lw (Daniel J. Terra Art Acquisition Endowment Fund, Terra Foundation for American Art, Chicago, Foto: © Terra Foundation for American Art, Chicago / Art Resource, NY)
  • Frederic Remington, The Bronco Buster [Der Zureiter], 1895, Bronze (The R.W. Norton Art Gallery, Shreveport, Louisiana)
  • Childe Hassam, Late Afternoon, New York, Winter [Spätnachmittag, New York, Winter], 1900, Öl auf Leinwand (Brooklyn Museum, Dick S. Ramsay Fund 62.68)
  • Mary Cassatt, Sara in a Dark Bonnet with Right Hand on Arm of Chair [Sara mit einem dunklen Häubchen], 1901, Öl auf Leinwand (Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln, Foto: RBA Köln)
  • Everett Shinn, The Hippodrome, London, 1902, Öl/Lw (Friends of American Art; Goodman Fund, The Art Institute of Chicago, © artist or artist’s estate, Foto: © bpk / The Art Institute of Chicago / Art Resource, NY)
  • Alfred Stieglitz, The Flatiron [Das „Bügeleisengebäude“], 1903 [Abzug 1910 oder früher], Photogravüre (National Gallery of Art, Washington, Alfred Stieglitz Collection, 1949.3.272)
  • George Bellows, Club Night [Clubnacht], 1907, Öl auf Leinwand (National Gallery of Art, Washington, John Hay Whitney Collection, 1982.76.1)
  • John French Sloan, Election Night [Wahlnacht], 1907, Öl auf Leinwand (Memorial Art Gallery, Rochester, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018)
  • George Benjamin Luks, Boxing Match [Boxkampf], 1910, Öl auf Leinwand (San Marino, The Huntington Library, Art Collections, and Botanical Gardens. Gift of the Virginia Steele Scott Foundation)
  • John Marin, Thirty Fifth Street and Fifth Avenue at Noon, um 1911, Aquarell (© Frances Lehman Loeb Art Center, Vassar College, Poughkeepsie/VG Bild-Kunst, Bonn 2018)
  • Edward Hopper, Sailing [Segeln], 1911, Öl auf Leinwand, Carnegie Museum of Art, Pittsburgh; Gift of Mr. and Mrs. James H. Beal in honor of the Sarah Scaife Gallery, 72.43, © Artists Rights Society (ARS)
  • Robert Henri, Figure in Motion, 1913, Öl/Lw (Daniel J. Terra Collection, Terra Foundation for American Art, Chicago, Foto: © Terra Foundation for American Art, Chicago / Art Resource, NY)
  • Edward Hopper, Hodgkin’s House, 1928, Öl/Lw (Privatsammlung)
  • Edward Hopper, The City [Die Stadt], 1927, Öl/Lw (Tucson, University of Arizona Museum of Art)
  • Edward Hopper, Girl at a Sewing Machine [Mädchen an einer Nähmaschine], um 1921, Öl auf Leinwand, Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid, © Artists Rights Society (ARS)
  • Charles Demuth, Aucassin and Nicolette [Aucassin und Nicolette], 1921, Öl auf Leinwand (Columbus Museum of Art, Ohio: Gift of Ferdinand Howald)
  • Georgia O’Keeffe, Blue and Green Music, 1919/21, Öl/Lw (Alfred Stieglitz Collection, gift of Georgia O’Keeffe, The Art Institute of Chicago, © Georgia O’Keeffe Museum/VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Foto: © bpk / The Art Institute of Chicago / Art Resource, NY)
  • Stuart Davis, Electric Bulb [Glühbirne], 1924, Öl/Pappe (Dallas Museum of Art, Fine Arts Collectible Fund, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018)
  • Georgia O'Keeffe, New York Street with Moon [Straße in New York mit Mond], 1925, Öl auf Leinwand (Carmen Thyssen-Bornemisza Collection on loan at the Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018)
  • Isabel Bishop, Hearn’s Department Store–Fourteenth Street Shoppers [Hearns Warenhaus – Shopper auf der 14th Street], 1927, Öl auf Leinwand (Collection of the Vero Beach Museum of Art, Florida, Museum Purchase, 2015.219)
  • John Steuart Curry, Tornado over Kansas [Tornado über Kansas], 1929, Öl auf Leinwand (Collection of the Muskegon Museum of Art, Hackley Picture Fund Purchase)
  • Philip Evergood, The Pink Dismissal Slip [Das rosafarbene Kündigungsschreiben], 1937, Öl auf Hartfaserplatte, Ithaca, Herbert F. Johnson Museum of Art – Cornell University, Gift of Harry N. Abrams, 57.409
  • William H. Johnson, Street Life Harlem [Straßenszene – Harlem], um 1939/40, Öl auf Holz, Washington, Smithsonian American Art Museum, Gift of the Harmon Foundation, 1967.59.674

Aktuelle Ausstellungen

21. Dezember 2018
Cecily Brown, Where, When, How Often and with Whom?, Detail, 2017, Öl/Leinen, 277 x 1008 cm (3-teilig) (© Cecily Brown. Courtesy of the artist)

Cecily Brown. Where, When, How Often and with Whom Britische Malerin zwischen Figuration und Abstraktion im Louisiana

Louisiana: Cecily Brown zollt der Verführungskunst der Malerei täglich Tribut und bezieht sich auf unterschiedlichste Künstler - hier findest du mehr zu ihr!
13. Dezember 2018
Gerard van Honthorst, Die Kupplerin, Detail, 1625, Öl/Lw, 71 x 104 cm (Centraal Museum Utrecht, aankoop met steun van de Vereniging Rembrandt 1951, Foto: Tom Haartsen)

Utrechter Caravaggisti im neuen Licht Centraal Museum, Utrecht | Alte Pinakothek versammelt die Erben Caravaggios

Drama im Kerzenschein – dafür waren und sind die Caravaggisti aus den Niederlanden, Frankreich, Spanien und Italien berühmt. Das Centraal Museum in Utrecht und ab April 2019 die Alte Pinakothek in München konzentrieren sich auf drei Maler aus Utrecht und vergessen dabei nicht, auf die internationale Szene im Rom der 1610er und 1620er Jahre hinzuweisen.
12. Dezember 2018
Gerard van Honthorst, Die Kupplerin, Detail, 1625, Öl/Lw, 71 x 104 cm (Centraal Museum Utrecht, aankoop met steun van de Vereniging Rembrandt 1951, Foto: Tom Haartsen)

Utrechter Caravaggismus: Honthorst, Baburen und Ter Brugghen Niederländische Maler im Lichte Caravaggios

Gerrit van Honthorst, Dirck van Baburen, Hendrik ter Brugghen lebten in den 1610ern in Rom, wo sie den Utrechter Caravaggismus als typisch niederländischen Barockstil prägten.
4. Dezember 2018
Heinrich Reinhold, Baum- und Wolkenstudie, Detail, um 1820, Aquarell (Ausschnitt) (© Klassik Stiftung Weimar, Graphische Sammlungen)

Heinrich Reinhold. Landschaften aus dem Salzkammergut und Italien „Der Landschaft auf der Spur“ in der Hamburger Kunsthalle

Heinrich Reinhold (1788–1825) gehört zu den bedeutendsten deutschen Landschaftsmalern des 19. Jahrhunderts, der mit seinem Werk die veränderte Landschaftswahrnehmung jener Zeit forcierte. Neben der innovativen Sicht auf die Natur besticht Reinholds Kunst vor allem durch die ungewöhnliche Wahl des Bildausschnitts, sein kompositorisches Geschick und seine fragil-kristalline Zeichentechnik.
27. November 2018
Emil Nolde, Abendhimmel, Detail, um 1930, Aquarell auf Japanpapier, 35,2 x 47,3 cm (Foto: Linda Inconi-Jansen)

Beck trifft Nolde. Inspiration und Umsetzung Farbenprächtige Aquarellmalerei

Das Zusammentreffen mit Emil Nolde in Hamburg inspirierte Herbert Beck (1920–2010) zu farbenprächtigen Aquarellen, die ihn zum Nachfolger des Expressionisten machen.
27. November 2018
Ernst Caramelle, Anschnitt, 1984, Gesso, Aquarell auf Karton, 51 x 60 cm (© Ernst Caramelle)

Ernst Caramelle. Werke aus 45 Jahren mumok zieht „Ein Résumé“ voller Bildwitz, konzeptueller Tiefe und feinen Aquarellen

Ernst Caramelle (* 1952, Hall in Tirol) schafft seit 45 Jahren ein Werk, das konzeptuelles Denken, bildlicher Analyse von Ausstellungssituationen und abstrakte Aquarelle genauso kennt wie die Verschränkung von Text, Schrift und Bildwitz. Die Ausstellung im mumok präsentiert alle Werkphasen des österreichischen Künstlers von 1974 bis in die Gegenwart.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.