0

Amerikanische Kunst vor Pollock: Köln zeigt US-Kunst von 1650 bis 1950 Gilbert Stuart, Benjamin West bis Edward Hopper und Georgia O‘Keeffe

Edward Hopper, Hodgkin’s House, Detail, 1928, Öl/Lw (Privatsammlung)

Edward Hopper, Hodgkin’s House, Detail, 1928, Öl/Lw (Privatsammlung)

Das Wallraf-Richartz-Museum zeigt eine große Überblicksausstellung der US-amerikanischen Kunst zwischen 1650 und 1950. Die Sonderschau beginnt mit Werken aus der Kolonialzeit, führt zu den Meistern des amerikanischen Realismus und endet mit Beispielen des Abstrakten Expressionismus. Mehr als 130 Leihgaben aus den renommiertesten Sammlungen und Museen der Vereinigten Staaten und Europa holt das Wallraf für „Es war einmal in Amerika“ nach Köln. Darunter Werke von berühmten Künstlern wie Benjamin West, John Copley, Edward Hopper, George Bellows, Georgia O'Keeffe, Mark Rothko und Barnett Newman. Die meisten Exponate waren bisher nur selten oder noch nie in Deutschland zu sehen.

Dank der herausragenden Qualität der Exponate erhalten die Besucher einen einzigartigen Einblick in die faszinierende Vielfalt von drei Jahrhunderten US-amerikanischer Kunst. Wie lebendig, innovationsbereit und experimentierfreudig diese war, veranschaulichen sowohl weltberühmte als auch hierzulande kaum bekannte Gemälde, Skulpturen und Fotografien sowie Beispiele der Native American Art. Aufgeteilt in acht Ausstellungskapitel spiegeln die Exponate in chronologischer Abfolge grundlegende künstlerische Entwicklungen und Strömungen. Die Schau beweist eindrucksvoll, dass es nicht „die eine“ US-amerikanische Kunstgeschichte gibt, sondern eine Vielzahl derer. „Es war einmal in Amerika“ bietet einem breiten Publikum die einmalige Chance, der US-amerikanischen Kunst mit einem aktuellen Blick zu begegnen und nicht zuletzt auch das jeweils eigene Amerikabild zu erweitern. Nach Inhalt und Umfang wird die Sonderschau im Wallraf die erste ihrer Art in Deutschland sein.

Quelle: Pressetext

 

Malerei im Amerika der Kolonialzeit

Moderne Historienmalerei

Hudson River School

Naturalistische Skulptur

Hyperrealismus

 

Amerikanischer Impressionismus

Impressionismus in Amerika

Ashcan Group

Auf dem Weg zur Moderne

 

Ausgestellte Künstlerinnen und Künstler

  • Gustavus Hesselius (1682–1755)
  • Gerardus Duyckinck (1695–1746)
  • John Singleton Copley (1738–1815)
  • Gilbert Stuart (1755–1828)
  • Hiram Powers (1805–1873)
  • John Frederick Kensett (1816–1872)
  • Sanford Robinson Gifford (1823–1880)
  • John Quincy Adams Ward (1830–1910)
  • Winslow Homer (1836–1910)
  • Thomas Eakins (1844–1916)
  • Mary Cassatt (1844–1926)
  • William Merritt Chase (1849–1916)
  • John Haberle (1856–1933)
  • Childe Hassam (1859–1935)
  • Frederic Remington (1861–1909)
  • Alfred Stieglitz (1864–1946)
  • Robert Henri (1865–1929)
  • George Benjamin Luks (1866–1933)
  • John French Sloan (1871–1951)
  • John Marin (1872–1953)
  • Everett Shinn (1876–1953)
  • George Bellows (1882–1925)
  • Edward Hopper (1882–1967)
  • Charles Demuth (1883–1935)
  • Georgia O’Keeffe (1887–1986)
  • Stuart Davis (1892–1964)
  • John Steuart Curry (1897–1946)
  • Philip Evergood (1901–1973)
  • William H. Johnson (1901–1970)
  • Isabel Bishop (1902–1988)
  • Mark Rothko (1903–1970)
  • Barnett Newman (1905–1970) → Piet Mondrian – Barnett Newman – Dan Flavin

 

„Es war einmal in Amerika“ 300 Jahre US-amerikanische Kunst: ausgestellte Werke

  • Gustavus Hesselius, Lapowinsa, um 1735, Öl/Lw (Gift of Granville Penn, 1834, Foto: © Courtesy of the Philadelphia History Museum at the Atwater Kent, The Historical Society of Pennsylvania Collection
  • Gerardus Duyckinck, De Peyster Boy, with a Deer, um 1730–1735, Öl/Lw (Bequest of Catharine Augusta De Peyster, New-York Historical Society, Foto: © New-York Historical Society)
  • John Singleton Copley, Watson and the shark [Watson und der Hai], 1782, Öl/Lw (Detroit, Detroit Institute of Arts)
  • Gilbert Stuart, George Washington, um 1800, Öl auf Leinwand (National Gallery of Art, Washington, Corcoran Collection (William A. Clark Collection), 2014.136.46)
  • Hiram Powers, America [Amerika], o. J., Carrara-Marmor (Philadelphia, Woodmere Art Museum, Bequest of Charles Knox Smith)
  • John Frederick Kensett, Shrewsbury River, New Jersey, 1859, Öl/Lw (The Robert L. Stuart Collection, the gift of his widow Mrs. Mary Stuart, New-York Historical Society, Foto: © Digital image created by Oppenheimer Editions)
  • John Quincy Adams Ward, The Indian Hunter [Der indianische Jäger], 1860, Bronze (New-York Historical Society, Gift of Mr. George A. Zabriskie, Foto © New-York Historical Society)
  • Winslow Homer, A Game of Croquet [Ein Krocketspiel], 1866, Öl auf Leinwand (New Haven, Yale University Art Gallery, Bequest of Stephen Carlton Clark, B.A. 1903)
  • Sanford Robinson Gifford, Morning in the Hudson, Haverstraw Bay, 1866, Öl/Lw (Daniel J. Terra Collection, © Terra Foundation for American Art, Chicago / Art Resource, NY)
  • Thomas Eakins, John Biglin in a Single Scull [John Biglin in einem Einer], 1874, Öl auf Leinwand, Yale University Art Gallery, New Haven. Whitney Collections of Sporting Art, given in memory of Harry Payne Whitney, B.A. 1894, and Payne Whitney, B.A. 1898, by Francis P. Garvan, B.A. 1897, M.A. (Hon.) 1922)
  • William Merritt Chase, The Connoisseur – The Studio Corner [Die Kunstliebhaberin – Im Studio], um 1881, Öl auf Leinwand, The Arkell Museum at Canajoharie, Gift of Bartlett Arkell
  • John Haberle, One Dollar Bill, 1890, Öl/Lw (Daniel J. Terra Art Acquisition Endowment Fund, Terra Foundation for American Art, Chicago, Foto: © Terra Foundation for American Art, Chicago / Art Resource, NY)
  • Frederic Remington, The Bronco Buster [Der Zureiter], 1895, Bronze (The R.W. Norton Art Gallery, Shreveport, Louisiana)
  • Childe Hassam, Late Afternoon, New York, Winter [Spätnachmittag, New York, Winter], 1900, Öl auf Leinwand (Brooklyn Museum, Dick S. Ramsay Fund 62.68)
  • Mary Cassatt, Sara in a Dark Bonnet with Right Hand on Arm of Chair [Sara mit einem dunklen Häubchen], 1901, Öl auf Leinwand (Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln, Foto: RBA Köln)
  • Everett Shinn, The Hippodrome, London, 1902, Öl/Lw (Friends of American Art; Goodman Fund, The Art Institute of Chicago, © artist or artist’s estate, Foto: © bpk / The Art Institute of Chicago / Art Resource, NY)
  • Alfred Stieglitz, The Flatiron [Das „Bügeleisengebäude“], 1903 [Abzug 1910 oder früher], Photogravüre (National Gallery of Art, Washington, Alfred Stieglitz Collection, 1949.3.272)
  • George Bellows, Club Night [Clubnacht], 1907, Öl auf Leinwand (National Gallery of Art, Washington, John Hay Whitney Collection, 1982.76.1)
  • John French Sloan, Election Night [Wahlnacht], 1907, Öl auf Leinwand (Memorial Art Gallery, Rochester, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018)
  • George Benjamin Luks, Boxing Match [Boxkampf], 1910, Öl auf Leinwand (San Marino, The Huntington Library, Art Collections, and Botanical Gardens. Gift of the Virginia Steele Scott Foundation)
  • John Marin, Thirty Fifth Street and Fifth Avenue at Noon, um 1911, Aquarell (© Frances Lehman Loeb Art Center, Vassar College, Poughkeepsie/VG Bild-Kunst, Bonn 2018)
  • Edward Hopper, Sailing [Segeln], 1911, Öl auf Leinwand, Carnegie Museum of Art, Pittsburgh; Gift of Mr. and Mrs. James H. Beal in honor of the Sarah Scaife Gallery, 72.43, © Artists Rights Society (ARS)
  • Robert Henri, Figure in Motion, 1913, Öl/Lw (Daniel J. Terra Collection, Terra Foundation for American Art, Chicago, Foto: © Terra Foundation for American Art, Chicago / Art Resource, NY)
  • Edward Hopper, Hodgkin’s House, 1928, Öl/Lw (Privatsammlung)
  • Edward Hopper, The City [Die Stadt], 1927, Öl/Lw (Tucson, University of Arizona Museum of Art)
  • Edward Hopper, Girl at a Sewing Machine [Mädchen an einer Nähmaschine], um 1921, Öl auf Leinwand, Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid, © Artists Rights Society (ARS)
  • Charles Demuth, Aucassin and Nicolette [Aucassin und Nicolette], 1921, Öl auf Leinwand (Columbus Museum of Art, Ohio: Gift of Ferdinand Howald)
  • Georgia O’Keeffe, Blue and Green Music, 1919/21, Öl/Lw (Alfred Stieglitz Collection, gift of Georgia O’Keeffe, The Art Institute of Chicago, © Georgia O’Keeffe Museum/VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Foto: © bpk / The Art Institute of Chicago / Art Resource, NY)
  • Stuart Davis, Electric Bulb [Glühbirne], 1924, Öl/Pappe (Dallas Museum of Art, Fine Arts Collectible Fund, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018)
  • Georgia O'Keeffe, New York Street with Moon [Straße in New York mit Mond], 1925, Öl auf Leinwand (Carmen Thyssen-Bornemisza Collection on loan at the Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018)
  • Isabel Bishop, Hearn’s Department Store–Fourteenth Street Shoppers [Hearns Warenhaus – Shopper auf der 14th Street], 1927, Öl auf Leinwand (Collection of the Vero Beach Museum of Art, Florida, Museum Purchase, 2015.219)
  • John Steuart Curry, Tornado over Kansas [Tornado über Kansas], 1929, Öl auf Leinwand (Collection of the Muskegon Museum of Art, Hackley Picture Fund Purchase)
  • Philip Evergood, The Pink Dismissal Slip [Das rosafarbene Kündigungsschreiben], 1937, Öl auf Hartfaserplatte, Ithaca, Herbert F. Johnson Museum of Art – Cornell University, Gift of Harry N. Abrams, 57.409
  • William H. Johnson, Street Life Harlem [Straßenszene – Harlem], um 1939/40, Öl auf Holz, Washington, Smithsonian American Art Museum, Gift of the Harmon Foundation, 1967.59.674

Aktuelle Ausstellungen

14. November 2018
Louise Lawler, CS #204, Detail, 1990, Cibachrome © Courtesy Louise Lawler und Metro Pictures, New York / SAMMLUNG VERBUND, Wien

Louise Lawler. She’s Here Konzeptkünstlerin analysiert in der Sammlung Verbund das Kunstbusiness

Louise Lawler (* 1947) macht seit nahezu vier Jahrzehnten Kunst über Kunst. Ihre Fotografien zeigen Kunstwerke anderer, meist berühmter männlicher Kollegen, in unterschiedlichsten Kontexten. Ab wann wird ein Objekt zum Kunstwerk? Welche unterschiedlichen Inszenierungsstrategien werden angewandt?
3. November 2018
Alicja Kwade, DrehMoment, 2018, Installationsansicht Charlottenborg Kunsthal, Kopenhagen, 2018, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.

Alicja Kwade: Out of Ousia Raum-Zeit und andere Bewegungsstudien

Alicja Kwade (* 1979) widmet sich in der Kunsthal Charlottenborg in Kopenhagen dem „Wesen“ von Zeit, Raum und Dingen. Konzise Schau der Berliner Künstlerin!
22. Oktober 2018
Max Beckmann, Cabins [Kajüten], Detail, 1948, Öl/Lw, 139,5 x 190 cm (Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf)

Max Beckmann. Figuren im Exil Flucht und Exil im Werk des deutschen Malers

„Max Beckmann. Figuren im Exil“ versammelt Arbeiten, in denen Exil – auch in wörtlichem Sinne sein eigenes Exil – und Figur im Zentrum stehen. Die Figur hatte zeitlebens größte Bedeutung für Max Beckmann, stand sie doch in seinem Werk und Denken für die conditio humana, die Existenz des modernen Menschen.
18. Oktober 2018
Carlo Carrà, La musa metafisica [Die metyphysische Muse], Detail, 1917, Öl/Lw, 90 x 66 cm (Mailand, Pinacoteca di Brera)

Carlo Carrà vom Futurismus zur Pittura metafisica Werk und Leben des italienischen Malers

Der Palazzo Reale in Mailand widmet Carlo Carrà eine beachtenswerte Überblicksausstellung, in der man die künstlerische Entwicklung Carràs in den Mittelpunkt rückt. Alle Schaffensperioden und künstlerischen Spielarten des bedeutenden italienischen Malers – von seinen Anfängen als Divisionist, seiner Beteiligung am Futurismus und der Pittura Metafisica bis zum reifen, klassischen Werk – werden vorgestellt. Das Œuvre Carràs zeigt ein Bild einander abwechselnder Stilrichtungen, bis hin zu einer Beruhigung im monumentalen Akt und Landschaftsgemälde. Im deutschsprachigen Raum wenig bekannt, hat Carlo Carrà die italienische Avantgarde des 20. Jahrhunderts entscheidend geprägt.
17. Oktober 2018
Leonardo da Vinci, Madonna mit der Nelke, Detail, um 1475, Pappelholz, 62 × 46,6 × 1,9 cm (Malfläche) (Alte Pinakothek, München, Inv. Nr. 7779)

Florenz und seine Maler: Die Erfindung der Renaissance Meisterwerke der Alten Pinakothek von Giotto bis Leonardo da Vinci

Die „Erfindung“ der Renaissance ist eng mit der Florentiner Skulptur und Malerei des 15. Jahrhunderts verbunden. Die Alte Pinakothek versammelt Werke von Giotto bis Leonardo, um diesen Weg nachzuzeichnen.
16. Oktober 2018
Alfred Kubin, Eindringlinge, 1914 (Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: Lenbachhaus)

Alfred Kubin und der Blaue Reiter Düstere Visionen im Umfeld der Münchner Expressionisten

Häufig wird der österreichische Zeichner Alfred Kubin (1877–1959) als ein Gründungsmitglied des Blauen Reiter genannt, seine konkreten Beziehungen zu diesem Künstlerkreis sind jedoch so gut wie unbekannt. Die Ausstellung zeichnet erstmals mit einer Fülle von Werken, Dokumenten und Fotografien die komplexen persönlichen und künstlerischen Verflechtungen nach.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.