0

Andy Warhol: Werke von A nach B und wieder zurück Größte Retrospektive des Kunst-Superstars in den USA

Andy Warhol, Flowers, Detail, 1964, Fluoreszierende Farbe, Siebdruck/Lw, 61 x 61 cm (The Art Institute of Chicago; gift of Edlis/Neeson Collection, 2015.123 © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York)

Andy Warhol, Flowers, Detail, 1964, Fluoreszierende Farbe, Siebdruck/Lw, 61 x 61 cm (The Art Institute of Chicago; gift of Edlis/Neeson Collection, 2015.123 © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York)

Andy Warhol (1928–1987) zählt zu den populärsten und gleichzeitig vermutlich häufig missverstandenen Künstlern des 20. Jahrhunderts. Mit seinen farbintensiven Interpretationen von Marilyn Monroe, dem sibernen Elvis Presley, den bunten „Flowers“ aber auch mit dem Totenschädel schrieb er sich in das allgemeine Gedächtnis ein. Den Kommerz, den viele seiner Bilder auf direktem Weg zu huldigen scheinen, setzte er selbstgemachte Drucke von Ein-Dollar-Noten und den Kopien der Brillo-Box entgegen. Weniger bekannt ist, dass er gleichzeitig an Serien über den Elektrischen Stuhl und der Berichterstattung über Unfälle arbeitete. Dazu schuf er eine Reihe von Experimentalfilmen, Installationen und 1984/85 malte er wieder gemeinsam mit dem aufstrebenden Jungstar Jean-Michel Basquiat.

Das Whitney Museum in New York organisierte die erste Retrospektive des Künstlers, die danach in San Francisco und Chicago gezeigt wird. Die Mammutaufgabe bewältigte Donna De Salvo mustergültig. Sie kannte Andy Warhol noch und ließ ihre persönliche Auseinandersetzung mit seiner Kunst in dessen Atelier einfließen. Allein für den Katalog die Bildrechte einzuholen, muss eine gigantische Aufgabe gewesen sein.

 

 

Andy Warhol: Werke von A nach B und wieder zurück: ausgestellte Bilder

  • Andy Warhol, Christine Jorgenson, 1956, Collage, Metall, Tusche/Papier, 32.9 x 40.7 cm (Sammlung Froehlich, Leinfelden-Echterdingen, Deutschland © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS) New York)
  • Andy Warhol, Untitled (Hand in Pocket), um 1956, Kugelschreiber/Papier, 42.4 × 34.7 cm (Collection of Mathew Wolf © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS) New York)
  • Andy Warhol, Superman, 1961, Kaseinfarben, Wachskreide/Baumwolle, 170.2 x 132.1 cm (Privatsammlung, Courtesy of DC Comics. Superman © and ™ DC Comics. All rights reserved. © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS) New York)
  • Andy Warhol, Marilyn Diptych, 1962, Acryl, Siebdruck, Graphit/Lw, zweiteilig, 205.4 x 289.6 cm gesamt (Tate, London; purchase 1980 © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS) New York)
  • Andy Warhol, Before and After [4], 1962, Acryl, Graphit/Lw, 183.2 x 253.4 cm (Whitney Museum of American Art, New York; purchase with funds from Charles Simon, 71.226 © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS) New York)
  • Andy Warhol, Green Coca-Cola Bottles, 1962, Acryl, Siebdruck, Graphit/Lw, 210.2 x 145.1 cm (Whitney Museum of American Art, New York; purchase with funds from the Friends of the Whitney Museum of American Art 68.25. © 2018 The Andy Warhol Foundation for the visual Arts, Inc./ Artists Rights Society (ARS), N.Y.)
  • Andy Warhol, Campbell’s Soup Can over Coke Bottle, 1962, Graphit, Aquarell/Papier, 59.7 × 45.1 cm (The Brant Foundation, Greenwich, CT © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS) New York)
  • Andy Warhol, Ethel Scull 36 Times, 1963, Siebdruck, Acryl/Lw, 203.2 × 365.8 cm gesamt (Whitney Museum of American Art, New York; jointly owned by the Whitney Museum of American Art and The Metropolitan Museum of Art; gift of Ethel Redner Scull 86.61a‒jj © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS) New York)
  • Andy Warhol, Jill and Freddy Dancing, 1963, 16mm-Film, 4.5 Min. bei 16 fps, 4 Min. bei 18 fps., abgebildet Freddy Herko (© 2018 The Andy Warhol Museum, Pittsburgh, PA, a museum of Carnegie Institute. All rights reserved)
  • Andy Warhol, Elvis at Ferus, 1963, 16mm, s/w, Stummfilm, 4 Min. bei 16 fps, 3.5 Min. bei 18 fps © 2018 The Andy Warhol Museum, Pittsburgh, PA, a museum of Carnegie Institute. All rights reserved)
  • Andy Warhol, Flowers, 1964, Fluoreszierende Farbe, Siebdruck/Lw, 61 x 61 cm (The Art Institute of Chicago; gift of Edlis/Neeson Collection, 2015.123 © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York)
  • Andy Warhol, Self-Portrait, 1964, Acryl, Siebdruck/Lw, 50.8 x 40.6 cm (The Art Institute of Chicago; gift of Edlis/Neeson Collection, 2015.126 © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS) New York)
  • Andy Warhol, Empire, 1964, 16mm, S/w, Stummfilm, 8:05 Stunden bei 16 fps, 7:11 Stunden bei 18 fps (© 2018 The Andy Warhol Museum, Pittsburgh, PA, a museum of Carnegie Institute. All rights reserved)
  • Andy Warhol, Lupe, 1965, 16mm-Film, 36 Min. bei 24 fps, Doppelprojektion, 72.5 Min. bei 24 fps, Einzelschirm, abgebildet Edie Sedgwick (© 2018 The Andy Warhol Museum, Pittsburgh, PA, a museum of Carnegie Institute. All rights reserved)
  • Andy Warhol, ST309 Edie Sedgwick, 1965, 16mm-Film, 4.5 Min. bei 16 fps, 4 Min. bei 18 fps., abgebildet Edie Sedgwick (© 2018 The Andy Warhol Museum, Pittsburgh, PA, a museum of Carnegie Institute. All rights reserved.)
  • Andy Warhol, Ari and Mario, 1966. 16mm, Farbe, Ton; 67 Min. @ 24 fps. Pictured: Ari Boulogne and Mario Montez. © 2018 The Andy Warhol Museum, Pittsburgh, PA, a museum of Carnegie Institute. All rights reserved.
  • Andy Warhol, Big Electric Chair, 1967/68, Acryl, Siebdruck, 137.5 x 186.1 cm (The Art Institute of Chicago; gift of Edlis/Neeson Collection, 2015.128 © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York)
  • Andy Warhol, Mao, 1972, Acryl, Siebdruck, Graphit/Lw, 448 x 347 cm (The Art Institute of Chicago; Mr. and Mrs. Frank G. Logan Purchase Prize and Wilson L. Mead funds, 1974.230 © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS) New York)
  • Andy Warhol, Ladies and Gentlemen (Wilhelmina Ross), 1975, Acryl, Siebdruck/Lw, 304.8 x 203.2 cm (Fondation Louis Vuitton, Paris © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS) New York)
  • Andy Warhol, Self-Portrait with Skull, 1978, Acryl, Siebdruck/Lw, zweiteilig, je 40.6 x 33.0 cm (Privatsammlung)
  • Andy Warhol, Truman Capote, 1979, Acryl, Siebdruck/Lw, 101.6 × 101.6 cm (The Andy Warhol Museum, Pittsburgh; Founding Collection, contribution Dia Center for the Arts 1997.1.11b © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS) New York)
  • Andy Warhol, Gun, 1981/82, Acryl, Siebdruck/Lw, 177.8 x 228.6 cm (San Francisco Museum of Modern Art; gift of Vicki and Kent Logan 97.890)
  • Andy Warhol, Rorschach, 1984, Acryl/Lw, 417 x 292 cm (Whitney Museum of American Art, New York; purchase with funds from the Contemporary Painting and Sculpture Committee, the John I. H. Baur Purchase Fund, the Wilfred P. and Rose J. Cohen Purchase Fund, Mrs. Melva Bucksbaum, and Linda and Harry Macklowe, 96.279 © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS) New York)
  • Jean-Michel Basquiat und Andy Warhol, Paramount, 1984/85, Acryl/Lw, 193 x 266.7 cm (Privatsammlung)
  • Andy Warhol, The Philosophy of Andy Warhol (From A to B and Back Again, New York: Harcourt Brace Jovanovich, 1975 (Whitney Museum of American Art, New York; Curatorial Library)

Weitere Beiträge zu Andy Warhol

20. Mai 2019
Andy Warhol, In the Bottom of My Garden, um 1956 (Udo und Anette Brandhorst Stiftung, Foto: Haydar Koyupinar, Courtesy Bayerische Staatsgemäldesammlungen – Museum Brandhorst München, © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc./ Licensed by Bildrecht, Wien, 2018)

Wien | mumok: Andy Warhol 2020 feiern zwei Ausstellungen in Wien den Künstler und Kurator Warhol

Ab 1. Mai 2020 verschreibt sich das mumok im Rahmen zweier Ausstellungen dem Phänomen Andy Warhol (1928–1987). Statt der Präsentation altbekannter Klassiker blickt das mumok mit bisher kaum gezeigten Arbeiten hinter die Fassade der weltberühmten Pop Art- Ikone und entdeckt Warhols Fähigkeit als bahnbrechender Ausstellungskurator und Installationskünstler.
3. September 2018
Andy Warhol vor der Brillo-Box, 1968

Warhol 1968 Erste Museumsausstellung in Europa rekonstruiert

Andy Warhols erste Museumsausstellung in Europa fand bereits 1968 im Moderna Museet in Stockhiolm statt: Werke, Organisation und Kunst-Skandal.
15. Februar 2018
Andy Warhol Biografie

Andy Warhol: Biografie Lebenslauf des US-Künstlers, der die Kunst kommerzialisiert hat

Andy Warhol (1928–1987) war ein amerikanischer Künstler, einer der Hauptvertreter der amerikanischen Pop Art. Hier findest du einen ausführlichen Lebenslauf.

Aktuelle Ausstellungen

24. Mai 2019
Richard Anuszkiewicz, Untitled, 1961

mumok: Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520–1970 Die Welt als Labyrinth von Manierismus bis Neoavantgarde

Unter den bahnbrechenden Kunstströmungen der 1960er Jahre wurden der Op Art und der kinetischen Kunst bislang die geringste Aufmerksamkeit zuteil. Häufig wurden sie als zu spektakulär und daher oberflächlich deklassiert. Zu Unrecht, denn Op Art und kinetische Kunst schärfen das Bewusstsein für die Ambivalenz der Wirklichkeit. Sie führen buchstäblich vor Augen, dass die Wahrnehmung nicht objektiv, sondern von volatilen Parametern wie Kontext und Betrachter_in abhängig ist – mit allen erkenntnistheoretischen Konsequenzen.
20. Mai 2019
Edmund Kalb, Selbstbildnis, Detail, 1930 (© Privatbesitz Foto: Archiv Sagmeister, © Rudolf Sagmeister/Kunsthaus Bregenz)

Wien | Leopold Museum: Edmund Kalb Selbstporträts sind Gedankenbilder

Edmund Kalb (1900–1952) studierte an der Kunstakademie München, kehrte dann nach Dornbirn (Vorarlberg) zurück und schuf über 1.000 Selbstporträts!
16. Mai 2019
Hermann Nitsch, Schüttbild, Detail, 2011, Acryl auf Jute © Hermann Nitsch

Hermann Nitsch in der Albertina Ausstellung „Räume aus Farbe“ zeigt Nitschs Schüttbilder von den 1960ern bis heute

Hermann Nitsch (* 1938) zählt zu den umstrittensten Künstlern Österreichs und den wichtigen Wiener Aktionisten. Die Albertina zeigt erstmals einen Überblick über Nitsch's Schüttbilder seit den 60ern.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.