0

Berlin | Alte Nationalgalerie: Claude Monet Monets früheste Bilder des Impressionismus | 2024

Claude Monet, Saint Germain l'Auxerrois, 1967, Öl auf Leinwand, 79 x 98 cm (Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Foto Jörg P. Anders)

Claude Monet, Saint Germain l'Auxerrois, 1967, Öl auf Leinwand, 79 x 98 cm (Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Foto Jörg P. Anders)

Im Jahr 1867 schuf Claude Monet eine Reihe von Gemälden, die eine neue künstlerische Perspektive auf die moderne Stadt eröffneten. Der Künstler besuchte den Louvre um vom Balkon des Gebäudes aus das pulsierende Leben auf den Straßen von Paris zu malen – und nicht, wie es üblich war, um die in den Sälen hängenden Werke der Alten Meister zu kopieren. Das Ergebnis sind drei bemerkenswerte Stadtansichten, die Ansichten von Saint Germain l'Auxerrois, vom Jardin de l'Infante und vom Quai du Louvre. Mit diesen Werken kehrte Monet der kunsthistorischen Tradition buchstäblich den Rücken und richtete seinen Blick auf die Gegenwart der wachsenden französischen Metropole.

Monet, Paris und der Beginn des Impressionismus

Am 27. April 1867 erbat Claude Monet für sich und Auguste Renoir beim kaiserlichen Kunstintendanten die Erlaubnis zum Aufstellen ihrer Staffeleien unter den Kolonnaden des Louvre.1 Monet und Renoir wollten im Freien malen, wie 30 Jahre zuvor die Maler in Barbizon. Anstelle von stiller Natur, Waldwinkel oder rastendes Vieh wollten Monet und Renoir sich der Großstadt mit eilenden Menschen zuwenden. Damit verfolgten sie das Ziel, die neue Geschwindigkeit des urbanen Lebens festzuhalten.

Monet malte in diesem Frühjahr 1867 drei Ansichten vom Louvre aus: „Le Quai du Louvre“ (Gemeentemuseum, Den Haag), „Le Jardin de l’Infante [Der Garten der Infantin]“ (Allen Memorial Art Museum, Oberlin College, Ohio) und das in Berlin befindliche Bild der Kirche „Saint Germain l’Auxerrois“. Saint Germain l’Auxerrois war die ehemals königliche Pfarrkirche mit ihrer spätgotischen Fassade. In Spannung zu dem hauptsächlich spätgotischen Bau steht rechts im Vordergrund ein neues Mietshaus. Die Ausschnitthaftigkeit dieser Stadtansicht ähnelt jener der damals neu im Handel angebotenen Architekturfotografien. Dem erwarteten Interesse an der Architektur entspricht deren klare Erfassung und gute Erkennbarkeit. Das Irritierende an dem Bild war die nur flüchtig erfaßte, eilende Menschenmenge unter den blühenden Kastanien. Sie war es, die die Empörung der Kritiker und Betrachter erregte.

1869 sandte Monet die drei Ansichten von Paris zum jährlichen Salon ein, sie wurden erwartungsgemäß zurückgewiesen. So stellte er sie im Schaufenster des Farbenhändlers Latouche in der Rue Lafayette dem Publikum vor. Hier riefen sie in seinem Beisein den Protest Honoré Daumiers hervor, wie dieser später selbst notierte. Vermutlich haben auch Daumier die epigrammatisch, fleckenhaft dargestellten Figürchen erbost. Im Gegensatz dazu zeigte Émile Zola Verständnis für diese Bilder. 1868 notierte er über Monet:

„Er liebt die Ansichten unserer Städte, die grauweißen Flecken, die die Häuser vor dem hellen Himmel bilden; auf den Straßen liebt er die geschäftig in Paletots hin- und herlaufenden Menschen.“2

Claude Monet in Berlin 2024/25

Die Alte Nationalgalerie präsentiert die drei frühesten Gemälde Monets von Paris, die als Beginn der impressionistischen Bewegung angesehen werden. Sie stehen im Mittelpunkt einer kleinen, konzentrierten Schau zum Bild der Stadt im Impressionismus, die rund 20 Werke der Malerei, Fotografie und Grafik umfasst.

Eine Sonderausstellung der Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Den Haag und dem Allen Memorial Art Museum, Oberlin College.

Weitere beiträge zu Claude Monet

22. April 2024
Giverny, Monets Garten

Normandie | Impressionismus-Festival 2024 150 Jahre „Impression, Sonnenaufgang“ | 2024

150 Jahre, nachdem Claude Monet 1874 mit dem Gemälde „Impression, soleil levant [Impression, Sonnenaufgang]“ in Le Havre den Impressionismus begründete, feiert die Normandie ihren Status als „Wiege des Impressionismus“.
11. März 2024
Alfred Sisley, Die Brücke von Hampton Court, Detail, 1874, Öl auf Leinwand (Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln, Foto: Rheinisches Bildarchiv, Köln)

Köln | Wallraf: 1863 PARIS 1874: Revolution in der Kunst Revolution in der Kunst - Vom Salon zum Impressionismus | 2024

Wie kam es dazu, dass sich Maler:innen jenseits der offiziellen Salon-Ausstellung der Pariser Akademie selbst organisierten? Warum wurde ihre Kunst anfänglich abgelehnt und später weltweit gefeiert? Antworten darauf zeigt das Wallraf im Frühjahr 2024.
16. Februar 2024
Verena Bretschneider (vormals Georgy Bretschneider), Adam, Detail, 1989, Materialbild (ALBERTINA, Wien – Sammlung Dagmar und Manfred Chobot | © Verena Bretschneider)

Wien | Albertina modern: The Beauty of Diversity Neuerwerbungen und Außenseiter:innen | 2024

Die Ausstellung bringt die Diversität unserer Zeit, die Vielfalt der Identitäten und Kunstformen, der Materialien und Geschlechter zur Sprache. Zudem legt sie ein Augenmerk auf die Außenseiter:innen der Kunst und will eine Inklusion von hervorragenden und bislang wenig beleuchteten Positionen bewirken.
15. Oktober 2023
Rembrandt, Juno, Detail (Armand Hammer Collection, Los Angeles)

Houston | MFA: Rembrandt bis Van Gogh aus der Armand Hammer Collection Kunstwerke aus vier Jahrhunderten | 2023/24

Bedeutende Kunstwerke aus vier Jahrhunderten - von Tizian über Rembrandt, die Impressionisten bis Vincent van Gogh - spiegeln die Sammelinteressen von Armand Hammer (1898–1990), dem Museumsgründer in Los Angeles, wider.
7. Oktober 2023
Claude Monet, Unter den Pappeln, Detail, 1887, Öl/Lw, 73 x 92 cm, Wildenstein 1136 (Privatsammlung)

Bremen | Kunsthalle Bremen: Französischer Impressionismus. Monet bis Van Gogh Geburtstagsgäste zum 200. Jubiläum des Kunstvereins | 2023/24

Die Jubiläumsausstellung feiert die herausragende Bedeutung Bremens und Deutschlands bei der Durchsetzung der französischen Kunst der Moderne - vom Realismus über den Impressionismus zum Postimpressionismus. Zimelien der Bremer Sammlung treffen auf hochkarätige Gäste aus deutschen Museen, mit Werken von Courbet, Manet, Monet, Renoir, Van Gogh.
21. September 2023
Claude Monet, Das Parlament, Sonnenuntergang, 1900-1903, Öl/Lw, 81,2 x 92 cm (Sammlung Hasso Plattner)

London | Courtauld Gallery: Monet und London Ansichten der Themse | 2024/25

Claude Monet begann malte während dreier Aufenthalte zwischen 1899 und 1901 London. Die Bilder wurden 1904 auf einer wegweisenden Ausstellung in der Galerie seines Händlers in Paris dem Publikum vorgestellt. Monet wollte die Bilder unbedingt im darauffolgenden Jahr in London zeigen, aber die Pläne scheiterten. 2024/25 zeigt das Courtauld die Serien zur Charing Cross Bridge, die Waterloo Bridge und zum Houses of Parliament nahe der Themse.
  1. Siehe: D. Wildenstein, Claude Monet, Lausanne 1991, S. 188, Brief 2687.
  2. Zitiert nach Émile Zola, Schriften zur Kunst. Die Salons von 1866–1896, Frankfurt am Main 1988, S. 106.