0

Bern | Kunstmuseum Bern: Bonnard, Vallotton und die Nabis Vivre notre temps! | 2022

Pierre Bonnard, Dans un jardin méridional (La Sieste), Detail, um 1914, Öl auf Leinwand, 84 x 113 cm (Kunstmuseum Bern, Schenkung des Staates Bern, 1935)

Pierre Bonnard, Dans un jardin méridional (La Sieste), Detail, um 1914, Öl auf Leinwand, 84 x 113 cm (Kunstmuseum Bern, Schenkung des Staates Bern, 1935)

Die 1888 gegründete Gruppe der Nabis um die Künstler Pierre Bonnard, Maurice Denis, Félix Vallotton und Édouard Vuillard steht sinnbildlich für die Anfänge der modernen Kunst. Die Abschiedsausstellung der Sammlung Hahnloser/Jaeggli im Kunstmuseum Bern zeigt deren prominenteste Werke der Maler dieser mutigen Bewegung und veranschaulicht ihre vielfältigen Bezüge zu Paul Gauguin und Odilon Redon.

An der Wende zum 20. Jahrhundert wandelte sich die Kunst von gegenständlichen Darstellungsformen hin zur Abstraktion. Die 1888 gegründete Gruppe der Nabis um die Künstler Pierre Bonnard, Maurice Denis, Félix Vallotton und Édouard Vuillard steht sinnbildlich für diesen Zerfall des Impressionismus. Ihre Ideen ebneten den Weg hin zu einer modernen und ungegenständlichen Kunst.

Nabis aus der Sammlung Hahnloser/Jaeggli im Kunstmuseum Bern

Die Abschiedsausstellung der Sammlung Hahnloser/Jaeggli thematisiert die Spannungen zwischen Altem und Neuem, zwischen Gegenstand und Farbfläche, Mimesis und Experiment, die sich in den Werken der Nabis aus dieser Übergangszeit niederschlagen (→ Sammlung Hahnloser: Meisterwerke des Postimpressionismus). In der Gegenüberstellung von Werken der Nabis mit Werken ihrer wichtigsten Vorbilder Paul Gauguin und Odilon Redon wird ihre vielseitige Verwurzelung in diesen beiden wichtigen Künstlern aufgezeigt und der Moment festgehalten, in dem das künstlerische Vokabular neu bewertet wurde.

Nabis im Kunstmuseum Bern: Bilder

  • Édouard Vuillard, Roses rouges et étoffes sur une table, 1900–1901, Öl auf Karton, 56 x 66 cm (Dauerleihgabe an die Hahnloser/Jaeggli Stiftung Villa Flora, Winterthur)
  • Félix Vallotton, Femme nue couchée dormant [Schlafender Frauenakt], 1913, Öl auf Leinwand, 96 x 130 cm (Dauerleihgabe an die Hahnloser/Jaeggli Stiftung Villa Flora, Winterthur)
  • Odilon Redon, Le rêve [Der Traum], um 1908, Öl auf Leinwand, 73 x 54 cm (Kunstmuseum Bern, Dauerleihgabe Hahnloser/Jaeggli Stiftung)
  • Pierre Bonnard, Les oranges ou Le compotier aux, oranges, um 1912, Öl auf Leinwand, 68 x 45 cm (Kunstmuseum Bern, Dauerleihgabe Hahnloser/Jaeggli Stiftung)
  • Pierre Bonnard, Dans un jardin méridional (La Sieste), um 1914, Öl auf Leinwand, 84 x 113 cm (Kunstmuseum Bern, Schenkung des Staates Bern, 1935)
  • Félix Vallotton, La charrette, 1911, Öl auf Leinwand, 101 x 74 cm (Kunstmuseum Bernt, Dauerleihgabe Hahnloser/Jaeggli Stiftung)

Weitere Beiträge zum Postimpressionismus

10. Juli 2022
Vincent van Gogh, Angeln im Frühling, Pont de Clichy (Asnières), Detail, 1887 (Chicago)

Chicago | Art Institute: Van Gogh und die Avantgarde Postimpressionismus entlang der Seine | 2023

Zwischen 1882 und 1890 strömten postimpressionistische Maler wie Vincent van Gogh, Georges Seurat, Paul Signac, Emile Bernard und Charles Angrand in Scharen in die Dörfer am Rande von Paris. Dort entstand der Postimpressionismus.
17. Mai 2022
Théo Van Rysselberghe, Sonnenuntergang bei Ambleteuse, Detail, 1899, Öl/Lw, 33 x 50 cm

Laren | Singer Laren: Théo Van Rysselberghe Belgischer Pointillist

Das Museum Singer Laren zeigt im Sommer 2021 eine große Retrospektive zu Théo van Rysselberghe, dem zentralen Protagonisten des Pointillismus in Belgien.
13. Mai 2022
Pierre Bonnard, Dans un jardin méridional (La Sieste), Detail, um 1914, Öl auf Leinwand, 84 x 113 cm (Kunstmuseum Bern, Schenkung des Staates Bern, 1935)

Bern | Kunstmuseum Bern: Bonnard, Vallotton und die Nabis Vivre notre temps! | 2022

Die Abschiedsausstellung der Sammlung Hahnloser/Jaeggli thematisiert die Spannungen zwischen Altem und Neuem, zwischen Gegenstand und Farbfläche, Mimesis und Experiment, die sich in den Werken der Nabis aus dieser Übergangszeit niederschlagen.