0

Bronzino. Maler und Poet am Hof der Medici Florentiner Manierist im Palazzo Strozzi

Bronzino (Agnolo di Cosimo; Monticelli, Firenze 1503-Firenze 1572) Ritratto di Eleonora di Toledo col figlio Giovanni, 1545, olio su tavola; cm 115 x 96. Firenze, Galleria degli Uffizi, inv. 1890 n. 748.

Bronzino (Agnolo di Cosimo), Eleonora von Toledo mit Sohn Giovanni, 1545, Öl auf Holz, 115 x 96 cm (Florenz, Galleria degli Uffizi, inv. 1890 n. 748).

Wenige Künstler haben das Bild der Medici-Dynastie so geprägt wie Agnolo di Cosimo, genannt Bronzino (1503–1572). Als Hofmaler von Cosimo I. und Eleonora von Toledo verewigte er die Großherzöge der Toskana auf würdevolle wenn auch statuarische Weise. Er und seine aristokratischen Auftraggeber legten Wert auf die Wiedergabe von Oberflächenqualitäten der Stoffe und Schmuckstücke sowie höchste Naturtreue in den Gesichtszügen. Darüber hinaus entwarf er die Kartons für die Tapisserien der Sala dei Cinquecento und freskierte die Kapelle Elenoras im Palazzo Vecchio. Neben Michelangelo Buonarroti, Andrea del Sarto, Rosso Fiorentino und Pontormo gehörte Bronzino daher zu den wichtigsten Malern der Toskana im 16. Jahrhundert (→ Renaissance).

Der Florentiner Ausstellung gelang eine beeindruckende Zusammenstellung von Porträts, religiösen und allegorischen Bildern, wie sie noch niemals realisiert worden ist. In sieben Themenblöcken führt sie die künstlerische Entwicklung des Künstlers bis zu seinem Vermächtnis vor. Eine zentrale Stellung neben den Porträts nehmen dabei die theoretischen Überlegungen Bronzinos zur Kunst ein. Bronzino war nicht nur einer der führenden Maler seiner Zeit, sondern auch ein Dichter und Kunsttheoretiker. Im Wettstreit der Künste, dem sog. paragone, bewunderte er die Vielansichtigkeit der Skulptur und näherte sich mit Hilfe einer „sachlichen“ Klarheit in seinen Werken skulpturalen Werten an. Auch heute noch ist deutlich spürbar, dass höchste Perfektion in der malerischen Beherrschung seiner Sujets, elegante Posen, figurenreiche Kompositionen und gelehrte Allegorien voller Eleganz und Erotik Bronzino zu einem der wichtigsten Künstler des Manierismus gemacht haben.

Bronzino (Agnolo di Cosimo): Bilder

  • Agnolo Bronzino (1503–1572), Bildnis einer Dame in Rot (Francesca Salviati?), um 1533, Öl/Pappelholz, 89,8 x 70,5 cm Städel Museum, Frankfurt am Main Foto: Städel Museum – ARTOTHEK.
  • Bronzino (Agnolo di Cosimo; Florenz 1503-1572), Beweinung, um 1543–1545, Öl/Holz, 268 x 173 cm (Besançon, Musée des Beaux-Arts et d’Archéologie, Inv. D.799.1.29)
  • Bronzino (Agnolo di Cosimo; Monticelli, Firenze 1503-Firenze 1572), Porträt von Eleonora di Toledo mit ihrem Sohn Giovanni, 1545, Öl/Leinwand, 115 x 96 cm (Firenze, Galleria degli Uffizi, inv. 1890 n. 748)
  • Bronzino, Porträt von Andrea Doria als Neptun, um 1545/46, 115 x 53 cm (Milano, Pinacoteca di Brera, Reg. Cron. 1206)
  • Bronzino, Venus, Amor und Satyr, um 1553–1555, 135 x 231 cm (Rom, Galleria Colonna, Inv. Salviati 1756, n. 66)
  • Bronzino, Porträt der Laura Battiferri, um 1555–1560, 83 x 60 cm (Firenze, Musei Civici Fiorentini, Museo di Palazzo Vecchio, Donazione Loeser, inv. MCF-LOE 1933-17)
  • Bronzino, Hl. Familie mit hl. Anna und Johannes dem Täufer, 1550–1560, 133 x 101 cm (Paris, Musée du Louvre, Département des Peintures, Don du comte Alfred de Vandeul, 1902, RF 1348)
  • Bronzino (Agnolo di Cosimo; Florenz 1503-1572) und Werkstatt, Immacolata [Unbefleckte Empfängnis], 1570–1572, Öl/Holz, 502 x 291 cm (Florenz, Chiesa di Santa Maria Regina della Pace, Inv.. Depositi

Weitere Beiträge zur Florentiner Renaissancekunst

21. November 2020
In der Art des Leonardo da Vinci, Flora-Büste, Detail, 16. oder 19. Jh. (© Staatliche Museen zu Berlin, Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst / Jörg P. Anders)

Leonardo da Vinci und das Geheimnis der „Flora“-Büste ARTE-Dokumentation zum Berliner Kunstskandal des frühen 20. Jahrhunderts

Wer schuf die „Flora“-Büste des Bodes Museums in Berlin? Eine mehr als 100-jährige Debatte über Leonardo da Vinci und/oder Rochard Cockle Lucas, über Wilhelm von Bodes Ankaufspolitik und neueste wissenschaftliche Ergebnisse.
27. Oktober 2020
Paolo di Giovanni Fei, Anbetung der hl. Drei Könige, Detail, um 1395–1400 (Lindenau-Museum Altenburg, Foto Bernd Sinterhaus © Lindenau-Museum Altenburg)

Chemnitz | Kunstsammlungen am Theaterplatz: Lorenzetti, Perugino, Botticelli aus Altenburg Italienische Meister aus dem Lindenau-Museum Altenburg

Die Ausstellung in Chemnitz zeigt mit einer erstklassigen Auswahl der besten Tafeln aus der herausragenden Sammlung Bernhard von Lindenaus diesen Wandel und die ganze Breite der geistigen und irdischen Schönheit der mittelitalienischen Malerei dieser Zeit mit Tafeln u. a. von Sandro Botticelli, Perugino, Lippo Memmi, Pietro Lorenzetti, Marco Zoppo, Lorenzo Monaco und Luca Signorelli.
22. Oktober 2020
Michelangelo Buonarroti, Sterbender Sklave, Detail (Paris, Musée du Louvre department des Sculptures Musee du Louvre Musee du Louvre, dist RMN Grand Palais Raphael Chipault)

Paris | Louvre: Italienische Renaissanceskulptur von Donatello bis Michelangelo

Die italienische Renaissanceskulptur ist berühmt für ihr neues Verständnis der menschlichen Figur und ihren Bewegungen. Mit großer Innovationskraft ausgestattet, brachten Bildhauer aus Ober- und Mittelitalien in der Darstellung des Menschen neue Qualitäten hervor.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.