Bronzino

Wenige Künstler haben das Bild der Medici-Dynastie so geprägt wie Agnolo di Cosimo, genannt Bronzino (1503–1572). Als Hofmaler von Cosimo I. und Eleonora von Toledo verewigte er die Großherzöge der Toskana auf würdevolle wenn auch statuarische Weise. Er und seine aristokratischen Auftraggeber legten Wert auf die Wiedergabe von Oberflächenqualitäten der Stoffe und Schmuckstücke sowie höchste Naturtreue in den Gesichtszügen. Darüber hinaus entwarf er die Kartons für die Tapisserien der Sala dei Cinquecento und freskierte die Kapelle Elenoras im Palazzo Vecchio. Neben Michelangelo Buonarroti, Andrea del Sarto, Rosso Fiorentino und Pontormo gehörte Bronzino daher zu den wichtigsten Malern der Toskana im 16. Jahrhundert (→ Renaissance).

Bronzino war nicht nur einer der führenden Maler seiner Zeit, sondern auch ein Dichter und Kunsttheoretiker. Im Wettstreit der Künste, dem sog. paragone, bewunderte er die Vielansichtigkeit der Skulptur und näherte sich mit Hilfe einer „sachlichen“ Klarheit in seinen Werken skulpturalen Werten an. Auch heute noch ist deutlich spürbar, dass höchste Perfektion in der malerischen Beherrschung seiner Sujets, elegante Posen, figurenreiche Kompositionen und gelehrte Allegorien voller Eleganz und Erotik Bronzino zu einem der wichtigsten Künstler des Manierismus gemacht haben.

27. April 2018
Bronzino (Agnolo di Cosimo; Monticelli, Firenze 1503-Firenze 1572) Ritratto di Eleonora di Toledo col figlio Giovanni, 1545, olio su tavola; cm 115 x 96. Firenze, Galleria degli Uffizi, inv. 1890 n. 748.

Bronzino. Maler und Poet am Hof der Medici Florentiner Manierist im Palazzo Strozzi

Wenige Künstler haben das Bild der Medici-Dynastie so geprägt wie Agnolo di Cosimo, genannt Bronzino (1503–1572). Als Hofmaler von Cosimo I. und Eleonora von Toledo verewigte er die Großherzöge der Toskana auf würdevolle wenn auch statuarische Weise.