0

Chicago | Art Institute: Salvador Dalí The Image Disappears | 2023

Salvador Dalí, Ein Chemiker, der mit äußerster Vorsicht die Nagelhaut eines Flügels anhebt, Detail, 1936, Öl-Lw, 48.3 × 64.1 cm (Art Institute of Chicago, Gift of Mr. and Mrs. Joseph R. Shapiro, 1996.390)

Salvador Dalí, Ein Chemiker, der mit äußerster Vorsicht die Nagelhaut eines Flügels anhebt, Detail, 1936, Öl-Lw, 48.3 × 64.1 cm (Art Institute of Chicago, Gift of Mr. and Mrs. Joseph R. Shapiro, 1996.390)

Mit etwa 20 Gemälden, Zeichnungen und surrealistischen Objekten konzentriert sich das Art institute auf das entscheidende Jahrzehnt der 1930er Jahre, als Salvador Dalí seinen eigenen persönlichen Surrealismus erfand. Diese Ausstellung betrachtet Dalís Werk im Lichte zweier entscheidender, wenn auch widersprüchlicher Impulse: ein immenses Verlangen nach Sichtbarkeit und der Drang zu verschwinden (→ Salvador Dalí: Biografie).

Salvador Dalí im Art Institute of Chicago

Mit Ikonen der Surrealismus-Sammlung des Art Institute – wie „Inventions of the Monsters“ (1937), „Venus de Milo with Drawers“ (1936) und „Mae West’s Face which may be used as a surrealist apartment“ (1934/35) – neben berühmten Leihgaben aus der ganzen Welt untersucht die Ausstellung eine Reihe von „Verschwindenstaten“, die der Künstler auf dem Höhepunkt seines Ruhms unternahm.

Dalí kultivierte diese Vorstellungen auf vielfältige Weise: in wegweisenden Experimenten mit Materialien und Farbpaletten, in Darstellungen exotischer und banaler Esswaren, in surrealistischer Mode und Skulpturen mit Versteckmöglichkeiten und in optisch dynamischen Bildtäuschungen oder „Doppelbildern“.

Neue technische Analysen, die für diese Ausstellung durchgeführt wurden, beleuchten weitere verborgene und verschwindende Bilder in Dalís Werken, die verschleierte persönliche Meditationen über seine ironische, raffinierte und letztendlich paranoide Herangehensweise an das Kunstschaffen bieten.

Kuratiert von Caitlin Haskell, Gary C. und Frances Comer Curator, Modern and Contemporary Art, and Director, Ray Johnson Collection and Research, und Jennifer Cohen, Assistant Research Curator, Director’s Office.
Quelle: Art Institute of Chicago

Dalí in Chicago 2023

  • Salvador Dalí, Inventions of the Monsters, 1937, Öl-Lw, 51.4 × 78.4 cm (Art Institute of Chicago, Joseph Winterbotham Collection, 1943.798)
  • Salvador Dalí, Venus de Milo with Drawers, 1936, bemalter Putz mit Metallgriffen und Nerzbommeln, 98 × 32.5 × 34 cm (Art Institute of Chicago, Through prior gift of Mrs. Gilbert W. Chapman, 2005.424)
  • Salvador Dalí, Ein Chemiker, der mit äußerster Vorsicht die Nagelhaut eines Flügels anhebt, 1936, Öl-Lw, 48.3 × 64.1 cm (Art Institute of Chicago, Gift of Mr. and Mrs. Joseph R. Shapiro, 1996.390)

Weitere Beiträge zu Salvador Dalí

27. April 2022
Salvador Dalí, Komposition mit drei Figuren (Neokubistische Akademie), 1926, Öl auf Leinwand, 190 x 200 cm (Museu de Montserrat, Montserrat © Salvador Dalí, Fundació Gala-Salvador Dalí / Bildrecht, Wien 2019)

Wien | Belvedere: Dalí – Freud Begegnung von Malerei und Psychoanalyse | 2022

Ab 1926 verarbeitete Salvador Dalí die Theorien von Sigmund Freud, getroffen hat er den Psychoanalytiker ein Mal 1938 in London. Ausstellung im Herbst 2020 in Wien.
9. April 2022
Max Ernst: Die Einkleidung der Braut, Detail, 1940 (Peggy Guggenheim Collection, Venedig (Solomon R. Guggenheim Foundation, New York), 76.2553 PG 78, Foto: David Heald © Solomon R. Guggenheim Foundation, New York / VG Bild-Kunst, Bonn 2020)

Venedig | Peggy Guggenheim Collection: Surrealismus und Magie Verzauberte Moderne parallel zur Biennale | 2022

Parallel zur Biennale 2022: Il latte dei sogni, deren Titel einem Buch von Leonora Carrington entnommen ist, widmet die Peggy Guggenheim Collection der anti-rationalen Seite des Surrealismus eine bedeutende Ausstellung.
4. April 2022
Max Ernst: Die Einkleidung der Braut, Detail, 1940 (Peggy Guggenheim Collection, Venedig (Solomon R. Guggenheim Foundation, New York), 76.2553 PG 78, Foto: David Heald © Solomon R. Guggenheim Foundation, New York / VG Bild-Kunst, Bonn 2020)

Potsdam | Museum Barberini: Surrealismus und Magie Okkulte Symbole und ein Selbstbild als Magier | 2022/23

Die Ausstellung „Surrealismus und Magie. Verzauberte Moderne“ ist die erste umfassende Werkschau, die das Interesse der Surrealisten an Magie, Mythos und Esoterik in den Blick nimmt. Sie spannt den Bogen von der „metaphysischen Malerei“ Giorgio de Chiricos um 1915 über Max Ernsts ikonisches Gemälde „Die Einkleidung der Braut“ (1940) bis zu den okkulten Bildwelten im Spätwerk von Leonora Carrington und Remedios Varo.