Claude Monet. Impression und Empfindung: Farbe, Licht und Abstraktion
0

Claude Monet. Impression und Empfindung Farbe, Licht und Pflanzen zwischen Impressionismus und Abstraktion

Claude Monet, Der Seerosenteich, Detail, 1917–1919 (© Albertina, Wien. Sammlung Batliner)

Claude Monet, Der Seerosenteich, Detail, 1917–1919 (© Albertina, Wien. Sammlung Batliner)

Claude Monet (1840–1926) steht wie kein anderer für die Malerei des Impressionismus. Der französische „Meister des Lichts“ war ein zentraler Wegbereiter der Malerei im 20. Jahrhundert.

Während der 1860er Jahre löste die fleckige Malweise den Realismus der Schule von Barbizon ab, und Monet war einer der zentralen Figuren innerhalb der Gruppe junger Maler (und weniger Malerinnen), der federführend an dieser Entwicklung beteiligt war. In den 1870ern malte Monet einige der ikonischen Bilder des Impressionismus, in den 1880ern bereiste er erstmals den Süden Frankreichs und entdeckte dort eine gänzlich andere Vegetation und das südliche Licht (→ Claude Monet in der Fondation Beyeler). Die 1890er Jahre sind geprägt von Monets Serien und der Entstehung seines Lebensraums und zentralen Motivs im Spätwerk: des Gartens von Giverny. Hier ließ er sich einen Teich aufstauen und Blumen pflanzen, deren Spiel der Farben in den Jahreszeiten ihn privat ergötzten und malerisch inspirierten (→ Der moderne Garten in der Malerei von Monet bis Matisse). Farbe, Flirren, Licht, aus den Angeln gehobene Perspektive und schlussendlich die Lösung vom geschauten Objekt – all das sind Phänomene in Monets Werk, die über den Impressionismus hinausgehen und sein Werk zu einem Nukleus der Abstraktion werden ließ: Die Maler der Nachkriegszeit wurden seine künstlerischen Erben (→ Abstrakter Expressionismus | Informel)

Die Albertina widmet die Ausstellung dem bislang wenig untersuchten Farbkonzept und Claude Monets leidenschaftlicher Auseinandersetzung mit der Pflanzen- und Wasserwelt im Garten seines Landhauses. Rund um drei Gemälde aus der Sammlung Batliner werden von Leihgaben aus internationalen Museen und Privatsammlungen zu einer monografischen Schau über Monet ergänzt.

Eine Kooperation mit dem Musée Marmottan in Paris.

 

 

 

Claude Monet. Impression und Empfindung | ARTinWORDS: Bilder

  • Claude Monet, Am Strand von Trouville, 1870 (© Musée Marmottan Monet, Paris - The Bridgeman Art Library)
  • Claude Monet, Der Boulevard des Capucines, 1873, Öl/Lw (Moskau, Pushkin Museum © 2017. Photo Scala, Florence)
  • Claude Monet, Das Atelierboot, 1874, Öl/Lw (© Collection Kröller-Müller Museum, Otterlo)
  • Claude Monet, Die Eisenbahn im Schnee, Lokomotive, 1875 (© Musée Marmottan Monet, Paris / The Bridgeman Art Library)
  • Claude Monet, Die Kirche von Vetheuil, 1878, Öl/Lw (Sammlung Daniel und Grace Chiu, Courtesy Halcyon Gallery, London)
  • Claude Monet, Blick auf Vétheuil, 1881 (© Albertina, Wien. Sammlung Batliner)
  • Claude Monet, Junge Mädchen in einem Boot, 1887, Öl/Lw (Tokyo, National Museum of Western Art)
  • Claude Monet, Tal der Creuse am Abend, 1889 (© Musée Marmottan Monet, Paris - The Bridgeman Art Library)
  • Claude Monet, Die Kathedrale von Rouen in der Sonne, 1893, Öl/Lw (Tompkins Collection – Arthur Gordon Tompkins Fund © Museum of Fine Arts, Boston)
  • Claude Monet, Die Kathedrale von Rouen, das Portal und der Albanturm in der Dämmerung, 1893, Öl/Lw (Juliana Cheney Edwards Collection, Photograph © Museum of Fine Arts, Boston)
  • Claude Monet, Das Parlament, Möwen, 1900/01, Öl/Lw (Moskau, Pushkin Museum © 2017. Photo Scala, Florence)
  • Claude Monet, Houses of Parliament, Sunset [Parlament, Sonnenuntergang], 1900/01 [1904 datiert], Öl/Lw, 81 x 92 cm (Kunstmuseen Krefeld, Kaiser Wilhelm Museum)
  • Claude Monet, Charing Cross Bridge, Dampfschwaden im Nebel, Impression, 1902 (© Musée Marmottan Monet, Paris - The Bridgeman Art Library)
  • Claude Monet, Das Parlament, Spiegelungen auf der Themse, 1905 (© Musée Marmottan Monet, Paris - The Bridgeman Art Library)
  • Claude Monet, Seerosen, 1907 (© Musée Marmottan Monet, Paris / The Bridgeman Art Library)
  • Claude Monet, Taglilien, 1914–1917 (© Musée Marmottan Monet, Paris - The Bridgeman Art Library)
  • Claude Monet, Seerosen, 1914–1917 (© Musée Marmottan Monet, Paris - The Bridgeman Art Library)
  • Claude Monet, Seerosen und Spiegelungen einer Weide, 1916–1919 (© Musée Marmottan Monet, Paris / The Bridgeman Art Library)
  • Claude Monet, Der Seerosenteich, 1917–1919 (© Albertina, Wien. Sammlung Batliner)
  • Claude Monet, Trauerweide, 1918/19 (© Musée Marmottan Monet, Paris / The Bridgeman Art Library)
  • Claude Monet, Der Rosenweg in Giverny, 1920–1922 (© Musée Marmottan Monet, Paris - The Bridgeman Art Library)
  • Claude Monet, Die Japanische Brücke, 1918–1924 (© Musée Marmottan Monet, Paris - The Bridgeman Art Library)
  • Claude Monet, Das Haus in den Rosen, 1925 (© Albertina, Wien. Sammlung Batliner)

Weitere Beiträge zu Claude Monet

10. August 2018
Alfred Stevens, Die japanische Pariserin, Detail, 1872, Öl auf Leinwand, 150 x 105 cm (Musée des Beaux-Arts de La Boverie, Liège © Liège, Musée des Beaux-Arts – La Boverie)

Faszination Japan: Monet. Van Gogh. Klimt Kunstforum Wien zeigt die Folgen der Japomanie

Japomanie und Japonismus halfen Ende des 19. Jhs akademische Vorstellungen von Bildthemen, Komposition, Raumdarstellung radikal zu hinterfragen. Das Bank Austria Kunstforum Wien zeigt Gemälde, Grafiken, Möbel und Kunsthandwerk aus Japan und Europa - von Monet bis Schiele - und streicht den eminenten Einfluss der fernöstlichen Ästhetik auf die Moderne hervor.
4. Juli 2018
Edouard Manet, Eine Bar im Folies-Bergère, Detail, 1882, Öl/Lw, 96 x 130 cm (The Courtauld Gallery (The Samuel Courtauld Trust, London)

Die Courtauld Sammlung impressionistischer Malerei: von Manet bis Cézanne Bedeutende Sammlung französischer Impressionisten in London und in Paris vereint

Der englische Industrielle und Kunstsammler Samuel Courtauld (1876–1947) schuf eine der bedeutendsten Kollektionen impressionistischer Kunst in Europa. Erstmals seit 60 Jahren zeigt die Fondation Louis Vuitton die Werke der Pariser Künstler an ihrem Entstehungsort.
26. Mai 2018
Claude Monet, Aiguille d’Étretat, marée basse [Felsnadel von Étretat bei Ebbe], Detail, 1883, Öl auf Leinwand, 60 x 81 cm (Privatsammlung, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS)

Claude Monet – Eugène Boudin Thyssen-Bornemisza zeigt Monet und seinen Lehrer im Dialog

Eugène Boudin (1824–1898) war der erste und eigentliche Lehrer von Claude Monet (1840–1926): gemeinsame Themen, Kunstauffassung und die Auseinandertzung Boudins mit dem Impressionismus.
9. April 2018
Claude Monet, Le Portail et la tour d'Albane à l'aube, Detail, 1893-4, ÖL/Lw, 106 × 74 cm (© Museum of Fine Arts, Boston, Tompkins Collection - Arthur Gordon Tompkins Fund (24.6)

Monet und die Architektur Dörfer, Gare Saint-Lazare, Kathedrale von Rouen, Londoner Parlament und venezianische Palazzi

Welche Beziehung hatte Claude Monet (1840–1926) zur Architektur? Die Credit Suisse-Ausstellung „Monet und die Architektur“ stellt anhand von mehr als 70 Gemälden Gebäude und andere Bauwerke im Werk von Monet ins Zentrum: von Monets Dörfern und malerischen Szenen über seine Studien der modernen Stadt bis hin zur monumentalen Serie der Kathedrale von Rouen.
6. März 2018
Claude Monet, London, das Parlament, Sonnenloch im Nebel, Detail, 1904, Öl/Lw, 81,5 x 92,5 cm (Musée d’Orsay, Paris)

Impressionisten in London Französische Künstler im Exil (1870–1904): Ansichten von London und neue Kontakte

Während des Deutsch-Französischen Kriegs 1870/71 flohen einige junge Maler nach London, um sich dem Kriegsdienst zu entziehen, die Entente Cordiale – ein Friedensvertrag zwischen Großbritannien und Frankreich vom 8. April 1904 – bildet das zeitliche Ende der Ausstellung. Monet, Tissot, Sisley und Pissarro bildeten nur wenige Jahre später den Kern der Impressionisten. Die Ausstellung in der Tate Britain thematisiert die Netzwerke, welche die aufstrebenden Talente in London ausbildeten. Gleichzeitig hatte der mehrere Monate dauernde Aufenthalt einen bedeutenden künstlerischen Einfluss auf den sich herausbildenden Impressionismus, konnten Monet, Pissarro und Co. doch die Gemälde von William M. Turner und James McNeill Whistler im Original studieren.
25. September 2017
Claude Monet, London, das Parlament, Sonnenloch im Nebel, Detail, 1904, Öl/Lw, 81,5 x 92,5 cm (Musée d’Orsay, Paris)

Claude Monet: Houses of Parliament, Charing Cross Bridge und Waterloo Bridge Londoner Nebel, Atmosphäre, Lichtstimmungen 1899 bis 1904

Claude Monet reiste zwischen Herbst 1899 und Frühjahr 1901 insgesamt drei Mal nach London, um die Stadt im Dunst und Nebel zu malen. Genauer, interessierte er sich nur für einige wenige Motive: Charing Cross Bridge (1899–1904), Waterloo Bridge (1899–1901), Leister Square (1900–1901) und das Parlament [Houses of Parliament] (1900–1901) oder auch Westminster Palace genannt.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.