0

Claude Monet und Daubigny Flusslandschaften und Atelier-Boote

Claude Monet, Die Seine bei Lavacourt, 1880, Öl auf Leinwand, 98,4 x 149,2 cm (Dallas Museum of Art)

Claude Monet, Die Seine bei Lavacourt, 1880, Öl auf Leinwand, 98,4 x 149,2 cm (Dallas Museum of Art)

Schon 1859 bewunderte Claude Monet die Landschaften Daubignys am Salon und beschrieb sie in einem Brief an Boudin. In den folgenden Jahren erwies sich der Landschaftsmaler als wichtiges Vorbild und Unterstützer im Kampf um Anerkennung und die Durchsetzung des neuen, realistischen Landschaftsbegriffs. Claude Monet übernahm von Daubigny nicht nur eine skizzenhafte Ausführung und eine auf Lichteffekten basierende Farbwahl, sondern auch das Arbeiten auf einem Atelier-Boot. Zwischen 1873 und 1897 entstanden atemberaubende Flusslandschaften in der Nachfolge Daubignys, die in der Landschaftsmalerei des Impressionismus eine herausragende Stellung einnehmen.

Inspiring Impressionism: Daubigny, Monet, Van Gogh

USA / Cincinnati: Taft Museum
20.2. – 29.5.2016

Großbritannien/ Edinburgh: Scottish National Gallery
25.6. – 2.10.2016

Holland / Amsterdam: Van Gogh Museum
21.10.2016 – 29.1.2017

#InspiringImpressionism

Monet und Daubigny

Als Claude Monet die Landschaften Jean-François Daubignys (→ Charles-François Daubigny: Wegbereiter des Impressionismus) am Salon von 1859 entdeckte, beschrieb er sie sogleich bewundernd in einem Brief an Boudin. Die 1865 im Salon ausgestellten Gemälde von Claude Monet und Camille Pissarro zeigen die gleiche Landschaftsauffassung wie ihr verehrtes Vorbild. „Der Pointe de la Hève bei Ebbe“1 (1865) ist eines von zwei Seestücken Monets, in dem er auf das Salon-Bild Daubignys „Klippen bei Villerville-sur-Mer“ (1864–1872) aus dem vorangegangenen Jahr reagierte. Monet erreichte damit einen ersten Erfolg – wie schon zuvor Daubigny. Gemeinsam arbeiteten sie in den 1870ern daran, diesen neuen Landschaftsbegriff durchzusetzen.

 

 

Seestücke und Flusslandschaften

Monet malte 1864 in Sainte-Adresse und Honfleur. Im Vergleich zu Daubigny, der ebenfalls die Klippen bei rauer See und wolkenverhangenem Himmel dargestellt hatte, ist Monets Pinselstrich noch offener und noch das Meer noch stürmischer. Beide Maler schildern Menschen bei der Arbeit, in beiden Bildern ist die Grundstimmung melancholisch. Monets Erfolg war, wenn man seinem Freund Frédéric Bazille (1841–1870) Glauben schenken darf, sogar größer als er es gehofft hatte. Der Kritiker Gonzague Privat beschrieb die Kompositionen Claude Monets als die besten Seestücke des Salons, ihre Technik wäre naiv und jugendlich. Für Louis Gallet erschien Monet ein junger Realist, der sich sehr um die Richtigkeit des Effekts bemühte.

Pissarros „Die Marne bei Chennevières“ (1864/65, Scottish National Gallery, Edinburgh) erinnerte die Kritiker a Daubignys „Fähre bei Bonnières-sur-Seine“ (1861, Privatsammlung), das am Salon von 1861 präsentiert worden war. Vielleicht lernte Camille Pissarro Werk und Arbeitsweise von Daubigny über den gemeinsamen Freund Antoine Guillemet kennen. Wie sein Vorbild wählte auch Pissarro den Blickpunkt in der Mitte des Flusses und blickte in Richtung Ufer, doch er widerstand dem Wunsch des älteren Malers, seine unauffälligen Flusslandschaften mit pittoresken Motiven zu schmücken. Zweifellos beeinflusste der ältere Maler Pissarro aber in den Reflexionen und den Lichteffekten. Wie auch Claude Monet arbeitete Pissarro mit der Farbmaterie rauer, er verwendete sogar ein Palettmesser für den Farbauftrag, um sich von der akademischen Malweise noch weiter zu entfernen und der bahnbrechenden Technik von Gustave Courbet sich anzunähern. Realismus und „Effekt“ gingen so Hand in Hand.

 

 

Der Salon von 1868 und London

In den folgenden Jahren wandelte sich Daubignys Einfluss auf Monet von einer Quelle der Inspiration zu einem wichtigen Netzwerker und Rollenvorbild. Im Jahr 1868 erhielt Jean-François die meisten Stimmen der ehemaligen Salonteilnehmer und stellte den Vorsitz der Jury. Unter seiner Ägide wurden alle zukünftigen Impressionisten – Bazille, Degas, Manet, Monet, Morisot, Pissarro, Pierre-Auguste Renoir und Sisley – zugelassen. Ihre Beträge machten den Salon von 1868 zu einem Hort des Realismus. Der Kritiker Castagnary sprach von einer Revolution und einem Salon der Jugend, und auch Daubignys künstlerischer Einfluss wurde in der Presse weithin wahrgenommen. Als der berühmte Landschaftsmaler diesen Erfolg am Salon von 1870 nicht mehr wiederholen konnte, trat er von seinem Vorsitz sogar zurück. Stattdessen nahm er Claude Monet Ende des Jahres in London in eine Gruppenausstellung auf (ab 17.12.1870), die er für seinen Händler Paul Durand-Ruel kuratierte.

 

 

Daubigny und Monet flohen vor dem Deutsch-Französischen Krieg nach London, wo Daubigny Monet dem Galeristen Paul Durand-Ruel vorstellte. Dieser Kontakt war aufgrund der schwierigen finanziellen Situation Monets äußerst wichtig. In dieser Zeit arbeiteten Monet und Camille Pissarro häufig Seite an Seite in den Londoner Parks und an der Themse. Daubigny versprach dem Händler, er würde Gemälde von Monet gegen seine eigenen eintauschen, was wohl nicht nötig gewesen ist. Über Durand-Ruel erwarb er „Die Zaan in Zaandam“ (Juni–Oktober 1871), um ihm finanziell unter die Arme zu greifen. Im Gegenzug setzt er sich mit der neuartigen Malweise der Impressionisten auseinander und adaptierte deren gewagte Skizzenhaftigkeit auch in seinen Gemälden. Der Vergleich zwischen Monets „Frühling (Blühende Obstbäume“ mit Daubignys „Apfelblüten“, beide aus dem gleichen Jahr, zeigt, dass der ältere Künstler in seiner Pinselarbeit, Komposition und Lichtsetzung jedoch weniger wagemutig als seine jüngeren Kollegen war. Der hohe Blickpunkt Monets lässt die Schatten zwar deutlicher hervortreten, seine Bäume sind hingegen voller Blüten, das Licht in heller, das Grün strahlender.

 

 

Monet, Daubigny und ihre Boote

Zu den epochalen Erfindungen Daubignys gehört seine Adaption mehrerer Boote zu Ateliers. Ab Sommer 1857 ruderte er auf Marne und Oise, um von der Mitte des Flusses die Uferzonen dazustellen. In der Serie „Le Voyage en bateau“ (1862) huldigte er dem Leben als Maler und seiner „Le Botin (auch: Le Bottin)“ (einer umgebauten Fähre) als schwimmendem Atelier. Auf dem Kahn entstanden Zeichnungen (Louvre) und erste kleinformatige Ölskizzen. Die Motive fand er an verschiedenen Flussläufen, die er in mehrtätigen Expeditionen erkundete. Die Idee des Atelier-Bootes übernahm Claude Monet, der ab vielleicht 1873 in Argenteuil ein solches vor Anker liegen hatte. Er ahmte die Malgewohnheiten und die Motivwahl Daubignys nach, der mit diesen Flusslandschaften während der 1870er Jahre zu einem reichen Mann geworden war und zur gleichen Zeit aber das Interesse an diesen Bildern verloren hatte.

 

 

Edouard Manet nannte ihn den „Raffael des Wassers“, was auch schon auf die Unterschiede zwischen Daubigny und Monet hinweist. Während sich der ältere Maler weigerte Zeichen der Modernität des Landlebens aufzunehmen, integrierte Monet rauchende Schornsteine, Fabriken, Eisenbahnbrücken, Freizeitvergnügen der städtischen Bevölkerung und alle Anzeichen der Verstädterung von Argenteuil. Monet malte mit einer transportablen Staffelei und der Palette zwischen den Knien. Wenn auch Monet mit der Zeit ein erfahrener Ruderer wurde, so war der Radius seiner Aktivitäten im Vergleich zu Daubigny eingeschränkt. Als Claude Monet 1878 nach Vétheuil und später Lavacourt übersiedelte. Mit „Die Seine bei Lavacourt“ gelang ihm 1880 auch erstmals wieder zum Salon zugelassen zu werden. Vor allem die Inseln Moisson und Mousseau zogen den Maler mit ihrer wilden Vegetation an. Er wagte sich sogar während der Überflutung und dem Eisstoß im Winter 1879/80 auf den Fluss. Die letzte auf dem Wasser entstandene Serie zeigt die Seine und ihre Ufer Frühmorgens in farbigen Nebeln schimmern (1896/97). Dem 1878 verstorbenen Daubigny hätte Claude Monet wohl kaum eine schönere Hommage erweisen können als mit diesen überraschenden Farbwundern von der Mitte des Flusses. Danach nutzte er ein treibendes Atelier nur noch in London und Venedig, denn die Bilder in Giverny entstanden wieder am sicheren Ufer und den neu errichteten Ateliers.

 

 

Claude Monet und Daubigny: Bilder

  • Claude Monet, La Pointe de la Hève bei Ebbe, Sainte-Adresse, 1864 (Salon von 1865), Öl auf Leinwand, 41 × 73 cm (The National Gallery, London)
  • Claude Monet, Das Ufer in Sainte-Adresse, 1864, Öl auf Leinwand, 40 × 73 cm (Minneapolis Institute of Art, gift of Mr and Mrs Theodore Bennett, 53.13 36)
  • Claude Monet, Ein Boot an Land ziehen, Honfeur, 1864, Öl auf Leinwand, 55.2 × 82.1 cm (Memorial Art Gallery of the University of Rochester, gift of Marie C. and Joseph C. Wilson, 91.35)
  • Claude Monet, Der Pointe de la Hève bei Ebbe, 1865 (Salon von 1865), Öl auf Leinwand, 90 x 150 cm (The Kimbell Art Museum, Fort Worth)
  • Claude Monet, Green Park, London, 1870/71, Öl auf Leinwand, 34.3 × 72.5 cm (Philadelphia Museum of Art, purchased with the W. P. Wilstach Fund, 1921 W1921-1-17 47)
  • Claude Monet, Der Zaan in Zaandam, 1871, Öl auf Leinwand, 42 × 73 cm (Privatsammlung)
  • Claude Monet, Eine Mühle bei Zaandam, 1871, Öl auf Leinwand, 42 × 73.5 cm (Ashmolean Museum, Oxford)
  • Claude Monet, Die Themse in London, 1871, Öl auf Leinwand, 48.5 × 74.5 cm (Amgueddfa Cymru – National Museum Wales)
  • Claude Monet, Frühling (Blühende Obstbäume), 1873, Öl auf Leinwand, 62.2 x 100.6 cm (New York, Metropolitan Museum of Art)
  • Claude Monet, Das Atelier-Boot, 1874, Öl auf Leinwand, 50 x 64 cm (Otterlo, Kröller-Müller Museum)
  • Claude Monet, Das Atelier-Boot, 1876, Öl auf Leinwand, 54.5 × 65 cm (Musée d’art et d’histoire, Neuchâtel)
  • Claude Monet, Das Dorf Lavacourt, um 1878, Öl auf Leinwand, 35.5 × 73 cm (Privatsammlung)
  • Claude Monet, Sonnenuntergang, 1880, Öl auf Leinwand (Privatsammlung, C/O Galerie de la B éraudieré, Genf)
  • Claude Monet, Sonnenuntergang an der Seine bei Lavacourt, Wintereffekt, 1880, Öl auf Leinwand, 100 × 150 cm (Petit Palais, Musée des Beaux-Arts de la Ville de Paris, Paris)
  • Claude Monet, Die Seine bei Lavacourt, 1880 (Salon von 1880), Öl auf Leinwand, 100 x 150 cm (Dallas Museum of Art)
  • Claude Monet, Champs de coquelicots (Mohnblumenfelder), 1881, Öl auf Leinwand, 58 x 79 cm (Boijmans Museum, Rotterdam)
  • Claude Monet, Die Flut, 1881, Öl auf Leinwand, 60 × 100 cm (Rau Collection for UNICEF, Köln)
  • Claude Monet, Morgen an der Seine bei Giverny, 1897, Öl auf Leinwand, 81.6 × 93 cm (The Metropolitan Museum of Art, New York, bequest of Julia W. Emmons, 1956, 56.135.4)
  • Camille Pissarro, Côte du Jallais, Pontoise, 1867, Öl auf Leinwand, 87 × 114.9 cm (The Metropolitan Museum of Art, New York, bequest of William Church Osborn, 1951)
  • Alfred Sisley, Ansicht der Themse: Charing Cross Bridge, 1874, Öl auf Leinwand, 33 × 46 cm (Privatsammlung, on loan to the National Gallery, London)

Merken

Merken

Weitere Beiträge zu Claude Monet

2. Oktober 2017
Claude Monet, Le Portail et la tour d'Albane à l'aube, Detail, 1893-4, ÖL/Lw, 106 × 74 cm (© Museum of Fine Arts, Boston, Tompkins Collection - Arthur Gordon Tompkins Fund (24.6)

Monet und die Architektur Dörfer, Gare Saint-Lazare, Kathedrale von Rouen, Londoner Parlament und venezianische Palazzi

Welche Beziehung hatte Claude Monet (1840–1926) zur Architektur? Die Credit Suisse-Ausstellung „Monet und die Architektur“ stellt anhand von mehr als 70 Gemälden Gebäude und andere Bauwerke im Werk von Monet ins Zentrum: von Monets Dörfern und malerischen Szenen über seine Studien der modernen Stadt bis hin zur monumentalen Serie der Kathedrale von Rouen.
25. September 2017
Claude Monet, London, das Parlament, Sonnenloch im Nebel, Detail, 1904, Öl/Lw, 81,5 x 92,5 cm (Musée d’Orsay, Paris)

Claude Monet: Houses of Parliament, Charing Cross Bridge und Waterloo Bridge Londoner Nebel, Atmosphäre, Lichtstimmungen 1899 bis 1904

Claude Monet reiste zwischen Herbst 1899 und Frühjahr 1901 insgesamt drei Mal nach London, um die Stadt im Dunst und Nebel zu malen. Genauer, interessierte er sich nur für einige wenige Motive: Charing Cross Bridge (1899–1904), Waterloo Bridge (1899–1901), Leister Square (1900–1901) und das Parlament [Houses of Parliament] (1900–1901) oder auch Westminster Palace genannt.
25. September 2017
Claude Monet, London, das Parlament, Sonnenloch im Nebel, Detail, 1904, Öl/Lw, 81,5 x 92,5 cm (Musée d’Orsay, Paris)

Impressionisten in London Französische Künstler im Exil (1870–1904): Ansichten von London und neue Kontakte

Während des Deutsch-Französischen Kriegs 1870/71 flohen einige junge Maler nach London, um sich dem Kriegsdienst zu entziehen, die Entente Cordiale – ein Friedensvertrag zwischen Großbritannien und Frankreich vom 8. April 1904 – bildet das zeitliche Ende der Ausstellung. Monet, Tissot, Sisley und Pissarro bildeten nur wenige Jahre später den Kern der Impressionisten. Die Ausstellung in der Tate Britain thematisiert die Netzwerke, welche die aufstrebenden Talente in London ausbildeten. Gleichzeitig hatte der mehrere Monate dauernde Aufenthalt einen bedeutenden künstlerischen Einfluss auf den sich herausbildenden Impressionismus, konnten Monet, Pissarro und Co. doch die Gemälde von William M. Turner und James McNeill Whistler im Original studieren.
15. September 2017
Claude Monet, Charing Cross Bridge, Dampfschwaden im Nebel, Impression, 1902 (© Musée Marmottan Monet, Paris - The Bridgeman Art Library)

Claude Monet. Impression und Empfindung Farbe, Licht und Pflanzen zwischen Impressionismus und Abstraktion

Claude Monet (1840–1926) steht wie kein anderer für die Malerei des Impressionismus. Der französische „Meister des Lichts“ war ein zentraler Wegbereiter der Malerei im 20. Jahrhundert.
8. Februar 2017
Claude Monet, Sonnenaufgang, Impression, 1872/73 (Musée Marmottan Monet, Paris)

Erste Impressionisten-Ausstellung 1874 Erste Selbstorganisation und Namensgebung des Impressionismus

An der ersten Impressionismus-Ausstellung in Paris nahmen 30 Künstlerinnen und Künstler, darunter Paul Cézanne, Edgar Degas, Armand Guillaumin, Claude Monet, Berthe Morisot, Camille Pissarro, Auguste Renoir und Alfred Sisley. Whistler hatte seine erste Einzelausstellung in London und nahm vielleicht deshalb nicht an der Impressionismus-Ausstellung in Paris teil.
20. Januar 2017
Claude Monet, Matinée sur la Seine [Vormittag auf der Seine], 1897, Öl auf Leinwand, 81,9 x 93,3 cm (Mead Art Museum, Amherst College, Massachusetts, Vermächtnis Miss Susan Dwight Bliss, 1966, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS)

Claude Monet in der Fondation Beyeler Monets Landschaften der 1880er Jahre

Monet die Fondation Beyeler. Als Renzo Piano das Gebäude für die Sammlung des berühmten Kunsthändlerehepaares Beyeler plante, hatte er Claude Monets monumentales Gemälde „Le bassin aux nymphéas [Seerosenteich]“ (um 1917–1920) im Sinn. Piano öffnete das Museum mit großen Glasflächen zum Garten hin. Der Blick wandert über das Gemälde – und weiter zum Teich, dem Schilf, das sich manchmal sanft im Wind wiegt. Wenn auch Claude Monet dieses späte Werk nicht vor dem Motiv gemalt hat, sondern sich dafür eigens ein Atelier in Giverny bauen hat lassen, so suggeriert die Sammlungspräsentation überzeugend die innige Verbindung des Malers mit der Natur, der nahezu blind nach seinen Erinnerungen malte.
17. November 2016
Claude Monet, Meule [Heuschober], 1891, Öl auf Leinwand, 72,7 x 92,1 cm (Privatbesitz © Courtesy Christie’s New York)

Auktions-Weltrekord für Monets „Heuschober“

Neuer Auktions-Weltrekord für Claude Monet: Am 16. November 2016 wurde Claude Monets „Meule [Heuschober]“ bei Christie’s New York für $ 81.447.500.- (€ 75,774,215) verkauft.
9. Oktober 2016
William Turner (1775–1851), Venedig, die Seufzerbrücke (Venice, the Bridge of Sighs), 1840 ausgestellt, Öl auf Leinwand, 68,6 x 91,4 cm (Tate, London: Accepted by the nation as part of the Turner Bequest 1856 Inv.-Nr. N00527)

Venedig. Stadt der Künstler Das Bild der Lagunenstadt in Malerei und Fotografie von 1600 bis heute

„Man kann aus Venedig nicht abreisen, ohne sofort wiederkommen zu wollen!“ Mit diesem Satz von Claude Monet kann sich wohl so ziemlich jeder Venedig-Reisende identifizieren. Nicht mehr als 13 Quadratkilometer ist Venedig groß, doch seine Anziehungskraft bewegt bis heute Massen. Die Ausstellung im Bucerius Kunstforum widmet sich dem Blick der Künstler auf Venedig vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart – und ermöglicht einen ausgezeichneten Einstieg in das Thema.
26. Februar 2016
Edouard Manet, Die Dante-Barke / The Barque of Dante (nach / after Delacroix), um / about 1854, Öl auf Leinwand / Oil on canvas, 37.5 x 45 cm, Musée des Beaux Arts de Lyon (B830) © Lyon MBA - photo Alain Basset.

Delacroix und die Malerei der Moderne Wegbereiter von Renoir, Monet, Cézanne, Gauguin, Redon...

Eugène Delacroix (1798–1863) steht an der Schwelle von Salonmalerei und moderner Malerei, die nur sich selbst verpflichtet ist. In Auseinandersetzung mit dem Grand Style von Paul Delaroche und den Farbtheorien Michel Eugène Chevreuls (1786–1889) entwickelte er einen auf Farben und Pinselstrich basierenden Malstil. Obwohl Delacroix kaum Schüler hatte, wurde sein Personalstil und seine Überlegungen zu Kunst zu den folgenreichsten des 19. Jahrhunderts. Generationen von Impressionisten (Manet, Fantin-Latour, Bazille, Renoir), Spätimpressionisten (Cézanne, Van Gogh), Symbolisten (Moreau, Redon, Gauguin) und Pointillisten (Seurat, Matisse, Metzinger) bezogen sich auf oft ungeahnte Weise auf ihren 1863 verstorbenen Wegbereiter.
3. Februar 2016
Joaquin Sorolla, Louis Comfort Tiffany, 1911, Öl auf Leinwand, 150 x 225.5 cm, On loan from the Hispanic Society of America, New York, NY, Photo © Courtesy of The Hispanic Society of America, New York.

Der moderne Garten in der Malerei von Monet bis Matisse Impressionsmus und Natur

Eigentlich müsste die Ausstellung „Der moderne Garten in der Malerei von Monet bis Monet“ heißen, auch wenn die Überbetonung dieses einen Künstlers den Leistungen der anderen Maler_innen nicht gerecht werden würde. „Gärtnern war etwas, das ich in meiner Jugend lernte, als ich unglücklich war. Ich verdanke es vielleicht den Blumen, dass ich Maler geworden bin“, resümierte Claude Monet am Ende seines Lebens. Die kontrastierende Farbenpracht frisch gezüchteter Pflanzen, exotische Importe und der Reichtum an Blüten in verschiedensten Formen kennzeichnen die Gartenkunst des 19. Jahrhunderts und inspirierten die Impressionist_innen und ihre Nachfolger_innen, die an neuen Farb- und Raumkonzepten arbeiteten. Wenn auch nicht so signifikante Erfindungen wie der barocke Garten oder der englische Landschaftsgarten mit diesem Jahrhundert verbunden werden können, so waren es doch die Veränderungen der Großstädte mit ihren weitläufigen Parkanlagen, die besseren Transportmöglichkeiten und die internationalen Pflanzenschauen, die Gärtner zu prächtigen Pflanzungen führten. Monet am Anfang und Matisse am Ende zu setzen, meint nicht nur zwei Meister der Moderne anzuführen, sondern auch die Avantgarde von Amerika bis Spanien und Schweden und ihre Begeisterung für die kontrollierte Natur zu erforschen.
12. März 2015
Claude Monet (1840-1926), Sommer, Detail, 1874, Öl auf Leinwand, 57 x 80 cm, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie Foto: bpk / Nationalgalerie, SMB / Jörg P. Anders.

Monet und die Geburt des Impressionismus Monet Ausstellung in Frankfurt

Monet Ausstellung in Frankfurt feiert den 150. „Geburtstag“ des Impressionismus und sich selbst! Claude Monet wird als Anführer der Landschaftsmaler von Felix Krämer deutlich herausgearbeitet. Ausgangspunkt der Ausstellung ist die hauseigene Sammlung impressionistischer Malerei, die in der kurzen Zeit von nur 13 Jahren zusammengetragen wurde und die Frühzeit der Bewegung dokumentiert.
14. Januar 2015
John Singer Sargent, Zwei schlafende Frauen in einem Kahn unter der Weide, um 1887, Öl und Leinwand, 56 x 68,6 cm (Museu Calouste Gulbenkian, Lissabon, Foto Catarina Gomes Ferreira).

Impressionismus in Amerika Maler in der Nachfolge Claude Monets

Die von der Terra Foundation for American Art, Chicago, organisierte Ausstellung „American Impressionism. A New Vision 1880–1900“ ist noch bis 1. Februar im Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid zu sehen.
27. Oktober 2014
Claude Monet, Waterloo Bridge, Sonne im Nebel, 1903, Öl auf Leinwand, 73,7 x 100,3 cm, Erworben 1914 © National Gallery of Canada, Ottawa.

Impressionismus in Österreich Ausstellung "Im Lichte Monets" zeigt den Einfluss des Pariser Impressionisten auf die österreichische Malerei

Für Claude Monet war die Entstehung eines Gemäldes gleichbedeutend mit der Unmöglichkeit, die Schönheit der Stimmung einzufangen, in der sich seine Bildsujets befanden. Es ging ihm weniger darum, einen Hühnerhof, Blumen im Garten, die Kathedrale von Rouen, das Londoner Parlament oder einfach tosende Wellen an der Atlantikküste festzuhalten, als das Licht und die Atmosphäre treffend wiederzugeben. Formen und Volumina der Objekte konnte er daher vernachlässigen, Farben und Farbharmonien erlangten ungleich größere Bedeutung.
15. Oktober 2014
Paul Durand-Ruel in seiner Galerie, Fotografie von Dornac, um 1910, Archives Durand-Ruel © Durand-Ruel & Cie

Paul Durand-Ruel Galerist der Impressionisten

Viel haben sie ihm, Paul Durand-Ruel (1831–1922), zu verdanken, die Impressionist_innen. Ohne ihn, so war sich Claude Monet in seinen Anfängen sicher, hätte sie nicht überlebt. Ab 1870/71 vertrat er die Pariser Avantgarde, ging mit seiner Galerie sogar in Konkurs und verkaufte die heute so beliebten Gemälde auch in die Vereinigten Staaten. Durand-Ruel handelte mit Werken von Monet, Pissarro, Degas und Renoir und kämpfte für die Akzeptanz ihrer neuen Bildsprache.
30. September 2014
Monet, Gauguin, van Gogh …. Inspiration Japan, Cover (Steidl Verlag)

Monet, Gauguin, van Gogh …. Inspiration Japan Impressionistische Künstler und ihre Beschäftigung mit Japan

Gemeinsam mit dem Kunsthaus Zürich stemmt das Museum Folkwang in Essen eine wichtige Schau und einen gewichtigen Katalog über den transkulturellen Austausch zwischen französischen und japanischen Künstler_innen. Bislang musste man die Publikationen von Klaus Berger und Siegfried Wichmann (beide 1980) in die Hand nehmen, um sich über dieses Thema umfassend zu informieren, jetzt zeichnet der Katalog aus dem Steidl Verlag die Faszination am Japanischen zwischen 1860 und 1910 mustergültig nach.
4. April 2013
Gerhard Richter, Wolken (Fenster), 1970 (Essl Museum Klosterneuburg/Wien), Installationsansicht „Wolken“ im Leopold Museum, Foto: Alexandra Matzner.

Wolken in der Malerei Welt des Flüchtigen

Essentiell für die Landschaftsmalerei - erstmals wissenschaftlich eingeteilt im frühen 19. Jahrhundert. Das Leopold Museum widmet sich dem wichtigen Nass zwischen Himmel und Erde.
3. November 2010
Claude Monet, Les Coquelicots à Argenteuil, 1873, Öl auf Leinwand, 50 x 65,3 cm, Musée d'Orsay, Paris © service presse Rmn / Hervé Lewandowski.

Claude Monet: Werk & Leben Impressionismus und darüber hinaus

Von frühen Landschaften aus dem Wald von Fontainebleau hin zu den berühmten Seerosenbildern der späten Zeit in Giverny entwickelte sich das Werk von Claude Monet vom Realismus zum Impressionismus und darüber hinaus. Anhand seiner Reiseziele - wie der Normandie, von Argenteuil, Vétheuil und des Mittelmeers - lässt sich die malerische Entwicklung des französischen Landschaftsmalers nachzeichnen. Die Pariser Kuratoren führen dazu Motive wie das Porträt, die Stillleben, die Fassade der Kathedrale von Rouen, das Parlament von London, Venedig, die Pappeln oder die Getreideschober zusammen.
3. November 2010
Claude Monet, Aiguille d’Étretat, marée basse [Felsnadel von Étretat bei Ebbe], 1883, Öl auf Leinwand, 60 x 81 cm (Privatsammlung, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS)

Claude Monet: Biografie

Leben (Lebenslauf), Ausstellungen und Werk von CLaude Monet
27. September 2009
Albert Besnard, Eine Wiese im Park von Calais, 1890, Wallraf-Richartz-Museums & Fondation Corboud, Köln © RBA, Köln.

Impressionismus. Wie das Licht auf die Leinwand kam Wie malten die Impressionisten?

Die Albertina verspricht in ihrer jüngsten Ausstellung die technische Seite des Impressionismus zu klären. Was ist eine Impression? Wann ist ein Bild fertig? Drinnen oder Draußen? Diese und ähnliche Fragen beleuchten also die erste Stilphase der Moderne nicht von ihrer entwicklungsgeschichtlichen Stellung her oder ihrem soziokulturellen Umfeld, sondern wollen die handwerklichen Charakteristika der Impressionisten aufdecken. Anhand von 125 Gemälden (davon 75 Bilder aus dem Wallraf-Richartz-Museums & Fondation Corboud, Köln) gehen Restauratoren und Kunsttechnologen den Tricks von Monet und Co. mit Hilfe neuester Technik nach.
  1. Öl auf Leinwand, 90 x 150 cm (The Kimbell Art Museum, Fort Worth).
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.