0

Damien Hirst x Snapchat | digitale Spin Paintings für Alle

Damien Hirst x Snapchat

Damien Hirst x Snapchat

Damien Hirst entwickelte gemeinsam mit Snapchat eine neue „Linse“, mit der Bilder und Fotos im Augmented Reality Format ausgenommen werden können. Dabei können Nutzer*innen ihre eigenen Spin Paintings malen und diese dann mit ihren Freund*innen teilen. Die kreative Mitarbeit und das Marketing für den Social-Media-Dienst mündet in einer Unterstützung für die in Boston ansässige, gemeinnützige Gesundheitsorganisation Partners In Health.

„Es ist wunderbar, mit Snapchat an dieser Mega-Spin-Art-Lens zu arbeiten und so Millionen von Menschen zu ermöglichen, ihre eigenen Spin-Bilder direkt von ihren Handys aus zu erstellen. Ich bin so glücklich, dass diese Partnerschaft auch Partners In Health unterstützt, eine brillante und zukunftsorientierte Organisation, die Gemeinden in Entwicklungsländern auf der ganzen Welt hilft, mit den verheerenden Auswirkungen von COVID-19 fertig zu werden“, zeigt sich Damien Hirst begeistert von seinem neuen Digitalprojekt.

Damien Hirst experimentierte 1992 in seinem Atelier in Brixton, London, zum ersten Mal mit Spin Art und begann 1994 in Berlin mit seiner Serie „Spin Painting“. Dabei handelt es sich um maschinell gefertigte Drehzeichnungen. Hirst konstruierte dafür eine Maschine, mit der er horizontal eingespannte Leinwände zum Zirkulieren bringen kann. Die Farbe wird auf die sich drehende Leinwand aufgespritzt. Die Fliehkraft treibt die Farbtöne nach außen. Für Damien Hirst geht es um das spielerische Moment, das Ungeplante, das Zufällige, aber auch die Schönheit der Farbtöne.

Bei der ersten Ausstellung von Hirsts „Schöne Zeichnungen machen: eine Installation“ 1994 in Berlin lud er die Besucher*innen ein, ihre eigenen Zeichnungen auf einer Drehmaschine zu machen. Hirsts Ziel war, die Erfahrung des Kunstmachens zu demokratisieren. Heute kann jeder auf der Welt mit der Kamera von Snapchat seine eigenen Versionen dieser ikonischen Gemälde erstellen. Ich habe es ausprobiert und damit meinen Spaß gehabt. Ob das Ergebnis künstlerisch wertvoll ist, diese Entscheidung überlasse ich meinen Freunden!

Beiträge zu Damien Hirst

24. Februar 2023
Kiki Smith, Banshee Pearls, 1991 (ALBERTINA, Wien)

Wien | Albertina modern: The Print: Warhol bis Kiefer Von Pop Art bis Gegenwart | 2023

24. August 2022
Tim Nobel und Sue Webster, FUCKING BEAUTIFUL (HOT PINK NEON) , 2000

Wien | Heidi Horten Collection: OPEN Erste Sammlungspräsentation am neuen Standort | 2022

Mit OPEN feiert die Heidi Horten Collection die Eröffnung ihrer neuen Wirkungsstätte – einem eigens für die Sammlung geschaffenen Museum, das auf Wunsch und Initiative der Kunstsammlerin Heidi Goëss-Horten entstand.
12. März 2022
Lori Hersberger, Sunset 164, 2006, Neon, schwarzes Floatglas, 1,84 x 3,68 m (Neon), Installationsmaße variabel, © Lori Hersberger Studio, Zürich, Foto: Hans-Georg Gaul, Berlin

Wolfsburg | Kunstmuseum: Licht Macht! Licht! mit politischen, ökologischen oder sozialen Aussagen

Die Ausstellung Macht! Licht! versammelt Lichtkunst mit politischen, ökologischen oder sozialen Aussagen.

Aktuelle Ausstellungen

17. Mai 2024
Franz Grabmayr, Sandgrube, 1969, Öl auf Jute (ALBERTINA, Wien - Sammlung Batliner © Bildrecht, Wien 2024)

Wien | Albertina: Franz Grabmayr Farbe, Dynamik, die Kraft des Lebendigen | 2024

„Farbe, Dynamik, die Kraft des Lebendigen – das sind die Mittel meiner Bildgestaltung“, so beschreibt Franz Grabmayr seine Malerei. Aus der Nähe betrachtet gemahnen seine oft bis zu 60 kg schweren, plastischen Gemälde an abstrakte, zufällige Kompositionen. Doch sind Künstler und Werk in der Natur beheimatet.
17. Mai 2024
Jacob Matham nach Hendrick Goltzius, Der gestrandete Wal bei Berjhey, Detail, 1598 (Narodniy Galeria Prag)

Prag | Waldstein Reithalle: Von Michelangelo bis Callot Druckgrafik des Manierismus | 2024

Die Druckgrafik spielte im Manierismus eine entscheidende Rolle für die rasche Verbreitung von Motiven und Konzepten. Gleichzeitig etablierte sie sich aber auch als eigenständige künstlerische Disziplin mit technischer als auch künstlerischer Exzellenz.
16. Mai 2024
Angelika Kauffmann, Farbe – Colouring, ab 1778/vor Mai 1780, Öl/Lw, queroval, 130 x 149,5 cm (Royal Academy of Arts, London © Royal Academy of Arts, London/ Foto: John Hammond)

London | Tate Britain: Britische Künstlerinnen 1520–1920 Erfolgreiche Frauen im britischen Kunstbetrieb | 2024

Mit über 150 Werken räumt die Ausstellung mit Stereotypen über Künstlerinnen in der Kunstgeschichte auf und analysiert den steinigen Weg von Frauen in die Kunstwelt. Mit Werken von Mary Beale, Angelika Kauffmann, Elizabeth Butler und Laura Knight.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.