0

Emden | Kunsthalle Emden: Expressionismus in Film und Kunst

Karl Hofer, Tiller Girls, Detail vor 1927 (Kunsthalle Emden)

Karl Hofer, Tiller Girls, Detail vor 1927 (Kunsthalle Emden)

Der Expressionismus als kulturrevolutionäre Bewegung war von Beginn an bestrebt, Kunst und Leben zu vereinen und die Trennung der Künste aufzuheben. So wurden Mehrfachbegabungen zum Ideal der Künstlerinnen und Künstler und das Gesamtkunstwerk zum angestrebten Ziel. „Aufbruch und Bruch“ beleuchtet den Expressionismus über herkömmliche Gattungsgrenzen hinweg und zeigt die wechselseitigen Einflüsse zwischen den Künsten Malerei, Grafik und Film auf. In gemaltem und bewegtem Bild wird deutlich, wie tief der Expressionismus von den Krisen seiner Zeit durchdrungen war und wie lautstark er den rasanten gesellschaftlichen Umbrüchen Ausdruck verlieh.

Ausgestellte Künstlerinnen und Künstler (Auswahl)

Rudolf Belling, Otto Dix, Lyonel Feininger, Conrad Felixmüller, Arthur Goetz, George Grosz, Erich Heckel, Karl Hofer, Alexander Hanoldt, Ernst Ludwig Kirchner, Käthe Kollwitz, August Macke, Franz Marc, Ludwig Meidner, Paula Modersohn-Becker, Otto Mueller, Gabriele Münter, Emil Nolde, Max Pechstein, Christian Rohlfs, Karl Schmidt-Rottluff, Martel Schwichtenberg

Filme (Auswahl)

  • Nerven (1919)
  • Von morgens bis mitternachts (Regie: Karlheinz Martin, 1920)
  • Der Golem, wie er in die Welt kam (Regie: Paul Egener, Drehbuch: Paul Wegener, 1920)
  • Das Cabinet des Dr. Caligari (Regie: Robert Wiene, Drehbuch: Carl Mayer und Hans Janowitz, 19021)
  • Nosferatu, eine Symphonie des Grauens (Regie. Friedrich Wilhelm Murnau, Drehbuch: Henrik Galeen, 1921)
  • Dr. Mabuse, der Spieler - Teil 1: Der große Spieler. Ein Bild der Zeit (Regie: Norbert Jacques, 1922)
  • Der letzte Mann (Regie: Friedrich Wilhelm Murnau, 1924)
  • Die Abenteuer des Prinzen Achmed (Regie: Lotte Reiniger, 1926)
  • Geheimnisse einer Seele (Regie: G. W. Pabst, 1926)
  • Metropolis (Regie: Fritz Lang, Drehbuch: Thea von Harbou, 1927)

Die Filme werden freundlicherweise von der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung zur Verfügung gestellt.

Ein Bild der Zeit. Expressionismus in Film und Kunst: Katalog

Maximilian Letze, Institut für Kulturaustausch, Tübingen (Hg.)
Mit Textbeiträgen von Kristina Jaspers, Lisa Felicitas Mattheis und Marek `Zydowicz
240 Seiten mit zahlreichen, farbigen Abbildungen
24 x 28 cm

Expressionismus in Film und Kunst: Bilder

  • Karl Hofer, Tiller Girls, vor 1927, Öl auf Leinwand (Kunsthalle Emden © VG Bild-Kunst, Bonn 2021)

Weitere Beiträge zur Kunst des Expressionismus

25. Mai 2022
Paul Cézanne, Badende (Les Grandes Baigneuses), Detail, um 1894–1905, ÖlLw, 127.2 × 196.1 cm (© National Gallery, London)

London | National Gallery: Cézanne, Klimt, Mondrian, Picasso und die Moderne Europas Radikale Kunst nach dem Impressionismus | 2023

Die National Gallery in London zeigt mit „After Impressionism [Nach dem Impressionismus]“ in acht Räumen, wie moderne Strömungen der Klassischen Moderne fernab von Paris entwickelt wurden.
20. März 2022
Wassily Kandinsky, Zwei Reiter vor Rot, 1911

Bedburg Hau | Museum Schloss Moyland: Expressionistische Holzschnitte Sammlung Joseph Hierling | 2022

Auswahl von 135 teils farbigen Blättern aus der Sammlung Joseph Hierling, u.a. von Jacoba van Heemskerk und Maria Uhden, Wassily Kandinsky, Ernst Ludwig Kirchner, Wilhelm Morgner oder Adolf de Haer.
6. März 2022
Franz Marc, Der Panther, 1908, Bronze (posthumer Guss, wohl 1928), 9,5 x 12,2 x 10,3 cm (mit Sockel) (Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale), Foto: Punctum/Bertram Kober)

Halle (Saale) | Kunstmuseum Moritzburg: Franz Marc Skulptur und Plastik | 2022

Die Kabinettausstellung konzentriert sich erstmalig auf das plastische Werk von Franz Marc und beleuchtet seine Bedeutung für das Schaffen des Künstlers. Besonders die drei Plastiken „Der Panther“ (1908), „Zwei Pferde“ (1908/09) und „Zwei Bären“ (1910), die zum Sammlungsbestand des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale) gehören, gaben ihm klärende und richtungsweisende Impulse zu seinem von ihm selbst als „Animalisierung der Kunst“ formulierten Bestreben.