0

Graphikmappen des frühen 20. Jahrhunderts

Kandinsky, Klee, Schiele... Graphikmappen des frühen 20. Jahrhunderts, Ausst.-Kat. Staatsgalerie Stuttgart, 2014 (HIRMER).

Kandinsky, Klee, Schiele... Graphikmappen des frühen 20. Jahrhunderts, Ausst.-Kat. Staatsgalerie Stuttgart, 2014 (HIRMER).

„Kandinsky, Klee, Schiele… Graphikmappen des frühen 20. Jahrhunderts“

Im Vorwort definiert Direktorin Christiane Lange die Funktionen der Mappenwerke in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts als Aufmerksamkeitsmaschinen, kollektive Kunstvermarktung, „ideale Form maximaler Publizität“1. In vier Beiträgen arbeiten Susanne M.I. Kaufmann und Corinna Höper diese Qualitäten der Portfolii mit schön gestalteten Einbänden und lose eingelegten, immer aber stilistisch vielfältigen Blättern heraus. Die kurz vor der Jahrhundertwende einsetzende Begeisterung für „Künstlerdrucke“ in Form der Wiederentdeckung der Radierung, des (farbigen) Holzschnitts und der Lithografie hatte, wie man diesem Katalog entnehmen kann, viel mit einem neuen Verständnis von Kunst als die Massen bewegende Kommunikationsform in der Moderne zu tun. Gleichzeitig wird aber nicht auf den ökonomischen und markttechnischen Wert der Mappenwerke vergessen: Als kollektive Unternehmungen repräsentierten sie nicht nur einen programmatischen Zugang der Beteiligten, sondern waren wichtige Verdienstmöglichkeiten für junge, aufstrebende Künstlerinnen und Künstler.

 

Originale statt Reproduktionen

An die Stelle von Galeriewerken (→ Barocke Gemäldegalerien und ihre Kataloge), die berühmte Gemälde mittels Holzstichen und ab den 1890ern mit Hilfe von ersten fotomechanischen Reproduktionen in hoher Auflage und großer Schnelligkeit reproduzierten,2 traten ab den 1890ern Originaldrucke. Für diese mussten Künstler_innen den Entwurf, die technische Ausführung aber auch den Abzug eigenhändig bewerkstelligen. Neben der Signatur wurde die Auflage (Nummerierungen) zur wichtigsten Information auf den Blättern.
Diesem neu geweckten Interesse der Konsumentinnen und Konsumenten wie auch der Künstlerinnen und Künstlern kamen Zeitschriften rasch entgegen und wechselten von reinen Gemälde- und Zeichnungsreproduktionen zu Originalgrafiken (z.B. in Form von Jahresmappen), wobei die Leserinnen und Leser damit auch flugs zu Sammlerinnen bzw. Sammler der protegierten Künstler wurden. Neben der Verbreitung von bekannten Positionen ließen sich so auch Neuentdeckungen fördern. Publizität, Vervielfältigung, leichte Verbreitung und Transportierbarkeit, gegenseitige Unterstützung durch Vernetzung und (seltener) Veröffentlichungen von Manifesten – all das waren Gründe, sich einem solchen Projekt anzuschließen. Die beiden Autorinnen listen im Anhang den beachtlichen Bestand an Mappenwerken in der Staatsgalerie Stuttgart akribisch auf. Daraus generell abzuleiten, dass die „Vervielfältigungskünste“ ein „wesentliches Medium der modernen Kunst“ gewesen wären, müsste jedoch noch genauer hinterfragt werden. Es wird sich wohl, wie unten zu zeigen ist, für jede Künstlerin und jeden Künstler ein anderes Bild ergeben. Einen höheren Stellenwert hatten zweifelsohne noch immer die Malerei und die Zeichnung. Dass die Druckgrafik aber eine essentielle Rolle für die ökonomische Situation spielte, und dass Künstler wie Herausgeber von Zeitschriften sie zu propagandistischen, weil die moderne Kunst popularisierenden Zwecken nutzten, steht außer Frage und kann mit den Autorinnen nur unterstrichen werden.

 

 

Die „SEMA-Mappe“ (April 1912)

Anhand der „SEMA-Mappe“ mit 15 „Originalsteinzeichnungen“,3 die im April 1912 von der gleichnamigen Gruppierung in München herausgegeben wurde, analysiert Susanne M.I. Kaufmann den Status der Druckgrafik und der Mappenwerke in der Moderne. Sie spricht von einer „Graphik-Welle“, an der die periodischen Zeitschriften nicht ganz unschuldig waren, und an der Künstler_innen begeistert partizipierten. Die Erwerbung der „SEMA-Mappe“ ist für Stuttgart bereits 1914 nachweisbar.

Wie aus den Tagebucheinträgen von Paul Klee geschlossen werden kann, formierte sich die Künstlervereinigung „SEMA“ (griechisch für „Zeichen“) im Sommer 1911 in München und existierte bis Ende 1913. Anfang des Jahres 1912 erschien ihre erste gemeinsame Grafik-Mappe unter dem gemeinsamen Signet. Von den beteiligten Künstlern4 sind heute neben Klee noch Alfred Kubin, Max Oppenheimer und Egon Schiele einem weiteren Publikum bekannt. Obwohl Kubin ohnedies als Grafiker tätig war und Erfahrungen mit dem Drucken mitbrachte, musste er sich – wie auch Klee, Oppenheimer und Schiele – erstmals mit der Technik der Kreidelithografie beschäftigen. Egon Schiele umging die technische Herausforderung, indem er zwei Zeichnungen auf Umdruckpapier anfertigte, die in München von Druckern erst in eine Lithografie umgesetzt wurden.5 Während bei Klee diese Beschäftigung eine Phase des Experiments auslöste, wie Susanne M.I. Kaufmann feststellt,6 lässt sich für Egon Schiele diese Aussage nicht treffen! Er fand nachweislich keinen Gefallen an der Druckgrafik, sodass es in seinem Werk nicht mehr als 17 Druckgrafiken gibt, die immer eine Art von Auftragsarbeiten waren.7 Schieles eigener Ansicht nach würde er schneller zeichnen als das Drucken erlernen.

 

„Ich weiß ja von Kollegen, daß graphische Arbeiten leichter Abnehmer finden als Bilder, besonders wenn letztere über das beliebte „Zimmerschmuckformat“ dimensioniert sind – es möcht` mich auch reizen, graphisch zu arbeiten, und zwar nicht nur des leichteren Verkaufes halbe -, aber ich kann weder radieren noch in Holz schneiden, und diese Technik erst zu lernen, bin ich nicht geduldig genug. Denn in der Zeit, die ich zum Radieren einer Platte brauche, zeichne ich gut und mühelos fünfzig bis sechzig, ja mehr, gewißlich (sic!) an die hundert Blätter. Und dann drängt es mich immer mehr und mehr zur Farbe.“8 (Egon Schiele)

 

Mappenwerke der 1920er Jahre

Corinna Höper zeigt anhand von Mappenwerken der ersten Hälfte der 20er Jahre auf, dass sie auch während der Weimarer Republik ihren Stellenwert als ökonomische und werbestrategische Projekte nicht eingebüßt hatten. „Die Schaffenden. Eine Zeitschrift in Mappenform“, die zwischen 1918 und 1932 von Paul Westheim in fünf Mappen mit 220 Holzschnitten, Radierungen, Lithografien und Linolschnitten, limitiert auf 125 Stück Auflage, herausgegeben wurde, leitet die Untersuchung ein.

Für Stuttgart ist die „Üecht“-Gruppe mit ihrer 1919 publizierten Mappe von Bedeutung, wollten die Studenten Willi Baumeister, Oskar Schlemmer, Gottfried Graf u.a. damit die Berufung von Paul Klee an die hiesige Akademie vorantreiben, was trotz der künstlerischen Aktivität jedoch nicht gelang.

Die nächste wichtige Institution für das Protegieren von Druckgrafik und Sammlereditionen war das Bauhaus in Weimar, das von seiner Gründung 1919 bis zum Umzug nach Dessau 1925 eine eigene Druckwerkstatt betrieb. Darin bot sich 1922 dem gerade berufenen Wassily Kandinsky die Möglichkeit, seine zwölf „Kleinen Welten“ zu entwickeln. In ihnen nahm er jene Charakterzuschreibungen von Punkt und Linie vorweg, die er 1926 in „Punkt und Linie zu Fläche“ verschriftlichte: Der Punkt bedeutet Schweigen, und die Linie entsteht aus der Bewegung. Der Kupferstich, so der Künstler im Vorwort, sei aristokratisch, der Holzschnitt lasse gleichwertige Abzüge zu, und erst die mechanische Lithografie wäre demokratisch.

Als erster „Formmeister der Druckerei“ hatte bereits ein Jahr zuvor Lyonel Feininger eine „1. Bauhausmappe“ mit zwölf Holzschnitten herausgegeben. Die teils schon vor seiner Bauhauszeit entstandenen Kompositionen sind besonders reich an Material- und Papierexperimenten.
Mit „Bauhaus-Drucke. Neue Europäische Graphik“ (datiert 1922/23, Produktion bis 1924) wollten die Meister, so Höper, einen Querschnitt durch die internationale Avantgarde ihrer Zeit ziehen. Das ambitionierte Projekt scheiterte nicht nur ökonomisch, sondern zeigt auch die Grenzen der nunmehrigen Meister auf: Als Max Ernst eine „Photographik“ einsandte, wurde diese mit der Begründung abgelehnt, es würde sich hierbei um kein Original handeln.

 

Die Sammlungsgeschichte des Kupferstichkabinetts Stuttgart

Obwohl die Inventarbücher der Graphischen Sammlung 1944 verbrannt sind, gelingt es Corinna Höper, die Sammlungsgeschichte in ihren wichtigsten Erwerbungen kurz darzustellen. Die „Sema-Mappe“ wurde von Erich Willrich (1875–1914), der sich persönlich sehr für zeitgenössische Kunst engagierte und 1907 eine „I. Graphische Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes“ in Leipzig organisierte, als erstes modernes Mappenwerk in Stuttgart angekauft. Sie steht damit am Beginn einer intensiven Auseinandersetzung der Stuttgarter Direktoren mit den grafischen Künsten und ihrer Förderung des Kupferstichkabinetts.
Dass die vom Nationalsozialismus und vom Krieg geprägten Jahre nicht spurlos an der Sammlung vorbeigingen, lag v.a. an den Beschlagnahmungen durch das faschistische Regime. Während noch für 1931 der Kauf von Kubins Zeichnung „Die Verzweifelten“ vermerkt wurde, fielen 1937 „neben 355 Einzelblättern auch Mappenwerke von Otto Dix, Rudolf Großmann, George Grosz, Wilhelm Geyer, Karl Hofer, Imre Reiner und Max Beckmann zum Opfer“9. In den Nachkriegsjahren konnte dieser Aderlass durch Erwerbungen von Geyer, Heckel, Beckmann, Grosz und Schmidt-Rottluff abgefangen werden. Nach 1970 wurden Mappen von Oskar Schlemmer, Willi Baumeister, Lászlo-Moholy-Nagy und seit 1986 von Georg Baselitz, John Cage, Jannis Kounellis, Sol LeWitt, Robert Motherwell, Barnett Newman, Neo Rauch und Cy Twombly angekauft.

 

Kandinsky, Klee, Schiele… Graphikmappen des frühen 20. Jahrhunderts

Für die Ausstellung gliederte die Kuratorin Susanne Kaufmann die 66 ausgewählten Arbeiten auf Papier in drei Kapitel: Auf die „Sema-Mappe“ folgen „Blätter aus Mappenwerken“ und „Weg zur Graphik“. Von den „Kleinen Welten“ (1922) Kandinskys sind die Blätter I bis VIII zu sehen und aus der „Üecht-Mappe“ (1919) die Blätter von Schlemmer und Baumeister. Lyonel Feininger ist mit mehreren experimentellen Druckgrafiken aus den „Bauhaus-Drucken“ vertreten. Werke von Klee, Campendonk, Marc, Schwitters, Chagall, Jawlensky, Beckmann, Grosz, Heckel, Kirchner und Schmidt-Rottluff belegen die hohe Qualität des Projekts und seine Orientierung an der Avantgarde.

Vor allem der letzte Bereich soll wohl dem Publikum auch Zeichnungen und Aquarelle präsentieren, denn nur so lässt sich die Aufnahme von Egon Schieles „Selbstbildnis“ (1914), das nichts mit den existierenden Entwürfen zur „Sema-Mappe“ zu tun hat, begründen. Eine Beziehung zwischen Oskar Kokoschkas „Liegendem Akt mit angezogenem Knie (Savoyardenknabe)“ von 1912 und dem in der 5. Mappe der „Bauhaus-Druck. Neue Europäische Graphik“ als 7. Blatt veröffentlichen „Mädchenkopf“ von 1922 herzustellen, fällt ebenso nicht leicht. Von Umberto Boccioni wählten Kaufmann und Höper hingegen eine Zeichnung, die stilistisch gut zu jener Lithografie passt, die der Italiener in der 4. Mappe der „Bauhaus-Drucke. Neue Europäische Graphik“ (1923) beisteuerte. Franz Marc ist zusätzlich noch mit einem Farbholzschnitt bzw. einer an Kubin gerichtete Postkarte vertreten, die sowohl inhaltlich als auch stilistisch die Drucke für die Mappenwerke ergänzen.

Die Ausstellung in der Staatsgalerie Stuttgart lenkt den Blick auf ein unterbelichtetes Thema in der Kunstgeschichte der Moderne. Den Mappenwerken wird selten gesteigerte Aufmerksamkeit gezollt,10 auch wenn, wie in dieser Publikation nachgewiesen werden kann, die Fülle derselben auf eine größere Bedeutung innerhalb des Schaffens von mehreren Generationen von Künstler_innen schließen lässt. Wie Susanne M.I. Kaufmann und Corinna Höper in ihren insgesamt vier Essays ausführen, handelt es sich um eine Publikationsform, die Gruppenbildung unterstützte, leichte Verbreitung von Ideen und grafischen Arbeiten sowie ökonomische Planbarkeit garantierte. Ihr Variantenreichtum und das Diktum von der Zeichnung als „Ur-Phänomen“ des künstlerischen Denkens ließen sie über einen großen Zeitraum erfolgreich werden. Dass durch diese Ausstellung in Stuttgart dieser Kunst- und Publikationsform erneut größere Aufmerksamkeit zugewiesen wird, ist höchst erfreulich.

 

Graphikmappen: Ausstellungskatalog

Ch. Lange im Auftrag der Staatsgalerie Stuttgart (Hg.)
mit Beiträgen von S.M.I. Kaufmann, C. Höper
120 Seiten, 81 Abb. in Farbe
21 x 27 cm, gebunden mit Lesebändchen
München 2014; 29,90 € [D] | 40,00 SFR [CH]
ISBN 978-3-7774-2259-6
HIRMER

Klassisches Design mit großteils ganzseitigen Abbildungen (keine abfallenden Bilder!), hochwertiges Papier, übersichtliche Gestaltung und ein Cover, das den Mappeneinband der „Bauhaus-Drucke. Neue Europäische Graphik“ von 1923 aufnimmt – so präsentiert sich der Ausstellungskatalog zu „Kandinsky, Klee, Schiele… Graphikmappen des frühen 20. Jahrhunderts“ in der Staatsgalerie Stuttgart, der mehr ist als nur ein gelungenes Erinnerungsstück an die jüngste Grafikretrospektive: Für Sammler und Druckgrafik-Experten eine wichtige Bibliografie zu den Mappenwerken sowie den in Deutschland publizierten illustrierten Zeitschriften von 1910 bis 1945 aus der eigenen Sammlung. Bereits beim Durchblättern fällt die Vielfalt an gezeigten Künstlerinnen und Künstler ins Auge.

Merken

Weitere Beiträge zu Paul Klee, Egon Schiele

11. Dezember 2017
Paul Klee, Abenteurer zur See, Detail, 1927, 5, Gouache und Aquarell, teilweise mit Luftpinsel, auf blaugrundiertem Papier, mit Gouache und Feder eingefasst, auf Karton, 25,1 x 32,4 cm Karton: 28,5 x 35 cm (Albertina, Sammlung Batliner, DL313)

Paul Klee, Abenteurer zur See Der Bauhaus-Lehrer auf hoher See

Als Paul Klee im Sommer 1927 dieses Blatt gestaltete, verbrachte er die Ferien gemeinsam mit seinem Sohn Felix an der Côte d'Azur. Er hatte nach der anstrengenden Umsiedlung des Bauhaus von einer längere Mittelmeerreise mit einem Dampfschiff geträumt. Aus „einer größeren Dampfmittelmeerfahrt“ wurde allerdings „nur“ die Dampferüberfahrt zur Insel Porquerolles.
4. Dezember 2017
Egon Schiele, Herbstbaum in bewegter Luft (klein)

Egon Schiele, Kleiner Baum im Spätherbst, 1911 Herbstliche Vision eines jungen Expressionisten

Egon Schiele (1890–1918) ist bekannt für seine aufwühlenden Darstellungen weiblicher und männlicher Akte, seine psychologisierenden Selbstporträts. Die Landschaften des Wiener Expressionisten erfreuen sich vergleichsweise großer Beliebtheit, sind aber nie so berühmt geworden wie die analytisch-kritischen Körperbilder.
2. Dezember 2017
Egon Schiele, Selbstbildnis mit Lampionsfrüchten, 1912 © Leopold Museum, Wien.

Egon Schiele: Biografie Leben und Werk des österreichischen Expressionisten

Christiane Lange, Vorwort, in: Kandinsky, Klee, Schiele… Graphikmappen des frühen 20. Jahrhunderts (Ausst.- Kat. Staatsgalerie Stuttgart 28.3.-29.6.2014), München 2014, S. 6.Für eine Einführung in das Thema […]
10. Oktober 2017
Paul Klee, Nach der Zeichnung 19/75, Detail, 1919, 113, Aquarellierte Lithographie, 22,2 x 16 cm (Zentrum Paul Klee, Bern, Schenkung Livia Klee © Zentrum Paul Klee, Bern, Bildarchiv)

Paul Klee. Konstruktion des Geheimnisses in der Pinakothek der Moderne, München Klee am Bauhaus reflektiert Verstand und Mysterium

Paul Klee (1879–1940) ist einer der bedeutendsten und produktivsten Künstler des 20. Jahrhunderts. „Konstruktion des Geheimnisses“ ist die erste große Sonderausstellung zu Klees Werk in der Pinakothek der Moderne. Sie wird den hochkarätigen Münchner Bestand erstmals zusammen mit 125 Leihgaben aus den wichtigsten internationalen Klee-Sammlungen präsentieren. Die Ausstellung folgt Paul Klees Weg als „denkender Künstler“, der in seinem Werk systematisch die Grenzen des Rationalen auslotet und gleichzeitig überschreitet.
30. September 2017
Paul Klee, Blühendes, 1934, 199, Öl auf Leinwand, 81,5 x 80 cm (Kunstmuseum Winterthur, Legat Dr. Emil und Clara Friedrich-Jezler, 1973, Foto: © Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, Zürich, Philipp Hitz)

Paul Klee und die Abstraktion „Klee – Die abstrakte Dimension“ in der Fondation Beyeler

Paul Klees beschäftigte sich ab 1912 lebenslang mit der Abstraktion: Zu den berühmtesten Bildern dieses Stranges seiner Kunst zählen Schachbrettbilder und Schichtaquarelle, in denen er sich u.a. mit der Geometrischen Abstraktion der 1930er Jahre auseinandersetzte.
19. September 2017
Paul Klee, Vorhaben, 1938, 126, Kleisterfarbe auf Papier auf Jute; originale Rahmenleisten, 75,5 x 112,3 cm, Zentrum Paul Klee, Bern.

Paul Klee und die amerikanische Avantgarde „10 Amerikaner nach Paul Klee“ zeigt dessen Einfluss auf die US-Abstraktion

Paul Klee und die Abstraktion in den USA? Paul Klee prägte die Avantgarde in der Neuen Welt bis in die 1960er Jahre, ohne je selbst einen Fuß in die Neue Welt gesetzt zu haben.
18. September 2017
Paul Klee, Blumengärten von Taora, 1918,77, Aquarell auf Kreidegrundierung auf Papier, zerschnitten und neu kombiniert, auf Karton, 16 x 11,3 cm und 15,9 x 13,3 cm, Allen Memorial Art Museum, Oberlin College, Oberlin, Friends of Art Fund, 1953, Inv. Nr. 1953.222.

Paul Klee: Lebenslauf (Steckbrief / Biografie) Werk und Leben des Expressionisten und Bauhaus-Meisters

Paul Klee: Leben und Werk des Grafikers, Malers und Meisters am Staatlichen Bauhaus in Weimar und Dessau. Erste Lithografien und Zeichnungen, Teilnahme an der 2. Ausstellung des Blauen Reiter, Kriegsjahre hinter der Front und Druchbruch am deutschen Kunstmarkt 1919; berühmter Lehrender der 1920er Jahre und zunehmender internationaler Erfolg; 1933 Emigration in die Schweiz; Tod 1940.
11. September 2017
Egon Schiele, Die Umarmung, 1917, Öl auf Leinwand, 100 x 170 cm (© Belvedere, Wien)

Egon Schiele im Belvedere Bilder, Werkanalysen, Sammlungsgeschichte

Egon Schiele (1890–1918) ist mit vielen bedeutenden Werken im Belvedere vertreten. Doch wie kamen seine Gemälde in das Belvedere? Welche Motive sind dargestellt, wen hat der Wiener Ausnahmekünstler vor seinem frühen Tod 1918 porträtiert? Was verrät die Gegenüberstellung der Gemälde mit den Vorstudien? Welche Ergebnisse haben die Restaurierungen und Untersuchungen der Werke in den letzten Jahren gebracht?
20. Februar 2017
Egon Schiele, Zwei Männer, 1913, Deckfarben, Bleistift auf Strathmore Japanpapier, grundiert, 48 x 31,5 cm (Albertina)

Egon Schiele. Gezeichnete Bilder Ausstellung zur franziskanischen Ethik im Werk Schieles in der Albertina

Egon Schiele (1890–1918), dem früh verstorbenen Expressionisten, widmet die Albertina kurz vor der 100. Wiederkehr seines Todestags eine umfassende Ausstellung zu dessen zeichnerischem Werk aus eigenem Bestand. Seine 13 Skizzenbücher nicht mitgerechnet, besitzt die Albertina eine der weltweit größten Sammlungen von Werken Schieles, die 160 Arbeiten auf Papier sowie Dokumente und Erinnerungen an sein Leben umfasst.
23. August 2016
Wassily Kandinsky (Moskau 1866–Neuilly-sur-Seine 1944), Dominant Curve (Courbe dominante), April 1936, Öl auf Leinwand, 129.2 x 194.3 cm (New York, Solomon R. Guggenheim Museum. Solomon R. Guggenheim Founding Collection, Inv.-Nr. 45.989)

Guggenheim Museum: Solomon R. Guggenheim & ungegenständliche Kunst

Mehr als 100 Werke der europäischen und amerikanischen Kunst aus den Guggenheim Sammlungen stehen im Palazzo Strozzi stellvertretend für die beiden Gründerfiguren des wichtigen Museumskomplexes mit New Yorker Wurzeln: Solomon Robert Guggenheim (1861–1949) und seine Nichte Peggy Guggenheim (1898–1979). Unterstützt durch Hilla Rebay, sammelte Solomon R. Guggenheim Gemälde der ungegenständlichen Abstraktion und etablierte sie durch seine Museumsgründung im Kanon der Kunstgeschichte. Das ikonische Guggenheim Museum von Frank Lloyd Wright in New York erfuhr durch seinen ersten Direktor James Johnson Sweeney eine markante Erweiterung durch zeitgenössische europäische und amerikanische Maler und Bildhauer.
6. April 2016
Paul Klee, Insula dulcamara, 1938, 481, Öl- und Kleisterfarbe auf Papier auf Jute, originale Rahmenleiste (Zentrum Paul Klee, Bern)

Paul Klee. Bilder voller Poesie Überblick über Werke und Leben des deutschen Expressionisten

Der Grafiker und Maler Paul Klee (1879–1940) verband in seinem Werk unterschiedliche Strömungen der Avantgarde und steuerte Essentielles zur Künstlergruppe „Der Blaue Reiter“ bei. Er fand während der berühmten Tunisreise 1914 zur Farbe. Als Bauhaus-Lehrer und Professor der Düsseldorfer Akademie lehrte er seine Überzeung, dass Kunst nicht darstellt, sonder etwas sichtbar machen würde. 1933 von den Nationalsozialisten diffamiert und aus dem Dienst entlassen, emigrierte Paul Klee in die Schweiz, wo er, von Krankheit gezeichnet, unermüdlich weiterarbeitete. Klees Spätwerk prägte die Amerikanischen Expressionisten.
8. Juli 2015
Paul Klee und Wassily Kandinsky in ihrem Garten in Dessau, um 1927, Foto: Nina Kandinsky, Bibliothèque Kandinsky, Centre Georges Pompidou, Paris. Paul Klee und Wassily Kandinsky in ihrem Garten in Dessau, um 1927, Foto: Nina Kandinsky, Bibliothèque Kandinsky, Centre Georges Pompidou, Paris.

Klee & Kandinsky Nachbarn, Freunde, Konkurrenten

Das Paul Klee Zentrum in Bern und die Städtische Galerie im Lenbachhaus in München kooperieren für eine Ausstellung der Sonderklasse: Klee & Kandinsky. Künstlerisch wie menschlich höchst verschiedenartige Charaktere mit unterschiedlich verlaufenden Karrieren freundeten sich Kandinsky und Klee dennoch miteinander an.
5. Juli 2015
Stein aus Licht. Kristallvisionen in der Kunst (KERBER, Cover)

Kristallvisionen in der Kunst

Kristalle und Kristallines von der Romantik bis zur Gegenwartskunst interessieren Matthias Frehner und Daniel Spanke vom Kunstmuseum Bern. In sechs Aufsätzen nähern sie sich dem Kristall und seiner Bedeutung für die bildende Kunst, von der Aufklärung im 18. Jahrhundert, der kristallinen Form als Ausgangspunkt architektonischen Denkens bis hin zur Erneuerung der Malerei im Kubismus und Expressionismus.
11. Mai 2015
Tracey Emin vor Egon Schieles Gemälde „Sitzender Männerakt, (Selbstdardstellung)“, 2014, Leopold Museum, Wien / Foto: A. Ludwig.

Tracey Emin – Egon Schiele "Where I want to go" im Leopold Museum

Als das Leopold Museum Tracey Emin (* 1963) einlud, eine Soloshow in Wien auszurichten, entschied sich die britische Künstlerin spontan, Werke von Egon Schiele (1890–1918) zu integrieren. Für den Dialog mit einer Installation, Zeichnungen, Neon- und Soundarbeiten, großformatigen Stickbildern und kleineren Bronzeskulpturen wählte sie ein Gemälde, 14 Zeichnungen und Gedichte des österreichischen Expressionisten. Akte, Selbstbefragungen und das Gefühl von Einsamkeit bestimmen die Schau!
27. Februar 2015

Wally Neuzil – Ihr Leben mit Egon Schiele Modell, Geliebte, Freundin? Wie eine Frau das Werk des österreichischen Expressionisten beeinflusste

Wally, eigentlich Walburga Neuzil, war zwischen 1911 und 1915 Lieblingsmodell und Lebenspartnerin von Egon Schiele. Das berühmte „Bildnis Wally Neuzil“ (1912) des Leopold Museums ist der Ausgangspunkt für eine Spurensuche, die die von Männern dominierte Kunstwelt des frühen 20. Jahrhunderts dekonstruiert.
15. Oktober 2014
Jenny Saville vor ihrem Gemälde

Egon Schiele – Jenny Saville Geschlechter- und Körperstudien im Extrem

Als Jenny Saville vor knapp einem Jahr Wien besuchte, hätte sie sich nicht träumen lassen, dass ihre monumentalen Gemälde und Zeichnungen bereits heuer in Dialog mit den expressiven Werken Egon Schieles treten würden. Oliver Wick konzipierte für das Kunsthaus Zürich eine spannende Gegenüberstellung, die hauptsächlich von der ästhetischen Wirkung der Gemälde lebt, die Bedeutung der Figurenbilder für Schieles Modernität bestätigt aber dennoch nicht auf Landschaften und Städtebilder des Wieners verzichtet.
24. April 2014

Der Erste Weltkrieg Ausstellung "Jubel und Elend. Leben mit dem großen Krieg"

Die große Sommerausstellung in der Schallaburg widmet sich der sozialgeschichtlichen Aufarbeitung des Ersten Weltkriegs. Dabei beschränken sich die Kuratoren nicht nur auf die k. & k. Monarchie, sondern präsentieren auch Schicksale und autobiografische Notizen von Nicht-Österreicher_innen. „Menschen von 1914“, wie diese Protagonisten genannt werden, geben dem Krieg ein Gesicht und vertreten die unterschiedlichsten Ansichten.
10. Februar 2014
Wassily Kandinsky, Murnau, 1908, Ö auf Karton, Merzbacher Kunststiftung.

Expressionismus in Deutschland und Frankreich

Bereits am Cover des umfassenden Katalogs wird deutlich, dass Timothy O. Benson, Kurator am LACMA und Organisator dieser Wanderausstellung, den deutsch-französischen Kunstaustausch über die Farbe definiert. Denn was der Begriff „Expressionismus“ genau beschreibt, das wussten bereits die Zeitgenossen nicht. Von Alfred Döblin bis Oskar Kokoschka reichen die Kommentatoren einer Kunstrichtung , die sich über Innerlichkeit, Mystik, Farbexperimenten und Farbexplosionen (bis ins Unrealistische), dynamischem Pinselduktus, Musikalität, Kubismus-Rezeption, Primitivismus (vom „nordischen“ Nolde, der ägyptisierenden Modersohn-Becker bis zur Rezeption afrikanischer Plastik durch die Fauves und die Brücke Künstler) u.v.m. als neu und zeitgemäß definierte.
4. November 2013
Paul Klee, mit dem Kometen, 1917,125, Aquarell auf Gipsgrundierung auf Gaze auf Karton, 24,5 x 22 cm, Musées Royaux des Beaux-Arts de Belgique, Brüssel, Vermächtnis Alla Goldschmidt-Safieva, Inv. Nr. 11191.

Paul Klee. Bilder aus dem Ersten Weltkrieg Mythos Fliegen

Das H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast in Augsburg rollt erstmals die Kriegsaktivitäten von Paul Klee auf, der zwischen 1917 und 1919 in der Königlich Bayerischen Fliegerschule V in Gersthofen-Gablingen bei Augsburg stationiert war. Während in der Literatur bislang Klees Haltung zum Krieg marginalisiert und keine Auswirkungen auf das künstlerische Werk nachgewiesen wurden, wird nun erstmals der Einfluss des Fliegens auf sein Werk und die drohenden Gefahr einer Versetzung an die Front genau nachgezeichnet. Diese Quellenarbeit zahlt sich aus, denn die deutlich erweiterte Faktenlage ermöglicht einen neuen Zugang zu Klees abstrahierten Aquarellen dieser Zeit: Fliegen ist für Klee eine existenzielle Vorstellung, die die Dualität von Himmel und Erde erfahrbar macht und als solche auch die Motivwahl über die Kriegszeit hinaus bestimmt
17. Oktober 2012
Paul Klee. Sein Leben - Seine Kunst (Prestel Verlag).

Boris Friedewald: Paul Klee Sein Leben - Seine Kunst

Boris Friedewald erzählt die Lebensgeschichte von Paul Klee mit märchenhaftem Grundton.
17. März 2011
Wassily Kandinsky, Entwurf zu „Improvisation 30 (Kanonen)“, 1913, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München.

Der Blaue Reiter Ein Tanz in Farben aus dem Lenbachhaus und der Albertina

München 1912: Die Ausstellung „Schwarz-Weiss“ der Künstlervereinigung „Blauer Reiter“ erregt die Gemüter der Bayern. Vor der Buch- und Kunsthandlung von Hans Goltz sammeln sich immer wieder Menschentrauben, um die moderne Kunst in den Auslagen mit wütenden Protesten und Beschimpfungen zu kommentieren.
  1. Christiane Lange, Vorwort, in: Kandinsky, Klee, Schiele… Graphikmappen des frühen 20. Jahrhunderts (Ausst.- Kat. Staatsgalerie Stuttgart 28.3.-29.6.2014), München 2014, S. 6.
  2. Für eine Einführung in das Thema siehe: Katharina Krause, Klaus Niehr, Eva-Maria Hanebutt-Benz (Hg.), Bilderlust und Lesefrüchte. Das illustrierte Kunstbuch von 1750 bis 1920 (Ausst.-Kat. Gutenberg-Museum Mainz 4.3.-29.5.2005), Leipzig 2005.
  3. SEMA. 15 Originalsteinzeichnungen, Delphin-Verlag, München 1912. Das Exemplar der Albertina hat die Signaturnummer DG1912/703.
  4. Karl Caspar, Maria Caspar-Filser, August Fricke, Robert Genin, Frank S. Herrmann, Fritz Hofmann-Juan, Gustav Jagerspacher, Edwin Scharff, Adolf Schinnerer, Julius Wolfgang Schülein und Carl Schwalbach trugen zudem zur SEMA-Mappe bei.
  5. Hierbei wird die Zeichnung mit Autografietusche auf einen mit einem wasserlöslichen Aufstrich versehenen Papierbogen aufgetragen. Dieser wird in der Druckerei mit der Schichtseite auf den erwärmten Lithografiestein geklebt. Das Papier wird dann mit sogenanntem Scheidewasser so lange befeuchtet, bis es sich problemlos vom Stein entfernen lässt. Man überträgt so die Zeichnung auf den Stein spiegelverkehrt und kann sie in Richtung des Entwurfes drucken.
  6. Für Paul Klee lässt sich statistisch feststellen, dass er als Zeichner deutlich einflussreicher wurde denn als Lithograf: Bis 1925 sind knapp 40 Steindrucke entstanden, während aus demselben Zeitraum fast 5.000 Zeichnungen überliefert sind. Siehe: Helmut H. Krause, Geschichte der Lithographie: Spiegelwelt – gespiegelte Welt, Mannheim 2007, S. 111.
  7. Otto Kallir, Egon Schiele. Das druckgraphische Werk, Wien 1970, 13.
  8. Ebenda, S. 14. An Artur Rössler, Schieles Förderer und Freund im Sommer 1913.
  9. Corinna Höper, „Es geht nicht um das einzelne Blatt – es geht um den ganzen umfassenden Plan.“ Mappenwerke und in Deutschland publizierte illustrierte Zeitschriften von 1910 bis 1945 in der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart, in: Kandinsky, Klee, Schiele… Graphikmappen des frühen 20. Jahrhunderts (Ausst.- Kat. Staatsgalerie Stuttgart 28.3.-29.6.2014), München 2014, S. 83.
  10. Besonders um 1990 erreichte das Interesse an expressionistischer Druckgrafik einen Höhepunkt in Forschung und Ausstellungstätigkeit. Für das Lindenau-Museum Altenburg veröffentlichte Thomas Matuszak im Jahr 2000 einen ähnlichen Bestandskatalog der grafischen Mappenwerke, illustrierten Bücher sowie Zeitschriften mit Originalgrafik.
  11. Christiane Lange, Vorwort, in: Kandinsky, Klee, Schiele… Graphikmappen des frühen 20. Jahrhunderts (Ausst.- Kat. Staatsgalerie Stuttgart 28.3.-29.6.2014), München 2014, S. 6.
  12. Für eine Einführung in das Thema siehe: Katharina Krause, Klaus Niehr, Eva-Maria Hanebutt-Benz (Hg.), Bilderlust und Lesefrüchte. Das illustrierte Kunstbuch von 1750 bis 1920 (Ausst.-Kat. Gutenberg-Museum Mainz 4.3.-29.5.2005), Leipzig 2005.
  13. SEMA. 15 Originalsteinzeichnungen, Delphin-Verlag, München 1912. Das Exemplar der Albertina hat die Signaturnummer DG1912/703.
  14. Karl Caspar, Maria Caspar-Filser, August Fricke, Robert Genin, Frank S. Herrmann, Fritz Hofmann-Juan, Gustav Jagerspacher, Edwin Scharff, Adolf Schinnerer, Julius Wolfgang Schülein und Carl Schwalbach trugen zudem zur SEMA-Mappe bei.
  15. Hierbei wird die Zeichnung mit Autografietusche auf einen mit einem wasserlöslichen Aufstrich versehenen Papierbogen aufgetragen. Dieser wird in der Druckerei mit der Schichtseite auf den erwärmten Lithografiestein geklebt. Das Papier wird dann mit sogenanntem Scheidewasser so lange befeuchtet, bis es sich problemlos vom Stein entfernen lässt. Man überträgt so die Zeichnung auf den Stein spiegelverkehrt und kann sie in Richtung des Entwurfes drucken.
  16. Für Paul Klee lässt sich statistisch feststellen, dass er als Zeichner deutlich einflussreicher wurde denn als Lithograf: Bis 1925 sind knapp 40 Steindrucke entstanden, während aus demselben Zeitraum fast 5.000 Zeichnungen überliefert sind. Siehe: Helmut H. Krause, Geschichte der Lithographie: Spiegelwelt – gespiegelte Welt, Mannheim 2007, S. 111.
  17. Otto Kallir, Egon Schiele. Das druckgraphische Werk, Wien 1970, 13.
  18. Ebenda, S. 14. An Artur Rössler, Schieles Förderer und Freund im Sommer 1913.
  19. Corinna Höper, „Es geht nicht um das einzelne Blatt – es geht um den ganzen umfassenden Plan.“ Mappenwerke und in Deutschland publizierte illustrierte Zeitschriften von 1910 bis 1945 in der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart, in: Kandinsky, Klee, Schiele… Graphikmappen des frühen 20. Jahrhunderts (Ausst.- Kat. Staatsgalerie Stuttgart 28.3.-29.6.2014), München 2014, S. 83.
  20. Besonders um 1990 erreichte das Interesse an expressionistischer Druckgrafik einen Höhepunkt in Forschung und Ausstellungstätigkeit. Für das Lindenau-Museum Altenburg veröffentlichte Thomas Matuszak im Jahr 2000 einen ähnlichen Bestandskatalog der grafischen Mappenwerke, illustrierten Bücher sowie Zeitschriften mit Originalgrafik.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.