0

Kunstmuseum Basel: Ausstellungen während der ART Basel 2018 Gilliam - Gates - Rosler & Steyerl - Lassnig

Sam Gilliam im Kunstmuseum Basel, 7.6.2018, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS, © Sam Gilliam

Sam Gilliam im Kunstmuseum Basel, 7.6.2018, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS, © Sam Gilliam

Das Kunstmuseum Basel lockt im Sommer 2018 mit vier Ausstellungen zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler: Sam Gilliam, Theaster Gates, Martha Rosler & Hito Steyerl sowie Maria Lassnig. Während der ART Basel verändert das Museum seine Öffnungszeiten und bleibt jeden Tag bis 20:00 Uhr offen!

Gilliam - Gates - Rosler & Steyerl - Lassnig
Sommer 2018

Schweiz / Basel: Kunstmueum Basel, Neubau & Gegenwart
11.6. - 17.6.218

Öffnungzeiten: Mo - So 10-20 Uhr, Hauptbau / Neubau Do 11-20 Uhr

Sam Gilliam: The Music of Color

Sam Gilliam: The Music of Color

Der US-amerikanische Maler Sam Gilliam (* 1933) arbeitete ab 1967 mit „stained canvases“, d.h. er schüttete, spritzte Farbe auf ungrundierte Leinwand, faltete diese noch vor dem Trocknungsprozess und schuf mit unterschiedlichen Methoden farbenprächtige, teils von Abklatschmustern, teils von vertikalen Strukturen gekennzeichnete Abstraktionen. An abgeschrägten Keilrahmen montiert, entwickeln die Arbeiten eine flächige und doch polsterartige Präsenz im Raum. Diese wusste der dunkelhäutige Maler zu steigern, indem er kurze Zeit später beschloss, auf Keilrahmen gänzlich zu verzichten, um die bemalten Stoffe wie Draperien an die Wände zu hängen, über Ecken zu spannen, im Raum zu platzieren. Im Neubau des Kunstmuseum Basel gehen diese Arbeiten einen spanneden Dialog mit den strukturierten Wänden und der runden Lichtöffnung – vor allem in der Nähe des Stiegenhauses ein.

Wurde der Abstrakte Expressionismus während der McCarthy Ära noch als apolitisch angesehen und deshalb kaum zensuriert, arbeitete Sam Gilliam trotz (oder gerade wegen) seiner Ungegenständlichkeit immer wieder mit sprechenden Titeln, die seine Verehrung von afroamerikanischen Bürgerrechtlern wie Martin Luther King, und Jazz-Musikerinnen und Musikern zum Ausdruck bringen. Im Jahr 1972 war Sam Gilliam der erste afroamerikanische Künstler, der die USA innerhalb einer Gruppenausstellung auf der Biennale von Venedig vertreten durfte.

 

 

Theaster Gates. Black Madonna

Dem Kult um die Schwarze Madonna gilt Theaster Gates‘ (* 1973) ganzes Interesse in Basel. Er setzt sich mit der Sammlung des Museums auseinander, und öffnet den Betrachterraum zu einem Interaktionsraum. Das Publikum wird eingeladen, an performativen Prozessen teilzuhaben.

 

Martha Rosler & Hito Steyerl. War Games

Martha Rosler & Hito Steyerl

Die Ausstellung „War Games“ im Kunstmuseum Basel | Gegenwart präsentiert Werke von Martha Rosler und Hito Steyerl. Sie setzt sowohl frühe als auch aktuelle Arbeiten in einen mit den Künstlerinnen gemeinsam konzipierten Dialog. Rosler und Steyerl stellen das erste Mal miteinander aus – für beide handelt es sich außerdem um die erste umfassende Schau in der Schweiz. Neben zahlreichen Videoarbeiten, Fotos, Fotomontagen, Bannern und Objekten sind auf zwei Etagen des Hauses raumgreifende Multimedia-Installationen zu sehen, die die Besucher mit spektakulär inszeniertem Hightech-Bildmaterial konfrontieren.

 

 

Maria Lassnig „Zwiegespräche“

Maria Lassnig: Zeichnungen und Aquarelle

Maria Lassnig (1919–2014) gilt als herausragende Koloristin – auf Leinwand wie auf Papier. Das Kunstmuseum Basel würdigt die österreichische Künstlerin mit einer Retrospektive ihrer Zeichnungen und Aquarelle, in denen sie sich bekannt schonungslos mit ihren Emotionen und Körperempfindungen auseinandersetzte.

„Die Zeichnung kommt der Idee am nächsten.“ (Maria Lassnig)

 

Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.