0

Laren | Singer Laren: Théo Van Rysselberghe Belgischer Pointillist

Théo Van Rysselberghe, Sonnenuntergang bei Ambleteuse, Detail, 1899, Öl/Lw, 33 x 50 cm

Théo Van Rysselberghe, Sonnenuntergang bei Ambleteuse, Detail, 1899, Öl/Lw, 33 x 50 cm

Der Flame Théo Van Rysselberghe (1862–1926) ist einer der wichtigsten Protagonisten des Neo-Impressionismus (→ Postimpressionismus | Pointillismus | Divisionismus). Er führte den Pointillismus von Georges Seurat and Paul Signac in Belgien ein. Zudem spielte er eine bedeutende Rolle in der Brüsseler Avantgardegruppe „XX” [Les Vingt/Die Zwanzig]. Das Museum Singer Laren zeigt im Sommer 2022 eine große Retrospektive zu Théo Van Rysselberghe.

Théo Van Rysselberghe malte Landschaften, Stillleben und Blumenstücke, aber entwickelte eine Vorliebe für Porträts. Familienmitglieder, Freunde und Kollegen posierten regelmäßig für ihn. Van Rysselberghe bewegte sich im Zentrum der Brüsseler Kunstwelt, als diese für eine kurze Zeitspanne im späten 19. Jahrhundert ein führendes Zentrum für die Präsentation von Avantgardeströmungen war. Van Rysselberghe gehörte zu den Mitbegründern von „Les Vingt“, der einflussreichen Ausstellungsvereinigung, und reiste selbst auch viel, um Ausstellungen zu besichtigen und Künstler zu besuchen.

Seine frühen Gemälde waren vom französischen Impressionismus und James McNeill Whistler beeinflusst gewesen. 1886: Auf einer Ausstellung in Paris sah Van Rysselberghe die pointillistischen Werke von Georges Seurat und Paul Signac, darunter das monumentale Gemälde „Sonntag Nachmittag auf der Île-de-la-Grande-Jatte“ (Art Institute of Chicago → Georges Seurat, Erfinder des Pointillismus). Der Belgier empfand diese neue Maltechnik als “vollendet, logisch und korrekt“. In den folgenden Jahren übte er selbst enthusiastisch diese Methode aus, unterzog sie jedoch einer persönlichen Veränderung, indem er sich für tonale Farbwahl entschied. Théo Van Rysselberghe zählt zu den Pionieren und Vorreitern des belgischen Pointillismus bis er 1904 die Maltechnik wieder aufgab.

Théo Van Rysselberghe: Bilder

  • Théo Van Rysselberghe, Sonnenuntergang bei Ambleteuse, 1899, Öl/Lw, 33 x 50 cm
  • Théo Van Rysselberghe, Boulogne-sur-Mer, 1899, Öl/Lw, 65,7 x 81,5 cm (Kröller Müller Museum, KM 102.082)
  • Théo Van Rysselberghe, Madame Théo van Rysselberghe, 1907, Öl/Lw, 65 x 54 cm
  • Théo van Rysselberghe, Selbstporträt in Panama, 1918 (Privatsammlung)

Weitere Beiträge zum Pointillismus

4. September 2021
Camille Pissarro, Frau mit grünem Schal [Femme au fichu verte], Detail, 1893, Öl auf Leinwand, 65,5 x 54,5 cm (Paris, musée d'Orsay, Photo © RMN-Grand Palais (musée d'Orsay) - © Franck Raux)

Basel | Kunstmuseum: Camille Pissarro

Camille Pissarro (1830–1903), Pionier des Impressionismus und des Neo-Impressionismus. Überblicksausstellung im Kunstmuseum Basel (Herbst/Winter 2021)
9. August 2021
Théo Van Rysselberghe, Sonnenuntergang bei Ambleteuse, Detail, 1899, Öl/Lw, 33 x 50 cm

Laren | Singer Laren: Théo Van Rysselberghe Belgischer Pointillist

Das Museum Singer Laren zeigt im Sommer 2021 eine große Retrospektive zu Théo van Rysselberghe, dem zentralen Protagonisten des Pointillismus in Belgien.
2. Juni 2021
Paul Signac, Saint-Tropez. Fontaine des Lices, 1895, Öl auf Leinwand, 65 x 81 cm (Privatsammlung)

Paris | Musée Jacquemart-André: Paul Signac Farbige Harmonien des „Apostels“ des Neoimpressionismus

Paul Signac im Musée Jacquemart-André gibt einen aufschlussreichen Überblick zum Werk des französischen Malers, Aquarellisten und Tuschezeichners.