0

London | National Gallery of Art: Degas & Miss La La Die Zirkusakrobatin und der Maler | 2024

Edgar Degas, Miss La La im Zirkus Fernando, Detail, 1879, Öl/Leinwand, 117.2 × 77.5 cm (The National Gallery, London)

Edgar Degas, Miss La La im Zirkus Fernando, Detail, 1879, Öl/Leinwand, 117.2 × 77.5 cm (The National Gallery, London)

Edgar Degas‘ Gemälde „Miss La La im Cirque Fernando“ (1879) steht im Mittelpunkt dieser Ausstellung. Dieses radikale Meisterwerk des Impressionismus hält einen außergewöhnlichen Moment fest und zeigt eine bemerkenswerte Figur – die Zirkuskünstlerin Miss La La oder Anna Albertine Olga Brown (1858–1945).

Im Januar 1879 besucht der französische Maler Edgar Degas Aufführungen im neu erbauten Cirque Fernando in Paris. Dort ist er fasziniert von der Geschicklichkeit und dem technischen Können der Starakrobatin Miss La La, die voller Haltung und Anmut gerade dabei ist, internationalen Ruhm zu erlangen. Degas macht sie zum Thema eines seiner originellsten und fesselndsten Gemälde und fängt sie in einer ihrer eindrucksvollsten und gefährlichsten Kunststücken ein – als sie, an einem zwischen ihren Zähnen geklemmten Seil aufgehängt, spiralförmig zur Zirkusdecke wirbelt. Wenige Wochen nach seiner Fertigstellung präsentierte Degas das Bild auf der „Vierte Impressionisten-Ausstellung 1879“ in Paris (ab April 1879). Das Gemälde ist zweifellos eines der kompromisslosesten, gewagtesten und modernsten in der Schau.

Degas & Miss La La in London 2024

Diese Ausstellung wirft einen genaueren Blick auf die Malerei von Degas und enthüllt der Öffentlichkeit erstmals neue Informationen über Miss La Las Leben und ihre Karriere. Ein bedeutendes Ensemble von vorbereitenden Zeichnungen zeigt Degas bei der Arbeit, wie er diese bemerkenswert talentierte Artistin beobachtete und skizzierte.

Miss La La wurde in Stettin (heute: Polen) als Tochter einer preußischen Mutter und eines afroamerikanischen Vaters geboren. In der Ausstellung wird die rassische Identität von Miss La La sowohl als Performerin als auch als Person thematisiert. Die Ausstellung zeigt aktuelle Forschungen zu dunkelhäutigen Modellen und wird den Namen von Miss La La – Anna Albertine Olga Brown – wiederherstellen und den Verlust der Identität nicht-weißer Models wiedergutmachen. Eine Auswahl von Plakaten zeugt von der brillanten Karriere von Miss La La, deren Ausmaß bis vor Kurzem noch nicht vollständig erfasst war – und von ihrem immensen Erfolg in Frankreich, England und weit darüber hinaus.

Die Ausstellung wird sich auch damit befassen, wie Degas farbige Menschen darstellte und mit ihnen in Beziehung stand. Obwohl er selbst der Sohn einer kreolischen Mutter (europäischer Abstammung) war und von der ethnischen Vielfalt fasziniert war, die er während seines Aufenthalts in New Orleans 1872/73 sah, wird angenommen, dass Degas nur zwei Werke gemalt hat, die farbige Menschen darstellen. Auf der Grundlage neuer Forschungsergebnisse wird ein Teil der Ausstellung seine komplexe Beziehung zur Darstellung diverser Hautfarben untersuchen.

Mit neuem Material – von seltenen, bisher unveröffentlichten Zeichnungen von Degas bis hin zu unveröffentlichten fotografischen Porträts von Miss La La – rückt die Ausstellung sie und das Gemälde ins Rampenlicht und erzählt ihre Geschichte zum ersten Mal in der Galerie.

Quelle: National Gallery of Art, London

Weitere Beiträge zu Edgar Degas

18. März 2024
Edouard Manet, Im Café (1. Fassung), 1874, Umdrucklithografie (Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett, Foto Jörg P. Anders)

Berlin | Kupferstichkabinett: Druckgrafik des Impressionismus Erster Ankauf 1881 in Berlin | 2024

Berlins 1. Impressionismus-Ankauf 1881 umfasste 740 Druckgrafiken, dem Schlüsselmedium der Impressionist:innen. Die Ausstellung zweigt Werke alle bedeutenden "Maler-Radierer:innen", ergänzt durch Arbeiten von Rembrandt und Fotografien des Piktorialismus
11. März 2024
Alfred Sisley, Die Brücke von Hampton Court, Detail, 1874, Öl auf Leinwand (Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln, Foto: Rheinisches Bildarchiv, Köln)

Köln | Wallraf: 1863 PARIS 1874: Revolution in der Kunst Revolution in der Kunst - Vom Salon zum Impressionismus | 2024

Wie kam es dazu, dass sich Maler:innen jenseits der offiziellen Salon-Ausstellung der Pariser Akademie selbst organisierten? Warum wurde ihre Kunst anfänglich abgelehnt und später weltweit gefeiert? Antworten darauf zeigt das Wallraf im Frühjahr 2024.
10. November 2023
Edvard Munch, Das weinende Mädchen, Detail, 1909 (LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster © LWL/Neander)

Münster | LWL-Museum: Akte – Nudes Radikal nackt | 2023/24

Akte aus der Tate London und des LWL-Museums, präsentiert in thematischen Gruppen vom historischen Akt, von den privaten und modernen Aktdarstellungen sowie surrealen Körpern bis hin zu politisch aufgeladenen und fragilen Darstellungen des nackten Körpers.