0

London | National Gallery of Art: Raffael Internationales Großprojekt zum 500. Todestag 2020

Raffael, Heilige Katharina von Alexandria, Detail, um 1507, Öl auf Pappel, 72.2 x 55.7 cm (© The National Gallery, London)

Raffael, Heilige Katharina von Alexandria, Detail, um 1507, Öl auf Pappel, 72.2 x 55.7 cm (© The National Gallery, London)

Raffael: Sein Leben war kurz, seine Arbeit produktiv und sein Erbe unsterblich. In seiner nur zwei Jahrzehnte umfassenden Karriere prägte Raffael den Lauf der westlichen Kunst wie kaum ein Künstler zuvor oder seither. Als Maler, Zeichner, Architekt, Archäologe und Dichter hielt Raffael in seiner Kunst das Menschliche und das Göttliche, Liebe und Freundschaft, Lernen und Macht fest. Anlässlich der 500. Wiederkehr von Raffaels Todestags präsentiert die National Gallery of Arts in London mit Raffaels ganzem Werdegang.

Die Ausstellung „Credit Suisse: Raffael“ befasst sich mit Raffaels berühmten Gemälden und Zeichnungen sowie seinen Arbeiten in den Bereichen Architektur, Poesie und Kunstgewerbe für Skulpturen, Tapisserien und Drucke. Sie zeigt, warum Raffael eine so zentrale Rolle in der Geschichte der westlichen Kunst spielt, und versucht zu verstehen, warum seine Arbeit für uns bis heute relevant bleibt. Es werden mehr als 90 Exponate ausgestellt, wobei der Schwerpunkt auf authentischen Werken des Künstlers liegt, darüber aber auch jene Medien nicht vergessen, die er nicht selbst praktizierte, für die er jedoch Entwürfe lieferte (vgl. Raffael in der Albertina).

Leihgaben – viele davon beispiellos – werden aus der ganzen Welt nach London reisen, um sich den zehn Werken aus der Sammlung der Londoner National Gallery anzuschließen. Zu den Leihgebern zählen der Louvre, die Musei Vaticani, die Galleria degli Uffizi, die National Gallery of Art (Washington DC) und der Museo Nacional del Prado.
Arbeiten und Aktivitäten, die nicht durch originale Exponate dargestellt werden können, wie die monumentalen Freskenzimmer im Vatikan (Stanze) werden auf andere innovative Weise präsentiert.

Quelle: Pressetext

National Gallery of Art London. Raffael: Bilder

  • Raffael, Der Traum des Ritters, um 1504 (The National Gallery, London)
  • Raffael, Die Prozession zum Kalvarienberg, um 1504/05, Öl auf Pappel, 24.4 x 85.5 cm (© The National Gallery, London)
  • Raffael, Die Predigt von Johannes dem Täufer, 1505, Öl auf Pappel, 26.2 x 52 cm (© The National Gallery, London)
  • Raffael, Maria mit dem Kind, Johannes dem Täufer und einem Heiligen Knaben (Madonna Terranuova), um 1505, Öl auf Pappelholz, D: 88,7 cm (© Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie / Jörg P. Anders)
  • Raffael, Heilige Katharina von Alexandria, um 1507, Öl auf Pappel, 72.2 x 55.7 cm (© The National Gallery, London)
  • Raffael, Madonna mit den Nelken, 1506–1508, Öl-Eibe, 27,9 × 22,4 cm (The National Gallery, London)
  • Raffael, Madonna mit Kind und hl. Johannes (Madonna Esterhazy), 1508 (Budapest: © Szépművészeti Múzeum / Museum of Fine Arts Budapest, 2017, Csanád Szesztay)
  • Raffael, Papst Julius II., 1511, Öl auf Pappel, 108.7 x 81 cm (© The National Gallery, London)
  • Raffael, Madonna mit dem Kind und Johannesknaben (Madonna Garvagh, auch: Madonna Aldobrandini), 1511 (The National Gallery, London)
  • Pieter Coecke van Aelst, Vision des Ezechiel, um 1521, Tapesserie, 440 × 347 cm (Museo Nacional de Artes Decorativas, Madrid © Museo Nacional de Artes Decorativas. Madrid)

Beiträge zu Raffael

20. Dezember 2019
Mortlake Manufaktur nach Raffael, Weide meine Schafe, Detail, um 1630-1650 (Dresden)

Dresden | Gemäldegalerie Alte Meister: Raffael Raffaels Teppiche im Kontext seines Werks

Anlässlich des 500. Todestages von Raffael (1483–1520) präsentiert die Gemäldegalerie Alte Meister eine umfangreiche Sonderausstellung zu den Dresdner Bildteppichen des bedeutenden Malers und Architekten der italienischen Hochrenaissance.
31. Oktober 2019
Raffael, Pluto, Detail, 1517/1518, Rötel über schwarzem Stift, weiß gehöht, gegriffelt, auf Papier (© Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Volker-H. Schneider)

Berlin | Kupferstichkabinett: Raffael in Berlin Meisterzeichnungen des italienischen Malers zu dessen 500. Todestags

Raffaels Zeichnungen im Kupferstichkabinett in Berlin werden 2020 in Verbindung mit Perugino und seinen Schülern wie auch Druckgrafiken von Marcantonio Raimondi präsentiert.
28. September 2019
Raffael, Madonna Aldobrandini (auch: Madonna Garvagh), Detail, um 1510/11, Öl/Lw, 38,9 x 32,9 cm (The National Gallery, London)

Raffael und seine Freunde in Urbino Künstlerisches Netzwerk Raffaels in den Marken

Das Netzwerk Raffaels in und aus Urbino ist Thema der Raffael-Ausstellung in Urbino. Wie entwickelte er sich zu einem Hauptvertreter der Renaissance? Welche Einflüss übte er selbst mit seinen Werken in Rom auf urbinatische Künstler wie Giulio Romano aus?

Aktuelle Ausstellungen

31. Januar 2020
Jan van Eyck, Der Genter Altar, Außentafeln: Verkündigung, Verkündigungsengel, Detail, um 1430–1431 (©www.lukasweb.be - Art in Flanders vzw, foto Hugo Maertens)

Gent: Jan van Eyck. Eine optische Revolution Pionier der Renaissance in Burgund

Gent bereitet 2020 die größte Ausstellung zu Jan van Eyck (um 1390-1441) vor. Van Eycks unvergleichliche Technik und Beobachtungsgabe revolutionierten die Ölmalerei, die einer optischen Revolution gleichkam. Rund um die Restaurierung der Außentafeln des Genter Altars - „Der Anbetung des Lamm Gottes“ - werden Werke seiner begabtesten Zeitgenossen aus Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien gezeigt.
28. Januar 2020
Angelika Kauffmann, Selbstporträt der Künstlerin am Scheideweg zwischen Musik und Malerei, Detail, Rom 1794, Öl/Lw, 147,3 x 215,9 cm (Nostell Priory, West Yorshire © National Trust Images/John Hammond)

Düsseldorf | Museum Kunstpalast: Angelika Kauffmann Bedeutendste Künstlerin Europas um 1800

Angelika Kauffmann (1741–1807) vertritt exemplarisch den neuen Typus einer europaweit vernetzten und weltgewandten Künstlerin. Ihr breitgefächertes Œuvre repräsentiert wesentliche Aspekte des internationalen Klassizismus im Zeitalter der Aufklärung und Empfindsamkeit.
28. Januar 2020
David Hockney, My Parents, Detail, 1977 (Tate, London, © David Hockney, © Foto: Tate, London 2019)

Hamburg | Bucerius Kunst Forum: David Hockney Retrospektive Überblicksausstellung des britischen Malers und Grafikers

Retrospektive Ausstellung im Bucerius Kunstforum, Hamburg, zeigt David Hockneys Werk von den 1960ern, zu den Bild-Ikonen aus Südkalifornien und der Neuerfindung des kubistischen Raumes von den 1980ern bis heute