0

Tizian: Poesie Venedigs Renaissancemeister interpretiert Ovid

Tizian, Raub der Europa, Detail, 1562, Öl/Lw, 178 x 205 cm (© Isabella Stewart Gardner Museum, Boston)

Tizian, Raub der Europa, Detail, 1562, Öl/Lw, 178 x 205 cm (© Isabella Stewart Gardner Museum, Boston)

Tizians zwischen etwa 1551 und 1562 geschaffenen „Poesie“ gehören zu den originellsten bildnerischen Interpretationen des klassischen Mythos der Renaissance und sind aufgrund ihrer ausdrucksstarken Darstellung Meisterwerke der europäischen Malerei. Der spanische König Philipp II. gab die Serie bei Tizian in Auftrag, der die Themen selbst auswählen durfte. Die Werke zeigen Geschichten aus der Klassischen Mythologie, hauptsächlich aus den Metamorphosen des römischen Dichters Ovid. Weil Tizian diese Geschichten als visuelle Entsprechung zur Poesie ansah, nannte er sie sein „Poesie“. In ihnen destillierte er das Wissen über Malerei und visuelles Geschichtenerzählen, das er sich über fünf Jahrzehnte als Künstler angeeignet hatte, um einige seiner tiefgreifendsten Aussagen zu menschlicher Leidenschaft und Irrationalität, zu Liebe und Tod zu machen.

Titian: Love Desire Death

London / National Gallery of Art, Main Floor Galleries
16.3. – 14.6.2020

Großbritannien / Edinburgh: National Galleries of Scotland
11.7.–27.9.2020

Spanien / Madrid: Museo Nacional del Prado
20.10.2020–10.1.2021

USA / Boston: Isabella Stewart Gardner Museum
11.2–9.5.2021).

Aus dem ursprünglichen Zyklus von sechs Gemälden wird die Ausstellung die Bilder „Danaë“ (1551–1553, The Wellington Collection, Apsley House) mit „Venus und Adonis“ (1554, Prado, Madrid), „Diana und Actaeon“ (1556–1559) sowie „Diana und Callisto“ (1556–1559, National Gallery und National Galleries of Scotland) und „Raub der Europa“ (1562, Isabella Stewart Gardner Museum, Boston) wiedervereinen. Der „Tod von Actaeon“ (1559–1575) der National Gallery in London wurde ursprünglich als Teil der Serie konzipiert, aber erst viel später ausgeführt und nie ausgeliefert.

Die Ausstellung wird organisiert von der National Gallery, den National Galleries of Scotland, Edinburgh (11.7.–27.9.2020), dem Museo Nacional del Prado, Madrid (20.10.2020–10.1.2021) und dem Isabella Stewart Gardner Museum, Boston (11.2–9.5.2021).

 

Tizian, Poesie: Bilder

  • Tizian, Raub der Europa, 1562, Öl/Lw, 178 x 205 cm (© Isabella Stewart Gardner Museum, Boston)

Weitere Beiträge zu Tizian

12. Februar 2019
Tizian, Bildnis eines jungen Mannes, Detail, um 1510, Pappelholz, 20 x 17 cm (Städel Museum Frankfurt a.M. © Städel Museum – ARTOTHEK)

Städel: Tizian und die Renaissance in Venedig Farbe, Landschaft und „schöne Frauen“ in der Malerei des 16. Jahrhunderts

Das Städel Museum zeigt ab 13.2.2019 "Tizian und die Renaissance in Venedig": Infos zur Ausstellung findest du hier!
15. Juni 2017
Veronese, Raub der Europa, Detail, um 1580, Öl auf Leinwand, 162 x 191 cm (Madrid, Museo del Prado)

Renaissance Malerei in Venedig Ausstellung „Der Triumph der Schönheit und die Zerstörung des Gemäldes“ in Madrid

Tizian, Tintoretto, Veronese, Bassano, Giorgione und Lotto sind die Heroen der venezianischen Malerei des 16. Jahrhunderts. Venezianische Renaissance-Malerei unterscheidet sich von der Florentiner Kunst durch den Einsatz des Chiaroscuro und Farbe als Grundlagen der Darstellung. Figuren und Raum werden genauer beobachtet, allerdings idealistischer in ihren Konzeptionen, die Vorstellung von Schönheit in der venezianischen Renaissance ist den Werken in Rom, Parma und Florenz ebenbürtig.
11. Juni 2015
Annibale Carracci, Der Genius des Ruhmes, 1588-1589, Öl auf Leinwand, 174 x 114 cm © Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Rembrandt – Tizian – Bellotto Geist und Glanz der Dresdner Gemäldegalerie

Von Ende September 2013 bis 2017 wird das Gebäude der Gemäldegalerie in Dresden modernisiert. Da im Ausstellungshaus von Gottfried Semper derzeit nur die „Highlights“ wie Raffaels „Sixtinische Madonna“ und Giorgiones und Tizians „Schlafende Venus“ bewundert werden können, wurden 99 Werke auf Reisen geschickt.

Aktuelle Ausstellungen

10. Oktober 2019
Edvard Munch, Unter den Sternen, Detail, 1900-1905, Öl/Lw, 90 x 129 cm (Munchmuseet Oslo)

K20: Edvard Munch gesehen von Karl Ove Knausgård Schriftsteller zeigt unbekannten Munch

Düsseldorf, Herbst 2019: Der umtrittene norwegische Schriftsteller zeigt den "unbekannten" Munch aus dem Archiv und dem Kunstdepot des Munch Museum in Oslo.
9. Oktober 2019
Pierre Bonnard, Speisezimmer am Land, Detail, 1913, Öl/Lw, 164,5 x 205,7 cm (Minneapolis Institute of Art)

Pierre Bonnard. Die Farbe der Erinnerung Farbenfrohe Moderne mit südfranzösischem Licht

Pierre Bonnards (1867–1947) reifes Werk ab 1909 in leuchtenden Farben, seine Freundschaften mit Vuillard & Matisse und seine Reaktionen auf politisches Zeitgeschehen neu gesehen. Wie zeitgenössisch ist das Werk des französischen Postimpressionisten?
8. Oktober 2019
Mark Dion, The Shipwreck, 2001, Buntstift auf Papier, 27,5 x 34,8 cm (Schenkung der Sammlung Florence und Daniel Guerlain, 2012 | Centre Pompidou – Musée National d’Art Moderne, Paris)

Albertina: Zeichnungen aus der Sammlung Guerlain Zeichnen heute: Internationale Positionen seit 2000

Die Albertina zeigt eine Auswahl an zeitgenössischen Zeichnungen aus der Sammlung von Florence und Daniel Guerlain, Stifter des Prix de dessin, die vor einigen Jahren dem Centre Pompidou 1.200 Arbeiten auf Papier schenkten.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.