0

London | Royal Academy of Arts: Antony Gormley Körper-Raum-Erfahrungen des britischen Objektkünstlers

Antony Gormley, Clearing V, 2009, ca. 11 km von 12.7 mm Aluminiumröhre, Installationsansicht Kunsthaus Bregenz, Österreich © the Artist. Photo: Markus Tretter

Antony Gormley, Clearing V, 2009, ca. 11 km von 12.7 mm Aluminiumröhre, Installationsansicht Kunsthaus Bregenz, Österreich © the Artist. Photo: Markus Tretter

Der Bildhauer Antony Gormley (* 1950) zählt seit über einem Jahrzehnt zu den bedeutendsten Künstlern in Großbritannien. Die Ausstellung in der Royal Academy of Arts vereint für diesen Anlass sowohl bestehende als auch dafür konzipierte neue Arbeiten, von Zeichnungen und Skulpturen bis hin zu experimentellen Environments.

Antony Gormley in London

Antony Gormley sieht die Ausstellung als „Testgelände“. Für ihn ist wichtig, die Sinne einzubeziehen, die Größenverhältnisse, Dunkelheit und Licht einzusetzen und elementare, organische und industrielle Materialien zu verwenden. Die Arbeiten werden mit den Galerien der Royal Academy of Arts interagieren und eine Reihe unterschiedlicher Begegnungen schaffen, die als kollektive Erfahrung zusammengeführt werden. Diese Ausstellung ist eine Zusammenfassung von Gormleys anhaltender Beschäftigung mit dem im Inneren liegenden Dunkelraum des Körpers selbst und das Verhältnis des Körpers zu seiner Umgebung: den Körper als Raum und den Körper im Raum. „Es gibt kein Thema, bis der Betrachter eintrifft und sich zu beschäftigen beginnt“, meint der Künstler über seine Werke selbst.

Die erste Arbeit, „Iron Baby“ (1999), wird im Annenberg-Hof zu sehen sein. Diese lebensgroße Figur eines neugeborenen Babys aus Gusseisen wirkt im Innenhof sicher winzig, was auf die menschliche Verletzlichkeit hinweist, aber auch die Lebenskraft fördert.

In den Galerien legen frühe, selten ausgestellte Arbeiten aus den späten 1970er und frühen 1980er Jahren die experimentellen Ursprünge von Gormleys künstlerischer Praxis offen. Dabei werden die Verbindungen von Gormleys skulpturalem Denken in Richtung Land Art, Performance und Minimalismus deutlich herausgearbeitet. Zu den ausgestellten Werken gehören „Land, Sea and Air“ (1977–1979) und „Fruits of the Earth“ (1978/79), in die natürliche und von Menschenhand entwickelte Gegenstände in Blei eingewickelt sind. Diesen Prozess des Einhüllens von Objekten in Blei führte Gormley in den 1980er Jahren weiter zu seinen bekannten „Body-Case“-Skulpturen, die den eigenen Körper als Werkzeug, Material und Gegenstand verwenden. Ab den 1990er Jahren wird es eine Reihe konkreter Arbeiten zu sehen geben, darunter auch „Flesh“ (1990, Sammlung Dürckheim). Jedes Volumen enthält die Körperform als eine Leerstelle in einer Position, die die umgebende Masse testet. Der Innenraum ist nur durch die Hände, Füße oder den Kopf sichtbar, die die Oberfläche des Blocks durchbrechen.

 

 

Die Ausstellung wird den Besucher in eine Reihe von Rauminstallationen lenken, von denen einige speziell für die Galerien der RA neu konfiguriert wurden. Hier ist das Publikum aufgefordert, sich aktiv mit seinen Körpern auseinanderzusetzen, sie im Ram zu navigieren. „Lost Horizon“ (2008, PinchukArtCentre, Kiew, Ukraine) verteilt 24 gusseiserne Figuren in unterschiedlichen Ausrichtungen an jeder Wand, dem Boden und der Decke, die die Wahrnehmung der Schwerkraft in Frage stellen. „Clearing VII“ (2019) besteht aus kilometerlangen, gewickelten, flexiblen Aluminiumrohren, die vom Boden bis zur Decke und von Wand zu Wand verlaufen. Mit dieser „Zeichnung im Raum“ fängt Gormley die Besucherinnen und Besucher ein.

„Matrix III“ (2019) wird in der größten Galerie zu sehen sein: eine Wolke aus sich kreuzenden, rechteckigen, dunklen Stahlnetzen, die über der Kopfhöhe hängen und jeweils einen Raum einschließen, der der durchschnittlichen Größe eines europäischen Schlafzimmers entspricht. Für Gormley ist es „der Geist der Umwelt, den wir alle als unser primäres Habitat zu akzeptieren gewählt haben“und eine Arbeit, die den kritischen Dialog mit der Wahrnehmung fortsetzt, „ indem ein optisches Labyrinth konstruiert wird, in dem es unmöglich ist, Vordergrund, Mittelgrund und Hintergrund in Einklang zu bringen.“

 

 

Elementar wird es in der zentralen Halle, wo Antony Gormleys „Host“ (2019) in einer angepassten Form eine ganze Galerie mit Meerwasser und Lehm füllt. Mit einer Tiefe von 23 cm erinnert der Raum an jene Substanzen, aus denen das Leben hervorging. Seit seiner Konzeption im Jahr 1997 wurde das Werk nur dreimal ausgestellt und wird zum ersten Mal in Großbritannien gezeigt.

Im Zentrum der Ausstellung, in der Central Hall, werden zwei von Gormleys frühen „Expansion Works“ zu sehen sein. „Body“ und „Fruit“ (beide 1991–2003) bestehen aus sieben Tonnen rostigem Eisen. Sie basieren auf der Abgussform eines Körpers in der Startposition eines Schwimmers vor dem Sprung ins Becken. Durch das Auferlegen von Holmen wird die Form des Körpers erweitert, um Objekte zu erzeugen, die die Eigenschaften von Bombe und Frucht aufweisen. Mit jedem Gewicht von mehreren Tonnen schweben die Werkstücke Zentimeter über dem Boden.

Neben der Bildhauerei versammelt die Ausstellung eine reiche Auswahl an Arbeiten auf Papier, von denen viele den Einsatz von ungewöhnlichen Materialien wie Erdöl, Blut und Wasser zeigen. Für Gormley ist das Zeichnen ein zentrales alltägliches Anliegen, das parallel zu seinen Bildhauerarbeiten verläuft und dieselben Anliegen auf unterschiedliche Weise untersucht. Die Personale von Antony Gormley in London bietet eine seltene Gelegenheit, bedeutende frühe Zeichnungen wie „Mold“ (1981, Privatsammlung) zu sehen. Zu den weiteren vertretenen Schlüsselserien zählen die aus Kohlenstoff und Kasein gefertigten Körper- und Lichtzeichnungen, die „Leinölwerke“ (1985–1990) wie „Double Moment“ (1987) und die „Red Earth“ Zeichnungen (1987–1998). Eine begleitende Ausstellung von Gormleys Arbeitsbüchern zeigt die kontinuierliche Untersuchung jener Ideen, die zu den bildhauerischen Arbeiten führen.

 

 

Antony Gormley in London: Werke

  • Antony Gormley, Flesh, 1990, Zement, 36 x 198 x 174 cm (Duerckheim Collection)
  • Antony Gormley, Body and Fruit, 1991/93, Eisenguss und Luft, verschiedene Größen, Installationsansicht Malmö Konsthall, Malmö, Schweden
  • Antony Gormley, Clearing V, 2009, ca. 11 km von 12.7 mm Aluminiumröhre, Installationsansicht Kunsthaus Bregenz, Österreich
  • Antony Gormley, Matrix II, 2014, 6 mm Baustahl-Gitter, 550 x 750 x 1500 cm, Installationsansicht Galerie Thaddaeus Ropac, Pantin, France
  • Antony Gormley, Full Bowl, 1977/78, Blei, 6 x 17 x 17 cm (Privatsammlung, Wien)
  • Antony Gormley, Lost Horizon I, 2008, Eisenguss, je 189 x 53 x 29 cm, Installationsansicht White Cube, Mason's Yard, London, England. Courtesy of the Artist and PinchukArtCentre (Kiev, Ukraine)
  • Antony Gormley, Mould, 1981, schwarzes Pigment, Leinsamenöl, Kohle/Papier, 60 x 84 cm © Antony Gormley
  • Antony Gormley, Double Moment, 1987, schwarzes Pigment, Leinsamenöl, Kohle/Papier, 38 x 28 cm © Antony Gormley
  • Antony Gormley, Earth, Body, Light, 1989 Erde, Hasenhautleim, schwarzes Pigment/Papier, 38 x 28 cm © Antony Gormley

Weitere Beiträge zur Zeitgenössischen Kunst

15. Juli 2019
Olafur Eliasson, Stardust particle, 2014, Ø 1760 mm (Tate, Foto: Jens Ziehe, 2017)

London | Tate Modern: Olafur Eliasson Retrospektive zu Natur, Wissenschaft und Teilhabe unter dem Titel „In real life“

Der dänisch-isländische Künstler Olafur Eliasson (* 1967) war bereits 2003 für seine Installation „The weater project“ in der Tate Modern international gewürdigt worden. Im Juli 2019 kehrt er für eine großangelegte Ausstellung und ein Kunstwerk im öffentlichen Raum nach London zurück.
15. Juli 2019
Vladimir Dubossarsky & Alexander Vinogradov, Earth Wins!, Detail, 2004, Öl/Lw, 295 x 390 cm (Collection of Ekaterina and Vladimir Semenikhin © Vladimir Dubossarsky & Alexander Vinogradov)

Salzburg | Museum der Moderne: Fly Me To The Moon 50 Jahre Mondlandung aus künstlerischer Perspektive analysiert

50 Jahre Mondlandung. Dieses Ereignis hat unser Verhältnis zur (Um-)Welt verändert. Wie haben Künstlerinnen und Künstler auf den Mond und die Mondlandung reagiert? Die Ausstellung ist ein Streifzug durch die Geschichte künstlerischer Auseinandersetzung mit dem Mond. Ausgehend von der Romantik liegt ihr Schwerpunkt in der Kunst der Gegenwart – mit Werken von Kiki Kogelnik, Vladimir Dubossarsky & Alexander Vinogradov u.v.m.
28. Juni 2019
Monica Bonvicini, Hy$teria, 2019, Aluminium, gewachst 73,5 x 200 x 2 cm, Foto: Roman März, © Monica Bonvicini und Bildrecht Wien

Wien | Belvedere 21: Monica Bonvicini „I Cannot Hide My Anger” ortsspezifische und raumgreifende Installation

Monica Bonvicini zeigt im Belvedere 21 eine ortsspezifische und raumgreifende Installation über Kontrollmechanismen und Machtdispositive.

Aktuelle Ausstellungen

15. Juli 2019
Olafur Eliasson, Stardust particle, 2014, Ø 1760 mm (Tate, Foto: Jens Ziehe, 2017)

London | Tate Modern: Olafur Eliasson Retrospektive zu Natur, Wissenschaft und Teilhabe unter dem Titel „In real life“

Der dänisch-isländische Künstler Olafur Eliasson (* 1967) war bereits 2003 für seine Installation „The weater project“ in der Tate Modern international gewürdigt worden. Im Juli 2019 kehrt er für eine großangelegte Ausstellung und ein Kunstwerk im öffentlichen Raum nach London zurück.
9. Juli 2019
Jan van Eyck, Madonna am Springbrunnen, Detail, 1439, 19 x 12 cm (© KMSKA – Lukas-Art in Flanders vzw, foto Hugo Maertens)

KHM: Jan van Eycks Madonna am Springbrunnen und die Kasel vom Goldenen Vlies Preziose Malerei trifft auf goldgewirktes Messgewand

Jan van Eycks (um 1390–1441) „Madonna am Springbrunnen“ (1439, Koninklijk Museum voor Schone Kunsten Antwerpen) trifft ein liturgisches Gewand, die Kasel des Messornats des Ordens vom Goldenen Vlies.
28. Juni 2019
Monica Bonvicini, Hy$teria, 2019, Aluminium, gewachst 73,5 x 200 x 2 cm, Foto: Roman März, © Monica Bonvicini und Bildrecht Wien

Wien | Belvedere 21: Monica Bonvicini „I Cannot Hide My Anger” ortsspezifische und raumgreifende Installation

Monica Bonvicini zeigt im Belvedere 21 eine ortsspezifische und raumgreifende Installation über Kontrollmechanismen und Machtdispositive.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.