0

London | Tate: Ausstellungen 2021 Guston, Rodin, Taeuber-Arp, Hogarth, Rego, Halilaj, Phillipson

Tate Ausstellungen 2021

Tate Ausstellungen 2021

Die Tate kündigt für das Jahr 2021 eine Serie von Ausstellungen an. Zu den Höhepunkten des Ausstellungsprogramms von Tate Modern, Tate Britain, Tate Liverpool und Tate St. Ives zählen Einzelausstellungen zu Philip Guston, Petrit Halilaj, Lubaina Himid, Yayoi Kusama, Paula Rego, Auguste Rodin und Sophie Taeuber-Arp. Neue Auftragsarbeiten werden von Heather Phillipson, Emily Speed und Anicka Yi zu sehen sein. Zwei Ausstellungen in der Tate Britain zur britischen Kunstgeschichte vervollständigen den ersten Überblick: Zwei Präsentationen untersuchen die Beziehung Großbritanniens zur Karibik und William Hogarths Sicht auf das Leben des 18. Jahrhunderts.

Ausstellungen 2020/21

Corona-bedingt werden einige Ausstellungen vom Herbst 2020 noch bis zum Frühjahr 2021 verlängert: London | Tate Museen geben ihr Ausstellungsprogramm für 2020 bekannt

  • Dóra Maurer (bis 24.1.2021, Tate Modern)
  • Steve McQueen Year 3 (bis 31.1.2021, Tate Britain)
  • Tate Britain Winter Commission: Chila Kumari Burman (bis 31.1.2021, Tate Britain)
  • Bruce Nauman (bis 21.2.2021, Tate Modern) → London | Tate Modern: Bruce Nauman
  • Art Now: Cooking Sections (bis 28.2.2021, Tate Britain)
  • Turner’s Modern World (bis 7.3.2021, Tate Britain) →
  • Zanele Muholi (bis 7.3.2021, Tate Modern)
  • Haegue Yang (bis 3.5.2021, Tate St. Ives)
  • Don McCullin (bis 9.5.2021, Tate Liverpool)
  • Aliza Nisenbaum (bis 27.6.2021, Tate Liverpool)
  • ARTIST ROOMS: Ed Ruscha (bis 18.7.2021, Tate Modern)
  • Tate Archive is 50: A journey through the world’s largest archive of British art (bis Herbst 2021, Tate Britain)

Tate Modern 2021

Philip Guston (4.2.–31.5.2021, Eyal Ofer Galleries)

London | Tate Modern: Philip Guston

Das Frühjahr beginnt in der Tate Modern mit einer Retrospektive eines der wichtigsten modernen Maler Amerikas, Philip Guston. In seinem 50-jährigen Schaffens verband Guston das Persönliche und das Politische, das Abstrakte und das Figurative, das Humorvolle und das Tragische. Mit dieser Methode schuf er einige der einflussreichsten Gemälde des späten 20. Jahrhunderts.

Die Guston-Ausstellung wird organisiert von der Tate Modern, der National Gallery of Art in Washington, dem Museum of Fine Arts in Boston und dem Museum of Fine Arts in Houston

Yayoi Kusama: Infinity Mirror Rooms (Frühjahr 2021 – Frühjahr 2022)

Es folgt eine seltene Gelegenheit, zwei der Infinity Mirror Rooms von Yayoi Kusama zu erleben, eindringliche Installationen, die den Betrachter in die einzigartige Vision des Künstlers von endlosen Reflexionen entführen.

„Infinity Mirrored Room – Filled with the Brillaance of Life“ ist eine der bislang größten Installationen von Kusama und wurde für ihre Retrospektive 2012 in der Tate Modern geschaffen. Es wird neben „Chandelier of Grief“ gezeigt, einem Raum, der die Illusion eines grenzenlosen Universums rotierender Kristallleuchter erzeugt. Eine kleine Sammlung von Fotografien – einige davon zum ersten Mal ausgestellt – bietet einen historischen Kontext für das globale Phänomen, zu dem Kusamas Spiegelräume heute geworden sind.

Yayoi Kusama wurde 1929 in Matsumoto, Japan, geboren und wurde in den 1960er Jahren in New York mit Happenings bekannt. In ihrer künstlerischen Praxis integrierte Kusama Installation, Malerei, Skulptur, Modedesign und literarisches Schreiben. Seit den 1970er Jahren lebt sie in Tokio, wo sie weiterhin produktiv und international anerkannt arbeitet.

The EY Exhibition: The Making of Rodin (6.5.–10.10.2021)

London | Tate Modern: August Rodin

„The Making of Rodin“ zeigt Auguste Rodin als radikalen Plastiker, dessen hochexperimentelle Arbeiten aus Ton und Gips mit jahrhundertealten Traditionen brachen und ein neues Zeitalter der Skulptur einleiteten. Auguste Rodin arbeitete um 1900 an Skulpturen mit einer Ausdruckskraft und Emotion, wie sie noch nie zuvor gesehen wurden.

Sophie Taeuber-Arp (15.7.–17.10.2021)

London | Tate Modern: Sophie Taeuber-Arp

Die Tate Modern zeigt die erste Retrospektive zu Sophie Taeuber-Arp in Großbritannien. Sie vereint ihre Hauptwerke aus bedeutenden Sammlungen in Europa und den USA. Organisiert von der Tate Modern, The Museum of Modern Art und dem Kunstmuseum Basel.

Hyundai Commission: Anicka Yi (5.10.2021–9.1.2022)

Im Herbst 2021 setzt Anicka Yi für die Hyundai-Kommission für die Turbinenhalle der Tate Modern ihre kontinuierliche Erforschung der Verbindungen zwischen Kunst und Wissenschaft und ihre Verwendung unorthodoxer und experimenteller Materialien fort. Yis Materialeinsatz kann von Tempurateig bis Kombucha-Leder reichen. Ihre Arbeit basiert auf der Forschung von Philosophen, die sich mit neuen Formen des Lebens und der Intelligenz aber auch gleichzeitig mit aktuellen Fragen zu Migration, Klasse und Geschlecht befassen.

Lubaina Himid (24.11.2021–22.5.2022)

Die Turner-Preisträgerin von 2018, Lubaina Himid, zeigt in der Tate Modern aktuelle Arbeiten, in denen sie häufig übersehene und unsichtbare Aspekte der Sozialgeschichte und des zeitgenössischen Lebens untersucht.

Diese groß angelegte Ausstellung verbindet neue Werke und ausgewählte Höhepunkte aus Lubaina Himids einflussreicher Karriere. Inspiriert vom Theater, wird sich die Ausstellung in einer Abfolge von Szenen entfalten, die die Besucher in den Mittelpunkt und hinter die Kulissen stellen sollen.

Himid wurde ursprünglich in Bühnendesign ausgebildet und ist bekannt für ihre innovativen Ansätze zur Malerei und zum sozialen Engagement. Sie ist seit den 1980er Jahren in Großbritannien für ihre Beiträge zur britischen Black Arts-Bewegung von zentraler Bedeutung und schafft Raum für den Ausdruck und die Anerkennung der Erfahrung dunkelhäutiger Mitbürger*innen und der Kreativität von Frauen. In den letzten zehn Jahren hat sie internationale Anerkennung für ihre figurativen Gemälde erlangt, die übersehene und unsichtbare Aspekte der Geschichte und des zeitgenössischen Alltags erforschen. 2017 wurde sie mit dem Turner-Preis ausgezeichnet und 2018 für ihre künstlerischen Beiträge mit dem Ehrentitel CBE ausgezeichnet.

Tate Britain 2021

Tate Britain Commission: Heather Phillipson (22.3.–10.10.2021)

Im März 2021 stellt Heather Phillipson ihr Kunstwerk für die Tate Britain Commission vor. Gleichzeitig mit ihrem Projekt für den vierten Sockel am Trafalgar Square wird Phillipsons Arbeit die Duveen Galleries mit einer spektakulären und außer-weltlichen Installation verwandeln.

Hope. Struggle. Change: Photographing Britain and the World 1945–79 (125.–26.9.2021)

„Hope. Struggle. Change: Photographing Britain and the World 1945–79“ beschäftigt sich mit Dokumentarfotografie vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zur Wahl von Margaret Thatcher im Jahr 1979. Diese 35 Jahre waren für viele eine Zeit der Hoffnung und des Wandels in Bezug auf internationale Beziehungen zu Europa und Asien. Sie waren aber auch eine Zeit schmerzhafter Kämpfe und neuer Unterdrückungen während der Ära der Bürgerrechte und des Kalten Krieges. Großbritannien wurde grundlegend verändert – durch Einwanderung und Deindustrialisierung und durch den Kampf um politische Unabhängigkeit.

Die Nachkriegszeit war ein goldenes Zeitalter für die britische Fotografie: Sie markierte den Höhepunkt der illustrierten Presse mit Magazinen wie „Picture Post“ und „Sunday Times Magazine“, die Geburt der ersten unabhängigen Agentur Magnum im Jahr 1947 und die Entstehung von Dokumentarfotografen, die mit einer neuen künstlerischen Freiheit arbeiten.

Paula Rego (16.6.–24.10.2021)

Paula Rego ist eine der gefeierten portugiesisch-britischen Künstlerin der Gegenwart. Die Tate Britain widmet der Malerin mit außergewöhnlicher Vorstellungskraft im Sommer 2021 eine Retrospektive. Paula Rego spielt seit den 1950er Jahren eine Schlüsselrolle bei der Neudefinition der zeitgenössischen figurativen Kunst, insbesondere mit ihrer kompromisslosen Darstellung von Frauen.

Diese Ausstellung erzählt die Geschichte des außergewöhnlichen Lebens dieser Künstlerin und beleuchtet den persönlichen Charakter eines Großteils ihrer Arbeit, vergisst darüber aber nicht den gesellschaftspolitischen Kontext, in dem sie verwurzelt ist. Ziel der Ausstellung ist, auch das breite Spektrum an Referenzen der Künstlerin – von Comics bis hin zur Historienmalerei – aufzeigen.

In der Tate Britain sind über 100 Werke zu sehen, darunter Collagen, Gemälde, großformatige Pastelle, Tusche- und Bleistiftzeichnungen, Radierungen und Skulpturen. Dazu gehören frühe Kunstwerke aus den 1950er Jahren, in denen Rego erstmals sowohl den persönlichen als auch den sozialen Kampf untersuchte, ihre großen Pastelle mit Einzelfiguren der gefeierten Serien „Dog Women“ und „Abortion“ und ihre reich geschichteten, inszenierten Szenen seit 2000. Die Ausstellung bietet eine einmalige Gelegenheit, die gesamte Bandbreite ihrer Arbeit zu untersuchen.

Hogarth and Europe (3.11.2021–20.3.2022)

London | Tate Britain: Hogarth und Europa

„Hogarth und Europa“ zeigt, wie der Londoner William Hogarth zusammen mit seinen Zeitgenossen in Paris, Amsterdam und Venedig das städtische Leben des 18. Jahrhunderts einfing. Die Ausstellung erweckt eine Welt voller Möglichkeiten und Aufklärung sowie Materialismus und Ausbeutung zum Leben. Zum ersten Mal wird diese Ausstellung Hogarths wichtigste Werke mit denen seiner Kollegen auf dem gesamten Kontinent zusammenbringen – darunter Francesco Guardi in Venedig, Chardin in Paris und Cornelis Troost in Amsterdam –, um die grenzüberschreitenden Strömungen, Parallelen und Sympathien aufzuzeigen.

Britain and the Caribbean (1.12.2021–3.4.2022)

„Großbritannien und die Karibik“ wird als wegweisende Gruppenausstellung angekündigt. Der Betrachtungszeitraum erstreckt sich über ein halbes Jahrhundert und feiert Künstler aus der Karibik, die sich in Großbritannien niedergelassen haben, sowie spätere britische Künstler, die sich mit karibischen Themen und dem kulturellen Erbe befasst haben.

Tate Liverpool 2021

Liverpool Biennial (20.3.–6.7.2021)

Tate Liverpool organisiert im Frühjahr 2021 die Liverpool Biennale, das größte britische Festival für zeitgenössische Kunst mit neuen Installationen.

Lucian Freud In Focus (6.7.2021–16.1.2022)

Lucian Freud (1922–2011) wird als einer der führenden Porträtisten des 20. Jahrhunderts gefeiert. Der britische Maler war früh vom Surrealismus beeinflusst, aber in den frühen 1950er Jahren tendierten seine oft ungewöhnlichen Gemälde zum Realismus. Freud war ein sehr privater Mann, und die Themen in Gemälden sind oft die engsten Menschen seines Lebens, einschließlich seiner Freunde, Familie, Malerkollegen, Liebhaber und Kinder.

Wichtige Gemälde und Arbeiten auf Papier aus Freuds gesamtem Schaffen zeigen, wie die ehrlichen Darstellungen des Künstlers im Laufe der Zeit viszeraler und unerschütterlicher wurden. Dies ist die bedeutendste Ausstellung von Gemälden Freuds im Nordwesten seit mehr als 30 Jahren.

Emily Speed (5.8.–17.10.2021)

Emily Speed ist bekannt für ihre Arbeit zur Beziehung zwischen Körper und Architektur. Speed wird 2021 für die Tate Liverpool ein neues Werk entwickeln. In ihrer künstlerischen Praxis untersucht sie, wie eine Person durch die von ihr besetzten Gebäude geformt wird, und sie ihren eigenen psychologischen Raum einnimmt.

Emily Speed arbeitet in vielen verschiedenen Medien, darunter Skulptur, Zeichnung, Performance und Film. Sie arbeitet regelmäßig mit Choreografen, Tänzern und Filmemachern zusammen und bettet Community-Gruppen und reale Erzählungen in ihre Arbeit ein. Emily Speed ist die Gewinnerin des ersten Art North West-Programms.

Tate St. Ives 2021

Petrit Halilaj (Mai – Oktober 2021)

Der kosovarische Künstler Petrit Halilaj (* 1986, Kostërrc) arbeitet mit Installationen, mit Hilfe derer er das kulturelle Erbe und die Erinnerung erforscht und häufig mit Tierformen arbeitet. Diese dienen als Metaphern für Transformation und Entdeckung.

Vor der Ausstellung wird Halilaj am Artist-in-Residence-Programm von Tate St. Ives teilnehmen, um neue Arbeiten zu schaffen, die neben mehreren seiner großformatigen Installationen sowie Arbeiten aus Serien wie „Do you realise there is a rainbow even if it’s night!?“ wie auch einzelne Werke aus Serien aus dem Jahr 2017 gezeigt.

Tate Museen 2021: Bilder

  • Ed Ruscha, Pay Nothing Until April 2003 (ARTIST ROOMS. Acquired jointly with the National Galleries of Scotland through The d'Offay Donation with assistance from the National Heritage Memorial Fund and the Art Fund 2008 © Ed Ruscha)
  • Aliza Nisenbaum, London Underground: Brixton Station and Victoria Line Staff 2018-19.
    Courtesy the artist and Art on the Underground, London; Mary Mary, Glasgow; Anton Kern Gallery, New York / © Aliza Nisenbaum
  • Philip Guston, Painting, Smoking. Eating 1973 (Stedeljik Museum, Amsterdam © The Estate of Philip Guston, courtesy Hauser & Wirth)
  • Yayoi Kusama, Infinity Mirrored Room – Filled with the Brilliance of Life, 2011/2017 (Tate Modern, London © Yayoi Kusama, Foto courtesy of Tate Photography)
  • Linder, The Goddess Who has Arrows 2019 (Courtesy the artist and Modern Art, London)
  • Petrit Halilaj, RU 2017, Installationsansicht im New Museum, New York September 2017 (Courtesy the artist, ChertLüdde, Berlin and Kamel Mennour, Paris/London. Photo: Dario Lasagni)
  • Auguste Rodin, Der Denker, Studie, 1881 (Musée Rodin, S.01168)
  • John Gay, A young man at Speaker’s Corner in Hyde Park, London 1960–1962 (© Historic England, AA054025)
  • Paula Rego, The Dance, 1988 (© Paula Rego)
  • Sophie Taeuber-Arp, Komposition mit Kreisen und überlappenden Ecken, 1930 (The Museum of Modern Art, New York. The Riklis Collection of McCrory Corporation. Foto: The Museum of Modern Art, Department of Imaging and Visual Resources)
  • Lucian Freud, Girl with a White Dog 1950/51 (© Tate, London)
  • Emily Speed, A Parade of Architectural Commas, 2017 (performance still) (Commissioned by Yorkshire Sculpture Park © Emily Speed and courtesy of the artist)
  • Heather Phillipson, Foto: Rory Van Millingen
  • Anicka Yi, Foto: David Heald
  • William Hogarth, A Scene from ‘The Beggar’s Opera’ VI, 1731 (Tate, London)
  • Lubaina Himid, Freedom and Change, 1984 (Tate © Lubaina Himid)
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.