0

London | Tate Britain: Aubrey Beardsley Grafik-Wunderkind des Symbolismus

Aubrey Beardsley, The Climax, Detail, Illustration in Oscar Wildes Salome, 1893, Liniendruck auf Papier (Stephen Calloway Photo: © Tate)

Aubrey Beardsley, The Climax, Detail, Illustration in Oscar Wildes Salome, 1893, Liniendruck auf Papier (Stephen Calloway Photo: © Tate)

Aubrey Beardsley (1872–1898) zählte in den 1890er Jahren zu den berühmtesten Illustratoren Englands. Sein Tod im Alter von nur 25 Jahren beendete die kurze, aber erstaunliche Karriere Beardsleys. Mit 200 spektakulären Werken ist dies die größte Ausstellung seiner Originalzeichnungen seit über 50 Jahren und die erste Ausstellung seiner Arbeiten in der Tate seit 1923.

Beardsley war ein Enfant Terrible des Fin-de-Siècle in London, der unter anderem Oscar Wildes umstrittenes Stück „Salomé“ illustrierte. Seine opulenten Bilder gehören zum Symbolismus und nahmen die Eleganz des Jugendstils vorweg, beleuchteten aber auch die subversiven und erotischen Aspekte des Lebens und der Geschichte. Mit seinem bizarren Sinn für Humor und Faszination für das Groteske schockierte er das Publikum. Aubrey Beardsley war produktiv und produzierte in einer Karriere von überschaubaren sieben Jahren Hunderte von Illustrationen für Bücher, Zeitschriften und Poster. Der Schwarz-Liniendruck (Hochdruck) ermöglichte es, seine leicht zu reproduzieren und weit zu verbreiten. Dadurch erlangte Beardsley weltweit Bekanntheit und hatte viele Bewunderer.

Aubrey Beardsley in der Tate Britain

Die originalen Federzeichnungen Beardsleys sind selten ausgestellt. Die Tate Britain zeigt im Frühjahr 2020 eine Vielzahl dieser Zeichnungen und zeigt seine unübertroffene Fähigkeit als Zeichner in exquisiten Details. Die Ausstellung beleuchtet jeden der Schlüsselaufträge, die Beardsleys Karriere als Illustrator definiert haben, insbesondere Malorys „Le Morte d'Arthur“ (1893/94), Wildes „Salomé“ (1893) und Alexander Popes „The Rape of the Lock“ (1896), von denen fünf der Originalzeichnungen zum ersten Mal zusammen gezeigt werden. Als Art Director des gewagten literarischen vierteljährlichen „The Yellow Book“ schuf der Künstler auch wegweisende grafische Arbeiten, die die Dekadenz der Ära definierten und die öffentliche Meinung skandalisierten. Gebundene Ausgaben und Tafeln werden neben nachfolgenden Werken aus „The Savoy“ und Illustrationen für „Volpone“ (1898) und „Lysistrata“ (1896) gezeigt, in denen Beardsley seine Faszination für Erotik und Absurdes weiter erforschte.

Beardsleys Fantasie wurde durch verschiedene kulturelle Einflüsse beflügelt, von antiken griechischen Vasen und japanischen Holzschnitten bis hin zu illegaler französischer Literatur und dem Rokoko. Er reagierte auch auf seine Zeitgenossen wie Gustave Moreau, Edward Burne-Jones und Henri de Toulouse-Lautrec, deren Werke in der Tate Britain gezeigt werden, um den Kontext für Beardsleys individuelle Ausdrucksweise zu schaffen. Ein Raum in der Ausstellung ist Porträts von Beardsley und dem Umfeld des Künstlers gewidmet und präsentiert ihn in den 1890er Jahren im Herzen der Kunstszene in London, obwohl seine Gesundheit häufig eingeschränkt war. Der Künstler war für seine komplexe Persönlichkeit ebenso berüchtigt wie für seine Arbeit. Er beschäftigte sich mit seinem eigenen Image, das während der gesamten Ausstellung durch auffällige Selbstporträts und Darstellungen von Walter Sickert und Jacques-Emile Blanche vermittelt wurde.

Weitere Höhepunkte sind eine Auswahl von Beardsleys kühnen Plakatentwürfen und sein einziges Ölgemälde. Charles Bryant und Alla Nazimovas bemerkenswerter Film „Salomé“ aus dem Jahr 1923 wird auch in einer Galerie neben Beardsleys Illustrationen gezeigt, in der die von ihnen inspirierten Kostüme und Bühnenbilder gezeigt werden. Die Ausstellung endet mit einem Überblick über Beardsleys Erbe vom Jugendstil bis heute, einschließlich Picassos „Porträt von Marie Derval“ (1901) und Klaus Voormanns ikonischem Kunstwerk für das Beatles-Cover von „Revolver“ (1966).

Aubrey Beardsley wird von der Tate Britain in Zusammenarbeit mit dem Musée d'Orsay in Paris organisiert. Die Ausstellung wird von Caroline Corbeau-Parsons, Kuratorin für britische Kunst 1850-1915, und Stephen Calloway mit Alice Insley, stellvertretende Kuratorin für historische britische Kunst, kuratiert.
Quelle: Tate Britain, London

Aubrey Beardsley in London

  • Aubrey Beardsley, Selbstporträt, 1892, Tusche/Papier (British Museum, London)
  • Aubrey Beardsley, How la Beale Isoud Wrote to Sir Tristram, um 1893, Tusche/Papier, 27,6 x 21,5 cm (Alessandra and Simon Wilson)
  • Aubrey Beardsley, The Peacock Skirt, Illustration in Oscar Wildes Salome, 1893, Liniendruck auf Papier (Stephen Calloway Photo: © Tate)
  • Aubrey Beardsley, The Black Cape, Illustration in Oscar Wildes Salome, 1893, Liniendruck auf Papier (Stephen Calloway Photo: © Tate)
  • Aubrey Beardsley, The Climax, Illustration in Oscar Wildes Salome, 1893, Liniendruck auf Papier (Stephen Calloway Photo: © Tate)
  • Aubrey Beardsley, How Arthur saw the Questing Beast, 1893, Tusche, Lavierung auf Papier, 37,8 x 27 cm (Victoria and Albert Museum)
  • Frederick Evans, Aubrey Beardsley, 1893, Photoradierung, Platinumdruck auf Papier, 11,5 x 16,5 cm (Wilson Centre for Photography)
  • Aubrey Beardsley, The Slippers of Cinderella, 1894, Tusche, Aquarell/Papier (Mark Samuels Lasner Collection, University of Delaware Library, Museums and Press)
  • Aubrey Beardsley, The Yellow Book Volume I, 1894(Stephen Calloway Photo: © Tate)
  • Aubrey Beardsley, The Dream, 1896, Tusche über Grafit/Papier, 25,7 x 17,8 cm (The J. Paul Getty Museum, Los Angeles)
  • Aubrey Beardsley, Volpone Adoring his Treasure, 1898, Ink over graphite on paper, 29 x 20,4 cm (Courtesy of the Princeton University Library)

Beiträge zum Symbolismus

25. März 2020
Agnes Pelton, Untitled, Detail, 1931, Öl/Lw, 91.9 × 61.4 cm (Whitney Museum of American Art, New York; purchase, with funds from the Modern Painting and Sculpture Committee 96.175)

New York | Whitney Museum of American Art: Agnes Pelton Wiederentdeckte „Wüstentranszendentalistin“

Agnes Pelton (1881–1961) war eine visionäre Symbolistin. Sie stellte die spirituelle Realität dar, die sie in Momenten meditativer Stille erlebte. Diese Ausstellung von ungefähr 45 Werken stellt der Öffentlichkeit eine wenig bekannte Künstlerin vor, deren leuchtende, abstrakte Bilder der Transzendenz erst jetzt vollständig erkannt werden.
31. Oktober 2019
Jean Delville, L’Amour des âmes, Detail, 1900, Öl und Tempera auf Leinwand (© Musée d’Ixelles Brussels, Foto: Vincent Everarts)

Berlin | Alte Nationalgalerie: Belgischer Symbolismus „Todessehnsucht und Dekadenz“ in der belgischen Kunst um 1900

Das Spezifikum des belgischen Symbolismus ist eine Vorliebe für eine morbide und dekadente Motivik. Die groß angelegte Sonderausstellung stellt das Spektrum an bislang wenig bekannten belgischen Positionen wie Fernand Khnopff, Léon Spilliaert, Félicien Rops, James Ensor oder Jean Delville vor.
6. Oktober 2019
Edvard Munch, Selbstporträt, 1895, Lithografie, Privatsammlung Courtesy Galleri K, Oslo © Reto Rodolfo Pedrini, Zürich.

Edvard Munch: Biografie Werk und Leben des norwegischen Symbolisten

Edvard Munchs Biografie, die wichtigsten Werke, Lebensetappen, Ausstellungen

Aktuelle Ausstellungen

25. März 2020
Agnes Pelton, Untitled, Detail, 1931, Öl/Lw, 91.9 × 61.4 cm (Whitney Museum of American Art, New York; purchase, with funds from the Modern Painting and Sculpture Committee 96.175)

New York | Whitney Museum of American Art: Agnes Pelton Wiederentdeckte „Wüstentranszendentalistin“

Agnes Pelton (1881–1961) war eine visionäre Symbolistin. Sie stellte die spirituelle Realität dar, die sie in Momenten meditativer Stille erlebte. Diese Ausstellung von ungefähr 45 Werken stellt der Öffentlichkeit eine wenig bekannte Künstlerin vor, deren leuchtende, abstrakte Bilder der Transzendenz erst jetzt vollständig erkannt werden.
12. März 2020
Tizian, Raub der Europa, Detail, 1562, Öl/Lw, 178 x 205 cm (© Isabella Stewart Gardner Museum, Boston)

Tizian: Poesie Venedigs Renaissancemeister interpretiert Ovid: Liebe, Verlangen und Tod

Tizians späte "Poesie" werden in London wieder zusammengeführt: Hauptwerke der venezianischen Renaissance voller Liebe, Verlangen, Tod für Philipp II. von Spanien - in der National Gallery of Art im Frühjahr 2020.
9. März 2020
Raffael, Selbstporträt, Detail, um 1506, Öl-Holz, 47,5 x 33 cm (Uffizien, Florenz)

Rom | Scuderie del Quirinale: Raffael Größte Raffael-Ausstellung 2020

Die Raffael-Ausstellung in den Scuderie in Rom wird vermutlich die wichtigste Ausstellung des Raffael-Jahrs 2020. Die Scuderie und arbeiten für die Raffael-Ausstellung mit den Gallerie degli Uffizi und dem Palazzo Pitti in Florenz zusammen.