0

London | The Courtauld Gallery: Van Goghs Selbstporträts 2022 werden seine Selbstbildnisse in London vereint

Vincent van Gogh, Selbstporträt mit verbundenem Ohr, Detail, 1889, Öl/Lw, 60.5 x 50 cm (The Courtauld Gallery (The Samuel Courtauld Trust, London)

Vincent van Gogh, Selbstporträt mit verbundenem Ohr, Detail, 1889, Öl/Lw, 60.5 x 50 cm (The Courtauld Gallery (The Samuel Courtauld Trust, London)

Kaum zu glauben, aber das Courtauld in London plant für die erste Jahreshälfte die erste (!) Ausstellung zu Vincent van Goghs Selbstporträts! Die Werkauswahl umspannt alle schöpferischen Jahre des Niederländers – von seinen ersten Schritten bis zu seinem dramatischen Ende in Frankreich. Sein „Selbstporträt mit verbundenem Ohr“ ist eines der berühmtesten Werke der Sammlung des Courtauld. Rund um dieses ikonische Selbstbildnis versammelt die Ausstellung etwa die Hälfte aller Selbstporträts des außergewöhnlichen Künstlers. Viele der Gemälde werden selten entliehen, was die Schau zu einem internationalen Ausstellungshighlight 2022 macht.

Der Mythos von Van Gogh ist heute ebenso sehr mit seinem außergewöhnlichen Leben verbunden wie mit seinen atemberaubenden Gemälden. Diese Ausstellung wird es ermöglichen, beiden Aspekten nachzugehen. Das „Selbstporträt mit verbundenem Ohr“ wird nach der Wiedereröffnung der Courtauld Gallery im November 2021 dauerhaft präsentiert und in den kommenden Jahren wahrscheinlich nicht entliehen.

Van Goghs Selbstporträts in London

Vincent van Gogh war ein produktiver Maler von Selbstporträts. Seine Gesichtszüge sind sofort erkennbar, dazu das leuchtend rote Haar und der durchdringende Blick. Die Ausstellung „Van Goghs Selbstporträts“ erkundet die unzähligen Wege, mit denen der Maler eines seiner beständigsten Themen anging: als Möglichkeit zum Experimentieren mit neuen Stilen, als praktische Möglichkeit, sich ein verfügbares Modell zu sichern, als ein kritisches Werkzeug der psychologischen Selbstbeobachtung und ein Mittel, um seine eigene Identität zu konstruieren und sich der Außenwelt zu präsentieren.

Mehr als 15 Selbstporträts werden in London zu sehen sein. Sie ermöglichen, die Entwicklung von Van Goghs Selbstdarstellung nachzuvollziehen – von seinem frühen „Selbstporträt mit einem dunklen Filzhut“ (1886), entstanden während seiner Umbruchsphase in Paris, zum „Selbstporträt mit Palette“ (September 1889), das er während seines Aufenthalts in der Nervenheilanstalt in Saint-Rémy-de-Provence schuf.

Das „Selbstporträt mit verbundenem Ohr“ steht im Zentrum dieser thematischen Ausstellung mit hochkarätigen Leihgaben aus dem Van Gogh Museum und dem Rijksmuseum, Amsterdam, dem Art Institute of Chicago, dem Detroit Institute of Arts, der National Gallery of Art, Washington DC, dem Musée d’Orsay, Paris, und der National Gallery, London. Einige der Werke waren das letzte Mal in Van Goghs Atelier an einem Platz und werden seit seinem Tod erstmals wieder vereint.

Kuratiert von Dr. Karen Serres, Kuratorin für Malerei am Courtauld.

Beiträge zu Vincent van Gogh

22. September 2021
Max Liebermann, Selbstbildnis mit Pinsel, Detail, 1913, Öl auf Leinwand (Kunstpalast Düsseldorf, Horst Kolberg)

Darmstadt | HLMD: Max Liebermann Europäischer Netzwerker von Weltrang

Die Ausstellung thematisiert Liebermanns Auseinandersetzung mit seinen Vorbildern, zu denen unter anderem Jean-François Millet und Rembrandt van Rijn gehören, und ermöglicht eine direkte Gegenüberstellung zu ihnen.
21. September 2021
Valentin Serow, Iwan Abramowitsch Morosow, Moskau 1910

Paris | Fondation Louis Vuitton: Morosow Sammlung Ikonen der modernen Kunst erstmals in Paris

2021 überlässt die Fondation Louis Vuitton für fünf Monate die gesamte Galerie den Meisterwerken aus der Sammlung der Brüder Michail Abramowitsch Morosow (1870–1903) und Ivan Abramowitsch Morosow (1871–1921).
15. Juli 2021
Paul Signac, Le port de Saint-Tropez [Der Hafen von Saint-Tropez], 1901/2, Öl auf Leinwand, 131 x 161,5 cm (The National Museum of Western Art, Tokio, ehemals Museum Folkwang, Hagen/Essen)

Essen | Museum Folkwang: Impressionismus RENOIR, MONET, GAUGUIN. Bilder einer fließenden Welt

Die bedeutende Sammlung spätimpressionistischer Werke aus dem Museum Folkwang tritt in Dialog mit der Sammlung Kojiro Matsukatas aus den Beständen des National Museum of Western Art in Tokio.

Aktuelle Ausstellungen

5. Oktober 2021
Michael Anastassiades und WW im MAK, Ausstellungsansicht, MAK-Schausammlung Gegenwartskunst © MAK/Georg Mayer

Wien | MAK: SHOWROOM WIENER WERKSTÄTTE. Ein Dialog mit Michael Anastassiades Londoner Designer inszeniert elegant-humorvoll Wiener Design

Detailverliebt, spannend, reich an Dialogen: Michael Anastassiades zeigt sich – sein Denken und seine feinen Eingriffe mit Hilfe selbst gestalteter Lampen – als würdevoller Interpret eines Designgedankens, der bis heute einflussreich geblieben ist.
2. Oktober 2021
Caspar David Friedrich, Zwei Männer in Betrachtung des Mondes, Detail, 1819/20, Öl/Lw, 33 x 44,5 cm (© SKD, Albertinum, Foto: Jürgen Karpinski)

Dresden | Albertinum: Romantik in Russland und Deutschland Träume von Freiheit in Innenwelten oder Landschaften

Im Zentrum der Ausstellung stehen Gemälde der Romantik aus der Staatlichen Tretjakow-Galerie, Moskau und dem Albertinum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, etwa von Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus, Alexei Wenezianow und Alexander Andrejewitsch Iwanow.
30. September 2021
Isamu Noguchi, 4.7.1947, Foto: Arnold Newman (© Arnold Newman Collection / Getty Images / INFGM / ARS – DACS)

London | Barbican: Isamu Noguchi Skulpturen, Möbel, Lichtobjekte und Land Art-Projekte des amerikanischen Modernisten

Erste Retrospektive mit mehr als 150 Werken des japanisch-amerikanischen Künstlers Isamu Noguchi, der Skulptur, Design und Land-Art miteinander verband.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.