0

Max Hollein wird Direktor des Metropolitan Museum Ab Sommer 2018 tritt der Österreicher den Posten an

Max Hollein, Foto: Städel Museum

Max Hollein, Foto: Städel Museum

Das Metropolitan Museum of Art, New York, beruft Max Hollein zum zehn Direktor. Aktuell leitet der Österreicher die Fine Arts Museums of San Francisco. Der Sohn des Architekten Hans Hollein begann seine Karriere 1996 im Guggenheim Museum (bis 2000), wo er die internationale Erweiterung des Guggenheim entscheidend mitprägte. 2001 wechselte Max Hollein als Direktor an die Schirn. Im Jahr 2006 wurde er auch mit der Direktion des Städel und des Liebighauses in Frankfurt betraut. Als Kommissär des Österreich Beitrags der Biennale von Venedig 2005 lud er Hans Schabus ein.

Hollein zeichnet sich als anerkannter Kurator und Museumsleiter durch seine vielfältigen Fähigkeiten in Organisation und  Marketing aus (→ Max Hollein zu „Museen und ihr Publikum“ im KHM). Der Vorstand des Metropolitan Museum führt folgende Qualitäten Holleins als bedeutsam für seine Berufung auf: Organisation von herausragenden Ausstellungen und die Führungsqualitäten Holleins besonders dessen Fokus auf den Aufbau der enzyklopädischen Sammlungen, die Diversifizierung des Publikums und die Entwicklung der Institution. Im Sommer 2018 tritt Max Hollein den Posten als Direktor an.

Das Metropolitan Museum ist das größte Museum der Vereinigten Staaten und eines der größten auf der Welt. Seine Sammlungen umfassen 2 Millionen Objekte aus einem Zeitraum von 5.000 Jahren. Mehr als 7 Millionen Besucher sahen im letzten Jahr die Ausstellungen und das Museum.

5. September 2018
Secession, Kuppel, Detail, 2018

Secession Wien erstrahlt wieder in Gold und Weiß Sanierung nach zehn Monaten abgeschlossen

Sanierung der Wiener Secession im September 2018 abgeschlossen. Politiker, Präsident und hauseigene Bank erklären, warum es das Geld wert war.
3. September 2018
Thorsten Sadowsky

Thorsten Sadowsky neuer Direktor des Museum der Moderne Salzburg Geschichtsbewusste Vision für das Museum des 21. Jahrhunderts

Thorsten Sadowsky leitet die Institution seit letztem Samstag und wird, wie das Museum der Moderne in seiner Aussendung betont, „sich auch in Salzburg verstärkt auf eine erfolgreiche Kunst- und Kulturvermittlung konzentrieren, und das Publikum stärker in den Fokus rücken“.
3. September 2018
Claude Monet, Der Seerosenteich, Detail, 1917–1919 (© Albertina, Wien. Sammlung Batliner)

Ausstellungen | Wien | September 2018 Monet und zeitgenössische Kunst

Der Wiener Ausstellungsherbst 2018 startet mit einer fulminanten Reihe von Präsentationen zeitgenössischer Kunst - das Ausstellungshighlight wird aber voraussichtlich dennoch die Überblicksschau zu Claude Monet in der Albertina werden.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.