0

Michael Jackson und die Kunst Einfluss des Pop Sängers auf bildende Künstler seit den 1980ern

David LaChapelle, An illuminating path, 1998

David LaChapelle, An illuminating path, 1998

Michael Jackson – Sänger, Kultfigur, Rekordhalter, aber auch Musikvideo-Pionier – hatte zweifellos einen größeren Anteil an der Entwicklung der visuellen Kultur als gemeinhin bekannt. Die international tourende Ausstellung feiert nicht nur den Sänger und Songwriter, sondern befragt zeitgenössische Künstlerinnen und Künstlern ob der Qualitäten, die sie in dem Megastar fanden und noch immer finden. Einige der bekanntesten Größen der Kunstwelt – darunter Andy Warhol und Isa Genzken – beschäftigten sich eingehend mit dem Mythos Michael Jacksons. Werke von mehr als 40 Kunstschaffenden belegen die Bedeutung der Kultfigur und dessen mediale Repräsentation.

Michael Jackson wird zu den einflussreichsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts gezählt, dessen Erbe auch noch in das 21. Jahrhundert ausstrahlt. Am 29. August 2018 wäre er 60 Jahre alt geworden. Seine bahnbrechenden Visionen veränderten Musik, Tanz, Videoclips, Mode – aber sein Einfluss auf die zeitgenössische Kunst wurde bislang noch nicht untersucht.

Andy Warhol nutzte das Bildnis Jacksons erstmals im Jahr 1982, seither wurde der Sänger eine der am häufigsten abgebildeten Persönlichkeiten der Welt – und einige der renommiertesten Künstlerinnen und Künstler der Gegenwartskunst beschäftigten sich mit seinem Ruhm, seinem Porträt, seinem Leben. Für die Ausstellung entstehen neue Arbeiten.

Kuratiert von Nicholas Cullinan, Direktor der National Portrait Gallery.

 

 

Ausgestellte Künstlerinnen und Künstler

Rita Ackerman, Dara Birnbaum, Candice Breitz, Marvin Gaye Chetwynd, Njideka Akunyili Crosby, Mark Flood, Isa Genzken, Maggi Hambling, David Hammons, Lyle Ashton Harris, Jonathan Horowitz, Gary Hume, Rashid Johnson, Isaac Julien, David LaChapelle, Louise Lawler (→ Louise Lawler. She’s Here), Klara Lidén, Glenn Ligon, Paul McCarthy, Rodney McMillian, Dawn Mellor, Lorraine O’Grady, Catherine Opie, Yan Pei Ming, Grayson Perry, Paul Pfeiffer, Faith Ringgold, Donald Urquhart, Kehinde Wiley, Hank Willis Thomas, Andy Warhol und Jordan Wolfson

 

Michael Jackson und die Kunst: Bilder

  • David LaChapelle, An illuminating path, 1998
  • Andy Warhol, Michael Jackson, 1984
  • Catherine Opie, Untitled #13 (Elizabeth Taylor’s Closet), 2012
  • Kehinde Wiley, Equestrian Portrait of King Philip II (Michael Jackson), 2010
  • Isa Genzken, Wind (Michael/David), 2009 (Hessel, Museum of Art, Bard College, New York)

Weitere Beiträge zur zeitgenössischen Kunst

15. Juli 2019
Olafur Eliasson, Stardust particle, 2014, Ø 1760 mm (Tate, Foto: Jens Ziehe, 2017)

London | Tate Modern: Olafur Eliasson Retrospektive zu Natur, Wissenschaft und Teilhabe unter dem Titel „In real life“

Der dänisch-isländische Künstler Olafur Eliasson (* 1967) war bereits 2003 für seine Installation „The weater project“ in der Tate Modern international gewürdigt worden. Im Juli 2019 kehrt er für eine großangelegte Ausstellung und ein Kunstwerk im öffentlichen Raum nach London zurück.
15. Juli 2019
Vladimir Dubossarsky & Alexander Vinogradov, Earth Wins!, Detail, 2004, Öl/Lw, 295 x 390 cm (Collection of Ekaterina and Vladimir Semenikhin © Vladimir Dubossarsky & Alexander Vinogradov)

Salzburg | Museum der Moderne: Fly Me To The Moon 50 Jahre Mondlandung aus künstlerischer Perspektive analysiert

50 Jahre Mondlandung. Dieses Ereignis hat unser Verhältnis zur (Um-)Welt verändert. Wie haben Künstlerinnen und Künstler auf den Mond und die Mondlandung reagiert? Die Ausstellung ist ein Streifzug durch die Geschichte künstlerischer Auseinandersetzung mit dem Mond. Ausgehend von der Romantik liegt ihr Schwerpunkt in der Kunst der Gegenwart – mit Werken von Kiki Kogelnik, Vladimir Dubossarsky & Alexander Vinogradov u.v.m.
28. Juni 2019
Monica Bonvicini, Hy$teria, 2019, Aluminium, gewachst 73,5 x 200 x 2 cm, Foto: Roman März, © Monica Bonvicini und Bildrecht Wien

Wien | Belvedere 21: Monica Bonvicini „I Cannot Hide My Anger” ortsspezifische und raumgreifende Installation

Monica Bonvicini zeigt im Belvedere 21 eine ortsspezifische und raumgreifende Installation über Kontrollmechanismen und Machtdispositive.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.