0

Michael Jackson und die Kunst Einfluss des Pop Sängers auf bildende Künstler seit den 1980ern

David LaChapelle, An illuminating path, 1998

David LaChapelle, An illuminating path, 1998

Michael Jackson – Sänger, Kultfigur, Rekordhalter, aber auch Musikvideo-Pionier – hatte zweifellos einen größeren Anteil an der Entwicklung der visuellen Kultur als gemeinhin bekannt. Die international tourende Ausstellung feiert nicht nur den Sänger und Songwriter, sondern befragt zeitgenössische Künstlerinnen und Künstlern ob der Qualitäten, die sie in dem Megastar fanden und noch immer finden. Einige der bekanntesten Größen der Kunstwelt – darunter Andy Warhol und Isa Genzken – beschäftigten sich eingehend mit dem Mythos Michael Jacksons. Werke von mehr als 40 Kunstschaffenden belegen die Bedeutung der Kultfigur und dessen mediale Repräsentation.

Michael Jackson wird zu den einflussreichsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts gezählt, dessen Erbe auch noch in das 21. Jahrhundert ausstrahlt. Am 29. August 2018 wäre er 60 Jahre alt geworden. Seine bahnbrechenden Visionen veränderten Musik, Tanz, Videoclips, Mode – aber sein Einfluss auf die zeitgenössische Kunst wurde bislang noch nicht untersucht.

Andy Warhol nutzte das Bildnis Jacksons erstmals im Jahr 1982, seither wurde der Sänger eine der am häufigsten abgebildeten Persönlichkeiten der Welt – und einige der renommiertesten Künstlerinnen und Künstler der Gegenwartskunst beschäftigten sich mit seinem Ruhm, seinem Porträt, seinem Leben. Für die Ausstellung entstehen neue Arbeiten.

Kuratiert von Nicholas Cullinan, Direktor der National Portrait Gallery.

Ausgestellte Künstlerinnen und Künstler

Rita Ackerman, Dara Birnbaum, Candice Breitz, Marvin Gaye Chetwynd, Njideka Akunyili Crosby, Mark Flood, Isa Genzken, Maggi Hambling, David Hammons, Lyle Ashton Harris, Jonathan Horowitz, Gary Hume, Rashid Johnson, Isaac Julien, David LaChapelle, Louise Lawler (→ Louise Lawler. She’s Here), Klara Lidén, Glenn Ligon, Paul McCarthy, Rodney McMillian, Dawn Mellor, Lorraine O’Grady, Catherine Opie, Yan Pei Ming, Grayson Perry, Paul Pfeiffer, Faith Ringgold, Donald Urquhart, Kehinde Wiley, Hank Willis Thomas, Andy Warhol und Jordan Wolfson

Michael Jackson und die Kunst: Bilder

  • David LaChapelle, An illuminating path, 1998
  • Andy Warhol, Michael Jackson, 1984
  • Catherine Opie, Untitled #13 (Elizabeth Taylor’s Closet), 2012
  • Kehinde Wiley, Equestrian Portrait of King Philip II (Michael Jackson), 2010
  • Isa Genzken, Wind (Michael/David), 2009 (Hessel, Museum of Art, Bard College, New York)

Weitere Beiträge zur zeitgenössischen Kunst

22. Juni 2020
Llyn Foulkes, Deliverance, 2007 (Pinault Collection © Llyn Foulkes)

Venedig | Punta della Dogana: Untitled, 2020

Die französische Kuratorin Caroline Bourgeois, der in L.A. lebende Künstler Thomas Houseago und seine Partnerin, die Kunsttherapeutin Muna El Fituri, kuratieren für die Punta della Dogana eine Ausstellung zur Gegenwartskunst.
21. Juni 2020
Cindy Sherman, Untitled #582, Detail, 2016 (Courtesy of the artist and Metro Pictures, New York © 2019 Cindy Sherman)

Paris | Fondation Louis Vuitton: Cindy Sherman

Mit mehr als 300 Werken von Cindy Sherman aus den Jahren 1975 bis heute ehrt die Louis-Vuitton-Stiftung eine der größten zeitgenössischen Fotografinnen.
18. Juni 2020
K. H. Hödicke, Entwurf, Detail, 1972, Bleistift und Wachsmalstift auf Papier, 297 x 210 mm (Staatliche Graphische Sammlung München, Schenkung S. K. H. Herzog Franz von Bayern 2019, Foto: Staatliche Graphische Sammlung München © VG Bild-Kunst, Bonn 2020)

München | Pinakothek der Moderne: K. H. Hödicke Arbeiten auf Papier in der Staatlichen Graphischen Sammlung München

K. H. Hödicke, der Berliner Maler, in der Pinakothek der Moderne und in einem zweibändigen Katalog, vorgestellt als Zeichner von duftigen DIN-A4-Blättern und monumentalen malerischen Gouachen. Der Erwerb von 53 Arbeiten auf Papier durch die Staatliche Graphische Sammlung München wie eine zweijährige Zusammenarbeit ihres Direktors Michel Hering mit dem Künstler ermöglichen, Hödicke als gewitzten, sich mit der Pop-Art, Konzeptkunst und seiner Umgebung höchst innovativ beschäftigenden Maler kennenzulernen.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.