0

Vincent van Gogh. Sein Leben in seiner Kunst Museum of Fine Arts in Houston interpretiert Van Goghs Werke autobiografisch

Vincent van Gogh, Selbstporträt, Detail, 1887, Öl/Karton (Van Gogh Museum, Amsterdam (Vincent van Gogh Foundation)

Vincent van Gogh, Selbstporträt, Detail, 1887, Öl/Karton (Van Gogh Museum, Amsterdam (Vincent van Gogh Foundation)

Wie entwickelte sich Vincent van Gogh als Künstler? Welchen Einfluss spielte dabei sein Leben, seine verschiedenen Aufenthaltsorte (→ Vincent van Gogh: Biografie)? Fragen wie diese möchte das Museum of Fine Arts in Houston ab dem 10. März 2019 beantworten. Durch großzügige Leihgaben des Van Gogh Museum in Amsterdam und dem Kröller-Müller Museum in Otterlo werden etwa 40 Werke des berühmten niederländischen Malers in den USA zu sehen sein.

Während der Mythos Van Gogh vor allem aus die letzten Jahre seines Schaffens und seinen Tod fokussiert sind, wird das reiche und komplexe Werke der ersten Jahre häufig übersehen. Vincent van Gogh hat in dieser Phase einen unbeugsamen Willen gezeigt, Künstler zu werden und alle Widrigkeiten zu trotzen. Von seinem Beginn in Nuenen (1883–1885) zu den Aufenthalten in Paris und Arles arbeitete er an Landschaften und Porträts. Vor allem zog er Inspiration aus der ihn umgebenden Natur, was sich vor allem in den späten Bildern in Saint-Rémy-en-Provence und Auvers-sur-Oise widerspiegelt. Mit Hilfe von Faksimiles von Van Goghs Briefen erzählt der Maler selbst aus seinem Leben. Darin schildert er seinen Hoffnungen, ein erfolgreicher Maler am Pariser Kunstmarkt zu werden, seine Sehnsucht, in einer Künstlergemeinschaft zu leben, und seine Probleme mit Beziehungen aber auch seiner geistigen Gesundheit.

 

Van Gogh in Nuenen

Zwischen 1883 und 1885 lebte Vincent van Gogh in Nuenen, wo er sich ganz seinen autodidaktischen Studien hingab. Er hatte sich 1881 entschlossen, Künstler zu werden; davor war er erfolglos als Kunsthänder, Lehrer, Buchhändler und Prediger durch Frankreich, England und Belgien gezogen. Sein Bruder Theo ermutigte ihn, sich auf das Zeichnen zu konzentrieren und sich mit anderen Künstlern zu vernetzen. Vincent van Gogh war in weiten Teilen ein Autodidakt. Seine frühesten Gemälde zeigen ihn als einen Anhänger des Realismus. Hierfür verarbeitete er sowohl die physischen wie die psychologischen Zustände seiner Dargestellten. Van Gogh schickte seine Werke an Theo, der ihm in Tausch dafür Geld gab.

„Ich schicke dir drei Skizzen, die immer noch furchtbar sind, aber, ich hoffe, dass du aus ihnen siehst, dass ich langsam Fortschritte mach. Denke daran, dass ich seit langem nicht mehr gezeichnet habe, auch wenn ich als Knabe manchmal kleine Skizzen gemacht habe.“ (Vincent van Gogh ans Theo van Gogh, 2. April 1881)

Van Goghs Entwicklung als Maler lässt sich an den ländlichen Szenen ablesen, die im Dorf Nuenen entstanden sind. Hier trat er in die Fußstapfen von so bewunderten Künstlern wie Jean-François Millet. Vincent van Gogh studierte und dokumentierte jede Facette des bäuerlichen Lebens. Dabei wandte er den Blick vor den harten Lebensbedingungen der einfachen Bauern nicht ab. Anstelle die landwirtschaftliche Arbeit zu idealisieren, entstanden unter seiner Hand sozialkritisch-realistische Studien für sein erstes Hauptwerk: „Die Kartoffelesser“ (1885 → Vincent van Gogh im Borinage. Die Geburt eines Künstlers).

„Die Kartoffelesser“ gehört zu den bekanntesten Gemälden Vincent van Goghs aus dessen Frühzeit. In Houston sind drei Skizzen dafür ausgestellt, dazu kommen noch Skizzen, in denen er den Alltag der Dorfbewohner schildert. An Nuenen interessierte Vincent van Gogh auch noch der alte Kirchturm und der Friedhof als letzte Ruhestätte der Landwirte.

 

Antwerpen und Paris: Auf der Suche nach Veränderung

Von Nuenen aus übersiedelte Vincent van Gogh im November 1885 nach Antwerpen, um sich an der Kunstakademie einzuschreiben und eine Klasse für Zeichnung zu besuchen. Nun wandte er sich in seinen Arbeiten dem Porträt zu – und ließ die Landbevölkerung und die ländliche Arbeit gänzlich hinter sich. Der Aufenthalt in Antwerpen war nur kurz. Van Gogh zog zu seinem Bruder Theo nach Paris. In der Stadt an der Seine entdeckte Van Gogh den Impressionismus und Pointillismus; eine hellere Farbpalette seiner Bilder war die Folge (→ Seurat, Signac, Van Gogh – Wege des Pointillismus). Seine Freundschaften mit Emile Bernard und Henri de Toulouse-Lautrec beeinflussten sein Werk eminent. Die Besitzerin des Café du Tamourin, Agostina Sagatori, hielt er in einem Porträt fest. Ihr Café war ein Treffpunkt für Pariser Künstler, das auch Vincent van Gogh besuchte. Seine (kurzzeitige) Freundin stellte auch eine von Van Gogh kuratierte Ausstellung japanischer Druckgrafiken aus. Die Kenntnis der fernöstlichen Ästhetik lässt sich im Werk des Holländers in Form von dicken Umrisslinien, dramatischer Beschneidung der Bildmotive und starken Farbkontrasten nachweisen (→ Faszination Japan: Monet. Van Gogh. Klimt).

 

 

Licht und Farben des Südens

Nach zwei Jahren in Paris wurde Vincent van Gogh offensichtlich des Stadtlebens überdrüssig und er wünschte sich eine Umgebung, wie er sie in den von ihm bewunderten japanischen Landschaftsdarstellungen vorfand. Er hoffte, „Japan“ im Süden Frankreichs zu finden und übersiedelte im Februar 1888 nach Arles.

„Ich bemerkte einige Stellen roter Erde und gepflanztem Wein, mit Bergen von delikatem Lila im Hintergrund. Und die Landschaft unter dem Schnee mit den weißen Gipfeln gegen den Himmel so hell wie der Schnee genau in den Winterlandschaften, die die Japaner machten.“ (Vincent van Gogh an Theo, 21. Februar 1888)

Mit seiner Rückkehr auf Land entwickelte Vincent van Gogh einen ausgesprochen intensiven Personalstil, charakterisiert durch lange, rhythmische Pinselstriche und dicke Schickten Farbe in zunehmend helleren Farbtönen. Inspiriert vom hellen Licht und den Farben Südfrankreichs, malte er Weizenfelder, Weingärten und Porträts. Dem ersten Schwung folgten schon bald Monate der persönlichen Krise, die in der Auseinandersetzung mit Paul Gauguin und der Selbstverstümmelung kulminierte (→ Vincent van Gogh : Paul Gauguin in Arles). Der Maler schnitt sich sein Ohrläppchen – und nicht das gesamte Ohr, wie fälschlicherweise häufig behauptet wird (!) – ab.

„Stillleben mit Zwiebel“ (1889, Kröller-Müller Museum, Otterlo) war eines der ersten Gemälde, das Vincent van Gogh nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus schuf. Am 17. Januar 1889 schrieb er auch seinem Bruder, dass er wieder mit dem Malen beginnen wollte, um sich wieder daran zu gewöhnen. Er hätte bereits einige wenige Studien gemacht. Dennoch begann Van Goghs geistiger Zustand wieder zu schwinden, so dass sich der Künstler im Mai 1889 selbst in die psychiatrische Anstalt in Saint-Rémy einwies.

 

 

Natur als Quelle andauernder Inspiration

In der „Irrenanstalt“ in Saint-Rémy malte Vincent van Gogh Duzende Gemälde vom Garten der Institution, den Feldern vor seinem Fenster und den wenigen Habseligkeiten, die er in seinem Zimmer zur Verfügung hatte. Während dieser Phase, in denen er einige seiner ikonischen Meisterwerke schuf, darunter „Sternennacht“ und „Irise“, streifte er durch Weizenfelder und Olivenhaine. In seinem Atelier malte er nach Druckgrafiken, die in solch idyllischen Szenen wie „Bäuerin bindet Weizengarben“ (1889) resultierten. Einmal mehr standen Werke von Millet hinter den Bildern von Vincent van Gogh.

Im Mai 1890 verließ Van Gogh Sant-Rémy, um nach Auvers-sur-Oise zu übersieden. Hier brachte ihn sein Bruder auf Anraten von Caille Pissarro bei dem Arzt Dr. Paul Gachet unter. In den letzten 70 Tagen seines Lebens malte Vincent van Gogh 75 Bilder mit Walndschaften aus der Umgebung von Oise. Im Juni 1890 entstand das außergewöhnliche Bild „Weizenhalme“ (Juni 1890, Van Gogh Museum, Amsterdam). Am 29. Juli starb er an den Folgen einer neuerlichen Selbstverletzung, die er sich zwei Tage zuvor zugesetzt hatte.

Kuratiert von David Bomford, Ausstellungskurator und Leiter des Department of Conservation, sowie Audrey Jones Beck, Kurator am Department of European Art, MFAH.

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Kröller-Müller Museum, Otterlo, das die weltweit größte Sammlung von Werken Vincent van Goghs besitzt.

 

 

Museum of Fine Arts in Houston. Vincent van Gogh 2019. Sein Leben in seiner Kunst: Bilder

  • Vincent van Gogh, Im Café: Agostina Segatori im Le Tambourin, Paris, Januar–März 1887, Öl/Lw, 55.5 cm x 47 cm (Van Gogh Museum, Amsterdam (Vincent van Gogh Foundation)
  • Vincent van Gogh, Impasse des Deux Frères, Paris, Februar–April 1887, Öl/Lw, 35.0 cm x 65.5 cm (Van Gogh Museum, Amsterdam (Vincent van Gogh Foundation)
  • Vincent van Gogh, Selbstporträt, Paris, März–Juni 1887, Öl/Karton (Van Gogh Museum, Amsterdam (Vincent van Gogh Foundation)
  • Vincent van Gogh, Stillleben mit Zwiebel, 1889, Öl/Lw (Kröller-Müller Museum, Otterlo)
  • Vincent van Gogh, Bäuerin bindet Getreidegarben (nach Millet), Saint-Rémy-de-Provence, September 1889, Öl/Lw/Karton, 43.2 cm x 33.2 cm (Van Gogh Museum, Amsterdam (Vincent van Gogh Foundation)
  • Vincent van Gogh, Ein Paar Lederschuhe, Saint-Rémy-de-Provence, Herbst 1889, Öl/Lw, 32.2 cm x 40.5 cm (Van Gogh Museum, Amsterdam (Vincent van Gogh Foundation)
  • Vincent van Gogh, Irises, Saint-Rémy-de-Provence, Mai 1890, Öl/Lw, 92.7 cm x 73.9 cm (Van Gogh Museum, Amsterdam (Vincent van Gogh Foundation)
  • Vincent van Gogh, Weizenhalme, Juni 1890, Öl/Lw, 64 x 48 cm (Van Gogh Museum, Amsterdam)

Weitere Beiträge zu Vincent van Gogh

1. Dezember 2018
Vincent van Gogh Selbstporträt, Detail, 1889, Öl/Lw, 57.79 × 44.5 cm (National Gallery of Art, Washington, Collection of Mr. and Mrs. John Hay Whitney)

Tate Britain: Van Gogh und Großbritannien Einfluss britischer Kunst und Kultur und Reaktion britischer Künstler auf Van Gogh

Van Gogh und Großbritannien zeigt den Einfluss, den London und die britische Kultur - von Charles Dickens bis John Constable und Everett Millais - auf den Niederländer hatte, und wie seine Kunst britische Künstler inspirierte.
1. Dezember 2018
David Hockney, More Felled Trees on Woldgate, Detail, 2008, Öl auf 2 Leinwände, 91,4 x 122 je, 152,4 x 243,8 cm gesamt (© David Hockney, Foto: Richard Schmidt)

Van Gogh Museum: Hockney – Van Gogh „Die Freude an der Natur“ zeigt Landschaftsbilder und Einfluss des Niederländers

David Hockney ließ sich für seine Yorkshire Landschaften intensiv von Vincent van Gogh und dessen Bilder beeinflussen. Das Van Gogh Museum zeigt 2019 beide!
1. Dezember 2018
Vincent van Gogh, Sonnenblumen, Detail, Arles, Januar 1889, Öl/Lw, 95 cm x 73 cm (Van Gogh Museum, Amsterdam (Vincent van Gogh Foundation)

Van Gogh und die Sonnenblumen Entstehung, Maltechnik und Erhaltung

2019 präsentiert das Van Gogh Museum Amsterdam Vincent van Goghs berühmtes Gemälde „Sonnenblumen“ (1889). Neben den Ergebnissen der jüngsten technologischen Forschung stellt die Ausstellung auch die Genese dieses Meisterwerks vor. Seine Entstehung hängt eng mit Vincent van Goghs Beziehung zu Paul Gauguin und seinen Nervenzusammenbruch 1888 zusammen.
22. November 2018
Vincent van Gogh, Wassermühle in Kollen bei Nuenen, Detail, 1884, Öl/Lw, 60,5 x 80 cm (Het Noordbrabants Museum 's-Hertogenbosch. Verworven dankzij de financiële steun van de provincie Noord-Brabant, het Mondriaan Fonds, de Vereniging Rembrandt (mede dankzij haar Alida Fonds en haar Jheronimus Fonds), alsmede dankzij een in 1999 nagelaten legaat van mevrouw Henriëtte M.J. van Oppenraaij)

Van Goghs Freunde, Familie und Modelle Het Noordbrabants Museum zeigt, wer im Leben und der Kunst Van Goghs eine Rolle spielte

Wer spielte eine wichtige Rolle in Vincent van Goghs Leben und Werk? Das Noordbrabants Museum in ‘s Hertogenbosch gibt 2019 darauf eine Antwort, indem es den inneren Zirkel des Malers vorstellt. Seine Freunde, Familie und Modelle, Künstlerkollegen, Studenten von Brabant bis in den Süden Frankreichs – mit denen ihn komplexe Beziehungen verbanden. Wenn Vincent van Gogh häufig starke und langandauernde Freundschaften pflegte, so endeten diese manchmal in Entfremdung.
18. Oktober 2018
Vincent van Gogh, Stillleben mit Zwiebel, Detail, 1889, Öl/Lw (Kröller-Müller Museum, Otterlo)

Museum Barberini: Van Gogh. Stillleben Reflexionen über den Alltag: Schuhe, Blumen und Theos Briefe

Von seinem ersten Gemälde bis zu den farbstarken Blumenbildern der späten Jahre hat Vincent van Gogh (1853–1890) immer wieder Stillleben gemalt. In diesem Genre konnte er malerische Mittel und Möglichkeiten erproben: von der Erfassung des Raums mit Licht und Schatten bis zum Experimentieren mit Farbe. Die erste Ausstellung zu diesem Thema analysiert anhand von über 20 Gemälden die entscheidenden Etappen im Werk und Leben van Goghs.
2. September 2018
Vincent van Gogh, Der Weg nach Arles, Detail, 1888, Öl/Lw, 46,1 x 60,9 cm (National Gallery of Art, Washington D.C. © National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection)

Vincent van Gogh und Deutschland "Making van Gogh" im Städel

Vincent van Gogh (1853–1890) verkaufte während seines kurzen Künstlerlebens nur ein einziges Bild. Doch 15 Jahre nach seiner Selbsttötung hatten die Kunstwelt und erste Sammler den immensen Wert seines Schaffens erkannt. Das Städel Museum in Frankfurt a.M. zeigt erstmals in einer Ausstellung, welche Rolle die deutschen Galeristen, Sammler, Kritiker und Museen für die Erfolgsgeschichte seiner Malerei spielten.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.