0

New York | Brooklyn Museum: Giants: Kunst aus der Dean Collection Was sammeln Swizz Beatz und Alicia Keys? | 2024

Ebony G. Patterson, they were just hanging out . . . you know . . . talking about . . . ( . . . when they grow up . . .), 2016, Perlen, Applikationen, Stoff, Glitzer, Knöpfe, Modeschmuck, Besatz, Strasssteine, Kleber auf Digitaldruck auf handgeschnittenem, mattem Fotopapier, 228.6 × 569 cm (The Dean Collection, courtesy of Swizz Beatz and Alicia Keys. © Ebony G. Patterson. Courtesy of the artist, Monique Meloche Gallery, and the Studio Museum in Harlem, Foto: Adam Reich)

Ebony G. Patterson, they were just hanging out . . . you know . . . talking about . . . ( . . . when they grow up . . .), 2016, Perlen, Applikationen, Stoff, Glitzer, Knöpfe, Modeschmuck, Besatz, Strasssteine, Kleber auf Digitaldruck auf handgeschnittenem, mattem Fotopapier, 228.6 × 569 cm (The Dean Collection, courtesy of Swizz Beatz and Alicia Keys. © Ebony G. Patterson. Courtesy of the artist, Monique Meloche Gallery, and the Studio Museum in Harlem, Foto: Adam Reich)

Gordon Parks, Jean-Michel Basquiat, Lorna Simpson, Kehinde Wiley, Nina Chanel Abney. Diese Namen spielen in der Vergangenheit und Gegenwart der Kunst eine große Rolle – ebenso wie viele andere in der Sammlung der Musik- und Kulturikonen Swizz Beatz (Kasseem Dean) und Alicia Keys. „Giants“ ist die erste große Ausstellung, die den erstklassigen Beständen des Paares an Werken von schwarzen Künstler:innen aus der Diaspora mehrerer Generationen gewidmet ist. Die in New York geborenen und aufgewachsenen Deans vertreten die Philosophie „Schwarze Künstler unterstützen schwarze Künstler“. Swizz Beatz sagte gegenüber der Zeitschrift Cultured:

„Die Sammlung begann nicht nur, weil wir Kunstliebhaber:innen sind, sondern auch, weil es nicht genug farbige Menschen gibt, die farbige Künstler:innen sammeln.“

Kunstsammlung von Swizz Beatz and Alicia Keys

Die Ausstellung zeigt über 100 bedeutende Kunstwerke bedeutender afriko-amerikanischer und afrikanischer Diaspora-Künstler:innen, darunter Gordon Parks, Kehinde Wiley, Esther Mahlangu, Barkley L. Hendricks, Lorna Simpson und Amy Sherald.

„Giants“ bezieht sich auf mehrere Aspekte der Dean Collection: den Ruf legendärer Künstler:innen, den Einfluss zeitgenössischer Künstler:innen, die den Kanon erweitern, und die monumentalen Werke von Künstler:innen wie Derrick Adams, Arthur Jafa und Meleko Mokgosi. Riesige Werke – darunter das bisher größte von Mokgosi – werden mit herausragenden Stücken wie Parks‘ wegweisenden Fotografien, Wileys revolutionären Porträts und Esther Mahlangus weltumspannenden Gemälden gepaart.

Der Begriff erinnert auch an die Stärke der Bindungen zwischen den Deans und den von ihnen unterstützten Künstler:innen sowie zwischen den Künstler:innen selbst. Neben der Untersuchung dieser Verbindungen und Hinterlassenschaften wird die Ausstellung „große Gespräche“ anregen, die von den ausgestellten Werken inspiriert sind – über Gesellschaftskritik und die Feier der Blackness.

Auf den Schultern von Riesen

Als Hommage an legendäre ältere Künstler:innen zeigt die Sektion „Auf den Schultern von Riesen“ Werke von Künstlern, die einen unauslöschlichen Eindruck in der Welt hinterlassen haben. In ihren großen, farbenfrohen abstrakten Gemälden interpretiert Esther Mahlangu die langjährige Tradition der südafrikanischen Ndebele-Hausmalerei neu. Das Erbe der Porträt- und Straßenfotografie wird in den Werken von Kwame Brathwaite, Malick Sidibé und Gordon Parks veranschaulicht, von denen die Deanes die größte Privatsammlung besitzen. Die international renommierten Fotografen dokumentierten Momente der Selbstdarstellung und des Stolzes ebenso wie den Alltag und gesellschaftspolitische Meilensteine. Zusammen mit Künstlern wie Jean-Michel Basquiat, Barkley L. Hendricks und Ernie Barnes hielten sie nicht nur den Moment fest, in dem sie lebten, sondern legten auch den Grundstein für aktuelle und zukünftige Künstlergenerationen.

Giant Conversations

Der Abschnitt „Giant Conversations“ untersucht, wie Künstler:innen die Welt um sie herum schon immer kritisiert und kommentiert haben. Die ausgestellten Künstler:innen befassen sich mit einer Reihe von Problemen, mit denen dunkelhäutige Menschen im 20. und 21. Jahrhundert konfrontiert waren.

Lorna Simpsons „Tense“ (1991) befasst sich mit der Selbstdarstellung schwarzer Frauen in einem Umfeld, in dem andere diese Darstellung häufig definieren. Die strukturierten Skulpturen von Nick Cave untersuchen, wie Schwarze, insbesondere Männer, Kostüme annehmen müssen, um sich zu verbergen und vor Gewalt zu schützen. Andere Künstler wie Jerome Lagarrigue und Henry Taylor thematisieren Protest und mangelnde Sichtbarkeit aufgrund von Obdachlosigkeit.

Die ausgestellten Werke feiern auch das Blackness und setzen sich für die Schönheit, Widerstandsfähigkeit, Einzigartigkeit, Verbundenheit und Fröhlichkeit innerhalb von Gemeinschaften auf der ganzen Welt ein. Über ein Dutzend Fotografien von Jamel Shabazz würdigen Menschen, die ihm von den 1980er Jahren bis heute auf den Straßen New Yorks begegneten. Hassan Hajjaj widersetzt sich den stereotypen Darstellungen Marokkos durch den Westen und fängt Henna-Künstlerinnen auf einem der ausgestellten Fotos ein. Amy Sheralds großformatiges Diptychon porträtiert Baltimore, Maryland, die Dirtbike-Kultur und die freudige Freiheit, die das Radfahren mit sich bringt – eine Leidenschaft, die Swizz als Sammler von BMX-Rädern teilt.

Giant Presence

Im letzten Teil der Ausstellung, „Giant Presence“, bilden monumentale Kunstwerke einen eindrucksvollen Abschluss im Atrium der Großen Halle des Museums. Nina Chanel Abneys „Catfish“ (2017) ist eine visuelle Provokation über den sexuellen und finanziellen Austausch zwischen Individuen in einem farbenfrohen, fast cartoonartigen Setting. Mit seinem fast zwei Meter hohen „Big Wheel I“ (2018) greift Arthur Jafa auf die Monstertruck-Kultur und die Geschichte der Gewalt gegen Schwarze in Mississippi zurück und unterstreicht das Zusammenleben der Freuden und Traumata dunkelhäutiger Amerikaner:innen. Gemälde von Titus Kaphar und Meleko Mokgosi verwenden auch Maßstäbe, um Themen kraftvoll hervorzuheben, die sich über die gesamte Geschichte der USA hinweg widerspiegeln.

Kuratiert von Kimberli Gant, Kuratorin für moderne und zeitgenössische Kunst, und Indira A. Abiskaroon, kuratorische Assistentin für moderne und zeitgenössische Kunst.
Quelle: Brooklyn Museum

Bilder

  • Ebony G. Patterson, they were just hanging out . . . you know . . . talking about . . . ( . . . when they grow up . . .), 2016, Perlen, Applikationen, Stoff, Glitzer, Knöpfe, Modeschmuck, Besatz, Strasssteine, Kleber auf Digitaldruck auf handgeschnittenem, mattem Fotopapier, 228.6 × 569 cm (The Dean Collection, courtesy of Swizz Beatz and Alicia Keys. © Ebony G. Patterson. Courtesy of the artist, Monique Meloche Gallery, and the Studio Museum in Harlem, Foto: Adam Reich)

Ausstellungen zur Zeitgenössischen Kunst

4. April 2024

Venedig | Biennale 2024 Foreigners everywhere / Stranieri ovunque

Adriano Pedrosa zum künstlerischen Leiter der „60. Biennale von Venedig 2024“ ernannt.
24. März 2024
Georg Baselitz in Colmar, 6.6.2018, Foto Alexandra Matzner

London | White Cube Bermondsey: Georg Baselitz A Confession of My Sins | 2024

Georg Baselitz kehrt zum ersten Mal seit acht Jahren in die White Cube Bermondsey zurück und präsentiert eine Auswahl neuer Gemälde.
23. März 2024
Mike Kelley, Ectoplasm Photograph 7, 1978/2009 © Mike Kelley Foundation for the Arts/ VG Bild-Kunst, Bonn 2023

Düsseldorf | K21: Mike Kelley Ghost and Spirit | 2024

Die Ausstellung zeichnet die Entwicklung von Mike Kelleys Kunst seit den späten 1980er Jahren nach. Heute gilt der Amerikaner als einer der wichtigsten Vertreter der Gegenwartskunst, der mit der Aufnahme von Kuscheltieren und Fundstücken den Weg für Fragestellungen zeitgenössischer Kunst geebnet het.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.