0

Paris | Musée d’Orsay: Dekorationen des Impressionismus

Claude Monet, Truthähne, Detail, 1877 (Musée d’Orsay, Paris)

Claude Monet, Truthähne, Detail, 1877 (Musée d’Orsay, Paris)

Gemälde des Impressionismus werden zumeist als autonome Kunstwerke empfunden und ausgestellt. Das Musée d’Orsay widmet sich erstmals der Frage, ob es eine impressionistische Dekorationsmalerei gibt! Wenn ja, was deckt diese ab?

Zwischen 1876 und 1887 – also während des Jahrzehnts von der zweiten bis zur achten Impressionisten-Ausstellung und der ein Jahr später stattfindenden Internationalen Ausstellung (organisiert von Georges Petit) – wurden acht Werke von Claude Monet, Gustave CaillebotteEdgar Degas und Pierre-Auguste Renoir der Öffentlichkeit ausdrücklich als „Dekoration“ bezeichnet.

Mit Ausnahme von Monets „Les Dindons [Die Truthähne]“ (1877, Musée d‘Orsay) war keine einzige „Dekoration“ für einen bestimmten Raum entworfen worden. In den Impressionisten-Ausstellungen waren es neben der 1876 und 1877 ausgestellten dekorativen Tafel von Monet drei Gemälde Caillebottes, die ein Triptychon bilden: „Angler“, „Badende“ (Privatsammlung) und „Ruderer“ (Rennes) wurden im Ausstellungskatalog von 1879 als Nummern 23 bis 25 zusammengefügt. Dort sind sie auch als dekorative Tafeln bezeichnet. Dazu gesellen sich noch zwei Werke von Degas, einem 1879 ausgestellten, aber heute nicht auffindbaren „Essai de décoration“ in Tempera und seinen Porträts, die er als Fries zur Dekoration in einer Wohnungaufhing, die er 1881 außerhalb des Katalogs präsentierte. Renoirs „Große Badende [Grandes Baigneuses. Essai de peinture décorative]“ wurden ebenfalls 1887 als dekorative Malerei ausgestellt.

Im Frühjahr 2021 vertiefen wir uns in dieses spannende und bisher übersehene Kapitel der impressionistischen Malerei!
Quelle: Musée d'Orsay, Paris.

Impressionistische Dekoration im Musée d’Orsay: Bilder

  • Claude Monet, Truthähne, 1877 (Musée d’Orsay, Paris)

Weitere Beiträge zum Impressionismus

6. März 2022
Anna Ancher, Sonnenlicht im blauen Raum, Detail, 1891 (Kunstmuseen von Skagen)

Alkersum | Museum Kunst der Westküste: Anna Ancher Sonne. Licht. Skagen | 2022

Mit rund 80 Ölgemälden und -skizzen eröffnet diese Ausstellung einzigartige Einblicke in Anchers atmosphärische Licht- und Farbwelten.
2. März 2022
Edouard Manet, Eva Gonzalès, Detail, 1870, Öl/Lw, 191.1 x 133.4 cm (Sir Hugh Lane Bequest, 1917, The National Gallery, London. In partnership with Hugh Lane Gallery, Dublin)

London | National Gallery: Manet und Eva Gonzalès Kontext und Maltechnik eines Malerinnenporträts | 2022

Monet malt Eva Gonzalès – die Künstlerin im Kontext, das Gemälde kunsttechnologisch untersucht und die Entstehungsgeschichte enthüllt.
12. Februar 2022
Heinrich Kühn, Miss Mary Warner, Gouvernante der Kinder, Detail, um 1910, Épreuve photomécanique sur papier Japon, 40,5 x 53 cm (Paris, Musée d'Orsay © Droits Réservés © Musée d'Orsay, Dist. RMN / Patrice Schmidt)

Potsdam | Museum Barberini: Fotografie und Impressionismus Unschärfe und Bildkomposition | 2022

Im 19. Jahrhundert wählten zahlreiche Fotografen die gleichen Motive wie die Maler des Impressionismus. Die Ausstellung untersucht diese Wechselwirkungen und beleuchtet die Entwicklung des neuen Mediums von den 1850er Jahren zu einer autonomen Kunstform um 1900.
8. Februar 2022
Pierre-Auguste Renoir, Nach dem Frühstück, Detail, 1879, Öl auf Leinwand, 100.5 × 81.3 cm (Frankfurt am Main, Städel Museum D219 © Städel Museum - U. Edelmann - ARTOTHEK)

Frankfurt | Städel Museum: RENOIR. Rococo Revival Begeisterung des Impressionisten für das 18. Jahrhundert | 2022

Durch Gegenüberstellungen von Pierre-Auguste Renoir mit Künstlern des 18. Jahrhunderts wie Fragonard und Watteau, oder Zeitgenossen wie Manet, Degas und Cézanne ermöglicht die Ausstellung, das Werk des Impressionisten neu zu entdecken.
6. Februar 2022
Paul Signac, Le port de Saint-Tropez [Der Hafen von Saint-Tropez], 1901/2, Öl auf Leinwand, 131 x 161,5 cm (The National Museum of Western Art, Tokio, ehemals Museum Folkwang, Hagen/Essen)

Essen | Museum Folkwang: Impressionismus RENOIR, MONET, GAUGUIN. Bilder einer fließenden Welt | 2022

Die bedeutende Sammlung spätimpressionistischer Werke aus dem Museum Folkwang tritt in Dialog mit der Sammlung Kojiro Matsukatas aus den Beständen des National Museum of Western Art in Tokio.
18. Januar 2022
Paul Cézanne, Stillleben mit Äpfeln, 1893–94 (The J. Paul Getty Museum, Los Angeles)

Chicago | Art Institute: Cézanne Maltechnik und Modernität | 2022

Neues Licht darauf, wie Paul Cézanne (1839–1906) seine Bilder malte, sondern auch, warum seine Kunst bis heute so wichtig ist. Der französische Maler und „Vater“ der Moderne ging fast sein ganzes Leben lang zwei Fragen nach: Kann ein Maler immer wieder Kunstwerke nach Sinneseindrücken schaffen? Und wenn ja, wären auf diese Weise entstandene Bilder irgendwie lebensechter als solche, die auf andere Weise entstanden sind?