0

Paris | Musée d’Orsay: Dekorationen des Impressionismus

Claude Monet, Truthähne, Detail, 1877 (Musée d’Orsay, Paris)

Claude Monet, Truthähne, Detail, 1877 (Musée d’Orsay, Paris)

Gemälde des Impressionismus werden zumeist als autonome Kunstwerke empfunden und ausgestellt. Das Musée d’Orsay widmet sich erstmals der Frage, ob es eine impressionistische Dekorationsmalerei gibt! Wenn ja, was deckt diese ab?

Zwischen 1876 und 1887 – also während des Jahrzehnts von der zweiten bis zur achten Impressionisten-Ausstellung und der ein Jahr später stattfindenden Internationalen Ausstellung (organisiert von Georges Petit) – wurden acht Werke von Claude Monet, Gustave CaillebotteEdgar Degas und Pierre-Auguste Renoir der Öffentlichkeit ausdrücklich als „Dekoration“ bezeichnet.

Mit Ausnahme von Monets „Les Dindons [Die Truthähne]“ (1877, Musée d‘Orsay) war keine einzige „Dekoration“ für einen bestimmten Raum entworfen worden. In den Impressionisten-Ausstellungen waren es neben der 1876 und 1877 ausgestellten dekorativen Tafel von Monet drei Gemälde Caillebottes, die ein Triptychon bilden: „Angler“, „Badende“ (Privatsammlung) und „Ruderer“ (Rennes) wurden im Ausstellungskatalog von 1879 als Nummern 23 bis 25 zusammengefügt. Dort sind sie auch als dekorative Tafeln bezeichnet. Dazu gesellen sich noch zwei Werke von Degas, einem 1879 ausgestellten, aber heute nicht auffindbaren „Essai de décoration“ in Tempera und seinen Porträts, die er als Fries zur Dekoration in einer Wohnungaufhing, die er 1881 außerhalb des Katalogs präsentierte. Renoirs „Große Badende [Grandes Baigneuses. Essai de peinture décorative]“ wurden ebenfalls 1887 als dekorative Malerei ausgestellt.

Im Frühjahr 2021 vertiefen wir uns in dieses spannende und bisher übersehene Kapitel der impressionistischen Malerei!
Quelle: Musée d'Orsay, Paris.

Impressionistische Dekoration im Musée d’Orsay: Bilder

  • Claude Monet, Truthähne, 1877 (Musée d’Orsay, Paris)

Weitere Beiträge zum Impressionismus

22. September 2021
Max Liebermann, Selbstbildnis mit Pinsel, Detail, 1913, Öl auf Leinwand (Kunstpalast Düsseldorf, Horst Kolberg)

Darmstadt | HLMD: Max Liebermann Europäischer Netzwerker von Weltrang

Die Ausstellung thematisiert Liebermanns Auseinandersetzung mit seinen Vorbildern, zu denen unter anderem Jean-François Millet und Rembrandt van Rijn gehören, und ermöglicht eine direkte Gegenüberstellung zu ihnen.
21. September 2021
Valentin Serow, Iwan Abramowitsch Morosow, Moskau 1910

Paris | Fondation Louis Vuitton: Morosow Sammlung Ikonen der modernen Kunst erstmals in Paris

2021 überlässt die Fondation Louis Vuitton für fünf Monate die gesamte Galerie den Meisterwerken aus der Sammlung der Brüder Michail Abramowitsch Morosow (1870–1903) und Ivan Abramowitsch Morosow (1871–1921).
4. September 2021
Camille Pissarro, Frau mit grünem Schal [Femme au fichu verte], Detail, 1893, Öl auf Leinwand, 65,5 x 54,5 cm (Paris, musée d'Orsay, Photo © RMN-Grand Palais (musée d'Orsay) - © Franck Raux)

Basel | Kunstmuseum: Camille Pissarro

Camille Pissarro (1830–1903), Pionier des Impressionismus und des Neo-Impressionismus. Überblicksausstellung im Kunstmuseum Basel (Herbst/Winter 2021)
28. August 2021
Ilja Repin, Auf dem Feldweg. Wera Repina mit ihren Kindern, Detail, 1879, Öl/Lw, 61.5 х 48 cm (Staatliche Tretjakow-Galerie, Moskau)

Potsdam | Museum Barberini: Impressionismus in Russland „Aufbruch zur Avantgarde“ bringt Meisterwerke der Tretjakow-Galerie nach Deutschland

Zahlreiche Künstler in Russland ließen sich von der Malweise französischer Impressionisten anregen. Zu den ersten und wichtigsten zählte Ilja Repin, der Mitte der 1870er Jahre in Paris lebte. Zurück in Russland brachte er das Studium des Sonnenlichts, die Freilichtmalerei und die hellen Farben in die realistische Malerei ein.
8. August 2021
Pierre-Auguste Renoir, Nach dem Frühstück, Detail, 1879, Öl auf Leinwand, 100.5 × 81.3 cm (Frankfurt am Main, Städel Museum D219 © Städel Museum - U. Edelmann - ARTOTHEK)

Frankfurt | Städel Museum: RENOIR. Neorokoko Begeisterung des Impressionisten für das 18. Jahrhundert

Durch Gegenüberstellungen von Pierre-Auguste Renoir mit Künstlern des 18. Jahrhunderts wie Fragonard und Watteau, oder Zeitgenossen wie Manet, Degas und Cézanne ermöglicht die Ausstellung, das Werk des Impressionisten neu zu entdecken.
15. Juli 2021
Paul Signac, Le port de Saint-Tropez [Der Hafen von Saint-Tropez], 1901/2, Öl auf Leinwand, 131 x 161,5 cm (The National Museum of Western Art, Tokio, ehemals Museum Folkwang, Hagen/Essen)

Essen | Museum Folkwang: Impressionismus RENOIR, MONET, GAUGUIN. Bilder einer fließenden Welt

Die bedeutende Sammlung spätimpressionistischer Werke aus dem Museum Folkwang tritt in Dialog mit der Sammlung Kojiro Matsukatas aus den Beständen des National Museum of Western Art in Tokio.