0

Paris | Musée d’Orsay: Edvard Munch Ein Liebesgedicht über Leben und Tod | 2022/23

Edvard Munch, Rot und Weiß (Rødt og hvitt), Detail (Munchmuseet, Oslo, Norvège ©Munchmuseet, Oslo, Norvège / Halvor Bjørngård)

Edvard Munch, Rot und Weiß (Rødt og hvitt), Detail (Munchmuseet, Oslo, Norvège ©Munchmuseet, Oslo, Norvège / Halvor Bjørngård)

Das Musée d'Orsay widmet dem berühmten norwegischen Maler Edvard Munch (1863–1944) eine längst überfällige Ausstellung. Gezeigt wird sein Werk in seiner ganzen Breite – 60 Jahre Entstehungszeit –, das zwar bekannt und dennoch in seiner Komplexität teilweise unbekannt geblieben ist.

Symbolist an der Wende zur Moderne

Munchs Werk nimmt einen zentralen Platz in der Klassischen Moderne ein (→ Klassische Moderne). Der Maler und Grafiker schöpfte aus dem 19. Jahrhundert, um gänzlich in das nächste zu wechseln. Darüber hinaus ist sein gesamtes Werk von einer einzigartigen Vision der Welt durchzogen, die ihm eine kraftvolle symbolistische Dimension verleiht (→ Symbolismus). Diese Beobachtung kann nicht auf die wenigen Meisterwerke reduziert werden, die Munch in dichter Folge während der 1890er Jahre geschaffen hat. Der norwegische Künstler nutzte seine frühen Ideen und Kompositionen, um sie zum Rückgrat seiner Arbeit zu machen und ihm so eine große Kohärenz zu verleihen.

Munchs Zyklen zu Leben, Tod und Wiedergeburt

Sein einzigartiger Schaffensprozess führte dazu, dass Munch viele Variationen desselben Motivs, aber auch mehrere Versionen desselben Themas schuf. Der symbolistische Begriff des Zyklus spielte somit eine Schlüsselrolle in Munchs Denken und Kunst. Das greift auf mehreren Ebenen in seine Arbeit ein, wenn er bestimmte Motive in seinen Gemälden und Druckgrafiken regelmäßig wiederholte. Mensch und Natur waren für Edvard Munch im Kreislauf von Leben, Tod und Wiedergeburt vereint. In diesem Zusammenhang entwickelte er eine originelle Ikonographie, die weitgehend von den vitalistischen Philosophien Friedrich Nietzsches und Henri Bergsons inspiriert wurde. Munch selbst betonte dies in seinem Lebensfries:

„Diese Bilder, die zwar relativ schwer zu verstehen sind, werden […] leichter zu verstehen sein, wenn sie in ein Ganzes integriert werden.“

Edvard Munch in Paris 2022/23

Die Ausstellung präsentiert rund 100 Werke, Gemälde, aber auch Zeichnungen, Lithografien und Holzschnitte, die die Vielfältigkeit von Munchs künstlerischer Praxis widerspiegeln. Diese groß angelegte Retrospektiver wird die gesamte Karriere des Künstlers vorstellen. Das Musée d‘Orsay lädt seine Besucher:innen ein, das Werk des norwegischen Malers in seiner Gesamtheit kennenzulernen und folgt dabei einem stets erfinderischen Bildgedanken: ein Werk, das sowohl von Grund auf kohärent als auch obsessiv ist und gleichzeitig ständig erneuert wird.

Kuratiert von Claire Bernardi, Chefkuratorin am Musée d’Orsay
Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit dem Munch-Museum in Oslo.
Quelle: Musée d’Orsay, Paris

Munch in Paris: Bilder

  • Edvard Munch, Rot und Weiß (Rødt og hvitt), Detail (Munchmuseet, Oslo, Norvège ©Munchmuseet, Oslo, Norvège / Halvor Bjørngård)

Weitere Beiträge zu Edvard Munch

29. Dezember 2021
Edvard Munch, Madonna, Detail, 1895/1902, Farblithografie mit Lithokreide, -tusche und Nadel in Schwarz, Oliv, Blau und Rot / Japanpapier (ALBERTINA, Wien © ALBERTINA, Wien)

Wien | Albertina: Munch. Im Dialog Welchen Einfluss hatte Munch auf Künstler wie Warhol, Doig, Emin? | 2022

Edvard Munch (1863–1944) in Wien setzt 60 Werke des Norwegers mit Bildern von Francis Bacon, Louise Bourgeois, Georg Baselitz, Andy Warhol, Peter Doig, Tracey Emin in Dialog (ab Februar 2021)
10. Oktober 2019
Edvard Munch, Unter den Sternen, Detail, 1900-1905, Öl/Lw, 90 x 129 cm (Munchmuseet Oslo)

K20: Edvard Munch gesehen von Karl Ove Knausgård Schriftsteller zeigt unbekannten Munch

Düsseldorf, Herbst 2019: Der umtrittene norwegische Schriftsteller zeigt den "unbekannten" Munch aus dem Archiv und dem Kunstdepot des Munch Museum in Oslo.
6. Oktober 2019
Edvard Munch, Selbstporträt, 1895, Lithografie, Privatsammlung Courtesy Galleri K, Oslo © Reto Rodolfo Pedrini, Zürich.

Edvard Munch: Biografie Werk und Leben des norwegischen Symbolisten

Edvard Munchs Biografie, die wichtigsten Werke, Lebensetappen, Ausstellungen

Aktuelle Ausstellungen

23. Januar 2022
Georgia O’Keeffe, Oriental Poppies [Orientalische Mohnblumen], 1927, Öl auf Leinwand, 76,2 x 101,9 cm (The Collection of the Frederick R. Weisman Art Museum at the University of Minnesota, Minneapolis © 2016 Georgia O’Keeffe Museum/Bildrecht, Wien)

Riehen b. Basel | Fondation Beyeler: Georgia O’Keeffe

„Georgia O’Keeffe“ ist die erste große Retrospektive der Künstlerin in Basel und der erste umfassende Überblick über O’Keeffes Œuvre in der Schweiz seit fast 20 Jahren understreckt sich über nahezu sechs Jahrzehnte ihres Werks.
21. Januar 2022
Bonner Münster Chor mit Tony Cragg, Lost in Thought

Bonn | Bonner Münster: Licht urnd Transparenz

Nach dreijähriger Restaurierung erstrahlt das Bonner Münster wieder in „altem Glanz“ – und öffnet sich bewusst dem Neuen in Form von zeitgenössischer Kunst.
21. Januar 2022
Konstantin Grcic, New Normals, 2021, Foto: Florian Böhm

Berlin | Haus am Waldsee: Konstantin Grcic New Normals | 2022

Für die Ausstellung entwirft Konstantin Grcic Einfallstore der spekulativen Imagination, die auf zukünftige Konstellationen von Zusammenleben und -arbeiten verweisen. In Szenarien und räumlichen Environments werden Betrachter:innen mit ihren eigenen Vorstellungen von der Zukunft konfrontiert.