0

Paris | Musée du Luxembourg: Gertrude Stein und Picasso Erfindung einer Sprache | 2023/24

Picasso, Frauenakt mit verschränkten Armen, Studie für Les Demoiselles d'Avignon, Frühjahr 1907, Öl/Lw, 90,5 x 71,5 cm (Musée Picasso, Paris, Inv.-Nr. MP16)

Picasso, Frauenakt mit verschränkten Armen, Studie für Les Demoiselles d'Avignon, Frühjahr 1907, Öl/Lw, 90,5 x 71,5 cm (Musée Picasso, Paris, Inv.-Nr. MP16)

Die Freundschaft zwischen Pablo Picasso und Gertrude Stein kristallisierte sich um ihr jeweiliges Werk: seinem Begründen des Kubismus, den konstituierenden Elementen ihrer literarischen und bildnerischen Praxis heraus. Gemeinsam erforschten sie die analytische Zerlegung der einfachen Elemente des Alltags, in Sprache und Malerei, in Serialität. Damit entwickelten Picasso und Gertrude Stein viele der grundlegenden Formmerkmale der bildnerischen und literarischen Avantgarden des 20. Jahrhunderts.

„Ein Schriftsteller sollte mit seinen Augen schreiben und ein Maler mit seinen Ohren malen.“ (Gertrud Stein)

Gertrude Stein war eine jüdisch-amerikanische Einwanderin, homosexuell. Sie ließ sich 1903 in Paris, Rue de Fleurus, nieder. Picasso war bereits im Jahr 1901 gekommen, ein Spanier und Maler, der bei der Polizei als Anarchist aktenkundig war. Ihre Position als Ausländer:innen, die der französischen Sprache annähernd gewachsen waren, ihre damalige Bedeutungslosigkeit kompensierten sie durch ihre Zugehörigkeit zur Pariser Bohème und deren künstlerischen Freiheiten.

Picasso & Gertrude Stein 2023

Die Ausstellung bietet mit Hilfe von Dokumenten eine Annäherung an das Leben von Gertrude Stein, die einen Steinwurf vom Musée du Luxembourg entfernt lebte, das sie regelmäßig besuchte. Steins Freundschaft mit Picasso und ihre Verbindungen zur Pariser Kunstszene bildet den Kern der Schau. Die anlässlich der Picasso-Feier 1973-2023 programmierte Ausstellung vereint 28 Werke Picassos aus der Sammlung des Musée national Picasso-Paris, die sich im Wesentlichen auf die heroischen Jahre der „Demoiselles d'Avignon“ und den Kubismus konzentrieren; sowie eine bemerkenswerte Reihe von Archivfunden. In Beziehung gesetzt zu Texten von Gertrude Stein bilden sie das Herzstück der Ausstellung.

Indem Picasso und Getrude Stein im Musée du Luxembourg die Komplizenschaft der beiden Kunstschaffenden untersucht, ermöglicht sie deren Erfindungsreichtum nachzuzeichnen. So wird eine Reise durch konzeptionelle und performative Zugänge zu Kunst, Poesie, Musik und Theater anhand großer Persönlichkeiten skizziert: Beginnend mit Pablo Picasso und Gertrude Stein, Henri Matisse, Juan Gris, Francis Picabia (→ Francis Picabia: Unser Kopf ist rund), Marcel Duchamp, Ed Ruscha, Jasper Johns, Robert Rauschenberg, Andy Warhol, Bruce Nauman, Carl Andre, Roni Horn, Hanne Darboven, Glenn Ligon, Anne Teresa De Keersmaecker, John Cage, Steve Reich, Bob Wilson, Philip Glass – um nur einige zu nennen.

Die Nachwelt dieses Dialogs, insbesondere die amerikanische, bildet die zweite Hälfte der Ausstellung. Denn: Picassos und Steins „Nachkommenschaft“ ist immens! So erwartet das Publikum einige emblematische Werke von Robert Rauschenberg, der Fluxus-Bewegung, von Bruce Naumann, Roni Horn, Glenn Ligon. Eine Reihe von Porträts und Hommagen, wie das berühmte Polyptychon von Andy Warhol oder eine Installation von Hanne Darboven belegen die Bedeutung der ikonische Figur Gertrude Steins für die Kunst des 20. Jahrhunderts.

Organisiert von der Réunion des Musées national - Grand Palais mit der außergewöhnlichen Unterstützung des Nationalmuseums Picasso-Paris.

Picasso und Gertrude Stein 2023: Bilder

  • Picasso, Frau mit gefalteten Händen (Studie für Les Demoiselles d’Avignon), Frühjahr 1907, Öl/Leinwand, 90,5 x 71,5 cm (Picasso-Museum, Paris)

Weitere Beiträge zu Pablo Picasso

17. Juni 2024
Pablo Picasso, La Danse [Drei Tänzerinnen], Detail, Monte Carlo, Juni 1925, Öl auf Leinwand, 215,3 x 142,2 cm (Tate © Sucession Picasso/DACS 2017)

London | Tate Modern: Picasso: Die drei Tänzerinnen Ausstellung zum 100. Jahrestag des Werks | 2025/26

Die Tate Modern erzählt die Geschichte dieses bahnbrechenden Gemäldes anhand einer Auswahl wichtiger Werke aus Picassos gesamter Karriere und behandelt Themen wie Sexualität, Geschlecht, Tod und die Politik des Tanzes.. Zum 100. Geburtstag des Gemäldes organisiert die Tate Modern eine Ausstellung und ein Performance-Programm.
26. April 2024
Amedeo Modigliani, Chaim Soutine

Potsdam | Museum Barberini: Modigliani Moderne Blicke | 2024

Amedeo Modiglianis berühmte Porträts & weibliche Akte werden auf ihr Frauenbild hin wieder neu befragt.
9. April 2024
Pablo Picasso, Lesen des Briefes, 1921, Öl auf Leinwand, 184 x 105 cm (Musée Picasso Paris)

Mailand | Palazzo Reale: Picasso, der Ausländer Fremdsein in Paris | 2024/25

Die Ausstellung verfolgt Ästhetik und politischen Werdegang des Künstlers, um zu verstehen, wie Picasso seine eigene Identität formte, indem er in einer unbehaglichen Situation als ewiger Fremder lebte.
17. Februar 2024

Paris | Musée de l’Orangerie: Sammlung Museum Berggruen Picasso – Klee – Matisse – Giacometti | 2024

97 Werke der Sammlung Museum Berggruen in Paris, darunter die Hauptwerke „Der Gelbe Pullover“ (1939) und „Großer Liegender Akt“ (1942) von Pablo Picasso, „Madame Cézanne“ (1885) von Paul Cézanne und „Die Seilspringerin“ von Henri Matisse (1952).
27. Dezember 2023
Max Ernst, Der Hausengel (Lenbachhaus, München)

München | Lenbachhaus: Surrealismus + Antifaschismus Aber hier leben? Nein Danke. | 2024/25

Der Surrealismus war eine politische Bewegung von internationaler Reichweite und internationalistischer Haltung. Das Lenbachhaus arbeitet deshalb mit dem zentralen Begriff des Antifaschismus. Die Ausstellung sieht sich als Bündelung von Versuchen, einen immer noch eng definierten und politisch verharmlosten surrealistischen Kanon zu revidieren
10. November 2023
Edvard Munch, Das weinende Mädchen, Detail, 1909 (LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster © LWL/Neander)

Münster | LWL-Museum: Akte – Nudes Radikal nackt | 2023/24

Akte aus der Tate London und des LWL-Museums, präsentiert in thematischen Gruppen vom historischen Akt, von den privaten und modernen Aktdarstellungen sowie surrealen Körpern bis hin zu politisch aufgeladenen und fragilen Darstellungen des nackten Körpers.
19. Oktober 2023
Picasso, Faun, Vogel und Pferd, 1936 (Musée Picasso, Paris)

Paris | Centre Pompidou: Picasso. Zeichnungen Picassos gezeichnetes „Tagebuch“ | 2023

Nahezu 1.000 Werke – Notizbücher, Zeichnungen und Drucke – werden für die Ausstellung zusammengestellt. Die Zeichnungen werden teils erstmals präsentiert und bieten eine Art zwanghaft geführtes „Tagebuch“ zum Lesen.
13. Oktober 2023
Pablo Picasso, Violon, Detail, 1915, geschnittenes, gefaltetes und bemaltes Blech, Eisendraht, 100 x 63,7 x 18 cm (Musée national Picasso, Paris)

Hamburg | Hamburger Kunsthalle: Das Relief von Rodin bis Picasso Herausragend! | 2023/24

Mit rund 130 Exponaten – Reliefs, Skulpturen, Plastiken und Gemälden – von über 100 Künstler:innen aus Europa und den USA nimmt die Ausstellung die Ausprägungen des Reliefs von 1800 bis in die 1960er Jahre in den Blick.
8. Oktober 2023
Edgar Degas, Die Büglerin, Detail, um 1869, Öl-Lw; 92.5 x 73.5 cm (Neue Pinakothek München, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, 14310)

Cleveland | Cleveland Museum of Art: Degas und die Wäscherin Frauen, Arbeit & Impressionismus | 2023

Degas schuf von den 1850ern bis 1902 etwa 30 Darstellungen von Wäscherinnen, welche das Cleveland Museum of Art erstmals vereint.