0

Philadelphia | Barnes Foundation: Marie Laurencin Sapphisches Paris | 2023/24

Marie Laurencin, Frauen mit Taube, Detail, 1919 (© 2023 Fondation Foujita / Artists Rights Society (ARS), New York / ADAGP, Paris. Foto: Jacques Faujour / Digitales Bild © 2023 CNAC/MNAM, Dist. RMN-Grand Palais / Art Resource, NY)

Die französische Künstlerin Marie Laurencin (1883–1956) schuf ab dem frühen 20. Jahrhundert eine einzigartige Bildwelt, die Frauen in den Mittelpunkt der modernen Kunst stellte. Mit einem äußerst originellen Malstil, der sich jeder Kategorisierung entzog, bewegte sich Laurencin nahtlos zwischen der von Männern dominierten kubistischen Avantgarde, lesbischen literarischen und künstlerischen Kreisen und den Bereichen Mode, Ballett und dekorativer Kunst.

Marie Laurencin in der Barnes Foundation

Diese Ausstellung in der Barnes Foundation untersucht Laurencins Karriere, von ihren Selbstporträts bis zu ihren gemeinschaftlichen Dekorationsprojekten; Von ihren frühen kubistischen Gemälden bis hin zu ihren charakteristischen Werken – feminin und dezent queer –, die das Paris der 1920er Jahre prägten.

Anhand von mehr als 50 Werken von Laurencin wird untersucht, wie ihre Visualisierung einer „sapphischen Moderne“ auf subtile, aber radikale Weise bestehende Narrative der modernen europäischen Kunst in Frage stellt.

Kuratiert von Cindy Kang, Kuratorin an der Barnes Foundation, und Simonetta Fraquelli, beratende Kuratorin.

Marie Laurencin: Bilder

  • Marie Laurencin, Frauen mit Taube, 1919