Picasso: Guernica Ausstellung zum 80. Geburtstag des Gemäldes im Museo Reina Sofia, Madrid

Pablo Picasso, Guernica, Detail, Paris, 1. Mai bis 4. Juni 1937, Öl auf Leinwand, 349,3 x 776,6 cm (Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia © Sucesión Pablo Picasso, VEGAP, Madrid, 2017)

Pablo Picasso, Guernica, Detail, Paris, 1. Mai bis 4. Juni 1937, Öl auf Leinwand, 349,3 x 776,6 cm (Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia © Sucesión Pablo Picasso, VEGAP, Madrid, 2017)

„Guernica“, Pablo Picassos 27 Quadratmeter großer Aufschrei gegen das Bombardement der gleichnamigen Stadt im Baskenland, wurde 1937 im Spanischen Pavillon auf der Weltausstellung in Paris erstmals dem Publikum gezeigt. Zum 80. Geburtstag des Gemäldes richtet das Museo Reina Sofia in Madrid, wo sich das Werk seit 1992 befindet, eine Werkmonografie aus. Unter dem Titel „Pity and Terror in Picasso: The Path to Guernica“ zeigen die Kuratoren Timothy James Clark und Anne M. Wagner etwa 150 Gemälde Picassos aus der eigenen Sammlung und internationalen Leigebern, darunter das Musée Picasso und das Centre Georges Pompidou, die Tate Modern, das MoMA und das Metropolitan Museum in New York sowie die Fondation Beyeler in Basel. Private Leihgeber wie die Familien Nahmad und Menil feiern das beeindruckende Gemälde mit. Die Ausstellung spannt den Bogen von den späten 1920er Jahren bis in die Mitte der 1940er, als Picasso wiederum einen Stilwandel einleitete. „Guernica“ soll, so die Absicht der Kuratoren, nicht als Solitär, sondern als bedeutendes Werk innerhalb eines komplexen Œuvres präsentiert werden.

Pity and Terror in Picasso: The Path to Guernica

Spanien / Madrid: Museo Reina Sofia
4.4. – 4.9.2017

Auftrag

Die republikanische Regierung Spaniens ernannte Pablo Picasso im Juli 1936 zum Direktor des Prado in Madrid. Im Jänner 1937 beauftragte die Volksfrontregierung den in Paris lebenden Picasso mit der Ausführung eines Wandgemäldes für den Spanischen Pavillon auf der Weltausstellung in Paris. Anfangs dachte der Maler an eine völlig unpolitische Komposition wie „Maler und Modell“, die für ihn die Freiheit der Kunst widerspiegelte. Doch als am 26. April 1937 die nordspanische Stadt Guernica (baskisch: Gernica) von Flugzeugen der deutschen Fliegerabteilung Legion Condor und der italienischen Corpo Truppe Volontarie bombardiert wurde, änderte er am 1. Mai 1937 das Thema seines Bildes. Das Riesenformat von 349,3 x 776,6 Zentimetern war durch die Architektur von Josep Lluís Sert vorgegeben. Pablo Picasso hatte demnach 27 Quadratmeter zu füllen, was dem Maler einige Probleme bereitete aber innerhalb von zwei Wochen gelang. Schlussendlich entschied sich Picasso, die Bilderzählung von rechts nach links zu führen, da die Besucherinnen und Besucher des Spanischen Pavillons den Saal rechts vom Bild betraten. Dann gingen sie in einem Abstand von etwa vier Metern daran vorbei, um in die Haupthalle zu gelangen. Pablo Picasso lässt die Figuren der Guernica-Komposition daher von rechts nach links blicken und fallen.

Das Gemälde sollte die kriegerischen Handlungen während des Bürgerkriegs in Spanien mit Hilfe der Kunst anklagen. Der optimistische Kubismus war während der 1930er Jahre schon längst abgelegt worden. Der Maler aus Málaga kokettierte mit dem Surrealismus, ohne sich je ganz in seinen Bann schlagen oder gar vereinnahmen zu lassen. Schon in der klassischen Phase der 1920er Jahre verbinden sich Schönheit und Monstrosität.

„Es ist mein Wunsch, Sie daran zu erinnern, dass ich stets davon überzeugt war und noch immer davon überzeugt bin, dass ein Künstler, der mit geistigen Werten lebt und umgeht, angesichts eines Konflikts, in dem die höchsten Werte der Humanität und Zivilisation auf dem Spiel stehen, sich nicht gleichgültig verhalten kann.“ (Pablo Picasso, Dezember 1937)

 

 

Guernicas Entstehung

Das genaue Studium des Gemäldes enthüllt, welche neuen Wege Pablo Picasso in der Entwicklung von „Guernica“ nahm: langsame Einführung von verschiedenen Räumen und Figuren, Szenen mit teils rasender, teils statischer Aktion, Gewaltszenen, Angst oder Schmerz, oft mittels zerstörter Körper dargestellt. All diese Stränge verband Picasso in seinem berühmtesten Werk.

Dora Maar (1907–1997), Freundin und surrealistische Fotografin, hielt die Entstehung von „Guernica“ fotografisch fest, besser sie begleitete das Werden des Bildes mit ihrer Kamera. Insgesamt 46 genau datierte Studien und die fotografische Dokumentation Dora Maars lassen acht verschiedene Zustände des Gemäldes erkennen. Zwischen dem 1. Mai und dem 4. Juni 1937 entwickelte Picasso die langgestreckte Komposition aus dem Vorgängerprojekt „Maler und Modell“.

 

Vorstudien

Zwischen dem 1. und 9. Mai 1937 erarbeitete Picasso in insgesamt 46 Studien die Komposition von „Guernica“. Die erste Formulierung der Gesamtkomposition zeigt bereits einen Stier links, ein Pferd in der Mitte und eine Frau, die, vor einer Hauswand stehend, mit einer Lampe die Szenerie erhellt. Es folgen Zeichnungen, in denen er das stürzende Pferd mit geöffnetem Bauch erprobt. Sehr früh taucht die schwebende Frau mit der Petroleumlampe in der Hand auf. Gefallene, um Hilfe schreiende, um Hilfe flehende Menschen, eine Frau mit einem toten Kind im Arm, weinende Köpfe sind die wichtigsten Themen, mit denen sich Picasso detailliert auseinandersetzte.

Gleichzeitig arbeitete Pablo Picasso an einer Folge von Radierungen, die den Titel „Traum und Lüge Francos“ (1937) erhielt. Er stellte je neun Szenen auf zwei Bögen Papier zusammen. Die am 8. und 9. Mai 1937 begonnen 14 Radierungen überarbeitete er am 25. Mai mit Aquatintatechnik. Erst am 7. Juni setzte er mit der Ausführung der noch fehlenden vier Bilder der Serie ein Ende. Anfangs dachte Picasso noch, dass die einzelnen Bilder als Postkarten vertrieben werden sollten, doch während der Arbeit an ihnen nutzte er zum ersten und letzten Mal in seinem Werk eine zeitliche Abfolge von Bildeinheiten, die er nun nicht mehr zu zerteilen trachtete. Politisches Zeit von „Traum und Lüge Francos“ war das Sichtbarmachen der Untaten des Faschisten. Der stilistische Vergleich mit „Guernica“ zeigt die agitatorischen Strategien des spanischen Malers. Franco wird nicht nur als Macho und Schänder der Kultur verhöhnt, er zeigt sich auch in surreal-wabernder Form. Demgegenüber hebt Pablo Picasso „Guernica“ – trotz seines tagesaktuellen Titels – über die Ereignisse im Baskenland hinaus. Er verwendete bewusst allgemeine Symbole und zeigt, ähnlich seinem Vorbild Rubens, die zerstörerische Gewalt des Krieges.

 

 

Analyse und Interpretation

Das monumentale Gemälde zeigt sieben Figuren und Figurengruppen. Die Komposition beginnt rechts mit einer brennenden Frau mit erhobenen Armen. Dass sie aus dem brennenden Haus laufend gemeint ist, zeigen die insgesamt sieben Zacken auf dem Gebäude und ihrem Körper. Links außen schließt eine trauernde, schreiende Frau mit totem Kind im Arm (Pietà) und ein Stier „Guernica“ ab. Diese beiden Figurengruppen rahmen das zentrale Geschehen, was die Komposition formal mit einem Triptychon verbindet. Vorbilder dafür fand Pablo Picasso in den Triptychen der deutschen Expressionisten Max Beckmann und Otto Dix (→ Otto Dix – Der böse Blick). Beckmann und Dix hatten in der Zwischenkriegszeit die Schrecken des Kriegs und die Wirren der Zeit in monumentalen, dreiteiligen Werken umgesetzt.

 

 

Die Figuren türmen sich im Zentrum zu einem flachen Dreieck auf, das im Kopf des sich bäumenden, verwundeten Pferdes gipfelt. Ein Speer durchbohrt das Tier von oben. Das Tier ist Kulminationspunkt der Erzählung und Symbol für das Leid schlechthin. Zwei Lichtquellen beleuchten die monochrome Szene: Eine Deckenlampe in Form eines Auges Gottes, umgeben von Strahlen, birgt eine Glühbirne. Eine weibliche Figur hält eine Petroleumlampe darunter. Göttliches Licht, elektrische Beleuchtung und Feuer erhellen ein Bild des Grauens. In der Literatur findet sich immer wieder in Verbindung mit der Petroleumlampe der Hinweis auf die Aufklärung. Das tödlich verletzte Pferd und der stolz stehende Stier sind Symbole für die Gesellschaft Spaniens. Zwischen Pferd und Stier flattert ein Vogel erschreckt hoch. Das Pferd trampelt über einen Krieger, oder besser Leichtenteile. Sichtbar sind ein abgetrennter Arm, der noch immer den abgebrochenen Schwertstumpf umklammert hält. Für Irritation sorgt die zarte Blume (ein Lorbeerzweig?), die hier stehen geblieben ist. Der zweite Arm weist nach links, ein abgetrennter Kopf, darüber die Beine des Pferdes und ein nach links zeigender Pfeil.

Dass Pablo Picasso kaum mehr als fünf Wochen brauchte, um das Werk zu vollenden, hängt mit seiner Arbeitsweise zusammen. Der Maler kombinierte Motive und Formen aus dem eigenen Schaffen und bediente sich in der Kunstgeschichte, alles zu einer Einheit amalgamierend. So verweisen Stier und Pferd auf die Themenkreise Stierkampf und Minotaurus, mit denen sich Picasso schon seit den 1930er Jahren beschäftigte. Zu den kunsthistorisch bedeutenden Vorbildern zählt Peter Paul Rubens‘ „Schrecken des Krieges“ (Florenz), von dem sowohl Motive wie die Dynamik der Komposition entlehnt sind.

 

 

Grisaille und Stil

Die Reduktion der Farbigkeit auf Schwarz, Weiß und Grautöne prägt genauso wie der „Picasso-Stil“ der 1930er Jahre das Gemälde essentiell. Pablo Picasso betonte mit der „unmalerischen“, zeichnerischen Grisaille Linien und Formen, vielleicht wollte er damit die zeichenhafte Bedeutung des Werks hervorkehren. Bereits in den Jahren zuvor hatte er die Gleichzeitigkeit (Simultaneität) von Flächigkeit und Räumlichkeit, von unterschiedlichen Frontal- und Profilansichten der Gesichter und die fehlende Perspektive entwickelt. Vor allem die seit Mitte der 1920er Jahre entstandenen Gemälde – wie beispielsweise „La Danse [Drei Tänzerinnen]“ (Monte Carlo, Juni 1925, Tate) – zeigen, wie sich Picasso mit dieser Methode der Figurenbildung auseinandersetzte. Um 1930 gelangte er in Auseinandersetzung mit dem Surrealismus kindlich zu zeichnen. In „Guernica“ führte der Maler die Stränge seiner künstlerischen Untersuchungen zusammen: kindlich unschuldige Zeichnung, weich fließende Konturlinien der surrealen Phase, simultane Darstellungen unterschiedlicher Blickpunkte.

In den Jahren nach dem Krieg entwickelte Pablo Picasso diesen Stil weiter und verwendete die Grisaille beispielsweise für das „Beinhaus“. „Guernica“ machte seinen Schöpfer noch berühmter als er ohnedies schon war. Heute zähl das Bild zu den bekanntesten des 20. Jahrhunderts. Picasso wandelte sich gleichzeitig zu einem politischen Künstler der Kommunistischen Partei Frankreichs und erfand die Friedenstaube: Picasso: die Erfindung der Friedenstaube Der „Picasso-Stil“ wurde typisch für das Spätwerk des Malers (→ Picasso. Malen gegen die Zeit) und wird auch heute noch am schnellsten mit seinem Werk verknüpft.

 

Pity and Terror in Picasso: The Path to Guernica: Ausstellungskatalog

Neben dem Katalog mit Beiträgen der beiden Kuratoren, T. J. Clark und Anne M. Wagner veröffentlicht das Museo Reina Sofia anlässlich des 80. Geburtstags von „Guernica“ das Guernica Documentary Archive. In dem digitalen Archiv befinden sich historische Dokumente (grafisches du audiovisuelles Material), die über die Museumswebsite zugänglich gemacht wird. Einige Dokumente sind mit dem Werk selbst verbunden und andere behandeln den historischen Kontext. So finden sich Informationen über die Vorbereitung des Gemäldes, den Materialeinsatz, Komposition und stilistische Bezüge, aber auch das Verhältnis Picassos zum Spanischen Bürgerkrieg, die Beauftragung des Künstlers, die Kritikerrezeption etc. Nach seiner Erstpräsentation wurde „Guernica“ in verschiedenen Ländern gezeigt: ´London, Leeds und Liverpoo (England), Brasilien, Italien, Oslo, Stockholm (Schweden), Kopenhagen (Dänemark), Deutschland, Frankreich, Holland, Belgien und in New York (USA). Pablo Picasso vermachte das Gemälde der zukünftigen spanischen Regierung, da er die Diktatur Francos ablehnte. Zwischen 1939 und 1981 war „Guernica“ daher im Museum of Modern Art in New York ausgestellt.

Die Rückkehr des Bildes nach Spanien 1981 wird thematisiert wie auch seine Rolle in der spanischen Geschichte. Anfangs im Prado ausgestellt, befindet es sich seit 1992 im Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia in Madrid. Der Teppich in der UN mit dem Guernica-Motiv zeigt welch hohe Bedeutung Picassos „Guernica“ als universelle Ikone gegen Kriegsverbrechen hat. Eine zweite Publikation widmet sich den Reisen des Gemäldes und seiner Rückkehr nach Spanien 1958.

Kuratoren: Timothy James Clark und Anne M. Wagner

 

Pablo Picasso, Guernica: Bilder

  • Pablo Picasso, La Danse [Drei Tänzerinnen], Monte Carlo, Juni 1925, Öl auf Leinwand, 215,3 x 142,2 cm (Tate)
  • Pablo Picasso, Pferdekopf, Skizze für Guernica, Paris, 2. Mai 1937, Öl auf Leinwand, 65 x 92 cm (Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Legado Picasso, 1981)
  • Pablo Picasso, Guernica, Paris, 1. Mai bis 4. Juni 1937, Öl auf Leinwand, 349,3 x 776,6 cm (Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia)
  • Pablo Picasso, Guernica, Pferdekopf, Paris, 4. Juni 1937, Öl auf Leinwand, 349,3 x 776,6 cm (Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia)
  • Besucher vor Pablo Picasso, Guernica im Museo National Centro de Arte Reina Sofia, 2. Stock, Saal 206.

Weitere Beiträge zu Pablo Picasso

31. Mai 2017
Pablo Picasso, Mère et enfant au bord de la mer [Mutter und Kind am Strand], Frühling 1921, Öl auf Leinwand, 142,9 x 172,7 cm (The Art Institute of Chicago, Restricted gift of Maymar Corporation, Mrs. Maurice L. Rothschild, and Mr. and Mrs. Chauncey McCormick; Mary and Leigh Block Fund; Ada Turnbull Hertle Endowment; through prior gift of Mr. and Mrs. Edwin E. Hokin 1954.27 Photo (C) Art Institute of Chicago, Dist. RMN-Grand Palais / image The Art Institute of Chicago)

Picassos erste Frau: Olga Picasso Pablo Picassos Ehefrau (1917–1935), Tänzerin, Muse, Modell

Olga Picasso (1891–1955), der lesenden, melancholisch nachdenklichen Frau in den Bildern ihres Mannes Pablo ist erstmals im Pariser Musée Picasso eine Ausstellung gewidmet. Die russische Balletttänzerin und Mutter des gemeinsamen Sohnes Paul war ab 1917 Picassos wichtigstes Modell, an dem er seine realistische „Klassische Phase“, oder „Olga Periode“, seine surrealistischen Experimente erprobte. Olga und Pablo Picasso lebten von 1917 bis 1935 zusammen, dann trennte sich das Paar, bliebt aber bis zum Tod Olgas (1955) verheiratet.
21. September 2016
Pablo Picasso, Frau mit gefalteten Händen, 1907, Musée national Picasso – Paris (links); Mutter mit Kind, 1907, Musée national Picasso – Paris (rechts), Ausstellungsansicht „Fremde Götter. Faszination Afrika und Ozeanien“ im Leopold Museum 2016/17, Foto: Alexandra Matzner © Bildrecht.

Picasso war ein Afrikaner! Afrikanische Kunst und Primitivismus in der Moderne

Drei Erzählstränge führen in der Schau „Fremde Götter. Faszination Afrika und Ozeanien“ die Besucherinnen und Besucher zur Frage: Was bedeutet(e) die Entdeckung der afrikanischen Kunst und etwas später der ozeanischen Kunst für die Entwicklung der Moderne in Europa? Die brüske Antwort Picassos lautete 1923: „Afrikanische Kunst? Die kenne ich nicht!“ Dass diese harsche Abwehr mitnichten des Pudels Kern beschreibt, ist in den letzten Jahren auch durch Ausstellungsprojekte vielfach herausgearbeitet worden. Der hohe Grad an Stilisierung und Abstraktion, der allerdings nicht als Zeichen für fehlenden Realismus in der afrikanischen Kunst gedeutet werden darf, irritierte und begeisterte das europäische Publikum. Dass die Radikalität der künstlerischen Produktion im frühen 20. Jahrhundert, ihre Brüche mit den Traditionen und ihre Formfindungen nicht ohne die Auseinandersetzung mit der als „primitiv“, d. h. nicht von der europäischen Zivilisation verbildeten, gesammelten und wertgeschätzten Kunst entstehen hätte können, muss nach diesem Museumsbesuch zweifelsfrei anerkannt werden.
5. August 2016
„La femme au miroir“ in Jena, Cover des Ausstellungskatalogs

Französische Druckgrafik von Manet bis Picasso

Eine interessante Auswahl französischer Druckgrafik aus der Coninx-Stiftung Zürich – von Werken der Impressionisten bis Pablo Picasso – ist derzeit in der Kunstsammlung Jena zu sehen. Gezeigt werden 77 Druckgrafiken von den Impressionisten, Nabis und der Schule von Paris sowie 46 Werke von Pablo Picasso.
4. Februar 2013
Poster Picasso/Duchamp - He was wrong, Detail, 2012 © Moderna Museet.

Picasso/Duchamp

Picasso und Duchamp steigen erstmals in den Ring! Zumindest inszeniert das Stockholmer Moderna Museet derzeit Picasso als den „Maler“ gegen Duchamp als das „Gehirn“. Kuratorin Annika Gunnarsson spielt mit dem Gedanken, zwei der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts wie Boxer gegeneinander antreten zu lassen.
12. Januar 2011
Pablo Picasso, Taube mit Olivenzweig, 28. Dezember 1961, Courtesy Saint-Denis, Musée d'art et d'histoire und Irène Andréani © Succession Picasso/VBK, Wien 2010.

Picasso: die Erfindung der Friedenstaube

Der Spanier in Paris, der unbeugsame und unkorrumpierbare Künstler, der von den Nationalsozialisten als „entartet“ eingestuft worden war, erreichte nach 1944 weltweit Kultstatus, was nicht nur mit seiner künstlerischen Arbeit zu tun hatte, sondern auch seinem (wenig bekannten) politischen Engagement. Im Oktober 1944 trat Pablo Picasso (1881-1973) der kommunistischen Partei Frankreichs (der PCF) bei und blieb deren Mitglied bis zu seinem Tod.
17. Oktober 2010
Zürcher Kunstgesellschaft Kunsthaus Zürich (Hg.): Picasso. Die erste Museumsausstellung 1932, 2012, Prestel Verlag

Picasso. Die erste Museumsausstellung 1932 Wendepunkt zum modernen Ausstellungsbetrieb

Die erste Museumsausstellung von Pablo Picasso 1932 im Kunsthaus Zürich ist nicht nur als Wegmarke in der Rezeption des Künstlers, sondern auch als Wendepunkt zum modernen Ausstellungsbetrieb zu sehen. Eindrucksvoll und selbstkritisch präsentieren Tobia Bezzola, Christian Geelhaar, Simonetta Fraquelli und Michael FitzGerald die Entstehungsgeschichte jener Ausstellung, die die Beziehung zwischen zeitgenössischer Kunstproduktion, Kunsthändlern, Sammlern und Museum völlig veränderte.
15. September 2006
Pablo Picasso, Die Umarmung, 1. Juni 1972, Öl auf Leinwand, 130 x 195 cm © Succession Picasso/VBK, Wien, 2006, Larry Gagosian, Foto: Robert McKeever.

Picasso. Malen gegen die Zeit Das Alterswerk des Malers

Mann und Frau werden eins – oder doch nicht? Phallus und Vagina stehen einander in der Mitte des Bildes diametral gegenüber. Kaum ist erkennbar, zu welchem Körper welches Bein gehört, wie die deutlich ausgezeichneten Brüste links oder der Bauchnabel rechts mit der Anatomie der Figuren in Übereinstimmung zu bringen ist. Der linke, wohl weibliche Körper streckt einen Arm nach oben, während der rechte mit seinen Armen sein Gesicht verdeckt. Obwohl die Körper orgiastisch miteinander verschränkt sind, will doch kein rechtes Gefühl einer glücklichen Vereinigung aufkommen. „Die Umarmung“ ist das letzte Gemälde, das Picasso am 1. Juni 1971 fertig stellte.
Alexandra Matzner
* 1974 in Linz, Studium der Kunstgschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn in Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.