0

Remagen | Arp Museum: Malerinnen 1500–1900 Alte Meisterinnen und Pionierinnen der Moderne | 2024

Fede Galizia, Judith mit dem Haupt des Holofernes, Detail, 1601, Öl/Lw, 123 x 92 cm (Ministero per i Beni e le Attività culturali e per il Turismo – Galleria Borghese)

Künstlerinnen wurden in der der Kunstgeschichte systematisch übergangen, ausgeklammert oder zum Einzelfall – im ehemaligen Sprachgebrauch zum „Naturwunder“ – erklärt. Dass es jedoch eine nicht zu unterschätzende Anzahl weiblicher Kunstschaffender gab, wird seit den 1970er Jahren wissenschaftlich aufgearbeitet und eindrucksvoll belegt. Derzeit entdecken zahlreiche internationale Museen Künstlerinnen vom Mittelalter bis in die Moderne und würdigen ihren Anteil an der Entwicklung der Malerei.

Malerinnen 1500–1900 im Arp Museum 2024

Die Ausstellung im Arp Museum präsentiert nicht nur die in ihrer Zeit gefeierten Künstlerinnen wie Fede Galizia, Artemisia Gentileschi, Elisabeth-Louise Vigée-Lebrun oder Mary Cassatt sondern auch neu zu entdeckende Meisterinnen. Sie alle trotzten den erschwerten Arbeitsbedingungen und fanden eigene künstlerische Wege. So war Künstlerinnen das Aktstudium, der Besuch einer Akademie und auch die Zunft- oder Akademiemitgliedschaft jahrhundertelang verwehrt. Dadurch konnten nur Töchter aus Künstlerfamilien oder adelige Damen sich der Kunstausbildung widmen. Dem folgte eine erschwerte Erwerbstätigkeit und meist anonyme Mitarbeit in Künstlerwerkstätten ihrer Väter oder Brüder. Die im Laufe des 18. Jahrhunderts erstrittenen Rechte wurden mit der Französischen Revolution und dem Code civil massiv eingeschränkt. Malerinnen der Romantik, der Salonmalerei und der Klassischen Moderne sahen sich zudem mit der Vorstellung des männlichen Genies konfrontiert, das angeblich wahres Künstlertum ausmachen würde. Dass es dennoch vielen heute noch viel zu wenig bekannten Künstlerinnen gelungen ist, eine erfolgreiche Karriere als Kunstschaffende aufzubauen, erscheint unter diesen Gesichtspunkten fast wie ein Wunder.

Viele hochkarätige Werke von Malerinnen hingen bisher ungesehen in Museumsdepots. Das Arp Museum zeigt 2024 in Kooperation mit dem Museo Nacional Thyssen-Bornemisza in Madrid eine umfassende Schau mit Gemälden von 46 Malerinnen aus bedeutenden europäischen Museen und Privatsammlungen. Das Spektrum reicht von mittelalterlichen Buchmalerinnen aus Nonnenklöstern über Künstlerinnen der Barockzeit bis hin zu den Wegbereiterinnen der Moderne, die früh für ihren gleichberechtigten Platz einstanden.

Kuratiert von Dr. Susanne Blöcker, Kuratorin der Kunstkammer Rau

Bilder

  • Fede Galizia, Judith und Holofernes, 1601–1610 (© Palacio Real de La Granja de San Ildefonso, Segovia, Patrimonio Nacional, 10024412)

Weitere Beiträge zu Künstlerinnen

31. März 2024
Käthe Kollwitz, Frau mit totem Kind, Detail, 1903 (MoMA, New York)

New York | MoMA: Käthe Kollwitz

Diese Ausstellung umfasst etwa 120 Zeichnungen, Druckgrafiken und Skulpturen, die Käthe Kollwitz' politisches Engagement und ihren intensiven, stets forschenden kreativen Prozess hervorheben.
30. März 2024
Arno Henschel, Dame mit Maske, Detail, 1928 (Kulturhistorische Museen Görlitz, Foto: Görlitzer Sammlungen)

Mannheim | KUMA: 100 Jahre Neue Sachlichkeit Ein Jubiläum | 2024/25

100 Jahre Neue Sachlichkeit: Die legendäre Ausstellung „Neue Sachlichkeit“ von 1925 wird einer kritischen Revision unterzogen und die Bedeutung von Künstlerinnen betont. Der Blick auf die Neue Sachlichkeit wird mit internationalen Malern des Realismus aus Italien, Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und den USA (Hopper) geweitet.
25. März 2024
Marianne (My) Ullmann, Bescheiden, Detail, 1925, Tempera auf Leinwand, 60 x 60 cm (Universität für angewandte Kunst Wien, Kunstsammlung und Archiv © Nachlass Marianne (My) Ullmann)

Wien | MAK: My Ullmann Gelebter Kinetismus: Bilder, Bühne, Kunst am Bau | 2024

25. März 2024
Claude Monet, Impression, Sonnenaufgang, Detail (2), 1872 (Musée Marmottan Monet, Paris)

Paris | Musée d’Orsay: Paris 1874. Erfindung des Impressionismus Erste Impressionisten-Ausstellung | 2024

„Paris 1874“ geht auf die Umstände ein, die 31 Künstler:innen – von denen heute weltweit nur noch sieben bekannt sind – dazu veranlassten, ihre Kräfte zu bündeln und ihre Werke gemeinsam auszustellen.
21. März 2024
Francesca Woodman – Julia Margaret Cameron

London | National Portrait Gallery: Francesca Woodman – Julia Margaret Cameron Porträts zum Träumen | 2024

Mehr als 150 seltene Vintage-Prints verbinden die Karrieren beider Künstlerinnen – und offenbaren neue Sichtweisen auf ihre Arbeit und die Art und Weise, wie fotografische Porträts im 19. und 20. Jahrhundert geschaffen wurden.
20. März 2024
Edvard Munch, Eifersucht, 1907, Öl auf Leinwand, 75 x 98 cm (Munch Museum, Oslo)

Hamburg | Hamburger Kunsthalle: Maria Lassnig und Edvard Munch Die Farben der Emotion | 2025

Erstmalig werden die österreichische Künstlerin Maria Lassnig (1919–2014) und der norwegische Maler Edvard Munch (1863–1944) in einer großen Doppelschau gemeinsam gezeigt. Überraschende Parallelen und intime Einblicke in die jeweilige Biografie zeichnen ein vielschichtiges Porträt von Lassnig und Munch, darüber hinaus aber auch von ihrer Lebenszeit.