0

Rembrandt in der Münchner Sammlung 14 Zeichnungen und eine Auswahl an Radierungen

Rembrandt, Frau im Bett (Saskia?) mit einer Amme, Detail, um 1638, Feder und Pinsel in Braun, braun laviert, 22,7 x 16,4 cm (© Staatliche Graphische Sammlung München)

Rembrandt, Frau im Bett (Saskia?) mit einer Amme, Detail, um 1638, Feder und Pinsel in Braun, braun laviert, 22,7 x 16,4 cm (© Staatliche Graphische Sammlung München)

Die Staatliche Graphische Sammlung München nimmt den 350. Todestag von Rembrandt van Rijn (1606–1669) zum Anlass einer konzentrierten Schau exquisiter Zeichnungen und Radierungen aus eigenem Bestand. Die 14 in München befindlichen Zeichnungen von Rembrandts Hand sowie eine repräsentative Auswahl herausragender Radierungen bieten einen Augenschmaus zu Ehren des seit Jahrhunderten hochgeschätzten Künstlers und außerordentlichen Meisters der Grafik.

Im Blick: Rembrandt – Graphische Höhepunkte der Münchner Sammlung [Arbeitstitel]

Deutschland / München: Neue Pinakothek: Graphik
27.9. – 20.10.2019

 

Die in der Münchner Sammlung verwahrten Rembrandt- Zeichnungen sind:

  • Mann, etwas hinter sich herziehend, um 1627
  • Stehender orientalischer Krieger, um 1627
  • Stehende Frau mit langem Schleier und Weihrauchgefäß („Die Priesterin“), um 1629
  • Die Taufe des Kämmerers, um 1635
  • Zwei Studien eines Wickelkindes, 1635/36
  • Gesellschaft in einem Wagen auf einer Brücke, 1636
  • Frau in langem Kleid mit Palmzweig, um 1637
  • Frau im Bett mit Besucherin (oder: Saskia im Bett mit einer Amme), um 1638
  • Männer einen Ochsen schlachtend, um 1635–1640
  • Isaak segnet Jakob, um 1640
  • Die Vision des hl. Petrus, 1650–1655
  • Christus und die Ehebrecherin, 1659
  • Die Verschwörung des Claudius Civilis, 1661

 

Die Verschwörung des Claudius Civilis

Zu den wichtigsten Zeichnungen im Münchner Bestand gehört „Verschwörung des Claudius Civilis“. Der hohe dokumentarische Wert dieser Zeichnung liegt darin, dass sie auf die Rückseite einer Todesanzeige ausgeführt wurde. Das Datum des Begräbnisses ist der 25. Oktober 1661. Das Gemälde wurde am 21. Juli 1662 von Fokkens im Rathaus hängend beschrieben, wodurch die Datierung auf den Zeitraum zwischen Ende Oktober 1661 und Mitte Juli 1662 eingegrenzt werden kann. Es handelt sich bei dieser Münchner Zeichnung der „Verschwörung des Claudius Civilis“ um das einzige Dokument, wie das Historiengemälde im ursprünglichen Zustand ausgesehen hat. Als Teil der Ausstattung des Amsterdamer Rathauses, genauer einem der vier Eckräume der Galerie, hatte es die Form einer Lünette. Bürgermeister und Rat wünschten Änderungen an der Nachtszene, die Rembrandt allerdings nicht schnell umsetzte. Schlussendlich wurde der Rembrandt-Schüler Jürgen Ovens beauftragt, eine Komposition von Govert Flinck, der am 2. Februar 1660 über dem Bild „Die Verschwörung des Claudius Civilis“ verstorben war, zu vollenden. Dieses Werk hängt heute noch an der Stelle. Da Rembrandts Bild die monumentale Größe von 26 m² hatte, war es am Kunstmarkt nicht verkäuflich.

 

Rembrandt in der Münchner Sammlung

Die Graphische Sammlung München besitzt 14 Zeichnungen Rembrandts, die fast alle als Studien entstanden sind. Es handelt sich sowohl um Feder- als auch Pinsel- und Kreidezeichnungen, die eine oder mehrere Personen, eine Situation oder eine komplexe Komposition festhalten. Es ist davon auszugehen, dass alle Zeichnungen im Atelier entstanden – entweder als Naturstudien oder als frei erfundene Szenerien. Alle Zeichnungen gehen auf den Gründungsbestand aus dem 18. Jahrhundert zurück, die Kurfürst Carl Theodor von der Pfalz (1724–1799) in seine Münchner Residenz mitbrachte. Das von ihm ab 1758 angelegte Kupferstich- und Zeichnungskabinett sollte Kunststudenten, Künstlern und kunstinteressierten Laien zur Verfügung gestellt werden (wenige Jahre später folgte ihm Herzog Albert von Sachsen-Teschen mit der Sammlung der Albertina nach: Die Gründung der Albertina). Wenn auch die Bestände anfangs noch in Mannheim verblieben, so wurde sie doch 1794 nach München überführt. Der „Rembrandt-Komplex“ der Münchner Sammlung, d.h. der Bestand an Zeichnungen Rembrandts, seiner Schüler und Nachahmer, wurde innerhalb weniger Jahre zusammengetragen; im 19. und 20. Jahrhundert kamen nur noch wenige Blätter hinzu.

 

Literatur

  • Thea Vignau-Wilberg, Rembrandt auf Papier. Werk und Wirkung (Ausst.-Kat. Alte Pinakothek, München, 5.12.2001–10.2.2002; Museum het Rembrandthuis, Amsterdam, 7.9.2002–17.11.2002), München 2001.

 

Rembrandt in der Münchner Sammlung: Bilder

  • Rembrandt, Frau im Bett (Saskia?) mit einer Amme, um 1638, Feder und Pinsel in Braun, braun laviert, 22,7 x 16,4 cm (© Staatliche Graphische Sammlung München)

Weitere Beiträge zu Rembrandt van Rijn

13. Februar 2019
Rembrandt, Die Nachtwache, Detail, 1642, Öl/Lw, 379,5 x 453,5 cm (Rijksmuseum, Amsterdam)

Rembrandt im Rijksmuseum Alle Werke des Holländers 2019 zu sehen!

Das Rijksmuseum besitzt die weltweit größte Sammlung an Gemälden von Rembrandt van Rijn (1606–1649). Erstmals zeigt das Museum in Amsterdam anlässlich des 450. Todestages des holländischen Barockmalers sämtliche Werke aus den Depots!
26. Dezember 2018
Rembrandt van Rijn, Selbstbildnis mit Mütze, den Mund geöffnet, Detail, 1630, Radierung, 5,1 x 4,6 cm (© Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Christoph Irrgang)

Hamburger Kunsthalle: Rembrandt. Meisterwerke aus der Sammlung Zwei Gemälde und rund 60 Radierungen

Zwei Gemälde Rembrandts werden in der Hamburger Kunsthalle um eine Auswahl von rund 60 Radierungen ergänzt, darunter Landschaftsdarstellungen, Porträts und Arbeiten zu religiösen Themen.
25. Dezember 2018
Rembrandt, Selbstporträt, Detail, 1669 (Erworben mit Hilfe der Rembrandt Association und privaten Spnedern, 1947, Mauritshuis, Den Haag)

Rembrandt im Mauritshuis Elf echte „Rembrandts” und die Wertschätzung des Niederländers

Insgesamt 18 Werke von Rembrandt und seinem Atelier besitzt das Mauritshuis in Den Haag - darunter „Die Anatomiestunde des Dr. Nicolaes Tulp“ und das letzte Selbstporträt. Wie kamen die Bilder ins Museum? Welche gelten heute als authentisch? Wie hat sich die Rezeption des niederländischen Barockmalers über die Jahrhunderte verändert?
25. Dezember 2018
Rembrandt, Abraham, die Engel bewirtend, Detail, 1656 (Graphische Sammlung, Wallraf-Richartz-Museum, Foto: Dieter Bongartz)

Wallraf-Richartz-Museum: Rembrandts graphische Welt Japanpapier, prozessuales Arbeiten und Motivwelt des Niederländers

Was macht eine Rembrandt-Radierung auch nach rund 400 Jahren von Sammlern, Kennern und Liebhabern der Graphik zu einem Meisterwerk? Die besondere Kunstfertigkeit des Radierers Rembrandt, seine häufig überarbeiteten Kupferplatten, die Mischung verschiedener Techniken und die kluge Materialauswahl - konstatiert das Walraf-Richartz Museum anhand einer Auswahl aus seinem Bestand an Rembrandt Radierungen.
25. Dezember 2018
Rembrandt (Harmensz. van Rijn), Gelehrter im Studierzimmer, Detail, 1634, Öl/Lw (Nationalgalerie Prag, Foto: Museum)

Wallraf-Richartz-Museum: Inside Rembrandt • 1606–1669 Größte Rembrandt-Schau in Deutschland während des Rembrandt-Jahrs 2019

Die Hommage an den Maler zu seinem 350. Todestag taucht ein in die Welt des Niederländers und erzählt bildgewaltig von einem dramatischen Künstlerleben zwischen Tragödie und Komödie. Das Wallraf-Richartz-Museum in Köln zeigt Gemälde von Rembrandt, ergänzt um ausgesuchte Arbeiten seiner Zeitgenossen und Schüler.
14. August 2018
Rembrandt Harmensz. van Rijn, Nathan ermahnt David, Detail, um 1660–1663, Feder in Braun, stellenweise gewischt, graubraun laviert, auf Papier (© Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Jörg P. Anders)

Aus Rembrandts Werkstatt Kupferstichkabinett Berlin zeigt Zeichnungen der Rembrandtschule

Rembrandt oder nicht Rembrandt? Zeichnungen des holländischen Meisters wurden schon von Beginn an mit Zeichnungen seiner Schüler und Mitarbeiter verwechselt. Die Ausstellung zeigt rund 100 der besten Zeichnungen aus Rembrandts Umfeld sowie einige Originale aus der eigenen Sammlung und anderen Museen.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.