0

Sean Scully: Landline Meer, Horizont und Himmel ineinander verwoben

Sean Scully, Landline Bend Triptych, Detail, 2017, Öl/Aluminium, 3-teilig, je 215,9 × 190,5 cm (Privatsammlung © Sean Scully, Foto: Robert Bean)

Sean Scully, Landline Bend Triptych, Detail, 2017, Öl/Aluminium, 3-teilig, je 215,9 × 190,5 cm (Privatsammlung © Sean Scully, Foto: Robert Bean)

Eine Auswahl von Sean Scullys Serie „Landline“ (1999-2018) wurde erstmals im Palazzo Falier als Side-Event der der 56. Biennale von Venedig präsentiert und von Publikum und Kritik gefeiert. Heute zeigt sich, dass diese Werke eine dramatische und bahnbrechende Veränderung im Œuvre des abstrakten Künstlers darstellen: Mit ihnen löste er sich von seinen scharfkantigen, minimalistischen Kompositionen und entwickelte einen expressiveren Stil. Die Ausstellung im Hirshhorn Museum and Sculpture Garten, die im Februar 2019 an das Wadsworth Atheneum Museum of Art weitergeht, ist die erste Gelegenheit für das Publikum, die ganze Bandbreite der neuesten Entwicklungen von Scully zu erleben, und umfasst zwei Dutzend Werke, die noch nie zuvor öffentlich präsentiert wurden.

„Sean Scully: Landline“ folgt der Serie durch eine Vielzahl von Medien, mit fast 50 Ölgemälden, Pastellen, Aquarellen und Fotografien sowie zwei übereinander liegenden Aluminium-Stack-Skulpturen. Eine großformatige, 30-schichtige Skulptur wird im Vorfeld der Ausstellung im Juni 2018 auf der Rasenfläche des Museums aufgestellt. Wenn auch Sean Scullys Gemälde weitgehend aus vertikalen und horizontalen Streifen bestehen – mit Gesten zum Land, zum Meer und zum Himmel (und den undeutlichen Linien zwischen ihnen) – so navigieren sie durch die elementaren Beziehungen, die die Welt ausmachen, und zeigen so den erhabenen Charakter dieser Interaktionen. In Summe offenbaren die Arbeiten die bemerkenswerte Fähigkeit des Künstlers, sein relativ begrenztes Repertoire an Motiven zu vertiefen, zu mystifizieren und zu variieren.

 

 

Bekannt wurde Sean Scully dafür, die Geometrie der europäischen Konkreten Kunst mit der Spiritualität der amerikanischen Abstraktion verbunden zu haben (→ Abstrakte Kunst). Wie auch Helmut Federle und Günther Förg arbeitete Scully in den 1980er und 1990er Jahren mit gemalten Quadraten, Streifen und Rastern, was als „Neue Abstraktion“ (Heinrich Klotz) bezeichnet wurde. Scullys dicke, gestische Pinselstriche über Gittern aus Streifen und Quadraten evozieren die Energie und Schönheit der Welt – sind aber auch ein „Loblied auf die Peinture“ (Florian Steininger). Mit schwingendem Duktus und subtilem Spiel der Farbnuancen erreicht Scully eine sinnliche Textur und malerische Gestik auf dem Bildträger.

Seine „Landline“-Arbeiten sind weitgehend von seinen Jahren in Irland inspiriert, insbesondere seiner Zeit mit Blick auf das Meer. In diesen Momenten sah Scully, wie die Schichten der Welt in den Raum vor ihm gepresst wurden und jene Streifen und Stapel bildeten, die diese Serie charakterisieren sollten. Die expressiven und ungezwungenen Farbstreifen reichen über die Abstraktion hinaus bis ins Erhabene hinein, wo sich die Konturen von Landschaften entfalten, um die physischen und emotionalen Dimensionen von Erfahrung, Trauma und Erinnerung zu offenbaren.

Kuratiert von Stéphane Aquin.

 

Sean Scully: Landline: Bilder

  • Sean Scully, Landline Bend Triptych, 2017, Öl/Aluminium, 3-teilig, je 215,9 × 190,5 cm (Privatsammlung © Sean Scully, Foto: Robert Bean)

Weitere Beiträge zu Sean Scully

17. März 2019
Sean Scully, Landline China 8, Detail, 2018, Öl/Aluminium, 300 × 190 cm (Privatsammlung (SS3506) © Sean Scully. Photo: courtesy the artist)

National Gallery, London: Sean Scully – Sea Star Irisch-amerikanischer Maler zoll Hommage an William Turner

In „Sea Star“ ehrt Sean Scully sein Vorbild William Turner und gibt in der National Gallery of Art, London, einen Überblick über Arbeiten der letzten Jahre. Vor allem die Serie „Landline“ zeigt mit ihren den Horizont abstrahierenden Streifen formale Ähnlichkeit mit der malerischen Auseinandersatzung des Romantikers mit dem Meer, dem Horizont und dem Himmel.
7. Dezember 2018
Sean Scully, Eleuthera, Detail, 2016, Öl/Lw (© Sean Scully)

Albertina: Sean Scully. Eleuthera Bislang privateste Serie des abstrakten Malers in Wien

Sean Scully ist vor allem für seine ausdruckstarken abstrakten Gemälde farbiger Streifen oder Rechtecke bekannt. Die Albertina präsentiert erstmals eine Werkserie, die Scully von einer ganz neuen Seite zeigt. „Eleuthera“ aus dem Jahr 2016 hat ein sehr privates Sujet zum Hauptthema!
30. Juni 2017
Gerhard Richter, Abstraktes Bild 559-1, 1984, Öl auf Leinwand 200 x 300 cm (Kunstsammlung der Hypo Vereinsbank- Member of UniCredit) Courtesy Richter Images © Gerhard Richter 2017 (0131)

Abstract Painting Now! „Gerhard Richter, Katharina Grosse, Sean Scully …“ in der Kunsthalle Krems

Die „Neue Abstraktion“ begann in den 90ern und blüht in verschiedensten Ausprägungen bis heute. Die Abstraktion der „Zweiten Moderne“ (Heinrich Klotz) ist durch ihre Heterogenität geprägt, fernab verbindender oder trennender Manifeste oder Ideologien wie es für die Abstraktion der 1910er Jahre bzw. der Nachkriegsmoderne charakteristisch ist. Mit mehr als sechzig Positionen bietet die Ausstellung „Abstract Painting Now!“ einen Überblick über die wichtigsten Abstrakten der anglo-amerikanischen und deutschsprachigen Kunstszene.

Aktuelle Ausstellungen

15. Juli 2019
Olafur Eliasson, Stardust particle, 2014, Ø 1760 mm (Tate, Foto: Jens Ziehe, 2017)

London | Tate Modern: Olafur Eliasson Retrospektive zu Natur, Wissenschaft und Teilhabe unter dem Titel „In real life“

Der dänisch-isländische Künstler Olafur Eliasson (* 1967) war bereits 2003 für seine Installation „The weater project“ in der Tate Modern international gewürdigt worden. Im Juli 2019 kehrt er für eine großangelegte Ausstellung und ein Kunstwerk im öffentlichen Raum nach London zurück.
15. Juli 2019
Vincent van Gogh, Selbstporträt, Detai, 1887, Öl/Karton, 32,8 x 24 cm (Kröller-Müller Museum, Otterlo © Indien van Toepassing, Amsterdam)

Frankfurt | Städel: Vincent van Gogh „Making Van Gogh“ beleuchtet Rezeption von Van Goghs Kunst in Deutschland

Vincent van Gogh (1853–1890) verkaufte während seines kurzen Künstlerlebens nur ein einziges Bild. Doch 15 Jahre nach seiner Selbsttötung hatten die Kunstwelt und erste Sammler den immensen Wert seines Schaffens erkannt. Das Städel Museum in Frankfurt a.M. zeigt erstmals in einer Ausstellung, welche Rolle die deutschen Galeristen, Sammler, Kritiker und Museen für die Erfolgsgeschichte seiner Malerei spielten.
15. Juli 2019
Vladimir Dubossarsky & Alexander Vinogradov, Earth Wins!, Detail, 2004, Öl/Lw, 295 x 390 cm (Collection of Ekaterina and Vladimir Semenikhin © Vladimir Dubossarsky & Alexander Vinogradov)

Salzburg | Museum der Moderne: Fly Me To The Moon 50 Jahre Mondlandung aus künstlerischer Perspektive analysiert

50 Jahre Mondlandung. Dieses Ereignis hat unser Verhältnis zur (Um-)Welt verändert. Wie haben Künstlerinnen und Künstler auf den Mond und die Mondlandung reagiert? Die Ausstellung ist ein Streifzug durch die Geschichte künstlerischer Auseinandersetzung mit dem Mond. Ausgehend von der Romantik liegt ihr Schwerpunkt in der Kunst der Gegenwart – mit Werken von Kiki Kogelnik, Vladimir Dubossarsky & Alexander Vinogradov u.v.m.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.