0

Van Gogh Museum erhält zwei gestohlene Gemälde zurück! Wichtige Frühwerke Van Goghs wohlbehalten in Amsterdam

Vincent van Gogh, Kongregation verlässt die reformierte Kirche in Nuenen, Frühjahr 1884, Öl auf Leinwand(Van Gogh Museum, Amsterdam)

Vincent van Gogh, Kongregation verlässt die reformierte Kirche in Nuenen, Frühjahr 1884, Öl auf Leinwand(Van Gogh Museum, Amsterdam)

Vincent van Goghs „Kongregation verlässt die reformierte Kirche in Nuenen“ (1884) und „Sturm - Strand von Scheveningen“ (August 1882) sind zwei Frühwerke des aus den Niederlanden stammenden Künstlers, der sich 1880 seiner Leidenschaft – der Malerei – zuwandte. Im Selbststudium und kaum akademischer Unterstützung wollte er die Heimat und ihre Bevölkerung, der er sich stark verbunden fühlte, in ausdrucksstarke Gemälde fassen.

Zwei gestohlene Frühwerke Van Goghs wieder zurück in Amsterdam

Holland / Amsterdam: Van Gogh Museum
21.3.–14.5.2017

„Ich fühle, dass meine Arbeit im Herzen der Leute liegt, dass ich mich nahe am Boden aufhalten muss, dass ich tief in das Leben eintauchen muss und mit Hilfe des sorgsamen und schwierigen Kopierens vorwärtskommen muss. Ich kann mit keinen anderen Weg vorstellen ….“1  (Vincent van Gogh in einem Brief an Theo van Gogh, Den Haag, Freitag, 12. oder Samstag, 13. Mai 1882)

 

Vincent van Goghs Anfänge

Der Niederländer zog kurz nach Weihnachten 1881 nach Den Haag, wo er bis September 1883 lebte. Hier wollte er sich von seinem Schwager Anton Mauve, einem renommierten Maler der Haager Schule unterrichten lassen. Die neue niederländische Landschaftsmalerei hatte um 1880 bereits internationales Aufsehen erregt und galt bei Zeitgenossen als Verbindung einer präzisen Naturschilderung mit „einem bemerkenswerten Gefühl für den genius loci2. Eine andere Kritikerstimme sah in Werken von Jozef Israëls eine Schwesternschaft von Schatten und Schmerz, womit er auch Vincent van Goghs Haager Gemälde hätte beschreiben können.

Inspiriert durch den Realismus der Schule von Barbizon und der Haager Schule wagte sich Vincent van Gogh erst im August 1882 an erste Ölstudien. Zuvor hatte er versucht, seine Fähigkeiten als Zeichner zu schulen. Durch einen Brief an seinen Bruder Theo van Gogh ist überliefert, dass der angehende Künstler sich vornahm, am Montag, dem 7. August 1882 „mit dem Malen kleiner Studien“ zu beginnen.3 In den nun entstehenden Studien wandte er sich dem städtischen Leben („Studie von einem Kohlenweg“), der Natur (Studien von Kopfweiden) und bereits dem Küstenort Scheveningen zu. Erhalten ist nur ein Bruchteil der entstandenen kleinformatigen Ölgemälde, die die ersten Schritte Van Goghs in die Malerei dokumentieren. Umso erfreulicher ist der Fund der gestohlenen Werke des Van Gogh Museums.

 

Van Gogh in Scheveningen

„Die See war vor dem Sturm beinahe noch imposanter als während des eigentlichen Sturms. Solange der Sturm anhielt, sah man die Wellen viel weniger und hatte weniger als zuvor den Eindruck gepflügten Landes. Die Wellen folgten so schnell aufeinander, dass eine die andere verdrängte und es entstand durch den Zusammenprall der Wassermassen eine Art Schaum, wie Flugsand, der die See im Vordergrund in eine Art Schleier hüllte. Sonst aber war es ein grimmiges Lüftchen – umso grimmiger und, wenn man länger zusah, umso eindrucksvoller, als es so wenig Lärm machte. Die See hatte die Farbe von schmutziger Seifenlauge. Just an der Stele war ein Fischerboot, das letzte in der Reihe, und einige dunkle Figürchen.“4 (Vincent van Gogh in einem Brief an Theo van Gogh, Den Haag, Freitag, Samstag, 26. August 1882)

 

Mit diesen Worten beschrieb Vincent van Gogh am 26. August 1882 seine Skizze des aufgewühlten Meeres mit den heranrollenden Wellen, dem schweren Himmel, den Fischern am Strand und sich selbst in den Dünen hockend. Zwei Mal, so begann er den Brief, hätte er alle Farbe von der Leinwand kratzen müssen, da eine dicke Sandschicht alles bedeckte. Erst als er sein Atelier in ein nahegelegenes Gasthaus verlegte, hätte er die Komposition ausführen können. Immer besorgt um die Authentizität des Eindrucks, war er in den Sturm hinausgeeilt. Das Ergebnis war nicht nur diese eindrucksvolle erste Studie des tosenden Meeres, der Gewalt der Natur, dem die kleinen Menschen ausgeliefert scheinen, sondern auch eine Erkältung, die den fanatischen Pleinairisten Van Gogh für ein paar Tage ins Bett fesselte. Ein halbes Jahr später brach Vincent van Gogh mit den Haager Künstlern, allen voran mit dem von ihm verehrten Anton Mauve. Dahinter standen sowohl seine Ablehnung, nach Gipsen zu zeichnen (stattdessen wandte er sich Typen aus dem einfachen Volk zu), und dass er eine schwangere Frau, Clasina Maria Horrnik, genannt Sien, bei sich aufgenommen hatte.

 

Van Gogh in Nuenen

Nach Vincent van Goghs Krise mit Sien, einer überstandenen Tripper-Infektion und seiner Distanzierung von den Landschaftsmalern der Haager Schule zog er nach Nuenen, wo er zwischen Dezember 1883 und November 1885 lebte. Die Stadt bei Eindhoven bot sich an, weil Van Goghs Vater zum Pfarrer der reformierten Gemeinde berufen worden war. Vincent van Gogh zog widerwillig wieder bei seinen Eltern ein. Die Kirche von Nuen zog vor allem im Frühjahr 1884 sein, Interesse auf sich. In mehreren Skizzen und Zeichnungen hielt er den „alten Turm“, die Felder ringsherum, den Weiher, Kopfweiden und Hecken fest. In dieser Phase wählte Vincent van Gogh dunkle, erdige Töne, die wenig später in sein Hauptwerk der holländischen Zeit mündeten: „Die Kartoffelesser“ (→ Vincent van Gogh im Borinage. Die Geburt eines Künstlers).

 

Blitz-Coup

Vor vierzehn Jahren (2002) stahlen zwei Diebe die nun zurückgekehrten Gemälde aus dem Museum. Im September 2016 wurden sie bei einer Razzia der italienischen Guardia di Finanza in der Nähe von Neapel wiedergefunden. Sie befanden sich in einem Haus, das die Eltern des flüchtigen Camorra Chefs Raffaele Imperiale bewohnten, hinter einer zweiten Wand. Jetzt wurden sie dem niederländischen Museum zurückgegeben und von den Restauratoren des Van Gogh Museums erstmals in Augenschein genommen. Die beiden frühen Gemälde Vincent van Goghs haben glücklicherweise wenig gelitten – der gravierendste Schaden wurde kurz nach dem Diebstahl beim Ablösen des Bilderrahmens verursacht – und sind in relativ gutem Zustand. Dennoch werden sie nach der Erstpräsentation von den Restauratoren erneut untersucht und behandelt werden, da von dem bereits zuvor stark restaurierten Gemälde „Das Meer bei Scheveningen“ eine Ecke abgerissen wurde.

Merken

Weitere Beiträge zu Vincent van Gogh

14. August 2017
Vincent van Gogh, Sonnenblumen, Detail, 1888, Öl/Lw, 100.5 x 76.5cm (Seiji Togo Memorial Sompo Japan Nipponkoa Museum of Art, Tokyo)

Van Goghs Sonnenblumen Fünf Sonnenblumen-Gemälde auf drei Kontinenten live auf Facebook vorgestellt

Van Goghs Sonnenblumen entstanden zwischen August 1888 und Januar 1889 in Arles (Südfrankreich): sieben Versionen seines berühmtesten Gemäldes malte rund um seinen Nervenzusxammenbruch. Heute sind fünf dieser Werke in Museen auf der ganzen Welt verstreut und konnten seither für keine Ausstellung an einen Ort gebracht werden. Am 14. August 2017 werden die „Sonnenblumen” virtuell, genauer: auf Facebook, wiedervereint.
7. August 2017
Félix Vallotton, Die Weiße und die Schwarze, 1913, Öl auf Leinwand, 114 x 147 cm (Hahnloser/Jaeggli Stiftung, Winterthur, Schenkung Geschwister Jäggli, 1981)

Villa Flora: Meisterwerke des Postimpressionismus Die Sammlung von Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler

Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler trugen zwischen 1905 und 1936 eine der prestiegeträchtigsten Schweizer Privatsammlungen zusammen: Die derzeit im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) ausgestellten Werke von den Nabis und Fauvisten stehen aber auch für die Freundschaften des Sammlerehepaares, für das die so häufig genutzte Formel „Leben für die Kunst“ wahrhaftig zutraf.
28. Juni 2017
Vincent van Gogh, Baumwurzeln, Auvers-sur-Oise Juli 1890, Öl auf Leinwand, 50.3 × 100.1 cm (Van Gogh Museum, Amsterdam / Vincent van Gogh Foundation)

Vincent van Gogh: Bilder vom Wald Bäume und Wälder im Werk von Van Gogh, Rousseau und Corot

Vincent van Gogh (1853–1890) ist als Maler von Äckern, Gärten und Olivenhainen berühmt – doch auch Wälder spielen in seinem Werk eine nicht unbedeutende Rolle. Die frühe Orientierung des holländischen Landschaftsmalers an den Meistern der Schule von Barbizon, seine Auseinandersetzung mit dem Werk von Daubigny und des Impressionismus während seiner Pariser Jahre und nicht zuletzt sein Aufenthalt im Hospital von Saint-Paul in Saint-Rémy-de-Provence inspirierten ihn zu seiner Serie von Waldeinblicken.
10. November 2016
Vincent van Gogh, Bauernhaus, Auvers-sur-Oise, Mai–Juni 1890, Öl auf Leinwand, 38.9 cm x 46.4 cm (Van Gogh Museum, Amsterdam Vincent van Gogh Foundation)

Vincent van Gogh und Daubigny Blühende Obstbäume und Felder rund um Auvers

Vincent van Gogh (1853–1890) bewunderte Zeit seines Lebens die Landschaftsgemälde von Charles-François Daubigny. Im Jahr 1890 übersiedelte der Maler von Südfrankreich zuerst nach Paris und dann weiter nach Auvers-sur-Oise. Dreißig Jahre nachdem Charles-François Daubigny (1860) den Ort an der Oise zu seinem Lebensmittelpunkt gemacht hatte, verbrachte Vincent van Gogh dort seine letzten Monate. Vincent van Gogh schuf in und um Auvers zwischen dem 20. Mai und dem 27. Juli 1890 seine beeindruckenden 75 letzten Bilder – und trat mit ihnen bewusst in die Fußstapfen Daubignys.
7. November 2016
Vincent van Gogh : Paul Gauguin, Cover

Vincent van Gogh : Paul Gauguin in Arles

Im Jahr 1888 lud Vincent van Gogh (1853–1890) seinen Malerkollegen Paul Gauguin (1848–1903) ein, zu ihm nach Arles in sein „Atelier des Südens“ zu kommen. Diese nur neun Wochen dauernde Zusammenarbeit wirkte sich auf beide Maler aus – künstlerisch wie emotional. Neben kameradschaftlicher Unterstützung war die Phase in Südfrankreich von Rivalität, Bewunderung und Eifersucht, Hoffnung und Enttäuschung geprägt. Vor allem Vincent van Goghs Hoffnung, eine Künstlerkolonie in Arles zu gründen, musste sich aufgrund unterschiedlicher Auffassungen als undurchführbar erweisen. Neun Wochen gemeinsames Arbeiten brachte die beiden Maler zwar menschlich nicht näher, dennoch beeinflussten sie einander künstlerisch. Das Experiment „Atelier des Südens“ endete mit Vincent van Goghs Nervenzusammenbruch und der panischen Flucht Paul Gauguins vor der Selbstverletzung Vincents.
14. September 2016
Paul Signac, Venedig, die rosa Wolke (Ankerplatz bei der Giudecca), 1909, Öl auf Leinwand, 73 × 92 cm (Albertina, Wien - Sammlung Batliner)

Seurat, Signac, Van Gogh – Wege des Pointillismus Kein Punkt ist gleich!

Ein Punkt, ist ein Punkt, ist ein Punkt? So einfach ist es wohl nicht, wie mir Albertina-Kurator Heinz Widauer in der Pointillismus-Ausstellung erklärt. Er zeigt diesen Herbst die „Mutation des Punktes“ von Georges Seurat (1859–1891) und Paul Signac bis Théo van Rysselberghe, Vincent van Gogh, Paul Klee und Piet Mondrian. Die Schau demonstriert die Entwicklung der Punktmalerei von Mitte der 1880er bis in die 1930er Jahre. Farbenprächtige Landschaften, lichterfüllte, helle Kompositionen, paradiesische Küstenschilderungen in Spektralfarben, aber auch repräsentative Porträts, intime Interieurs und mystisch-dekorative Visionen locken in den kommenden Wintermonaten sicher nicht nur Kunst-Enthusiasten in das Wiener Haus.
26. Februar 2016
Edouard Manet, Die Dante-Barke / The Barque of Dante (nach / after Delacroix), um / about 1854, Öl auf Leinwand / Oil on canvas, 37.5 x 45 cm, Musée des Beaux Arts de Lyon (B830) © Lyon MBA - photo Alain Basset.

Delacroix und die Malerei der Moderne Wegbereiter von Renoir, Monet, Cézanne, Gauguin, Redon...

Eugène Delacroix (1798–1863) steht an der Schwelle von Salonmalerei und moderner Malerei, die nur sich selbst verpflichtet ist. In Auseinandersetzung mit dem Grand Style von Paul Delaroche und den Farbtheorien Michel Eugène Chevreuls (1786–1889) entwickelte er einen auf Farben und Pinselstrich basierenden Malstil. Obwohl Delacroix kaum Schüler hatte, wurde sein Personalstil und seine Überlegungen zu Kunst zu den folgenreichsten des 19. Jahrhunderts. Generationen von Impressionisten (Manet, Fantin-Latour, Bazille, Renoir), Spätimpressionisten (Cézanne, Van Gogh), Symbolisten (Moreau, Redon, Gauguin) und Pointillisten (Seurat, Matisse, Metzinger) bezogen sich auf oft ungeahnte Weise auf ihren 1863 verstorbenen Wegbereiter.
18. November 2015
Édouard Manet, Chrysanthemen, 1881, Öl auf Papier, 17 × 59 cm, The Museum of Modern Art, Ibaraki, Präfektur Ibaraki.

Japans Liebe zum Impressionismus Kulturaustausch zwischen Ost und West: Werke des Impressionismus in Japan und japanische Künstler in Frankreich

Etwa 100 Werke aus den Sammlungen bedeutender japanischer Museen und Sammlungen veranschaulichen die Liebe der Japaner zum französischen Impressionismus. Wer allerdings hofft, die berühmten „Sonnenblumen“ (1888) Van Goghs in der Schau zu entdecken, wird enttäuscht. Stattdessen versammelt die Bundeskunsthalle in Bonn einige äußerst sehenswerte und vor allem wenig bekannte Exponate von Monet, einen wichtigen Degas, ein Gemälde von Berthe Morisot, Skulpturen von Rodin (z. T. posthume Güsse), während die Auswahl an Werken des bereits genannten Holländers und Paul Gauguins weniger atemberaubend ist. Die japanischen Impressionisten hingegen zeigen sowohl die Faszination derselben für diese europäische Gestaltungsform und übertragen sie in eine nochmals japanischere Variante.
19. Juli 2015
Munch : Van Gogh (Mercator Fonds)

Munch : Van Gogh Ungeahnte Parallelen in Leben und Werk

Vincent van Gogh (1853–1890) und Edvard Munch (1863–1944) - zwei Giganten der Kunst im späten 19. und beginnenden 20. Jahrhundert - werden in einer Ausstellung erstmals (!) einander gegenübergestellt. Schon auf der legendären Sonderbundausstellung in Köln 1912 wurden sie als „Väter der modernen Kunst“ gefeiert. Heute wird der eine für die Befreiung der Farbe und seinen dynamischen Pinselstrich verehrt, während der andere die dunkle Seite der Liebe, Angstzustände, Krankheit und Tod ergiebig erforschte.
25. Januar 2015
Vincent van Gogh, Der Sämann (nach Jean-François Millet), 1890, Öl auf Leinwand (Kröller-Müller Museum, Otterloo, inv. KM 110.673 © Stichting Kröller-Müller Museum)

Vincent van Gogh im Borinage. Die Geburt eines Künstlers Das frühe Werk bis zu den "Kartoffelessern"

Mons ist gemeinsam mit Pilsen Europäische Kulturhauptstadt 2015! Mit „Van Gogh im Borinage. Die Geburt eines Künstlers“ feiert die Stadt den Einfluss der Region auf den berühmten Künstler. Als Borinage, schwarzes, von Kohlestaub bedecktes Land, wurde der Westen Belgiens im 19. Jahrhundert bekannt. Von Dezember 1878 bis Oktober 1880 lebte Vincent van Gogh in der Umgebung von Mons und verdingte sich anfangs als Prediger in Probezeit. Hier entschied er sich nach seiner Kündigung, Künstler zu werden. Er identifizierte sich mit der harten Realität des Alltags der Kohlearbeiter sowie ihrer Familien und fand die Landschaft pittoresk. Ausstellung und Katalogbuch sind Ergebnisse eines neuen Blicks auf diese frühe Phase von van Goghs Karriere durch Sjraar van Heugten.
30. September 2014
Monet, Gauguin, van Gogh …. Inspiration Japan, Cover (Steidl Verlag)

Monet, Gauguin, van Gogh …. Inspiration Japan Impressionistische Künstler und ihre Beschäftigung mit Japan

Gemeinsam mit dem Kunsthaus Zürich stemmt das Museum Folkwang in Essen eine wichtige Schau und einen gewichtigen Katalog über den transkulturellen Austausch zwischen französischen und japanischen Künstler_innen. Bislang musste man die Publikationen von Klaus Berger und Siegfried Wichmann (beide 1980) in die Hand nehmen, um sich über dieses Thema umfassend zu informieren, jetzt zeichnet der Katalog aus dem Steidl Verlag die Faszination am Japanischen zwischen 1860 und 1910 mustergültig nach.
10. Februar 2014
Wassily Kandinsky, Murnau, 1908, Ö auf Karton, Merzbacher Kunststiftung.

Expressionismus in Deutschland und Frankreich

Bereits am Cover des umfassenden Katalogs wird deutlich, dass Timothy O. Benson, Kurator am LACMA und Organisator dieser Wanderausstellung, den deutsch-französischen Kunstaustausch über die Farbe definiert. Denn was der Begriff „Expressionismus“ genau beschreibt, das wussten bereits die Zeitgenossen nicht. Von Alfred Döblin bis Oskar Kokoschka reichen die Kommentatoren einer Kunstrichtung , die sich über Innerlichkeit, Mystik, Farbexperimenten und Farbexplosionen (bis ins Unrealistische), dynamischem Pinselduktus, Musikalität, Kubismus-Rezeption, Primitivismus (vom „nordischen“ Nolde, der ägyptisierenden Modersohn-Becker bis zur Rezeption afrikanischer Plastik durch die Fauves und die Brücke Künstler) u.v.m. als neu und zeitgemäß definierte.
10. Mai 2012
Richard Thomson, Rodolphe Rapetti, Frances Fowle: Traumlandschaften. Symbolistische Malerei von Van Gogh bis Kandinsky, Stuttgart 2012 (Belser Verlag)

Traumlandschaften Symbolistische Malerei von Van Gogh bis Kandinsky

Der Belser Verlag legt mit „Traumlandschaften. Symbolistische Malerei von Van Gogh bis Kandinsky“ den deutschsprachigen Ausstellungskatalog zu einer international kuratierten Schau vor, die bereits in Edinburgh, Helsinki und Amsterdam zu sehen war bzw. sein wird. Die Landschaftsmalerei lag den Symbolisten sehr am Herzen, soweit bekannt. Ihr Ziel damit war, Stimmungen, Gefühle und Nachdenken auszulösen. Die Mittel waren je nach Künstler und seiner Herkunft verschieden.
9. April 2012
Aufbruch in die Moderne (DUMONT)

Sammler, Mäzene und Kunsthändler in Berlin 1880–1933 Aufbruch in die Moderne

Der seit Frühjahr 2012 vorliegende Sammelband „Aufbruch in die Moderne“ fächert in 14 Aufsätzen die ergreifenden Schicksale der wichtigsten, zumeist jüdischen Berliner Sammler, Mäzene, Kunsthändler, Verleger aber auch des Künstlers Max Liebermann (1847-1935) auf. Paul Cassirer und Alfred Flechtheim, Walter Feilchenfeldt sowie Heinrich und Justin K. Tannhauser waren sicherlich die schillerndsten Persönlichkeiten des Berliner Kunst(händler)lebens.
1. November 2010
Vincent van Gogh, Zypressen mit zwei Frauen, 1889, Öl auf Leinwand, 91,6 x 72,4 cm (Kröller-Müller Museum, Otterlo)

Vincent van Gogh. Von Paris nach Arles Konzepte der modernen Stadt und des zeitlosen Landes im Werk des holländischen Malers

Berühmt wurde Vincent van Gogh (1853–1890) vor allem für seine farbintensiven Darstellungen des Midi, die im starken Gegensatz zu den tonigen Bildern seiner holländischen Heimat stehen, in denen er die Schicksale der Bauern und der Weber mittels kantiger Formen und düsterer Farben schilderte. Die Schau im Complesso Vittoriano in Rom demonstriert eindrucksvoll wie Van Goghs Bilder im Vergleich zu Werken seiner holländischen Zeitgenossen realistischer – im Sinne des Tragischen – wirken, und wie sein tiefer Glaube die Ikonographie der Bilder bestimmt.
5. Oktober 2008
Vincent van Gogh, Ernte in der Provence, 1888, Rohrfeder, Feder in Braun, Graphitstift © National Gallery of Art, Washington, Collection of Mr. and Mrs. Paul Mellon, in Honor of the 50th Anniversary of the National Gallery of Art, 1992.

Vincent van Gogh. Gezeichnete Bilder Zeichnung und Malerei im Dialog

Eigentlich war das gesamte Leben von Vincent van Gogh ein Misserfolg. Bevor er sich mit 27 Jahren entschloss, Maler zu werden, hatte er sich bereits als Hilfslehrer, Buchverkäufer, Laienprediger und Verkäufer in der renommierten Kunsthandlung Goupil & Cie versucht. Genauso wenig erfolgreich war er im Umgang mit Frauen und seiner Familie, so dass er seine Bilder später sogar nur mit „Vincent“ signierte, um zu demonstrieren, dass er „kein van Gogh“ mehr sein wollte. Den Lebensunterhalt konnte er genauso wenig finanzieren, und sein jüngerer Bruder Theo, der ihm das gesamte Leben treu zur Seite stand, musste ihm ständig Geld schicken. Die Reputation van Goghs änderte sich erst nach seinem Freitod 1890. Vermehrt wurden seine Gemälde in Ausstellungen gezeigt und der Künstler zum „Vater der Moderne“ hochstilisiert. Was seine Ölbilder betrifft, gehört van Gogh heute zu den meistreproduzierten und den teuersten Künstlern aller Zeiten.
  1. „ I feel that my work lies in the heart of the people, that I must keep close to the ground, that I must delve deeply into life and must get ahead by coping with great cares and difficulties. I can’t imagine any other way,…“ Das Original liegt im Van Gogh Museum, Amsterdam, Br. 1990: 225 | CL: 197.
  2. So urteilte ein Kritiker anlässlich der Präsentation holländischer Gemälde auf der Wiener Weltausstellung 1873 in der „Gazette des Beaux-Arts“. Zitiert nach: John Sillevis, Vincent van Gogh und die Haager Schule, in: Roland Dorn, Klaus Albrecht Schröder, John Sillevis (Hg.), Van Gogh und die Haager Schule (Ausst.-Kat. Bank Austria Kunstforum 28.2.–27.5.1996), Mailand 1996, S. 15–29, hier S. 15.
  3. Ebenda, S. 95.
  4. Das Original liegt im Van Gogh Museum, Amsterdam, Br. 1990: 259 | CL: 226.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.