0

Venedig | Gallerie dell’Accademia: Anish Kapoor An den Grenzen der Sichtbarkeit | 2022

Anish Kapoor, Atelier, 2020 ©Anish Kapoor. All rights reserved SIAE, 2021

Anish Kapoor, Atelier, 2020 ©Anish Kapoor. All rights reserved SIAE, 2021

Die Gallerie dell'Accademia di Venezia zeigt 2022 eine große Retrospektive von Anish Kapoor, jenem bekannten britischen Künstler, dessen Werke mit den Grenzen und der Materialität der sichtbaren Welt experimentieren. Kapoor gelingt es, mit seinen Skulpturen die Betrachtenden zu emotionaler Interaktion anzuregen. Der zweite Teil der Ausstellung im historischen Palazzo Manfrin (Stadtteil Cannaregio) vervollständigt diesen Überblick mit einer weiteren wichtigen Auswahl großformatiger Werke, die sich jeder traditionellen Definition entziehen.

Anish Kapoor zeigt in den Gallerie dell'Accademia eine Reihe grundlegender Werke, von frühen Skulpturen aus Pigmenten wie „1000 Names“ über Arbeiten über die Leere bis hin zu nie zuvor ausgestellten Skulpturen aus „Kapoor Black“. Der Künstler entwickelte mit einer innovativen Nanotechnologie ein Material, das mehr als 99,9 % des sichtbaren Lichts absorbiert. Arbeiten wie „Descent into Limbo“ (1992–2016) und „Void Pavilion V“ (2018) schlucken das Licht und verschwinden gleichsam vor den Augen des Publikums – um kurz darauf als Körper wieder zu erscheinen. Neben diesen außergewöhnlichen Werken werden erstmals Kapoors jüngste Gemälde ausgestellt, die sowohl mit der historischen Kunstsammlung der Galerien als auch mit seiner eigenen skulpturalen Sprache in einen dynamischen Dialog treten. Darüber hinaus begeht Kapoor das „Sakrileg“, indem er auf die Wände schießt, und die Struktur der Galerien verändert.

Haut und Falten

Die Oberfläche der Objekte als Schleier zwischen Innen- und Außenwelt war schon immer ein entscheidender Aspekt in der Praxis des Künstlers. In den Gallerie dell'Accademia transportieren die mit Kapoor Black geschaffenen Skulpturen diese Dynamik in ein radikal neues Terrain. Auf mysteriöse Weise tauchen in einer weiteren Serie schwarzer Arbeiten auf, die die Wände des Museums durchdringen und die Dunkelheit als physische und psychische Realität weiter erforschen. In diesen Arbeiten schlägt Anish Kapoor das Motiv der Falte in der Renaissance-Malerei als Zeichen des Seins wieder an: Durch die Aufhebung der Kontur und der Grenze wird die Möglichkeit geboten, beide zu überwinden. Das Haut- und Faltenmotiv wird durch das spektakuläre „Pregnant White Within Me“ (2022) weiter erforscht, eine gigantische Ausbuchtung, die die Architektur des Ausstellungsraums erweitert und eine Neudefinition der Grenzen zwischen Körper, Gebäude und Körper nahelegt.

Kapoor im Palazzo Manfrin

Mit der neuen, monumentalen Arbeit „Mount Moriah at the Gate of the Ghetto“ (2022) beginnt der Ausstellungsrundgang am zweiten Ausstellungort. Das Werk ragt von der Decke der Eingangshalle herab, wurde es doch speziell für die teilweise renovierten Räume des Palazzo Manfrin geschaffen. Diese tropfende Masse aus Silikon und Farbe führt die Besucher durch ein Labyrinth von Räumen mit einem Triptychon aus ebenso sprudelnder Silikonfarbe, „Internal Objects in Three Parts“ (2013–2015) sowie vielen zentralen Werken in Kapoors langer und erfolgreicher Karriere, einschließlich dem ikonischen Pigment-Objekt „White Sand Red Millet Many Flowers“ (1982)

Kapoor installierte hier auch eine Reihe von Spiegelarbeiten, welche die Erwartungen des Betrachters an das, was reflektiert wird, umwerfen und verzerren. Assoziationen von Himmel, Hölle, Erde und Meer werden heraufbeschworen in großformatigen, mechanisierten Werken wie den wirbelnden roten Wassern von „Turning Water Into Mirror, Blood Into Sky“ (2003) und „Destierro“ (2017). Für Kapoor ist Farbe eine Bedingung, welche die Betrachtenden in das Gewicht ihrer Sättigung eintauchen lässt und es ihnen ermöglicht, ihr Transformationspotenzial zu erkennen. Die Schattierungen des venezianischen Lichts kommen durch ätherische und geometrische Arbeiten ins Spiel, die in natürlichen Alabaster geschnitzt sind, während das lagunenblaue Pigment der ersten leeren Halbkugeln von Kapoors ersten leeren Halbkugeln zur Meditation einlädt.

In den anderen Räumen sind die in den Gallerie dell'Accademia angesprochenen Themen mit Momenten der Spiritualität und mit Übergangsriten verbunden. Alle Wege führen zur zentralen Installation einer untergehenden (oder aufgehenden) Sonne, die über einer Masse leblosen roten Wachses schwebt, während sie sich auf dem Boden des Palazzo Manfrin sammelt und dieses historische Gebäude in die ursprüngliche Substanz von Leben und Tod taucht.

Kuratiert vom Kunsthistoriker Taco Dibbits, Direktor des Rijksmuseums in Amsterdam.
Quelle: Gallerie dell‘Accademia

Anish Kapoor in Venedig 2022: Werke

  • Anish Kapoor, Descent into Limbo, 1992–2016, Mixed media and pigment, Dimensions variable, im Hintergrund Healing of St. Thomas, 1989, Mixed media and paint, Dimensions variable
  • Anish Kapoor, Void Pavilion V, 2018, Wood, concrete and pigment, 6 x 6 x 12 m
  • Anish Kapoor Studio, 2020
  • Anish Kapoor, Sacrifice, 2019, Steel, resin, 207 x 385 x 294 cm
  • Anish Kapoor, Diana Blackened Reddened, 2021, Öl/Leinwand, Triptychon je 244 × 183 cm
  • Anish Kapoor, The Dark, 2021, Öl/Leinwand, 213 x 274 cm

Weitere Beiträge zu Anish Kapoor

16. September 2020

München | Pinakothek der Moderne: Anish Kapoor – Howl

Am 16. September 2020, exakt 18 Jahre nach Eröffnung der Pinakothek der Moderne, installiert Anish Kapoor eine neue ortsspezifische Arbeit in der Pinakothek der Moderne, München.
3. Februar 2019
David Annesley, Swing Low, 1964, Stahl, bemalt, 128,3 x 175,9 x 36,8 cm (© Tate Images credit, © David Annesley)

PalaisPopulaire: Objects of Wonder – britische Skulptur seit den 1950ern Revolutionäre Neudefinition der Bildhauerei bis zur zeitgenössischen Objektkunst

PalaisPopulaire in Berlin zeigt in Kooperation mit der Tate Britain britische Skulptur seit den 1950ern: Henry Moore, Barbara Hepworth, David Annesley, Gilbert & George, Damien Hirst bis Helen Marten.
9. Mai 2017
Anish Kapoor, White Dark VIII, 2000, Fiberglas und Farbe, 160 x 160 x 64 cm (Privatbesitz), Foto: Anna-Maria Matzner, ARTinWORDS.

Intuition im Palazzo Fortuny Kuratiert von Axel Vervoordt und Daniela Ferretti (2017)

Intuition in der Kunst – über Kulturen, Zeiten und Regionen hinweg. Axel Vervoordt stellt einmal mehr für den Palazzo Fortuny eine atmosphärische Schau über das Unbewusste in der Kunst zusammen.

Aktuelle Ausstellungen

16. Mai 2022
Bertha Schrader, Das Innere einer Kirche, Detail, o. J., MdbK

Leipzig | Museum der bildenden Künste Leipzig: Künstlerinnen in Leipzig um 1900 Unterschätzte Künstlerinnen auf der STIGA 1897 | 2022

Zum 125-jährigen Jubiläum der STIGA widmet das MdbK den damals ausgestellten – heute nahezu vergessenen – Künstlerinnen neue Aufmerksamkeit: Marianne Fiedler, Emilie Mediz-Pelikan, Philippine Wolff-Arndt, Ella Hagen, Bertha Schrader und viele mehr.
10. Mai 2022
Johann Ulrich Hurdter, Ringende Nymphen, ca. 1670, Kunsthistorisches Museum Wien

Ulm | Museum Ulm: Barock in Ulm! Geschichte, Kunst und Kultur im 17. Jahrhundert | 2022

Erstmals nimmt das Museum Ulm das 17. Jahrhundert und die Kunst des Barock in den Blick. Das Zeitalter der Extreme sah den Dreißigjährigen Krieg, gelehrte Debatten aber auch kunstvolle Schnitzrereien von David Heschler und Johann Ulrich Hurdter.
6. Mai 2022
Annelise Kretschmer

Münster | LWL-Museum: Annelise Kretschmer Wiederentdeckung einer Fotografin | 2022

Umfangreiche Sonderausstellung zum Lebenswerk der in Dortmund geborenen Fotografin, die alle Schaffensphasen beleuchtet und ihrem bevorzugten Motiv – dem Porträt – einen besonderen Schwerpunkt einräumt.