0

Venedig | Palazzo Grassi: Marlene Dumas. open-end Spuren menschlicher Berührung | 2022

Marlene Dumas, Palazzo Grassi 2022

Marlene Dumas, Palazzo Grassi 2022

Marlene Dumas' Ausstellung mit dem Titel „open-end“ vereint über 100 Werke und konzentriert sich mit einer Auswahl von Gemälden und Zeichnungen auf ihre gesamte Bildproduktion, die zwischen 1984 und 2022 entstanden sind, darunter auch unveröffentlichte Werke der letzten Jahre. Die auf zwei Stockwerken des Palazzo Grassi präsentierten Arbeiten stammen aus der Sammlung Pinault sowie aus internationalen Museen und Privatsammlungen.

Marlene Dumas, die 1953 in Kapstadt, Südafrika, geboren wurde, gilt als eine der einflussreichsten Künstlerinnen der zeitgenössischen Kunstszene. Sie wuchs während des brutalen Apartheid-Regimes auf und studierte Bildende Kunst. 1976 kam sie für weitere Studien nach Europa und ließ sich in Amsterdam nieder, wo sie noch heute lebt und arbeitet. War sie in den Anfangsjahren ihrer Karriere für ihre Collagen und Texte bekannt, arbeitet Marlene Dumas heute hauptsächlich mit Öl auf Leinwand und Tusche auf Papier. Ihr Werk besteht größtenteils aus Porträts, die universelle Darstellungen von Leid, Ekstase, Angst, Verzweiflung, aber auch oft Kommentare zum Malakt selbst sind.

Ein wesentlicher Aspekt ihrer Arbeit ist die Verwendung von Bildern, aus denen sie Inspiration schöpft, sei es in Zeitungen, Zeitschriften, Filmstills, Filmen oder Polaroids, die sie selbst aufgenommen hat. Über ihre Arbeit sagt Dumas:

„Ich bin eine Künstlerin, die Bilder aus zweiter Hand und Emotionen aus erster Hand verwendet“.1

Liebe und Tod, Geschlecht und Rasse, Unschuld und Schuld, Gewalt und Zärtlichkeit sind die großen Fragen, die sie aufwirft und die Intimsphäre mit gesellschaftspolitischen Aspekten, Nachrichten und Hauptthemen der Kunstgeschichte verbinden. Ihre Arbeit basiert auf dem Bewusstsein, dass der endlose Strom von Bildern, die wir täglich sehen, unsere Wahrnehmung von uns selbst und unsere Fähigkeit, die Welt zu lesen, beeinflusst. Malen ist für sie ein sehr körperlicher Akt, der sich um Erotik und ihre unterschiedlichen Geschichten dreht.

Die Arbeit von Marlene Dumas konzentriert sich auf die Darstellung menschlicher Figuren, die sich mit intensivsten Emotionen und Paradoxien auseinandersetzen:

„In der Malerei geht es um die Spur der menschlichen Berührung. Es geht um die Haut einer Oberfläche. Ein Gemälde ist keine Postkarte“2, so die Künstlerin.

Kuratiert von Caroline Bourgeois in Zusammenarbeit mit Marlene Dumas.
Der Ausstellungskatalog wird gemeinsam herausgegeben von Palazzo Grassi – Punta della Dogana mit Marsilio Editori, Venedig.
Quelle: Palazzo Grassi

Weitere Beiträge zu Marlene Dumas

17. Februar 2022
Edvard Munch, Der Kuss, Detail, 1921, Öl auf Leinwand (© Sarah Campbell Blaffer Foundation, Houston)

Wien | Albertina: Munch. Im Dialog Welchen Einfluss hatte Munch auf Künstler wie Warhol, Doig, Emin? | 2022

Edvard Munch (1863–1944) in Wien setzt 60 Werke des Norwegers mit Bildern von Francis Bacon, Louise Bourgeois, Georg Baselitz, Andy Warhol, Peter Doig, Tracey Emin in Dialog (ab Februar 2021)
12. Oktober 2021
Marlene Dumas, Charles Baudelaire, Detail, 2020 (© Courtesy Zeno X Gallery)

Paris | Musée d’Orsay: Marlene Dumas Werke zum 200. Geburtstag von Charles Baudelaire

Zur Feier des 200. Jahrestages der Geburt von Charles Baudelaire (1821–1867) hat Marlene Dumas eine Reihe von Gemälden nach dem Vorbild des Pariser Autors angefertigt.
19. September 2021
Berthe Morisot, Junge Frau auf dem Sofa [Jeune Femme au Divan], Detail, 1885, Öl/Lw, 61 x 50.2 cm (Tate, London; Bequeathed by the Hon. Mrs A.E. Pleydell-Bouverie through the Friends of the Tate Gallery 1968, Photo ©Tate)

Riehen b. Basel | Beyeler: Close Up. Berthe Morisot bis Elizabeth Peyton

Die Ausstellung zeigt Werke von Künstlerinnen, deren Schaffen herausragende Positionen innerhalb der Geschichte der Moderne seit 1870 bis heute darstellen. Es ist der Zeitraum, zu dessen Beginn es Künstlerinnen in Europa und Amerika erstmals möglich wurde, auf breiter Basis professionell tätig zu sein.

Aktuelle Ausstellungen

17. September 2022
Aenne Biermann, Kaktus, Detail, um 1929, Gelatinesilberpapier, 17,1 x 12,1 cm (Museum Ludwig, Köln, Foto: Rheinisches Bildarchiv, Köln)

Köln | Museum Ludwig: Grüne Moderne Die neue Sicht auf Pflanzen | 2022/23

Die Ausstellung „Grüne Moderne. Die neue Sicht auf Pflanzen“ führt uns zurück ins frühe 20. Jahrhundert und wie die Künste Pflanzen betrachteten — nicht die Natur im großen Maßstab, sondern einzelne Pflanzen.
16. September 2022
Ernst Wilhelm Nay, Mit roten und schwarzen Punkten, 1954 (Hamburger Kunsthalle. © Hamburger Kunsthalle ⁄ bpk, © Ernst Wilhelm Nay Stiftung, Köln ⁄ VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: Elke Walford)

Wiesbaden | Museum Wiesbaden: Ernst Wilhelm Nay Retrospektive | 2022/23

Zu sehen sind nicht nur Ernst Wilhelm Nays berühmte Lofoten-, Scheiben- oder Augenbilder, sondern auch die in der Rhein-Main-Region entstandenen Hekate- und Fugalen Bilder.
16. September 2022
Ferdinand Ludwig Graf, Decamerone, Detail, 1921 (Ernst Ploil, Wien, Foto: Christoph Fuchs, Wien)

Wien | Leopold Museum: Hagenbund Von der gemäßigten zur radikalen Moderne | 2022/23

Das Leopold Museum zeigt eine Überblicksausstellung zum Hagenbund und unterstreicht das Innovationspotenzial der Mitglieder in den 1920er Jahren.
  1. Marlene Dumas, Sweet Nothings. Notes and Texts, first edition Galerie Paul Andriesse and De Balie Publishers Amsterdam, 1998; and second edition (revised and expanded) Koenig Books London, 2014.
  2. Ebenda