Wien | Leopold Museum: Sammlung Emil Bührle | ARTinWORDS
0

Wien | Leopold Museum: Sammlung Emil Bührle Monet, Van Gogh, Cézanne, Gauguin

Vincent van Gogh, Sämann bei Sonnenuntergang, Detail, 1888, Öl/Lw, 73,5 x 93 cm (© Sammlung Emil Bührle, Zürich, Foto: SIK-ISEA, Zürich (J.-P. Kuhn)

Vincent van Gogh, Sämann bei Sonnenuntergang, Detail, 1888, Öl/Lw, 73,5 x 93 cm (© Sammlung Emil Bührle, Zürich, Foto: SIK-ISEA, Zürich (J.-P. Kuhn)

Die Sammlung Emil Bührle kommt nach Wien! Der in Zürich lebende Industrielle Emil Bührle (1890–1956) trug vor allem zwischen 1951 und 1956 eine renommierte Kunstsammlung des französischen Impressionismus zusammen. In ihrem Mittelpunkt sehen Bilder von Edouard Manet, Edgar Degas, Pierre-Auguste Renoir, Claude Monet, Vincent van GoghPaul Gauguin und Paul Cézanne. Die Impressionisten verankerte Bührle mit Werken ausgewählter alter Meister in der europäischen Tradition. Arbeiten von Malern der Pariser Avantgarde um 1900, darunter Vlaminck, Georges Braque und Pablo Picasso, machen den Nachimpressionismus als Beginn der Klassischen Moderne erlebbar (→ Klassische Moderne).

Nach Bührles Tod gründete die Familie 1960 eine Stiftung, die in Zürich etwa ein Drittel der Sammlung öffentlich zugänglich machte. Ende 2021 wird dieser Teil der Sammlung ins Kunsthaus Zürich überführt und erhält im Erweiterungsbau ein neues Domizil.

Die Ausstellung „Monet, Van Gogh, Cézanne, Gauguin. Sammlung Emil Bührle“ präsentiert rund 90 Exponate, darunter Meisterwerke wie „Der Knabe mit der roten Weste“ von Paul Cézanne, der „Sämann bei Sonnenuntergang“ von Vincent van Gogh und ein Seerosen-Wandbild von Claude Monet. Von Monets Seerosen erwarb Bührle als zweiter Sammler der Welt 1952 gleich mehrere.

Quelle: Leopold Museum

Sammlung Emil Bührle in Wien: Bilder

  • Pierre-Auguste Renoir, Irène Cahen d`Anvers (Die kleine Irene), 1880. Öl/Lw, 65 x 54 cm © Sammlung Emil Bührle, Zürich, Foto: Schälchli/Schmidt, Zürich
  • Vincent van Gogh, Sämann bei Sonnenuntergang, 1888, Öl/Lw, 73,5 x 93 cm © Sammlung Emil Bührle, Zürich, Foto: SIK-ISEA, Zürich (J.-P. Kuhn)
  • Paul Cézanne, Der Knabe mit der roten Weste, 1888/90, Öl/Lw, 79,5 x 64 cm © Sammlung Emil Bührle, Zürich, Foto: SIK-ISEA, Zürich (J.-P. Kuhn)
  • Paul Gauguin, Die Opfergabe, 1902, Öl/Lw, 68,5 x 78,5 cm © Sammlung Emil Bührle, Zürich, Foto: SIK-ISEA, Zürich (J.-P. Kuhn)
  • Amedeo Modigliani, Liegender Akt, 1916, Öl/Lw, 65,5 x 87 cm © Sammlung Emil Bührle, Zürich, Foto: SIK-ISEA, Zürich (J.-P. Kuhn)
  • Claude Monet, Seerosenteich mit grüner Spiegelung, 1920/26, Öl/Lw, 200 x 425 cm © Sammlung Emil Bührle, Zürich, Foto: SIK-ISEA, Zürich (J.-P. Kuhn)

Weitere Beiträge zum Impressionismus

15. Mai 2024
Camille Pissarro, Raureif, eine junge Bäuerin macht Feuer, 1888 (Sammlung Hasso Platter)

Potsdam | Museum Barberini: Camille Pissarro Bildwelten des Impressionismus | 2025

Mit Camille Pissarro wird ein Außenseiter zur Zentralfigur des Impressionismus - und im Sommer 2025 im Museum Barberini dem deutschen Publikum erstmals groß vorgestellt.
9. April 2024
Paul Cézanne, Drei Badende, 1874-1875 (Musée d'Oesay, Paris)

Mailand | Palazzo Reale: Cézanne / Renoir Hauptwerke aus dem Musée de l’Orangerie und Musée d’Orsay | 2024

Im Palazzo Reale in Mailand dokumentieren 52 Meisterwerke das Leben zweier Maler, die zur Geburt einer der unglaublichsten Bewegungen der Kunstgeschichte beigetragen haben, dem französischen Impressionismus.
25. März 2024
Claude Monet, Impression, Sonnenaufgang, Detail (2), 1872 (Musée Marmottan Monet, Paris)

Paris | Musée d’Orsay: Paris 1874. Erfindung des Impressionismus Erste Impressionisten-Ausstellung | 2024

„Paris 1874“ geht auf die Umstände ein, die 31 Künstler:innen – von denen heute weltweit nur noch sieben bekannt sind – dazu veranlassten, ihre Kräfte zu bündeln und ihre Werke gemeinsam auszustellen.
18. März 2024
Claude Monet, Tulpenfelder bei Den Haag, 1886, Öl auf Leinwand, 66 cm x 81,5 cm (Van Gogh Museum, Amsterdam)

Amsterdam | Van Gogh Museum: Vive l’impressionnisme! Französischer Impressionismus in den Niederlanden | 2024/25

Wann und wie gelangten diese Werke des französischen Impressionismus in die Niederlande? Und waren die Niederländer:innen überhaupt bereit, eine moderne Kunstbewegung aus Paris zu übernehmen? Welche Bilder ihren Weg in die Niederlande fanden, und welchen Weg sie kamen, klärt die Ausstellung in Amsterdam erstmals.
18. März 2024
Edouard Manet, Im Café (1. Fassung), 1874, Umdrucklithografie (Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett, Foto Jörg P. Anders)

Berlin | Kupferstichkabinett: Druckgrafik des Impressionismus Erster Ankauf 1881 in Berlin | 2024

Berlins 1. Impressionismus-Ankauf 1881 umfasste 740 Druckgrafiken, dem Schlüsselmedium der Impressionist:innen. Die Ausstellung zweigt Werke alle bedeutenden "Maler-Radierer:innen", ergänzt durch Arbeiten von Rembrandt und Fotografien des Piktorialismus
18. März 2024
Claude Monet, Saint Germain l'Auxerrois, 1967, Öl auf Leinwand, 79 x 98 cm (Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Foto Jörg P. Anders)

Berlin | Alte Nationalgalerie: Claude Monet Monets früheste Bilder des Impressionismus | 2024

Die drei frühesten Gemälde Monets von Paris stehen am Beginn der impressionistischen Bewegung und einer kleinen, konzentrierten Schau zum Bild der Stadt im Impressionismus. Mit rund 20 Werke der Malerei, Fotografie und Grafik.

Die Sammlung Emil Bührle kommt nach Wien! Der in Zürich lebende Industrielle Emil Bührle (1890–1956) trug vor allem zwischen 1951 und 1956 eine renommierte Kunstsammlung des französischen Impressionismus zusammen. In ihrem Mittelpunkt sehen Bilder von Edouard Manet, Edgar Degas, Pierre-Auguste Renoir, Claude Monet, Vincent van GoghPaul Gauguin und Paul Cézanne. Die Impressionisten verankerte Bührle mit Werken ausgewählter alter Meister in der europäischen Tradition. Arbeiten von Malern der Pariser Avantgarde um 1900, darunter Vlaminck, Georges Braque und Pablo Picasso, machen den Nachimpressionismus als Beginn der Klassischen Moderne erlebbar (→ Klassische Moderne).

Monet, Van Gogh, Cézanne, Gauguin
Sammlung Emil Bührle

Österreich | Wien: Leopold Museum
2.10.2020 – 28.6.2021
abgesagt

Nach Bührles Tod gründete die Familie 1960 eine Stiftung, die in Zürich etwa ein Drittel der Sammlung öffentlich zugänglich machte. Ende 2021 wird dieser Teil der Sammlung ins Kunsthaus Zürich überführt und erhält im Erweiterungsbau ein neues Domizil.

Die Ausstellung „Monet, Van Gogh, Cézanne, Gauguin. Sammlung Emil Bührle“ präsentiert rund 90 Exponate, darunter Meisterwerke wie „Der Knabe mit der roten Weste“ von Paul Cézanne, der „Sämann bei Sonnenuntergang“ von Vincent van Gogh und ein Seerosen-Wandbild von Claude Monet. Von Monets Seerosen erwarb Bührle als zweiter Sammler der Welt 1952 gleich mehrere.

Quelle: Leopold Museum

Sammlung Emil Bührle in Wien: Bilder

  • Pierre-Auguste Renoir, Irène Cahen d`Anvers (Die kleine Irene), 1880. Öl/Lw, 65 x 54 cm © Sammlung Emil Bührle, Zürich, Foto: Schälchli/Schmidt, Zürich
  • Vincent van Gogh, Sämann bei Sonnenuntergang, 1888, Öl/Lw, 73,5 x 93 cm © Sammlung Emil Bührle, Zürich, Foto: SIK-ISEA, Zürich (J.-P. Kuhn)
  • Paul Cézanne, Der Knabe mit der roten Weste, 1888/90, Öl/Lw, 79,5 x 64 cm © Sammlung Emil Bührle, Zürich, Foto: SIK-ISEA, Zürich (J.-P. Kuhn)
  • Paul Gauguin, Die Opfergabe, 1902, Öl/Lw, 68,5 x 78,5 cm © Sammlung Emil Bührle, Zürich, Foto: SIK-ISEA, Zürich (J.-P. Kuhn)
  • Amedeo Modigliani, Liegender Akt, 1916, Öl/Lw, 65,5 x 87 cm © Sammlung Emil Bührle, Zürich, Foto: SIK-ISEA, Zürich (J.-P. Kuhn)
  • Claude Monet, Seerosenteich mit grüner Spiegelung, 1920/26, Öl/Lw, 200 x 425 cm © Sammlung Emil Bührle, Zürich, Foto: SIK-ISEA, Zürich (J.-P. Kuhn)

Weitere Beiträge zum Impressionismus

 

Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.