0

Wien | mumok: Avant-Garde and Liberation Zeitgenössische Kunst und dekoloniale Moderne | 2024

Die Ausstellung „Avant-Garde and Liberation“ beleuchtet die Bedeutung der globalen Moderne für die Gegenwartskunst. Mit Werken von ca. 25 Künstler:innen aus Südasien, Afrika, Europa und Amerika.

Die Ausstellung „Avant-Garde and Liberation“ beleuchtet die Bedeutung der globalen Moderne für die Gegenwartskunst. Sie stellt Fragen nach den politischen Umständen, die zeitgenössische Künstler:innen zum Rückgriff auf jene außereuropäischen Avantgarden bewegen, die sich in den 1920er bis 1970er Jahren gegenüber der dominanten westlichen Moderne formiert haben. Welche Potenziale sehen Künstler:innen in der Anknüpfung an dekoloniale Avantgarden in Afrika, Asien und im Raum des „Black Atlantic“, um gegen aktuelle Formen von Rassismus, Fundamentalismus oder Neokolonialismus aufzutreten? Und welche künstlerischen Verfahren kommen zum Einsatz, wenn Bedrohungen der persönlichen Freiheit und des sozialen Zusammenhalts mit Rückgriff auf wegweisende antikoloniale und antirassistische Positionen des frühen und mittleren 20. Jahrhunderts thematisiert werden?

Zeitgenössische Kunst und dekoloniale Moderne im mumok

Mit zahlreichen Werken von ca. 25 Künstler:innen aus Südasien, Afrika, Europa und Amerika öffnet „Avant-Garde and Liberation“ einen Blick auf globale Modernismen durch das Prisma ihrer Brisanz für die Kunst der Gegenwart. Die Ausstellung reflektiert in der komplexen Verbindung von Gegenwart und Vergangenheit über Fragen der Zeitlichkeit sowie über Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit alten und neuen Befreiungsbewegungen.

Kuratiert von Christian Kravagna, co-kuratiert von Matthias Michalka
Quelle: mumok, Wien

Beteiligte Künstler:innen

Mathieu Kleyebe Abonnenc, Omar Ba, Radcliffe Bailey, Yto Barrada, Mohamed Bourouissa, Diedrick Brackens, Serge Attukwei Clottey, william cordova, Atul Dodiya, Robert Gabris, Jojo Gronostay, Leslie Hewitt, Iman Issa, Janine Jembere, Patricia Kaersenhout, Belinda Kazeem-Kamiński, Zoe Leonard, Vincent Meessen, The Otolith Group, Fahamu Pecou, Faith Ringgold, Cauleen Smith, Maud Sulter, Vivan Sundaram, Moffat Takadiwa, Jack Whitten