John Constable: brit. Landschaftsmaler der Romantik | ARTinWORDS

John Constable

Wer war John Constable?

John Constable (East Bergholt 11.6.1776–31.3.1837 Hampstead) war ein britischer Maler der Romantik.

Kindheit

John Constable wurde am 11. Juni 1776 in East Bergholt, Suffolk (Großbritannien), als zweiter Sohn von Golding Constable und Ann Watts geboren. Das Paar hatte sechs Kinder. John Constable besuchte eine Privatschule in Lavenham, danach das Gymnasium in Dedham und trat anschließend in das Familienunternehmen ein, dessen Manager ihm als Manager nachfolgte.

Ausbildung

John Constable lernte Malerei von John Dunthorne, einem lokalen Klempner und Glaser, der ein Amateurmaler war. Sir George Beaumont ermutigte den Künstler. Als er 1796 bei Verwandten in Edmonton wohnte, traf er John Cranch, einen mittelmäßigen Künstler, dessen Stil er imitierte, und John Thomas Smith, den antiquarischen Zeichner, mit dem er Zeichnungen malerischer Cottages anfertigte.

1799 gab ihm sein Vater die Erlaubnis, in die Royal Academy Schools einzutreten, und stimmte 1802 widerwillig zu, dass er professioneller Maler wurde. Im selben Jahr zeigte Constable seine erste Landschaft an der Royal Academy of Arts, wo er bis zu seinem Tod fast jedes Jahr ausstellen sollte. Gleichzeitig erwarb der Maler ein Atelier gegenüber dem Familienhaus.

Landschaften nach der Natur

Bis 1817 verbrachte John Constable jeden Sommer in East Bergholt und skizzierte nach der Natur; im Herbst 1806 hielt er sich zwei Monate im Lake District auf.

Im Jahr 1809 lernte John Constable Maria Bicknell kennen und verliebte sich in sie, konnte sie aber aufgrund des Widerstands von Marias Großvater erst 1816 heiraten. Nach der Heirat lebte das Paar in London, zuerst in der Keppel Street, dann, nach 1822, in der Charlotte Street. Die Ehe, die den Auftakt zu Constables schönsten Werken gab, war zutiefst glücklich. Das Paar hatte sieben Kinder. Marias Gesundheit war jedoch alles andere als robust; sie starb bereits 1828, ein Schlag, von dem sich Constable nie vollständig erholte.

Constable fand 1820 in Hampstead einen Rückzugsort und begann dort im folgenden Jahr mit seinen berühmten Wolkenstudien (auch „Skying“ genannt). Im Jahr 1827 kaufte er das Haus am Well Walk, das bis zu seinem Tod sein Landhaus blieb. Nach seiner Heirat kehrte er seltener nach Suffolk zurück, lernte aber den Süden Englands besser kennen und besuchte zwischen 1824 und 1835 Salisbury, Brighton, Arundel und Petworth. All diese Besuche ermöglichten ihm, die umliegende Landschaft kennenzulernen, und waren sehr produktiv. 1829 begann Constable mit der Veröffentlichung von „English Landscape Scenery“, mit Mezzotinto-Drucken von David Lucas.

Durchbruch am Salon 1824

Obwohl Constable selbst England nie verließ, ließ er 1824 drei Werke im Pariser Salon zeigen, wo sie von den französischen Künstlern gefeiert und mit einer Goldmedaille ausgezeichnet wurden. Dies führte zum Verkauf von über zwanzig Werken in Frankreich und zu Forderungen nach Repliken - zuvor hatte Constable nur wenige seiner Bilder verkauft, außer an befreundete Gönner. Er war jedoch immer noch auf finanzielle Unterstützung aus den Familienunternehmen seines hingebungsvollen Bruders Abram angewiesen.

John Constable wurde verspätet zum Associate der Royal Academy gewählt, erreichte aber erst 1829 das volle Akademische Amt, was als Ungerechtigkeit wahrgenommen wurde. 1836 hielt er an der Royal Institution seine gefeierte Vortragsreihe zur Geschichte der Landschaftsmalerei.

Tod

John Constable starb am 31. März 1837 in Hampstead.

Literatur zu John Constable

  • John Hayes, British Paintings of the Sixteenth through Nineteenth Centuries. The Collections of the National Gallery of Art Systematic Catalogue. Washington, D.C., 1992, S. 27–29.