Linz | LENTOS: Jean Egger. Revolutionär der modernen Malerei | ARTinWORDS
0

Linz | LENTOS: Jean Egger Revolutionär der modernen Malerei | 2023

Jean Egger, Porträt eines Jünglings (Selbstporträt), Detail, 1927

Jean Egger, Porträt eines Jünglings (Selbstporträt), Detail, 1927

Jean Egger – eigentlich Hans Egger – wird 1897 in Hüttenberg in Kärnten geboren. Nach dem Studium an der Münchner Akademie der Bildenden Künste unternimmt er mehrere Reisen. Bei einem Malaufenthalt in Sizilien kommt es zu einem wesentlichen künstlerischen Entwicklungssprung: Egger löst den Pinselstrich in beinahe gestischer Weise von der gegenständlichen Darstellung. In Paris, wo er sich ab 1924 für mehrere Jahre niederlässt, knüpft er schnell Kontakte in den hohen Gesellschaftskreisen um Sophie Szeps-Clémenceau, der Schwägerin des französischen Ministerpräsidenten Georges Clémenceau. Ab 1926 stellt Egger regelmäßig in renommierten Pariser Kunstsalons aus. In der Porträtserie seiner Lebensgefährtin Signe Wallin tritt seine sensible Suche nach dem stärksten Ausdruck besonders klar hervor. Mit seiner Einzelausstellung in der Pariser Galerie Sloden im Jahr 1930 steht der Künstler am Höhepunkt seiner Karriere.

Gesundheitsbedingt lässt er sich zwei Jahre später auf Mallorca nieder. Dort entstehen seine letzten großen Werke. Jean Egger stirbt mit nur 37 Jahren. Er hinterlässt in erster Linie Landschaftsbilder, Porträts und Aktdarstellungen. Die Befreiung der Farbe in seiner Malerei und die Radikalität der Formauflösung machen ihn zu einem der bedeutendsten Künst­ler der Zwischenkriegszeit.

Die Ausstellung im Lentos Kunstmuseum folgt den wichtigsten Lebensstationen des österreichischen Ausnahmekünstlers und führt anhand von Bild­vergleichen seine bahn­brechenden Innovationen vor Augen, die ihm als Frühvollendeten einen besonderen Platz in der Kunstgeschichte gesichert haben.

Eine Ausstellung des Lentos Kunstmuseum Linz in Kooperation mit dem Museum Moderner Kunst Kärnten.
Kuratiert von Brigitte Reutner-Doneus
Quelle: LENOTS