0

Ferdinand Georg Waldmüller, Christtagmorgen Bescherung bei einer Bauernfamilie 1844

Ferdinand Georg Waldmüller, Christtagsmorgen, Detail, 1844, Öl auf Holz, 64,5 × 84,5 cm, Belvedere, Wien, Inv.-Nr. 2129)

Ferdinand Georg Waldmüller, Christtagsmorgen, Detail, 1844, Öl auf Holz, 64,5 × 84,5 cm, Belvedere, Wien, Inv.-Nr. 2129)

Christtagmorgen im Jahr 1844 bei einer niederösterreichischen Bauernfamilie – gemalt von Ferdinand Georg Waldmüller. Dieser ist ein herausragender Vertreter der österreichischen Genremalerei des Biedermeier. Ferdinand Georg Waldmüller übertraf seine Vorläufer, indem er gleichzeitig rührselige Motive mit sozialkritischem Unterton verband.

Vier Jahre vor der Revolution von 1848, die den Bauernstand wesentlich betraf1, schildert Waldmüller den freudvollen Morgen eines einfachen Haushalts. Die Kinder finden in ihren Schuhen Äpfel und Bänder. Voller Freude zeigen sie ihre Funde den Eltern, den Großeltern aber auch den Geschwistern. Ein Junge links hält einen leeren Schuh in der Hand und kratzt sich mit der anderen hinter dem Ohr. Warum er wohl keine Süßigkeit bekommen hat? Die Bewegungen wirken überzeugend, so dass die Figuren zu kleinen Gruppen zusammengefasst werden.

 

„„Das höchste, und zugleich das einzige Studium der Kunst ist die Gestalt des Menschen.“ 2 (Ferdinand Georg Waldmüller)

 

In der Ecke steht bereits ein Christbaum – noch mit wenigen Kerzen und Schleifen geschmückt. Der Brauch war 1812 von Fanny Arnstein aus Berlin nach Wien gebracht und zwei Jahre später vom Kaiserhaus aufgegriffen worden. Im ländlichen Bereich wurden noch bis ins frühe 20. Jahrhundert Krippen aufgestellt, die nur langsam vom Christbaum verdrängt wurden.

Erst wenige Jahre zuvor, 1841, hatte sich Ferdinand Georg Waldmüller der Genremalerei zugewandt.3 Der profilierte Porträtist und Landschaftsmaler sah in den Vertretern des Bauernstandes vorbildhaft agierende Personen, mit denen er sowohl Idyllen wie auch Gesellschaftskritik ausdrücken konnte. Zu den 1844 entstandenen Bildern zählt auch „Die Verehrung des heiligen Johannes“ (Wien Museum). Bürgerliche Tugenden wie Fleiß, Bescheidenheit, Rechtschaffenheit, Altenehrung, ein glückliches und zufriedenes Zusammenleben der Familien usw. zählen zu den bedeutendsten Mitteilungen des Wiener Malers.

 

„Es gibt keinen Styl in der Kunst, sondern nur eine Darstellung der Natur, die ewig wechselnd in ihren Erscheinungen, in allen Darstellungen derselben auch im Geiste der Unabhängigkeit allein richtig aufgefasst werden kann.“4 (Ferdinand Georg Waldmüller)

 

 

Ferdinand Georg Waldmüller, Christtagmorgen: Bilder

  • Ferdinand Georg Waldmüller, Christtagmorgen, 1844, Öl auf Holz, 64,5 x 84,5 cm Bez. u. l.: Waldmüller 1844 (Wien, Belvedere, Inv.-Nr. 2129 (Feuchtmüller-WV-Nr. 715)
  • Ferdinand Georg Waldmüller, Christtagmorgen, Detail, 1844, Öl auf Holz, 64,5 x 84,5 cm Bez. u. l.: Waldmüller 1844 (Wien, Belvedere, Inv.-Nr. 2129 (Feuchtmüller-WV-Nr. 715)

Weitere Beiträge zu Ferdinand Georg Waldmüller

12. Oktober 2018
Antico, Büste des Marc Aurel, Detail, um 1500, Bronze, vergoldet, 72,5 x 60,0 cm (LIECHTENSTEIN. The Princely Collections, Vaduz–Vienna, Inv.-Nr. SK 1630)

Die Fürstlichen Sammlungen Liechtenstein zu Gast in der Albertina Rubens bis Makart, Arcimboldo bis Waldmüller

Zum 300. Geburtstag des Reichsfürstentums Liechtenstein sind die Fürstlichen Sammlungen Liechtenstein zu Gast in der Albertina: Arcimboldo, Rubens, Amerling, Waldmüller.
24. Dezember 2017
Waldmüller, Selbstporträt in jungen Jahren, Detail, 1828 (Belvedere)

Ferdinand Georg Waldmüller: Biografie Leben, Publikationen und Ausstellungen des beliebten Biedermeiermalers

Ferdinand Georg Waldmüller (1793–1865) gehört zu den bemerkenswertesten und populärsten Malern Österreichs aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Hier findest du dessen Biografie, Ehen und seinen Kampf gegen die traditionellen Unterrichtsmethoden an der Akademie.
21. Oktober 2016
József Borsos, Der Emir vom Libanon (Porträt von Edmund Graf Zichy), 1843, Öl auf Leinwand 154 × 119 cm (© Szépművészeti Múzeum/ Museum of Fine Arts, Budapest, 2016, Foto: © Tibor Mester)

Ist das Biedermeier? Zwischen Romantik und Naturalismus: Amerling, Waldmüller und mehr im Belvedere

Die Frage „Ist das Biedermeier?“ muss in der aktuellen Ausstellung im Unteren Belvedere derzeit individuell beantwortet werden. Kuratorin Sabine Grabner zeigt Malerei von 1830 und 1860 aus den Ländern der ehemaligen Habsburgermonarchie, mit Hilfe derer sie gegen die sprichwörtliche Häuslichkeit des Biedermeier und die Vorstellung eines von Spießbürgern geprägte Epoche ankämpft.
  1. 1848, so wurde gefordert, sollte der Bauernstand von der Abhängigkeit von den Grundherren befreit werden.
  2. Zitiert nach Ferdinand Georg Waldmüller, Andeutungen zur Belebung der vaterländischen bildenden Kunst, 1857, in: Arthur Roessler und Gustav Pisko, Ferdinand Georg Waldmüller. Sein Leben, sein Werk und seine Schriften (mit Werkverzeichnis), 2 Bde., Wien 1907, S. 7.
  3. Zur Genremalerei von Ferdinand Georg Waldmüller siehe: Sabine Grabner, Bilder aus dem Leben. Die Genremalerei bei Ferdinand Georg Waldmüller, in: Ferdinand Georg Waldmüller (Ausst.-Kat. Belvedere, 9.6.–11.11.2009), Wien 2009, S. 133–146.
  4. Ebenda, S. 72.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.