0

James Welling Grenzenlose Fotografie

James Welling, H1 (aus der Serie Hexachromes), 2005, 94.6 x 119.4 cm © James Welling, courtesy Marian Goodman Gallery

James Welling, H1 (aus der Serie Hexachromes), 2005, 94.6 x 119.4 cm © James Welling, courtesy Marian Goodman Gallery

James Welling (* 1951) einfach als Fotografen zu bezeichnen, würde wahrlich zu kurz greifen. Der Amerikaner erforscht seit Mitte der 1970er Jahre das Medium und das Sehen. Sein in Serien entwickeltes Werk kennt keine stilistischen oder technologischen Grenzen. Die Ausstellung im Bank Austria Kunstforum präsentiert eine umfassende Auswahl an fotografischen Serien, Videos und Skulpturen, die den konzeptuellen Zugang des Fotokünstlers Welling belegen.

„Glass House“ (2006–2014) ist eine der bekanntesten Serie von James Welling. Über einen Zeitraum von neun Jahren hinweg fotografiert er mit Farbfiltern das Glass House von Philip Johnson und tauchte es in irreale Farbspektren.
Überhaupt hat es ihm der Architekt und Theoretiker angetan. Als Welling gefragt wurde, den Skulpturengarten des Museum of Modern Art zu fotografieren, sah er sich erneut einem Entwurf von Philip Johnson aus dem Jahr 1953 gegenüber. Inspiriert von historischen Aufnahmen des Gartens, in dem auch Tanzveranstaltungen stattfanden, und seinen Recherchen zu Photoshops RGB Farbkanälen schuf er digitale, abstrahiert wirkende Bilder, in denen er schwarz-weiß Aufnahmen von Tänzern (in Posen von Martha Graham und dem Ballets Russes) mit Fotografien von Gebäuden oder Bäumen überlagerte und digital einfärbte. Die „psychedelischen“ Bilder, wie er sie selbst nennt, bestehen aus drei bis vier Aufnahmen, die er in einem mehrmonatigen Prozess farbig verändert. Er möchte alle Farben von Photoshop verwenden, ja, sogar noch mehr, erzählte der Fotograf vor einigen Jahren. In Auseinandersetzung mit Werken der Avantgarde – Andrew Wyeth (beeinflusste Welling), Marcel Breuer, Merce Cunningham, Philip Johnson u.v.m. – und allen Möglichkeiten des Fotografierens von analog zu digital bis kameralos entstand seit den 1970er Jahren ein komplexes Werk, das erstmals in Österreich in einer institutionellen Ausstellung zu sehen ist.

Kuratorin: Heike Eipeldauer

Biografie von James Welling (* 1951)

1951 in Hartford, Connecticut, USA geboren.
1969–1971 Studium bei Gandy Brodie, John Stevenson, Connie Fox und Robert Tharsing an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh.
1971 Welling wechselte zum California Institute of the Arts und setzte sein Studium bis zum Master bei Wolfgang Stoerchle und John Baldessari fort. Dort lernte er unter anderem Dan Graham, William Wegman und Joan Jonas kennen. Weitere enge Freunde bei Cal Arts waren Marcia Resnick, Suzanne Lacy, David Salle und Matt Mullican.
1995–2016 Leitung der Abteilung Fotografie an der University of California, Los Angeles
2012 Gastprofessor für Fotografie an der Princeton University
2014 erhielt den Infinity Award vom International Center of Photography, New York
2016 Welling wurde der Julius Shulman Institute Excellence Preis für Fotografie verliehen.

James Welling: Bilder

  • James Welling, Hands #3 (aus der Serie Hands, 1974/75), 1975 © James Welling, courtesy David Zwirner, New York/London
  • James Welling, #A259 (aus der Serie Diary of Elizabeth and James Dixon (1840/41)/Connecticut Landscapes, 1977–1986), 1978 © James Welling, courtesy David Zwirner, New York/London
  • James Welling, B91 (aus der Serie Aluminium Foil, 1980/81), 1980 © James Welling, courtesy David Zwirner, New York/London
  • James Welling, Wreckage (aus der Serie Drapes, 1981), 1981 © James Welling, courtesy Maureen Paley, London
  • James Welling, Otego, New York (aus der Serie Railroad Photographs, 1987–2000), 1990 © James Welling, courtesy David Zwirner, New York/London
  • James Welling, Ravenstein 6 (aus der Serie Light Sources, 1977–2005), 2001, 67.9 x 83.2 cm © James Welling, courtesy David Zwirner, New York/London
  • James Welling, Paris (aus der Serie Light Sources, 1977–2005), 1996, 67.9 x 83.2 cm © James Welling, courtesy David Zwirner, New York/London
  • James Welling, IRMB (aus der Serie Degrades, 1986–2006), 2002, 50.8 x 61 cm © James Welling, courtesy David Zwirner, New York/London
  • James Welling, H1 (aus der Serie Hexachromes), 2005, 94.6 x 119.4 cm © James Welling, courtesy Marian Goodman Gallery
  • James Welling, Torso 3-6 (aus der Serie Torsos, 2005–2008), 2005–2008 © James Welling, courtesy David Zwirner, New York/London
  • James Welling, G19BC (aus der Serie Fluid Dynamics, 2009–2012), 2012 © James Welling, courtesy David Zwirner, New York/London
  • James Welling, Meridian 0808 (aus der Serie Meridian, 2014), 2014 © James Welling, courtesy Regen Projects, Los Angeles
  • James Welling, Two Trees (aus der Serie Wyeth, 2010–2015), 2010, 39.1 x 59.7 cm © James Welling, courtesy David Zwirner, New York/London
  • James Welling, Olson House in Snow (aus der Serie Wyeth, 2010–2015), 2010, 39.7 x 59.7 cm © James Welling, courtesy Regen Projects, Los Angeles
  • James Welling, 0775 (aus der Serie Glass House, 2006–2014), 2006, 83.8 x 126 cm © James Welling, courtesy David Zwirner, New York/London
  • James Welling, 0154 (aus der Serie Glass House, 2006–2014), 2015 © James Welling, courtesy Regen Projects, Los Angeles
  • James Welling, 0481 (aus der Serie Oak Tree, 2012–2014), 2013 © James Welling, courtesy David Zwirner, New York/London
  • James Welling, 4176 (aus der Serie Choreograph, 2014–2017), 2015 © James Welling, courtesy David Zwirner, New York/London
  • James Welling, 0123 (aus der Serie Choreograph, 2014–2017), 2015 © James Welling, courtesy David Zwirner, New York/London
  • James Welling, Seascape, 2017, Video still © James Welling
  • James Welling, Courtesy the artist and David Zwirner, New York/London, Photo by Jason Schmidt

Weitere Beiträge zur Fotografie

16. Oktober 2020
Nobuyoshi Araki, Sentimental Journey, 1971, Gelatin silver print (© Nobuyoshi Araki)

Wien | Albertina: ARAKI Frühwerk des japanischen Fotografen

Die Ausstellung der Albertina konzentriert sich auf das Frühwerk des Künstlers, womit er – von den Avantgardebewegungen Tokios geprägt – die klassische Dokumentarfotografie ab den 1960er Jahren radikal erneuerte.
6. Oktober 2020
Ludwig Angerer, Elisabeth von Österreich-Ungarn mit ihrem Irischen Wolfshund Horseguard, Detail, 1865/1866, Albuminpapier auf Karton, ca. 9 x 6 cm (Museum Ludwig, Köln, Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln)

Köln | Museum Ludwig: Sisi privat Die Fotoalben der Kaiserin als kuratierte Sammlung

Elisabeth von Österreich-Ungarn, genannt Sisi, sammelte in den 1860er Jahren Porträtfotografien. Das Museum Ludwig verwahrt achtzehn ihrer Alben mit ca. 2.000 Fotografien, davon drei Schönheitenalben. Wie kuratierte Sisi ihre Fotosammlung? Wofür nutzte sie sie?
14. September 2020
Shirin Neshat, Land of Dreams, Porträt von Manuel Martinez, Detail, 2019, 183 x 122 cm, C-Print und Tinte, Foto: Gladstone Gallery, New York und Brüssel und Goodman Gallery, London © Shirin Neshat

München | Pinakothek der Moderne: Shirin Neshat „Land of Dreams“ erstmals in Deutschland ausgestellt

Selbstbewusst und kraftvoll, zugleich verletzlich und fragil wirken die Werke der iranischen Künstlerin, Fotografin und Filmemacherin Shirin Neshat (* 1957). Shirin Neshats Arbeiten stehen im Zentrum der ersten Präsentation innerhalb der Kooperation der Pinakothek der Moderne mit der Written Art Collection (Herbst/Winter 2021/22).
9. September 2020
Hito Steyerl, How Not to Be Seen: A Fucking Didactic Educational .MOV File, 2013; HD video, single screen in architectural environment; 15 minutes, 52 seconds; Image CC 4.0 Hito Steyerl; Image courtesy of the Artist, Andrew Kreps Gallery, New York and Esther Schipper, Berlin

Düsseldorf | K21: Hito Steyerl

„Hito Steyerl. I Will Survive“ im K21 ist die erste große Ausstellung über das Werk der Künstlerin, Filmemacherin und Autorin in einem Museum in Deutschland.
8. September 2020
Hans Robertson, Der Tänzer Harald Kreutzberg, Detail, 1925, Gelatinesilberpapier, 23,4 × 17,1 cm (Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Städel Museum, Frankfurt am Main)

Frankfurt | Städel Museum: Fotografie zwischen den Weltkriegen

Das Städel Museum zeigt 2021 eine Ausstellung über Tendenzen und Bewegungen in der Fotografie der Moderne. Die Schau präsentiert eine Auswahl von rund 120 wegweisenden Fotografie - mit Alfred Ehrhardt, Hans Finsler, Lotte Jacobi, Felix H. Man, Albert Renger-Patzsch, Erich Salomon, August Sander, Umbo, Paul Wolff, Yva uvm.
23. August 2020
Ute Klophaus, Joseph Beuys - Titus Andronicus/Iphigenie, 1969, Fotografie (Von der Heydt-Museum Wuppertal)

Wuppertal | Von der Heydt-Museum: Joseph Beuys: Aktionen – fotografiert von Ute Klophaus Mehr als 20 Jahre dokumentierte die Fotografin Beuys' Aktionen

Ute Klophaus' wichtigste Arbeiten entstanden in Zusammenarbeit mit Joseph Beuys, den sie über 20 Jahre lang begleitete, darunter Aufnahmen der Fluxus-Aktion „Titus Andronicus / Iphigenie“ bei der experimenta 3 vom 29. und 30. Mai 1969.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.