0

Six-Petritsch Atlas

Nicole Six & Paul Petritsch, Atlas, 24 hours exposure, nr.38, 2010, Foto: Six/Petritsch.

Nicole Six & Paul Petritsch, Atlas, 24 hours exposure, nr.38, 2010, Foto: Six/Petritsch.

Das Künstlerduo Nicole Six (* 1971) und Paul Petritsch (* 1968) bereiste für sein letztes Projekt „Atlas“ (2009-2010) virtuell-konkret die Welt, indem es den Erdumfang von 40.000 km auf einer aufgelassenen Rennbahn in Spanien im Zeitraum von 81 Tagen abfuhr. Raum und Raumerfahrung, die Vermessung der Welt und ihre Dokumentation standen dabei im Zentrum ihres Interesses.

 

Die Welt nachzeichnen

Nicole Six & Paul Petritsch faszinierten nicht die Reise und die damit verbundenen Erlebnismöglichkeiten, auch nicht die Erfahrung des Eigenen in Abgrenzung zu einem Anderen. Ausgehend von dem Wissen um die Größe der Weltkugel und der Einteilung derselben in Zeitzonen, entwickelten sie ein Projekt am Nullmeridian, um die Welt nachzuzeichnen. Idealer Ort für die Umsetzung ihrer Idee schien ihnen eine aufgelassene Rennstrecke in Spanien, die direkt am Nullmeridian liegt und somit den Ausgangs- wie Endpunkt dieser virtuellen und doch faktischen Tour markiert. Dieser geografische „Beginn“ der Welt wurde erst 1884 auf der Internationalen Meridian-Konferenz in Washington festgelegt, was einer Festschreibung der Macht des britischen Empires gleichkam. Gleichzeitig erinnert die Dauer der ersten Phase des Projekts an Jules Vernes berühmten Roman „In 80 Tagen um die Welt“ (1873). Stand für den Romanhelden Phileas Fogg und dessen amerikanischem Vorbild George Francis Train die Schnelligkeit der Erdumrundung in Abhängigkeit von modernsten Fortbewegungsmitteln im Vordergrund, so ist für Nicole Six & Paul Petritsch die Körper-Raum-Erfahrung zentral. Gemeinsam verbrachten sie 81 Tage auf Mofas, klapperten Runde für Rund ab, fühlten sich in die Monotonie ihrer Handlung ein und spürten in tausendfacher Wiederholung dem Raum nach. Da sie sich gedanklich nach Osten bewegten, konnten sie auch die Zeitverschiebungen für sich nutzbar machen und „gewannen“ durch die Datumsgrenze sogar einen ganzen Tag. In einem „Index“ dokumentieren sie in Strichlisten die täglich absolvierten Rundenstände. 81 Fotos, die 24 Stunden belichtet wurden,  zeigen Sonnenstände, Wetter und Atmosphäre – nur nicht die Künstler bei der Arbeit, denn die waren für die eingesetzte Technik „zu schnell“. An- und Abwesenheit, so zeigt sich in der folgenden Installation in der Secession, sind wichtige Momente für  Nicole Six & Paul Petritsch.

 

 

Ein „Index“, ein „Stapel“ und ein „Klumpen“

In ihrer ersten großen Ausstellung in der Wiener Secession verschenken die beiden ein Foto der Serie, 20.000fach vervielfältigt und aufgetürmt. Nicole Six & Paul Petritsch sehen es als Symbol ihrer Reise und als Verdichtung der maximalen Ausdehnung der Welt. Der „Stapel“ wird im Laufe der Ausstellungsdauer hingegen immer kleiner werden und vielleicht sogar ganz verschwinden.  Im Kontrast dazu steht „Klumpen“ für den kleinsten Raum, den ein menschlicher Körper benötigt. „Klumpen“ ist ein Abguss eines Hohlraumes in der Wand der Wiener Secession, in den sich die Künstlerin Nicole Six für 24 Stunden während der Ausstellungseröffnung begeben hat. Suchte sie in ihrer „Weltumrundung“ den maximalen Raum auf, und erspürte sie den Verlust der Dimensionen in der Weite, so steht die Wiener Versuchsanordnung in diametralem Gegensatz dazu. Die Künstlerin konfrontierte sich hier mit Erfahrungen von Enge, Dunkelheit und Einsamkeit. Gleichzeitig schrieb sie sich in die historisch bedeutende Architektur des Ausstellungsraumes körperlich ein, ihre unsichtbare Präsenz sollte die Phantasie der anwesenden Vernissagebesucher beflügeln. Gleichzeitig arbeitete Paul Petritsch – ein Künstlerduo definiere sich, so die beiden, über die gemeinsame (simultane) Arbeit an einem Projekt – weitere Runden in Spanien ab.

 

 

Raum- und Körperbeschreibungen

Nicole Six & Paul Petritsch operieren in „Atlas“ mit einem Hauptthema der Skulptur – dem menschlichen Körper, seinem Volumen, seiner Erfahrungsmöglichkeit. Ohne ihn in diesem Projekt je bildhaft darzustellen, markiert er den Ausgangspunkt jeder Überlegung des Projekts. Um dem Besucher der Wiener Secession ebenfalls eine markante Raumerfahrung zu ermöglichen, aktivieren Nicole Six & Paul Petritsch durch ihre minimalistisch anmutende Setzung von Stapel, Klumpen und Index die Leere der Ausstellungshalle. Die Hülle der Architektur, von Joseph Maria Olbrich 1897-98 revolutionär eingesetzt, empfinden sie wie eine Membran, die die plastischen Qualitäten des Raumes bestimmt. Als performativ, raumbezogen, installativ und doch eigentlich gänzlich ephemer könnte man den Skulpturbegriff von Nicole Six & Paul Petritsch beschreiben – verbunden mit einer konzeptuell-empirischen Methodik, mit Hilfe derer sie Raum und Körper neu beschreiben.

 

Biografien

Nicole Six (geb. 1971 in Vöklabruck), Studium der Bildhauerei, Akademie der bildenden Kunst, Meisterklasse Bruno Gironcoli

Paul Petritsch (geb. 1968 in Friesach), Studium der Architektur, Hochschule für angewandte Kunst, Meisterklasse Hollein

Zusammenarbeit seit 1997, leben und arbeiten in Wien

Weitere Beiträge zur Kunst der Gegenwart

20. Mai 2019
Toba Khedoori, Untitled (doors), Detail, 1999, Öl und Wachs auf Papier, 335,3 × 485,1 cm (Privatsammlung, Courtesy David Zwirner, New York / London, © Toba Khedoori, Courtesy Regen Projects, Los Angeles & David Zwirner, Foto: © Fredrik Nilsen)

Fondation Beyeler: Resonating Spaces Zeitgenössische Künstlerinnen und ihr Verhältnis zum Raum

Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread reflektieren Raum in einer Ausstellung der Fondation Beyeler (Herbst 2019)
16. Mai 2019
Hermann Nitsch, Schüttbild, Detail, 2011, Acryl auf Jute © Hermann Nitsch

Hermann Nitsch in der Albertina Ausstellung „Räume aus Farbe“ zeigt Nitschs Schüttbilder von den 1960ern bis heute

Hermann Nitsch (* 1938) zählt zu den umstrittensten Künstlern Österreichs und den wichtigen Wiener Aktionisten. Die Albertina zeigt erstmals einen Überblick über Nitsch's Schüttbilder seit den 60ern.
10. Mai 2019
Cindy Sherman, Untitled Film Still #56, 1980, Silbergelatinedruck, 16,2 x 24 cm (The Museum of Modern Art, New York. Acquired through the generosity of Jo Carole and Ronald S. Lauder in memory of Mrs. John D. Rockefeller 3rd © Cindy Sherman, courtesy the artist and Metro Pictures, New York)

Wien | Bank Austria Kunstforum: The Cindy Sherman Effect Identität und Transformation in der zeitgenössischen Kunst

Cindy Shermans Werk, beginnend mit ihren ikonischen „Untitled Film Stills“ (1977–1980), inspirierte nachfolgende Künstlergenerationen dazu, die Thematik Identität und Transformation in diversen Medien zu erkunden. Die Kamera wird als Spiegel oder Bühne für Inszenierungen des Selbst verwendet.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.