0

Tomma Abts in der Serpentine Gallery Prozessuale Abstraktion

Tomma Abts, Feke, Detail, 2013, Acryl/Öl/Lw, 48 × 38 cm (Courtesy Privatsammlung)

Tomma Abts, Feke, Detail, 2013, Acryl/Öl/Lw, 48 × 38 cm (Courtesy Privatsammlung)

Tomma Abts (* 1967) gewann 2006 den renommieren Turner Prize – und dennoch hatte die in Kiel (Deutschland) geborene Malerin noch keine Einzelausstellung in Großbritannien! Man mag es kaum glauben, dass die Serpentine Gallery diese Lücke im Sommer 2018 füllt. Tomma Abts ist bekannt für ihre abstrakten Kompositionen in Acryl und Ölfarbe, die auf geometrischen Formen beruhen und durch ihr kleines Format überzeugen.

Tomma Abts

Großbritannien / London: Serpentine Sackler Gallery
7.6. – 9.9.2018

USA / Chicago: Art Institute of Chicago
18.10.2018 – 17.2.2019

Abts methodisches Vorgehen beginnt mit der Wahl der Leinwand in der Größe von 48 x 38 cm. Seit mehr als 20 Jahren arbeitet die in London lebende Malerin mit diesem überschaubaren Format. Innerhalb der gesteckten Grenze findet Tomma Abts in einem „unvorhersehbaren Prozess“, wie sie sagt, eine neue Formgebung. In der Serpentine Gallery kann man sich davon ein Bild machen, stellt die Londoner Institution doch die größte Schau Tomma Abts bisher zusammen. Zu den von der Künstlerin eingesetzten Medien gehören zu allererst die Malerei, dazu kommen noch Güsse und Zeichnungen, die in den letzten zehn Jahren entstanden sind.

 

 

Die Kompositionen entstehen, wie bereits angedeutet, in einem offenen Prozess. Tomma Abts entscheidet intuitiv, wodurch sie der Logik des Bildes folgen kann. Sie definiert Formen, begräbt sie und entdeckt sie erneut unter Schichten von Farben. Das endgültige Bild trägt die Spuren seiner Entstehung als verdeckte und wieder freigelegte Flächen. Diese müssen während des Malprozesses kontinuierlich in eine Balance gebracht werden. Hierbei spielt das im Fluss befindliche Verhältnis zwischen den Formen und den Negativ-Formen eine entscheidende Rolle.

Abts Gemälde changieren zwischen der Materialität der Oberflächen und der malerischen Illusion. Schatten und Lichteffekte suggerieren illusionistische Räume, eine eigenwillige Farbpalette vermittelt Stimmungen und strukturiert zweifellos die Bildfläche. Aktuell experimentiert die Künstlerin mit geformten und zweiteiligen Leinwänden, mit Hilfe derer sie die Galeriewand in die Kompositionen integriert. Selten gezeigte Zeichnungen führen in das grafische Werk der Künstlerin ein (→ Drawing Now).

 

 

Tomma Abts: Bilder

  • Tomma Abts, Feke, 2013, Acryl/Öl/Lw, 48 × 38 cm (Courtesy Privatsammlung)
  • Tomma Abts, Fiebe, 2017, Acryl/Öl/Lw, 48 × 38 cm (Courtesy Privatsammlung)
  • Tomma Abts, Jeels, 2012, Acryl/Öl/Lw, 48 × 38 cm (Courtesy Privatsammlung)
  • Tomma Abts, Weie, 2017, Acryl/Öl/Lw, 48 × 38 cm (Courtesy Privatsammlung)

Weitere Beiträge zu Tomma Abts

30. Juni 2017
Gerhard Richter, Abstraktes Bild 559-1, 1984, Öl auf Leinwand 200 x 300 cm (Kunstsammlung der Hypo Vereinsbank- Member of UniCredit) Courtesy Richter Images © Gerhard Richter 2017 (0131)

Abstract Painting Now! „Gerhard Richter, Katharina Grosse, Sean Scully …“ in der Kunsthalle Krems

Die „Neue Abstraktion“ begann in den 90ern und blüht in verschiedensten Ausprägungen bis heute. Die Abstraktion der „Zweiten Moderne“ (Heinrich Klotz) ist durch ihre Heterogenität geprägt, fernab verbindender oder trennender Manifeste oder Ideologien wie es für die Abstraktion der 1910er Jahre bzw. der Nachkriegsmoderne charakteristisch ist. Mit mehr als sechzig Positionen bietet die Ausstellung „Abstract Painting Now!“ einen Überblick über die wichtigsten Abstrakten der anglo-amerikanischen und deutschsprachigen Kunstszene.
29. Mai 2015
Fritz Panzer, Rolltreppe, 2006, Drahtskulptur, 320 x 450 x 145 cm, Courtesy Krobath, Foto: Alexandra Matzner.

Drawing Now Aktuelle Zeichnungen in der Albertina

36 Positionen geben einen Einblick in die Spielarten zeitgenössischen Zeichnens der letzten zehn Jahre - so fasst Kuratorin Elsy Lahner die aktuelle Ausstellung der Albertina kurz und bündig zusammen.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.