0

Karl Schmidt-Rottluff Holzstöcke Druckstöcke und ihre skulpturalen Qualitäten

Karl Schmidt-Rottluff. DIE HOLZSTÖCKE (HIRMER).

Karl Schmidt-Rottluff. DIE HOLZSTÖCKE (HIRMER).

Der gewichtige Band „Karl Schmidt-Rottluff. DIE HOLZSTÖCKE“, vom Brücke Museum Berlin und seiner Direktorin Magdalena M. Moeller bei HIRMER herausgegeben, fasst auf ca. 500 Seiten mehrere Aspekte zu Karl Schmidt-Rottluff zusammen: Der Herausgeberin gelingt der Spagat zwischen einer interessanten Einführung in das Thema Schmidt-Rottluff und der Holzschnitt und einem klassischen Sammlungskatalog. Fach- wie Laienpublikum können in dieser Publikation für sie wichtigen Informationen finden.

Schmidt-Rottluff und der Holzschnitt

Zweifelsohne lieferten die Brücke-Künstler mit ihren Holzschnitten einen entscheidenden Beitrag zur Grafik der Moderne (→ Die BrückeFarbenrausch. Meisterwerke des deutschen Expressionismus). Das Brücke-Museum besitzt durch eine Schenkung des Künstlers im Jahr 1975 207 Holzstöcke von Karl Schmidt-Rottluff und ist daher prädestiniert, ein Forschungszentrum für Schmidt-Rottluffs Umgang mit dieser Technik zu sein. In den Bildteilen werden demnach die restaurierten Holzstöcke in ganzseitigen Farbabbildungen den ebenso farbigen Originalabzügen bzw. den schwarz-weißen Nachdrucken gegenübergestellt.

Günther Gercken konstatiert in seinem Beitrag „Der Holzstock als Druckplatte und Skulptur“ (S. 8-13), dass die Platten selbst skulpturalen Charakter hätten. Ob der Autor mit dieser Einschätzung wirklich Recht hat, muss aufgrund fehlender Aussagen des Künstlers offen bleiben.

In „Zeichnen, Schneiden, Drucken“ widmet sich Christiane Remm (S. 14-24) sowohl den verschiedenen Techniken Schmidt-Rottluffs als auch den Gründen für die Wiederbelebung des Holzschnitts zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Brücke Künstler verstanden ihr Schaffen als unmittelbaren Ausdruck des Lebens, und der Holzschnitt ist vom Prinzip der Fertigung her dieser Idee völlig gegenläufig. Nur die Einfachheit der Formen durch die Reduktion auf Linie, Fläche und Struktur, die grobe, kantige Schnittführung, die sichtbare Holzmaserung, d.h. ein impulsives, großzügiges und möglichst spontanes Arbeiten ohne Vorzeichnung entsprachen der Sehnsucht nach Natürlich- und Ursprünglichkeit. Remms Text führt gut in die stilistische Entwicklung Schmidt-Rottluffs ein und ist der informativste im ganzen Katalog.

Vom Jugendstil zum Expressionismus

Den größten Platz nimmt in der Folge auch der Katalogteil ein, der chronologisch und thematisch geordnet sowie von kurzen, einführenden Texten von Magdalena Schlösser begleitet wird. Karl Schmidt-Rottluff gestaltete seine ersten Holzschnitte 1903 noch als Schüler, war um 1905 vom Jugendstil beeinflusst und entwickelte ab 1909 den expressionistischen Brücke-Holzschnitt-Stil mit. 1911 entstanden in Dangast die kühnsten Drucke, zwischen 1912 und 1914 haben sie zunehmend eine verzerrt-dynamische Wirkung. Während des Kriegs entstanden hauptsächlich religiöse Motive, während davor Landschaften und Porträts vorherrschten. In den 20ern werden Reisen nach Südeuropa zu Inspirationsquellen. 1929 endet das druckgraphische Werk Schmidt-Rottluffs und findet in den 30ern nur noch als Gebrauchsgrafik Einsatz.

Karl Schmidt-Rottluff. Die Holzstöcke: Ausstellungskatalog

Magdalena M. Moeller (Hg.)
mit Beiträgen von G. Gercken, Chr. Remm, M. Schlösser
Ca. 500 Seiten, 424 Abb., 24 x 28 cm, gebunden, 2011
45,- € [D] / 59,90 SFR [CH]
ISBN 978-3-7774-4191-7
HIRMER

Weitere Beiträge zu Karl Schmidt-Rottluff

31. August 2020
Josef Eberz, Felsenküste bei Amalfi, Detail, um 1923, Öl auf Leinwand, 49 x 65 cm (Kunstsammlungen der Stadt Limburg an der Lahn © foto-studio karl, Limburg)

Würzburg | Museum im Kulturspeicher: Italiensehnsucht 1905–1933 Auf den Spuren deutschsprachiger Künstlerinnen und Künstler nach Italien

Auch zu Beginn des 20. Jahrhunderts blieb Italien ein häufig frequentiertes Reiseziel für junge Künstlerinnen und Künstler: August Macke, Walter Ophey, Erich Heckel, Max Pechstein, Anita Rée, Emy Roeder und viele andere machten sich hier auf die Suche nach Inspirationen abseits der ausgetretenen Pfade.
3. Dezember 2018
Ernst Ludwig Kirchner, Kämpfe, aus: Peter Schlemihl von Adelbert von Chamisso, Detail, 1915, Farbholzschnitt, 57,1 x 41,8 cm (Städel Museum Frankfurt a.M., Graphische Sammlung © Städel Museum – ARTOTHEK)

Holzschnitt und Holzplastik im deutschen Expressionismus: Kirchner, Heckel und Schmidt-Rottluff Städel analysiert das „Geheimnis der Materie“ Holz

Städel Museum zeigt im Sommer 2019 Holzschnitt und Holzplastik von Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff: Die Brücke-Künstler schätzten das Material Holz besonders wegen seiner Struktur, Materung und Formbarkeit.
25. Januar 2018
Karl Schmidt-Rottluff, Die schwarze Maske, 1956 (Brücke-Museum Berlin, Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung © VG Bild-Kunst, Bonn 2017)

Karl Schmidt-Rottluffs Liebe zum „Wilden“ Ethnografische Sammlung des Malers beeinflusste seine expressive Bildsprache

Karl Schmidt-Rottluff begann sich 1909 für außereuropäische Kunst zu interessieren und während der 1910er Jahre selbst zu sammeln: Die Kunst- und Kultgegenstände hatten Einfluss auf den Stil und die Themenwahl des Expressionisten, wobei das Interesse für den nackten, "natürlichen" Körper bereits in der Ideologie der Brücke angelegt war. Expressionistische Holzschnitte und erste Holzskulpturen zeigen die direkte Auseinandersetzung mit den bewunderten, magischen Objekten.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.