0

London | Tate Modern: Sophie Taeuber-Arp

Sophie Taeuber-Arp, Komposition mit Kreisen und überlappenden Ecken, 1930 (The Museum of Modern Art, New York. The Riklis Collection of McCrory Corporation. Foto: The Museum of Modern Art, Department of Imaging and Visual Resources)

Sophie Taeuber-Arp, Komposition mit Kreisen und überlappenden Ecken, 1930 (The Museum of Modern Art, New York. The Riklis Collection of McCrory Corporation. Foto: The Museum of Modern Art, Department of Imaging and Visual Resources)

Die Ausstellung zu Sophie Taeuber-Arp in der Tate Modern zeigt die multimediale Arbeit einer der bedeutendsten abstrakten Künstlerinnen und Designerinnen der 1920er und 1930er Jahre, die die Grenzen zwischen traditionellem Handwerk und moderner Kunst in Frage stellte. Ihre Werke hatten dauerhaften Einfluss und inspirierten innovative Künstler*innen und Designer*innen auf der ganzen Welt.

Das kreative Schaffen von Taeuber-Arp war außerordentlich vielfältig und manchmal kontrovers. Sie schuf Stickereien und Gemälde, schnitzte Skulpturen und gab Zeitschriften heraus, schuf Puppen und mysteriöse Dada-Objekte. Sie kombinierte traditionelles Handwerk mit dem Vokabular der modernistischen Abstraktion und forderte die Grenzen zwischen Kunst und Design heraus.

Die Tate Modern zeigt die erste Retrospektive zu Sophie Taeuber-Arp in Großbritannien. Sie vereint ihre Hauptwerke aus bedeutenden Sammlungen in Europa und den USA. Organisiert von der Tate Modern, The Museum of Modern Art und dem Kunstmuseum Basel.

Quelle: Tate Modern

Sophie Taeuber-Arp in der Tate Modern: Bilder

  • Sophie Taeuber-Arp, Composition of Circles and Overlapping Angles 1930 (The Museum of Modern Art, New York. The Riklis Collection of McCrory Corporation. Foto: The Museum of Modern Art, Department of Imaging and Visual Resources)

Weitere Beiträge zur Abstrakten Kunst

20. September 2023
Robert Delaunay, Kreisformen [Formes Circulaires], Detail, 1930, Öl auf Leinwand, 128.9 x 194.9 cm (Solomon R. Guggenheim Museum, New York

New York | Guggenheim Museum: Orphismus in Paris, 1910–1930 Harmonie und Dissonanz | 2024/25

Mit rund 100 Kunstwerken beleuchtet diese große Ausstellung die lebendige abstrakte Kunst des Orphismus. Zu sehen sind Arbeiten von u.a. Robert Delaunay, Sonia Delaunay Terk, Marcel Duchamp, Mainie Jellett, František Kupka, Francis Picabia und Amadeo de Souza-Cardoso sowie den Synchromisten Stanton Macdonald-Wright und Morgan Russell.
8. Juli 2023
Wook-kyung Choi, Untitled, Detail, 1960er, Acryl auf Leinwand, 101 x 86 cm

Bielefeld | Kunsthalle Bielefeld: Künstlerinnen und Abstraktion weltweit 1940–1970 Action, Gesture, Paint | 2023/24

7. Juli 2023
the next ENTERprise, Raumkonzept, Kestner Gesellschaft 2023

Hannover | Kestner Gesellschaft: El Lissitzky und die Kestner Gesellschaft

Mit der Ausstellung „Der neue Mensch, der Ansager, der Konstrukteur. El Lissitzky: Das Selbstbildnis als Kestner Gesellschaft“ spürt die Kestner Gesellschaft den Gründungsmomenten ihrer Geschichte und der avantgardistischen Mission nach.
24. Mai 2023
Yves Klein, Relief éponge bleu (Kleine Nachtmusik), 1960, Städel Museum, Frankfurt am Main, © The Estate of Yves Klein / VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Frankfurt | Städel Museum: Das Relief von Rodin bis Picasso Herausragend! | 2023

Die Möglichkeiten des Reliefs von 1800 bis in die 1960er Jahre, von Thorvaldsen bis Bontecou.
18. April 2023
Hilma af Klint, The Ten Largest [Die zehn Größten], Group IV, No. 3 Youth, 1907, Detail (Courtesy of The Hilma af Klint Foundation)

London | Tate Modern: Hilma af Klint & Piet Mondrian Pionier:innen der Abstraktion | 2023

Eine Ausstellung, die die Beziehung zwischen abstrakter Kunst und der natürlichen Welt untersucht.
9. April 2023
Sam Francis, Towards Disappearance, 1957 (Los Angeles County Museum of Art, Modern and Contemporary Art Council Fund, © Sam Francis Foundation, California/Artists Rights Society (ARS), New York, photo © Museum Associates/LACMA)

Los Angeles | Broad Contemporary Art Museum: Sam Francis und Japan Überfließende Leere | 2023

Erste Untersuchung zur Arbeit von Sam Francis in Bezug auf „ma“ und andere Aspekte der japanischen Ästhetik.