0

Washington | National Gallery: Vittore Carpaccio Venezianischer Renaissance-Maler als großer Erzähler

Vittore Carpaccio, Zwei Frauen auf einem Balkon, Detail, um 1492/1494, Öl/Holz (Musei Civici Veneziani, Museo Correr, Venedig)

Vittore Carpaccio, Zwei Frauen auf einem Balkon, Detail, um 1492/1494, Öl/Holz (Musei Civici Veneziani, Museo Correr, Venedig)

Vittore Carpaccio (um 1460/66–1525/26) ist einer der führenden Maler der venezianischen Renaissance und bekannt für seine großen, spektakulären Historienbilder, in denen er die Heilsgeschichte zum Leben erweckte. Obwohl er seit Jahrhunderten in seiner Heimatstadt wegen seines aufmerksamen Auges, seiner fruchtbaren Fantasie und seiner Fähigkeit zum Geschichtenerzählen geliebt und gefeiert wird, ist diese Ausstellung die erste Retrospektive des Künstlers, die jemals außerhalb Italiens stattfindet.

Vittore Carpaccio: Master Storyteller
of Renaissance Venice

USA | Washington: National Gallery of Art,
West Building, Main Floor
21.3. – 20.6.2021

In einer gezielten Auswahl von 45 Gemälden und 30 Zeichnungen werden großformatige Gemälde für wohltätige Bruderschaften neben kleineren Werken gezeigt, die ursprünglich die Häuser wohlhabender Venezianer schmückten. Einige der Gemälde, insbesondere zwei berühmte Bilder aus der Scuola degli Schiavoni in Venedig und der Washington National Gallery „Die lesende Maria“ (um 1505) wurden zu diesem Anlass restauriert. Vittore Carpaccios Zeichnungen, die sich durch eine wunderbare Frische der Erfindung auszeichnen, enthalten Skizzen für vollständige Kompositionen sowie sorgfältig beobachtete Studien für einzelne Figuren.

Die Ausstellung wird von Peter Humfrey, international anerkannter Gelehrter der venezianischen Malerei des 15. und 16. Jahrhunderts und emeritierter Professor für Kunstgeschichte an der Universität von St. Andrews, Schottland, in Zusammenarbeit mit Andrea Bellieni, Direktor des Museo Correr, Fondazione Musei Civici di Venezia und Gretchen Hirschauer, Kuratorin für italienische und spanische Malerei in der National Gallery of Art, kuratiert.
Die Carpaccio-Ausstellung wird von der National Gallery of Art, Washington, und den Musei Civici di Venezia. Palazzo Ducale, Venedig, organisiert, wo die Ausstellung vom 24. Juli bis zum 24. Oktober 2021 gezeigt wird.

Vittore Carpaccio in der National Gallery of Art in Washington: Ausstellungskatalog

Ein vollständig illustrierter Katalog mit Aufsätzen der Kuratoren und anderer führender Wissenschaftler wird die gesamte Bandbreite der Kreativität von Carpaccio untersuchen.

Vittore Carpaccio in Washington: Bilder

  • Vittore Carpaccio, Zwei Frauen auf einem Balkon, um 1492/1494, Öl/Holz (Musei Civici Veneziani, Museo Correr, Venedig)
  • Vittore Carpaccio, Lesende Madonna, um 1505, Öl/Holz/Leinwand (National Gallery of Art, Washington, Samuel H. Kress Collection, 1939.1.354)

Weitere Beiträge zur venezianischen Renaissance

7. Juli 2020
Michelangelo Buonarroti, Sterbender Sklave, Detail (Paris, Musée du Louvre department des Sculptures Musee du Louvre Musee du Louvre, dist RMN Grand Palais Raphael Chipault)

Paris | Louvre: Italienische Renaissanceskulptur von Donatello bis Michelangelo

Die italienische Renaissanceskulptur ist berühmt für ihr neues Verständnis der menschlichen Figur und ihren Bewegungen. Mit großer Innovationskraft ausgestattet, brachten Bildhauer aus Ober- und Mittelitalien in der Darstellung des Menschen neue Qualitäten hervor.
12. März 2020
Tizian, Raub der Europa, Detail, 1562, Öl/Lw, 178 x 205 cm (© Isabella Stewart Gardner Museum, Boston)

Tizian: Poesie Venedigs Renaissancemeister interpretiert Ovid: Liebe, Verlangen und Tod

Tizians späte "Poesie" werden in London wieder zusammengeführt: Hauptwerke der venezianischen Renaissance voller Liebe, Verlangen, Tod für Philipp II. von Spanien - in der National Gallery of Art im Frühjahr 2020.
12. November 2019
El Greco, Aufnahme Mariens in den Himmel, Detail, 1577–1579, Öl/Lw, 403,2 x 211,8 cm (Chicago, The Art Institute of Chicago / Photo © Art Institute of Chicago)

Paris | Grand Palais: El Greco Spanischer Maler des Manierismus zum ersten Mal in Frankreich ausgestellt

Ziel der Ausstellung, die gemeinsam mit dem Louvre und dem Art Institute of Chicago entwickelt wird, ist, den Werdegang des Malers vorzustellen. Es lässt sich von einer beeindruckenden Wandlung des Malers an den Anfängen seiner Karriere sprechen, die ihn von der Ikone bis zu seiner künstlerischen Bindung an die venezianische und römische Renaissance-Malerei führte.

Aktuelle Ausstellungen

19. Oktober 2020
Wassily Kandinsky, Kallmünz – Gabriele Münter beim Malen I, Detail, Sommer 1903 (Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München)

München | Lenbachhaus: Wassily Kandinsky – Gabriele Münter Frühe Reisen des Künstlerpaars zwischen 1904 und 1908

Wassily Kandinsky und Gabriele Münter – wir kennen sie als zentrale Figuren der Künstlerformation „Der Blaue Reiter“. Bereits vor dieser Zeit verband die beiden eine enge künstlerische Beziehung. Die Ausstellung widmet sich erstmals ihren gemeinsamen Wegen in den Jahren von 1902 bis 1908.
16. Oktober 2020
Pierre Soulages, Peinture , 13 juin 1971, Öl/Leinwand, 111 x 162 cm (Sammlung Domnick © VG Bild-Kunst, Bonn 2020)

Baden-Baden | Museum Frieder Burda: Pierre Soulages Lichtbilder in Schwarz von 1946 bis 2019

Die Ausstellung zeigt Werke aus dem 80-jährigen Schaffen von Pierre Soulages - und wirft einen Blick in die Zukunft des 100jährigen Malers.
15. Oktober 2020
Pierre-Auguste Renoir, Das Gewächshaus [La Serre], Detail, um 1876 (Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: © Staatsgalerie Stuttgart)

Stuttgart | Staatsgalerie: Impressionismus Herbst 2020/21 wird farbenfroh: Mit allen Sinnen! Französische Malerei

Dank einer Auswahl von etwa 60 Exponaten, darunter 33 selten bis nie ausgestellte Leihgaben aus Privatbesitz, welche ihre eigenen Bestände ergänzen und abrunden, kann die Staatsgalerie mit dieser Ausstellung die ganze Entwicklungsgeschichte dieser Epoche nachvollziehbar machen.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.