Was ist Renaissance?

Die Wiederentdeckung der Antike ist nur ein wichtiger Aspekt für die Kunst der Renaissance, weiters spielt auch die veränderte Auseinandersetzung mit der Natur und dem Menschenbild (Humanismus) eine gewichtige Rolle. Wichtiges Medium dafür war das Porträt, das als Einzelbildnis oder in Form von Stifterporträts in der Renaissance einen hohen Stellenwert und realistische Ausformungen erfuhr. Die Bewunderung für die antike Kunst und Literatur fand in der zunehmenden Sammeltätigkeit wohlhabender Schichten wie auch der Darstellung von Mythologien beredten Ausdruck.

Nicht zuletzt bestimmten italienische Künstler ab 1500 ihre Position als intellektuelle Tätigkeit. Die „Erfindung“ der Renaissance in Florenz vollzog sich im frühen 15. Jahrhundert in Bildhauerei (Donatello) und Architektur (Alberti, Brunelleschi). Über Rom breitete sich der neue Stil nach Mittel- und Norditalien (Venedig) aus. Drei der berühmtesten Maler der Epoche - Leonardo, Michelangelo, Raffael - lebten 1505 in Florenz und Rom, wo sie im künstlerischen Wettstreit in öffentlichen Aufträgen gegeneinander antrat. Venedig war das dritte Zentrum der Renaissance-Kunst in Italien, gefolgt von den Höfen von König Alfons von Aragon in Neapel, Federico da Montefeltro in Urbino, Ludovico „Il Moro“ in Mailand, der Este in Ferrara sowie der Gonzaga in Mantua.

Die Renaissance in Flandern entwickelte sich völlig eigenständig in der Nachfolge von Melchior Broederlam: Jan van Eyck, Robert Campin (vielleicht identisch mit dem „Meister von Flémalle“), Rogier van der Weyden sowie Hans Memling erforschten die Perspektive aus eigener Anschauung (nicht theoretisch) und widmeten jedem noch so feinen Detail ihre Aufmerksamkeit. Als Begründer der Ölmalerei auf Leinwand gehören die altniederländischen Maler zu den Realisten des 15. Jahrhunderts. Diese Tradition führte im frühen 16. Jahrhundert zur „Erfindung“ der Landschaftsmalerei durch Joachim Patinier. Frühe Naturstudien von Martin Schongauer und Albrecht Dürer führten auch die Darstellung von Pflanzen auf eine neue realistische Ebene.

Wenn auch Künstler die Zeichnung noch immer als Hilfsmittel in der Ausführung ihrer Werke betrachteten, so wurden sie doch ab 1500 immer mehr als eigenständige, ja die individuelle Handschrift und Idee des Künstlers sogar besser vermittelnde Ausdrucksform anerkannt und aufbewahrt. In der Malerei löst etwa zum gleichen Zeitpunkt auch in Italien die Ölmalerei die langsam trochnende Temperamalerei ab. Das Fresko galt zumindest in Mittelitalien bis weit in das 16. Jahrhndert hinein als die Königsdisziplin der bildenden Kunst.

Das neue Medium der Druckgrafik wurde zu einem wichtigen Verbreitungsmotor neuer Konzepte in der Kunst und zusätzliche Einnahmequelle. Der Nürnberger Albrecht Dürer war schon mit 13 Jahren vom Verismus begeistert. Nachdem er vermutlich zwei Mal Venedig bereist hatte, führte er, unterstützt von Humanisten, die Malerei in Süddeutschland auf eine wirklichkeitsbezogene Darstellungsform. Seine „Meisterstiche“ sind die ersten bildhaften Darstellungen in diesem Medium.

 

Definition

Renaissance (franz. Wiedergeburt) bezeichnet die Epoche zwischen dem frühen 15. und dem späten 16. Jahrhundert, in der die Texte der lateinischen Welt und die antike Kunst wiederentdeckt und als vorbildhaft für das aktuelle Kunstschaffen angesehen wurden. Man könnte die Renaissance als „Florentiner Erfindung“ bezeichnen, die sich um 1500 in ganz Italien und im frühen 16. Jahrhundert nördlich der Alpen ausbreitete. Der Florentiner Maler Giorgio Vasari schrieb das erste wichtige Buch über Kunstgeschichte im Jahr 1550. Darin teilte er seine Ansicht eines Aufschwungs der Kunst als Wiedergeburt der Antike nach dem langen, dunklen Mittelalter. Mitte des 19. Jahrhunderts schloss sich Michelet dieser Ansicht an und ab den 1860er Jahren wurde der Begriff Renaissance als Epochenbegriff und Stilbegriff gleichermaßen eingesetzt. Strittig ist bis heute die Frage, ob der Manierismus Teil der Renaissance oder eine eigenständige Stilrichtung ist.

Kunst der Renaissance

Renaissance (franz. Wiedergeburt) bezeichnet die Epoche zwischen dem frühen 15. und dem frühen 17. Jahrhundert (max. 1620), zwischen der Frühen Neuzeit und der Gegenreformation. Von Italien ausgehend, wurden Texte der lateinischen Welt und die antike Kunst wiederentdeckt und als vorbildhaft für das aktuelle Kunstschaffen angesehen.

Man könnte die Renaissance als „Florentiner Erfindung“ bezeichnen, die sich um 1500 in ganz Italien und im frühen 16. Jahrhundert nördlich der Alpen ausbreitete. Heute wird die Renaissance häufig mit den florentiner Künstlern Donatello (um 1385/6–1466), Masaccio (1401–um 1448) und Leon Battista Alberti (um 1404–1472) verbunden, die ihren Kunstwerken eine neue Rationalität zugrundelegten. Der Florentiner Maler Giorgio Vasari schrieb das erste wichtige Buch über Kunstgeschichte im Jahr 1550. Darin teilte er seine Ansicht eines Aufschwungs der Kunst als Wiedergeburt der Antike nach dem langen, dunklen Mittelalter. Mitte des 19. Jahrhunderts schloss sich Michelet dieser Ansicht an und ab den 1860er Jahren wurde der Begriff Renaissance als Epochenbegriff und Stilbegriff gleichermaßen eingesetzt. Strittig ist bis heute, ob der Manierismus Teil der Renaissance oder eine eigenständige Stilrichtung ist.

  • Frührenaissance (1400/1420–1500)
  • Hochrenaissance (1500–1520)
  • Spätrenaissance (Manierismus, 1520/1530–1600/1620)

Die Renaissance wird von einigen Forschern auch als Beginn der Moderne bezeichnet, da v.a. im 16. Jahrhundert durch Entdeckungen, Erkenntnissen in der Medizin und Reformation das mittelalterliche Menschenbild und auch das Verhältnis von Mensch-Gott-Welt grundlegend verändert wurden.

 

Skulptur der Renaissance

Renaissance-Skulptur in Florenz

Als Gründungswerk der Florentiner Renaissance-Skulptur gelten die bronzenen Portale (1403–1424/25) von Lorenzo Ghiberti (1378–1455) am Baptisterium: Die beiden Wettbewerbsreliefs des „Isaaksopfers“ (1401) von Brunelleschi und Ghiberti zeigen eine deutlich expressivere Auffassung durch Ghiberti und auch einen höheren Grand an Naturalismus. Die technische Umsetzung als Guss in einem Stück und der um gut sieben Kilo geringere Materialverbrauch sicherte ihm den Auftrag. Büsten von Mino da Fiesole (1430–1484), Reliefs und Porträts von Antonio Rossellino (1427–1479) sowie glasierte Terracotten von Andrea della Robbia (1435–1525) stehen stellvertretend für den Naturalismus der Florentiner Skulptur des 15. Jahrhunderts. Die Werkstatt verwendete das Tondo oft von einem opulenten Früchtekranz umgeben und glasierte sie in typischen Farben Blau, Weiß, Gelb und Grün.

Die Bronzeskulptur wurde nach den ersten Höhepunkten, den Portalen von Ghiberti am Baptisterium sowie Werken von Donatello, von Andrea del Verrocchio (1435/36–1488) und Antonio del Pollaiuolo (um 1431–1498) weiter vorangetrieben. Mit Verrochios 2,30 Meter hoher Skulpturengruppe „Christus und der ungläubige Thomas“ (1467–1483) aus Orsanmichele beginnt die glaubhafte Darstellung von einander zugeordneten Figuren wie sie auch „Herkules und Antaeus“ (um 1475, Bargello) von Antonio del Pollaiuolo zeigt. Diese hingegen gehört zur Kategorie der kleinfigurigen Sammlerbronzen, die sich v.a. ab 1500 einer großen Beliebtheit bei internationalen Sammlern erfreuten und begehrte Florentiner Produktionen darstellten. Giovanfrancesco Rustici (1475–1554) führte die von Pollaiuolo entwickelten Qualitäten in die manieristische, in sich gedrehte bzw. verschlungene Figurengruppe (figura serpentinata) weiter.

Zweifellos der berühmteste Bildhauer aus Florenz ist jedoch Michelangelo (1475–1564), der mit der „Pietà“ (1498/99) und dem „David“ (1504) zwei der wichtigsten Statuen der Hochrenaissance schuf. Obschon Micheangelo auch malte (Temperagemälde, Fresken) und Architekturen (San Lorenzo) entwarf, empfand er sich selbst immer als Bildhauer. Zu den herausragendsten Leistungen Michelangelos zählen die Einbeziehung des Werkprozesses in die Arbeit (Frage des Unvollendeten) wie auch die Darstellung emotional hochbewegter Figuren in den Sixtina-Fresken.

 

Malerei der Renaissance

Die unzähligen Schulen der italienischen Renaissance-Malerei leiten sich von der jeweiligen Tradition der Entstehungsorte ab. In Venedig hatte die byzantinische Kunst stärkeren Einfluss auf die Kunstproduktion als in Florenz. Das von den Medici ab 1434 regierte Florenz gilt als die Wiege der Renaissance, was auch mit ihrer wirtschaftlichen Macht und Stabilität zu tun hatte. Mit dem Sturz und der Vertreibung der Medici 1494 ging der künstlerische Führungsanspruch auf Rom über, wo mit Julius II. (1503–1513) ein kunstinteressierter Papst regierte, der Michelangelo die Decke der Sixtina und Raffael die Stanzen ausmalen ließ.

 

Renaissance-Malerei in Florenz

Die Florentiner Malerei der 1470er und 1480er Jahre wird durch die Künstler Alessandro di Mariano Filipepi, genannt Sandro Botticelli (1444/45–1510) und sein bekanntester Schüler Filippino Lippi (um 1457–1504) vertreten. Botticelli war einer der Lieblingsmaler der Medici, schuf berühmte Madonnen-Tondi und mit der „Primavera“ und der „Geburt der Venus“ noch berühmtere Mythologien.
Filippino Lippi zeigt hinter seinen Madonnen-BIldern häufig aufwändige, steil in die Tiefe fluchtende Architektur und einen phantasievollen Landschaftsausblick. Tondi waren in Florenz um 1500 sehr beliebte Bildformen für Darstellungen mit dem Christuskind, was sich wohl aus ihrer Herkunft von den sog. „dischi da parto“ (Geburtstellern, die Frauen im Wochenbett geschenkt wurden) ableiten lässt.

 

Renaissance-Malerei in Venedig

Venedig galt jahrhundertelang als Tor in den Osten, war Handelszentrum und Ausgangspunkt für Pilgerfahrten ins Heilige Land. Diese Orientierung in Richtung Orient und sogar China, lösten politische Ereignisse und Entdeckungen eine völlige Neuorientierung der Serenissima aus. Als im Jahr 1453 die Osmanen Konstantinopel eroberten, war es um Byzanz geschehen. Venedig verlor Ende des 15. Jahrhunderts zudem die Kolonien Lepanto, Modon und Corone, zudem führte es Krieg gegen Ercole d'Este, dem Herzog von Ferrara. In der 1508 gegründeten Liga von Cambrai verbündeten sich Papast Julius II., der röm. Kaiser Maximilian I., Frankreich und Spanien gegen den venezianischen Imperialismus. Obwohl ein Jahr später vernichtend geschlagen, gelangte die Stadt unter dem Dogen Andrea Gritti schnell wieder zu alter Macht und Wohlstand zurück.

Die Verbindung zum östlichen Mittelmeer riss auch nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen und dem Zerfall des Byzantinischen Reichs nicht ab, wie Gemälde u.a. von Paolo Veronese belegen, in denen das kosmopolitische Klima der Stadt mit Hilfe von orientalisch gekleideten Besucherinnen und Besuchern verdeutlicht wird.

  • 1404–1407 eroberte Venedig die „Terra ferma“: Padua, Vicenza, Verona, Treviso; bis Mitte des Jahrhunderts kamen noch Brescia, Bergamo und Ravenna dazu.
  • 1453 eroberten die Osmanen Konstantinopel (heute: Istanbul), wodurch das Byzantinische Reich zugrunde ging.
  • 1479 Friedenvertrag mit dem osmanischen Sultan Mehmet II. sicherte Venedig die Schifffahrtswege.
  • 1492 löste die Entdeckung Amerikas eine Veränderung der Handelsrouten aus.
  • 1508 Gründung der Liga von Cambrai zwischen Papst Julius II., dem römischen Kaiser Maximilian I., Frankreich und Spanien gegen die venezianische Expantionspolitik.
  • 1509 wurde die Serenissima Repubblica von König Louis XII. von Frankreich, Mitglied der Liga von Cambrai, bei Agnadello verheerend geschlagen.
  • Ende der 1520er Jahre Doge Andrea Gritti begann das politische Zentrum Venedigs rund um die Piazetta wiederaufzubauen.
  • 1571 Gemeinsam mit dem Papst und Spanien neuerlicher Kampf gegen die Osmanen, deren Flotte in der Schlacht von Lepanto vernichtend geschlagen wurde. Dennoch verlor Venedig mit Zypern einen wichtigsten Besitz in der Ägäis.

Die außergewöhnliche Lage der Stadt, das große Handelsimperium, das sich lange haltende byzantinische Erbe und die geschlossene politische und gesellschaftliche Struktur führten zur Andersartigkeit Venedigs auch in der Kunst. Zu den wichtigsten Charakteristika zählen: Liebe zu den Farben und Details, Betonung von Mustern und Oberflächen, Beschäftigung mit dem Licht, das Pasticcio.

Der Gründervater der venezianischen Renaissance ist Giovanni Bellini (um 1430–1516), dem sein Schwiergersohn Andrea Mantegna (um 1431–1506). der früh verstorbene Giorgione da Castelfranco (1476/77–1510) und natürlich Tizian (eigentlich Tiziano Vecellio, um 1488–1576) folgten. Giovanni Bellini erreichte mit perspektivisch verkürzter Architektur und realistischen Ausblicken in Landschaften einen neuen Realismus in seinen Altarbildern. Um 1500 begannen venezianische Maler mit Ölfarben auf grober Leinwand zu arbeiten.

Die Mitglieder der 1504 gegründeten Scuole dei Tedesci wandten sich an den Nürnberger Maler Albrecht Dürer (1471-1528), damit er ihnen ein Altarbild malte. „Das Rosenkranzfest“ (1506, Nationalgalerie Prag) ist eine Hommage an den alten Bellini, den Dürer sehr verehrte. Wenn auch von venezianischen Kollegen kopiert, wie er brieflich an Willibald Pirkheimer berichtete, so musste Dürer dennoch 20 Dukaten Strafe zahlen, weil er als Ausländer (d.h. nicht in einer venezianischen Zunft gebundener) Künstler ein Werk verkauft hatte. In den Norden brachte der inspirierte Maler nicht nur humanistisches Gedankengut, sondern auch das Bewusstsein für die Malerei als einer intellektuellen Tätigkeit mit.

Tizian führte in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts die Errungenschaften Bellinis in dramatisch-bewegten Altarbildern und repräsentativen Porträts weiter. Als Lieblingsmaler von Philipp II. von Spanien gelangten viele Gemälde an den Hof nach Madrid, wo sie im frühen 17. Jahrhundert Peter Paul Rubens begeisterten. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts prägten vor allem Tintoretto (eigentlich Jacopo Robusti, 1519–1594), die Malerfamilie Bassano sowie Paolo Veronese (1528–1588) die venezainische Malerei der Spätrenaissance.

Sichbares Zeichen venezianischer Malerei sind die Ausstattungen der Kirchen, der Scuole und des Dogenpalastes. Die wichtigsten Maler Venedigs verweigten sich und den Ruhm der Serenissima mit großformaitgen Ölgemälden, die an die Decken geklebt wurden. Mitte des 16. Jahrhunderts befanden sich Dogenporträts und Historienbilder von Gentile und Giovanni Bellini, Carpaccio, Tizian u.a. im Palast. Nach dem verheerenden Brand von 1577 wurde der Große Sitzungssaal mit Werken von Jacopo Tintoretto („Paradies“ an der Ostwand), Paolo Veronese, Jacopo Palma il Giovane. Bis Mitte des 16. Jahrhunderts hatte sich das venezianische Kolorit und die Reflexion über die Qualitäten des Lichts als typisch für die Malerei der Lagunenstadt etabliert. Sebastiano del Piombo übersiedelte 1511 nach Rom, wo er ein Freund von Michelangelo wurde und mit dessen Hilfe die Florentiner Körperlichkeit und den disegno mit der norditalienischen Farbigkeit zu einer Synthese brachte.

 

Architektur der Renaissance

Der bedeutende Humanist Poggio Bracciolini (1380–1459) entdeckte ein Manuskript von Vitruv in der Klosterbibliothek von St. Gallen und schrieb mit „De varietate fortunae [Über die Vergänglichkeit des Glückes]“ (4 Bücher, 1448) einen Text über die Ruinen von Rom und das Schicksal der ehemals so würdevollen und großartigen Stadt.

Die Architekten Filippo Brunelleschi (1377–1446) und Leon Battista Alberti (1404–1472) erprobten das neue Wissen in epochalen Gebäuden, wie der Domkuppel in Florenz. Brunelleschi hatte 1402 erstmals Rom bereist, um die antiken Bauwerke zu studieren. Kurz zuvor war er im Wettbewerb um das zweite Portal des Baptisteriums seinem Lehrer Ghiberti unterlegen. Die Erkenntnisse seines Antiken-Studiums führte Brunelleschi in der Alten Sakristei von San Lorenzo (1418–1428), der Domkuppel (1418–1436), dem Ospedale degli Innocenti (1421–1455) mit der Loggia aus Kolonnaden und der Pazzi-Kapelle (1442–1461) weiter. Neben seiner Tätigkeit als Architekt ist Brunelleschi für die Entwicklung der Perspektive von größter Bedeutung, wird ihm doch die Erfindung der mathematischen Zentralperspektive zugeschrieben.

Noch näher an antiken Vorbildern bewegte sich Leon Battista Alberti, der 1446 den Palazzo Rucellai mit einer klassischen Pilasterordnung verzierte. In Sa Andrea in Mantua realisierte Alberti erstmals eine Kirche nach römischem Vorbild. Wichtiger noch als seine Bauten sind aber Albertis mannigfaltige Schriften.

 

Druckgrafik der Renaissance

Im 16. Jahrhundert wurden antike Skulptur und Architektur populäre Themen in Druckgrafiken, welche die Kenntnis der antiken Exponate nördlich der Alpen verbreiterte. Ein frühes Beispiel ist Andres Mantegnas Kupferstich „Bacchanal mit einem Weinfass“ (um 1470–1490), der kurz nach dessen Aufenthalt in Rom (1488–1490) entstand. Mantegna reagierte darauf mit seinem „Bacchanal mit Silen“, der wiederum das Interesse von Albrecht Dürer erweckte. Dürer studierte in Venedig die Kunst des Altertums und schuf 1504 „Adam und Eva“, in dem er den kürzlich entdeckten „Apoll vom Belvedere“ zitierte. Der Nürnberger brachte aber auch ein neues Selbstverständnis als Künstler mit. Der Renaissance-Maler verlangte für sich den Status eines Humanisten und Intellektuellen anstelle eines Handwerkers.

 

Erfindung der Kunstgeschichtsschreibung

Der Florentiner Maler Giorgio Vasari schrieb das erste wichtige Buch über Kunstgeschichte im Jahr 1550. Darin teilte er seine Ansicht eines Aufschwungs der Kunst als Wiedergeburt der Antike nach dem langen, dunklen Mittelalter.

 

Literatur

  • Jacob Burckhardt, Gesellschaft der Renaissance in Italien, 1860.
  • John Addington Symonds, Renaissance in Italy.
  • Heinrich Wölfflin, Klassische Kunst, 1899.

Renaissance-Maler in Florenz

  • Domenico Veneziano
  • Masaccio
  • Masolino
  • Fra Angelico
  • Fra Filippo Lippi
  • Sandro Botticelli
  • Michelangelo Buonarotti
  • Raffael (Raffaello Sanzio)
  • Leonardo
  • Filippino Lippi
  • Paollo Uccello
  • Benozzo Gozzoli
  • Piero della Francesca
  • Andea del Castagno
  • Antonio del Pollaiuolo

Renaissance-Maler in Venedig

  • Antonello da Messina
  • Andrea Mantegna
  • Pietro Perugino
  • Pietro Perugino
  • Gentile Bellini
  • Giovanni Bellini
  • Giorgione
  • Tizian
  • Tintoretto
  • Piero di Cosimo

Renaissance-Maler in Flandern

  • Jean Fouquet
  • Nicholas Froment
  • Enguerand Quarton
  • Jan van Eyck
  • Hubert van Eyck
  • Robert Campin (Meister von Flemalle?)
  • Rogier van der Weyden
  • Petrus Christus
  • Dierk Bouts
  • Hugo van der Goes
  • Hieronymus (Jheromimus) Bosch

Renaissance-Maler in Deutschland

  • Konrad Witz
  • Konrad von Soest
  • Lucas Moser
  • Hans Multscher
  • Stefan Lochner
  • Michael Pacher
  • Martin Schongauer
  • Albrecht Dürer
  • Jan und Herman von Limburg
  • Simon Marmion

Kunstgewerbe der Renaissance

  • Lorenz Helmschmied (Rüstungen)

Malerinnen der Renaissance

  • Caterina Vigri (1413–1463)
  • Sofonisba Anguissola (um 1531/32–1625)
  • Lavinia Fontana (1552–1614)Barbara Longhi (1552–1638)
  • Catharina van Hemessen (1527/28–nach 1583)
  • Levina Teerlinc (1510–1576)
  • Suzanne Court (aktiv 1575–1625)

Bilderhauer der Renaissance in Italien

  • Donatello
  • Luca della Robbia
  • Antonio Rossellino
  • Benedetto da Maiano
  • Tullio Lombardo
  • Jean de Boulogne (Giovanni da Bologna)
  • Filippo Brunelleschi
  • Lorenzo Ghiberti
  • Nanni di Banco
  • Antonio del Pollaiuolo
  • Antico
  • Jacopo della Quercia
  • Andrea del Verrocchio
  • Michelangelo Buonarroti
  • Francesco Laurana

Bilderhauer der Renaissance in Deutschland

  • Michael Pacher
  • Bernd Notke
  • Veit Stoß
  • Erasmus Grasser
  • Nikolaus Gerhaert van Leyden
  • Jean Delemer
  • Robert Waterton
  • John Massingham
  • Hans Multscher
  • Peter Vischer der Ältere
  • Martin Kriechbaum
  • Peter Parler

Architekten der Renaissance

  • Filippo Brunelleschi
  • Michelozzo di Bartolomeo
  • Leone Battista Alberti
  • Luciano Laurana
  • Pietro Lombardo
  • Giuliano da Sangallo
  • Bramante
  • Ulrich von Ensingen
  • Hans von Burghausen
  • Richard Winchcombe
  • Benedikt Ried
  • Juan Guas
  • Lorenzo Váquez
  • Alfonso Domingeues
  • Diogo Boytac

Druckgrafiker der Renaissance

  • Andrea Mantegna
  • Antonio del Pollaiuolo
  • Martin Schongauer
  • Meister E. S.
  • Israhel van Meckenem
  • Albrecht Dürer
5. Oktober 2017
Jacopo Tintoretto, Kreuzigung, Detail, 1565, Öl/Lw, 535 x 224 cm (Sala dell’Albergo, Scuola di San Rocco, Venedig)

Tintoretto in der Scuola Grande di San Rocco, Venedig

Tintoretto erhielt den Auftrag für die Ausstattung der Scula Grande di San Rocco 1564. In Summe malte er, unterstützt durch seine Werkstatt, 50 großformatige Leinwändem die in drei Sälen ind ei Wand eingelassen wurden.
5. Oktober 2017
Jacopo Tintoretto, Selbstporträt, Detail, um 1547, Öl auf Leinwand, 45,1 x 38,1 cm (Philadelphia Museum of Art)

Tintoretto – A star was born Frühe Werke des venezianischen Manieristen im Wallraf-Richartz-Museum, Köln

Jacopo Tintoretto (1518/19–1594) wurde – je nach Auslegung der historischen Dokumente – 1518 oder 1519 in Venedig geboren. Das Wallraf-Richartz-Museum in Köln und das Pariser Musée du Luxembourg feiern bereits 2017/18 den 500. Geburtstags des höchst einfallreichen Manieristen.
3. Oktober 2017
Lorenzo Lotto, Porträt einer Frau als Lukretia, Detail, um 1530–1532, Öl/Lw, 96.5 x 110.6 cm (© The National Gallery, London)

Lorenzo Lotto. Porträts Porträtmalerei der Hochrenaissance in Oberitalien

Lorenzo Lotto (um 1480–1556/7) zählt zu den faszinierendsten Renaissancemalern des frühen 16. Jahrhunderts und ist vor allem für seine Porträts und religiösen Gemälde bekannt. Seine Werke zeichnen sich durch eine expressive Empfindsamkeit und Unmittelbarkeit aus und sind an ihren tief gesättigten Farben und dem markanten Einsatz von Schatten erkennbar.
2. Oktober 2017
Giovanni Bellini, Christus im Garten Gethsemane, um 1465, Tempera/Holz, 81.3 x 127 cm (© The National Gallery, London)

Mantegna und Bellini Frührenaissance in Venedig und Mantua

Die künstlerische wie private Beziehung zwischen den beiden Malern der oberitalienischen Renaissance, Giovanni Bellini (tätig um 1459–1516) und Andrea Mantegna (1430/1–1506). Wichtige Leihgaben, darunter Gemälde, Zeichnungen und vor allem Skulpturen, die beide Künstler im Laufe ihrer Karriere maßgeblich beeinflussten, ermöglichen einen Vergleich zwischen den Œuvres dieser beiden bedeutenden – und miteinander verschwägerten – Maler.
27. September 2017
Raffael, Porträt des Bindo Altoviti, Detail, um 1514/15 (National Gallery of Art, Washington)

Raffael in der Albertina „Doppelnatur der Zeichnung“ zwischen Reflexion, Vorbereitung und autonomem Kunstwerk

Raffael in der Albertina ist ein chronologischer Rundgang durch ein facettenreiches Werk, das in nur zwanzig Jahren entwickelt wurde. Der 1483 im Herzogtum Urbin geborene Maler absolvierte seine Lehre in der Werkstatt von Pietro Perugino und fand in Leonardo und Michelangelo seine Lehrmeister in Florenz. Der kunstsinnige Papst Julius II. (reg. 1503–1513) berief ihn Ende 1508 an seinen Hof in Rom. Hier brillierte der gerade knapp Dreißigjährige mit den Fresken der Stanza della Segnatura und stellte sogar den „göttlichen“ Michelangelo in den Schatten. Weitere Freskenausstattungen, unzählige feinfühlige Madonnenbilder und Porträts, Aufgaben wie Dombaumeister und Antikenbeauftragter folgten.
4. September 2017
Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel, Turm, 1563, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 114 x 155 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1026)

Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel Kritik an menschlichem Hochmut oder an der Papstkirche?

Pieter Bruegels berühmtestes Gemälde im Kunsthistorischen Museum ist „Der Turmbau zu Babel“ aus dem Jahr 1563. In die monumentale, bildbeherrschende Architektur des Turmes ließ Pieter Bruegel das Erscheinungsbild des Kolosseums in Rom, das er während seiner zweijährigen Italienreise gesehen hatte, einfließen.
3. September 2017
Pieter Bruegel der Ältere, Die Jäger im Schnee (Winter), Detail, 1565, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 117 x 162 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum)

Pieter Bruegel der Ältere, Jäger im Schnee (Winter) Beschreibung und Einordnung in den Jahreszeitenzyklus

„Die Jäger im Schnee (Winter)“ ist ein 117 x 162 cm großes, mit Ölfarben auf Eichenholz gemaltes Bild, das Pieter Bruegel der Ältere signierte und mit der Jahreszahl 1565 datierte. Bei dem Gemälde handelt es sich um eine Darstellung des Winters aus einem sechsteiligen Zyklus zu den „Zeiten des Jahres [Jahreszeiten]“.
3. September 2017
Pieter Bruegel der Ältere, Kinderspiele, Detail, 1560, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 118 x 161 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1017)

Pieter Bruegel der Ältere: Kinderspiele Beschreibung und Deutung

Pieter Bruegel der Ältere stellte im Gemälde „Kinderspiele“ 246 Kinder – 168 Buben und 78 Mädchen – in Beschäftigung mit 91 Kinderspielen dar, lediglich zwei Erwachsene sind in der Komposition zu entdecken.
3. September 2017
Eva Michel

Eva Michel: „Bruegel gelang ein neuer Blick auf die Landschaft, ein neuer Realismus“ Landschaftsmaler, Moralist und ein bisschen Kirmes: facettenreicher Bruegel in der Albertina

Pieter Bruegel der Ältere (1526/30–1569) ist vielen als „Bauernmaler“ bekannt. Die Albertina widmet dem niederländischen Spätrenaissancekünstler eine Ausstellung, die den Blick auf Bruegel als Miterfinder der Landschaftsmalerei, als moralisierenden Nachfolger von Hieronymus Bosch und als genialen Zeichner präsentiert.
9. August 2017
Hans Memling, Thronende Madonna mit Kind und die hll. Katharina und Barbara sowie zwei musizierende Engel, Detail, frühe 1480er Jahre, Öl auf Holz, 68.3 x 73.3 cm (Metropolitan Museum, New York)

Hans Memling Brügger Maler in der Nachfolge von van der Weyden

Der aus Deutschland stammende Hans Memling (um 1440–1494) ist ab 1465 nachweislich in Brügge wohnhaft, wo er bald zu den anerkanntesten Malern der Stadt zählte. Memling malte Altarbilder und Porträts für die Bürger, die Gilden und die Klöster der Stadt. Das Johannesspital (Sint-Janshospitaals), wo bis heute sein berühmter Ursula-Schrein aufbewahrt wird, war sein wichtigster Auftraggeber.
5. August 2017
Leonardo, Landschaft von Arno und Flusstal, datiert 5. August 1473, Beschriftung: „di dì s[an]ta maria della neve / addj 5 daghossto 1473“ [Am Tag von Santa Maria della Neve / am 5. August 1473], Feder und zwei Farben brauner Tinte, 19,5 x 28,6 cm (Gabinetto Disegni e Stampe, Gallerie degli Uffizi, Florenz, 8 P recto)

Leonardo, Landschaft von Arno und Flusstal, datiert 5. August 1473 Erste „realistische“ Landschaftszeichnung der mitteleuropäischen Kunst?

Am 5. August 1473 datierte der 21-jährige Leonardo da Vinci (1452–1519) diese berühmte Landschaftszeichnung aus den Uffizien. Sie zeigt das Arno-Tal, jener Flusslauf, an dem Leonardo in Vinci zur Welt gekommen war. Das Dorf Vinci befindet sich im unteren Arno-Tal, nördlich von Empoli. Leonardo wurde am 15. April 1452 auf einem Bauernhof in Anchiano geboren. Bis heute prägen sanfte Hügel, Weinberge und Olivenhaine die Umgebung am Fuße des Monte Albano, und es scheint sich der Maler wenig von der Landschaft seiner Kindheit für seine späteren Gemälde abgeschaut zu haben.
31. Juli 2017
Jan van Scorel, Maria Magdalena, um 1530, Öl auf Holz, 66.3 × 76 cm (Rijksmuseum, Amsterdam)

Jan van Scorel Niederländischer Maler der Hochrenaissance

Jan van Scorel (1495–1562) wurde am 1. August 1495 in Schoorl nordwestlich von Alkmaar als Sohn des Priesters Andries Ouckeyn und der Dieuwer Aertsdr geboren, berichtet sein Biograf Karel van Mander. Der niederländische Maler starb am 6. Dezember 1562 in Utrecht und wurde in der Mariakerk begraben, wo ein Grabdenkmal mit einem Porträt Scorels von seinem Schüler Anthonis Mor aufgestellt wurde.
18. Juli 2017
Jean Fouquet, Diptychon des Etienne Chevalier [Diptychon von Melun], um 1455, linker Flügel: Etienne Chevalier und hl. Stephanus, rechter Flügel: Madonna umgeben von Engeln, Eichenholz, 93 x 85 cm (li), 95 x 85,5 cm (re), Fotomontage ARTinWORDS. (© Gemäldegalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jörg P. Anders; © Antwerpen, Koninklijk Museum voor Schone Kunsten)

Jean Fouquet: Madonna und Stifter wiedervereint „Das Diptychon von Melun“, Werk und Leben des bedeutenden französischen Malers

Jean Fouquet (um 1420–1477/81) ist der wichtigste französische Maler des 15. Jahrhunderts. Fouquet zählte zu den berühmtesten Porträtmalern seiner Zeit und auch in Italien bekannt. Sein berühmtestes Werk ist das Diptychon von Melun: Der Stifter Étienne Chevalier, Schatzmeister des Königs, wird vom hl. Stephanus der Muttergottes vorgestellt. Die irdische Szene befindet sich auf dem linken Flügel in Berlin, die von Engeln umgebene Maria mit Kind auf der rechten in Antwerpen. Erstmals seit 80 Jahren werden beide Flügel des Diptychons wieder miteinander vereint!
15. Juni 2017
Veronese, Raub der Europa, Detail, um 1580, Öl auf Leinwand, 162 x 191 cm (Madrid, Museo del Prado)

Renaissance Malerei in Venedig Ausstellung „Der Triumph der Schönheit und die Zerstörung des Gemäldes“ in Madrid

Tizian, Tintoretto, Veronese, Bassano, Giorgione und Lotto sind die Heroen der venezianischen Malerei des 16. Jahrhunderts. Venezianische Renaissance-Malerei unterscheidet sich von der Florentiner Kunst durch den Einsatz des Chiaroscuro und Farbe als Grundlagen der Darstellung. Figuren und Raum werden genauer beobachtet, allerdings idealistischer in ihren Konzeptionen, die Vorstellung von Schönheit in der venezianischen Renaissance ist den Werken in Rom, Parma und Florenz ebenbürtig.
6. Juni 2017
Sebastiano del Piombo, Das Urteil des Solomon, um 1506–1509, Tempera und Öl auf Leinwand, Spuren von Vergoldung, 208 x 318 cm (Kingston Lacy, The Bankes Collection (National Trust) (1257074, KLA/P/33) © National Trust Images / Derrick E. Witty

Sebastiano del Piombo Venezianischer Maler in Rom

Sebastiano del Piombo (um 1458–1547) war ein Maler der Hochrenaissance und des beginnenden Manierismus in Venedig und Rom. In seinen frühen Jahren feierte er in Venedig Erfolge als Lautenspieler, ließ sich jedoch gleichzeitig von Giovanni Bellini und Giorgione zum Maler ausbilden. Als Mitarbeiter des früh verstorbenen Giorgione wurde Sebastiano mit der venezianischen Schule und der Bedeutung der Farbe vertraut, was er ab 1511 in Rom mit den monumentalen Formen Michelangelos geschickt zu verbinden wusste.
5. Juni 2017
Sebastiano del Piombo, Beweinung Christi, Detail, 1516, Öl auf Leinwand, Transfer von Holz, 260 × 193 cm (Eremitage, St Petersburg (GE-18) Photograph © The State Hermitage Museum /Vladimir Terebenin

Michelangelo & Sebastiano del Piombo Künstlerfreundschaft, Copyright und Konkurrenz

Künstlerfreundschaft, Copyright und Konkurrenz: Die außergewöhnliche Freundschaft zwischen Michelangelo Buonarotti (1475–1564) und Sebastiano Luciani, genannt Sebastiano del Piombo (1485–1547), begann 1511 und stand unter dem Vorzeichen ihrer Rivalität mit Raffael.
29. April 2017
Leonardo, Madonna in der Felsengrotte, Detail (zweite Fassung), nach 1493–1508, Öl auf Holz, 189,5 x 120 cm (London, National Gallery)

Leonardo da Vinci: Werke

Leonardo da Vinci (1452–1517) war ein homo universalis, ein Universalgelehrter der Renaissance. Als Maler wie als Anatom, Erfinder und Bildhauer revolutionierte er die Kunst seiner Zeit. Heute sind 31 Werke – Gemälde, bildwürdige Kartons (schwarz-weiße Kreidezeichnungen auf Papier) – von ihm bekannt. Seine berühmtesten Werke sind zweifellos die „Mona Lisa“ und das „Abendmahl“ – aber auch seine vielfältigen Madonnen-Bilder zeigen Leonardo als erfindungsreichen Schöpfer bewegter und bewegender menschlicher Figuren.
29. April 2017
Michelangelo, Die Bestrafung des Tityos (Recto), 1532, Schwarze Kreide, The Royal Collection © 2009, Her Majesty Queen Elizabeth II.

Michelangelo Buonarroti: Werke Skulpturen, Fresken, Gemälde, Architektur

Michelangelos wichtigste Skulpturen, Fresken, Gemälde, Architekturentwürfe zusammengefasst.
29. April 2017
Michelangelo, Halbfigur der Kleopatra (Recto), um 1533, Stift in Schwarz (© Casa Buonarroti, Florenz).

Michelangelo Buonarroti: Leben Biografie des Florentiner Bildhauers, Malers und Architekten

Michelangelo Buonarrotis Leben und Werk sind geprägt von seiner Florentiner Herkunft und seinen wichtigsten Auftraggebern, den Päpsten Julius II., Leo X., Clemens VII. und Paul III. Er arbeitete sowohl in der Toskana wie in der Ewigen Stadt. Die bekannteste Skulptur Michelangelos ist sein David, der ursprünglich für den Dom geschaffen wurde. Auch wenn sich Michelangelo hauptsächlich als Bildhauer definierte, so machten ihn die Fresken in der Sixitnischen Kapelle Michelangelo weltberühmt. Das gefürchtete Genie entdeckte in der Bildhauerei das Unvollendete wie die in den 1530er Jahren die bildmäßige Zeichnung.
10. April 2017
Maria Sibylla Merian, Buschrose mit Miniermotte, Larve und Puppe, Detail, 1679, Aquarell auf Pergament, Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Städel Museum – U. Edelmann – ARTOTHEK

Blumenbilder Ausstellung "Maria Sibylla Merian und die Tradition des Blumenbildes" in Berlin und Frankfurt

Blumen haben in der Kunst immer schon eine große Rolle gespielt – von Rankenwerken in Pompeij über mittelalterlichen Buchschmuck, vom Genter Altar bis zur Blumen-Symbolik barocker Blumenstillleben. Erste realistische Darstellungen von Blumen finden sich um 1500 in Büchern zu Natur- und Heilkunde. Vergleichbar naturalistische Schilderungen finden sich in der Kunst erstmals in den Werken von Martin Schongauer und Albrecht Dürer. Vorbereitend für das außergewöhnliche Werk von Maria Sibylla Merian, das sowohl naturwissenschaftlich wie kunsthistorisch bedeutsam war, müssen Georg Flegel und Georg (Joris) Hoefnagel angesehen werden.
15. Februar 2017
Jakob Seisenegger, Predigt in der Wiener Augustinerkirche, 1561 © Graf Harrach´sche Familiensammlung, Schloss Rohrau, NÖ

Wien nach Luther Ausstellung im Wien Museum

Protestantismus in Wien? Für mehr als fünfzig Jahre war die Residenz der Habsburger mehrheitlich protestantisch, obwohl Ferdinand I. die Konfession bekämpfte. Sein Sohn Maximilian II. vertrat eine gemäßigte Haltung und sympathisierte mit dem Gedankengut des Protestantismus. Die erzkatholischen Kaiser Rudolf II. und Ferdinand II. setzten die Rekatholisierung durch. Die Ausstellung im Wien Museum ist aber mehr als eine Darstellung der Konfessionsgeschichte. Mit Blick auf die Universität, Kunst und Kultur am Hof, etc. steht „Wien in der Renaissance“ im Zentrum der Erzählung.
14. Februar 2017
Lucas Cranach d. Ä., Martin Luther und Katharina von Bora, 1529Lucas Cranach d. J., Martin Luther und Katharina von Bora, Wittenberg 1529, Öl und Tempera auf Holz, je 37,5 x 23,5 cm (Hessisches Landesmuseum, Darmstadt, GK 73)

Martin Luther und die Reformation

Martin Luther (1483–1546) legte mit der Veröffentlichung seiner 95 Thesen gegen den Ablasshandel an 31. Oktober 1517 den Grundstein für die Reformation. Während des Reformationsjubiläums 2017 erinnert das Wien Museum, dass die Residenzstadt Wien für mehr als fünfzig Jahr mehrheitlich protestantisch war. Wenn auch Kaiser und Landesherren katholischen Glaubens waren, so bekannte sich der niederösterreichische Adel mehrheitlich zum Protestantismus. Der evangelische Kultus wurde in Wien bekämpft, während vor den Toren der Stadt protestantische Gemeinden – wie Hernals – aufblühten. Die Ausstellung im Wien Museum zeigt konfessionelle Spaltung und religiöse Spannungen mit ihren politischen, sozialen und kulturellen Verflechtungen.
30. Dezember 2016
Leonardo da Vinci, Dame mit dem Hermelin, 1489/1490, Öl und Tempera auf Holz, 54,7 x 40,3 cm (Czartoryski-Museum, Krakau)

Leonardos „Dame mit dem Hermelin“ bleibt in Polen

Polen kauft die Czartoryski Stiftung, deren Star zweifellos Leonardos „Dame mit dem Hermelin“ ist, für erschwingliche € 100 Millionen ($ 105 Millionen) von dem in Madrid lebenden Adam Fürst Jerzy Czartoryski. Der Kauf sichert den weiteren Verbleib des ikonischen Frauenporträts der italienischen Renaissance in Polen, wie Premierminister und Kulturminister Piotr Glinski beteuerte. Doch auch der „Rest“ ist sehenswert.
19. Juli 2016
Hieronymus Bosch, Die Versuchung des hl. Antonius, Mitteltafel, um 1500–1505, Öl auf Holz, 131.5 x 111.9 cm (Museu Nacional de Arte Antiga, Lissabon)

Hieronymus Bosch. Leben und Bilder Das vollständige Werk des niederländischen Renaissancemalers

Das Werk des niederländischen Renaissancemalers Hieronymus Bosch ist quantitativ überschaubar: 25 Gemälde und 25 Zeichnungen gelten heute als authentisch. Über seine Bilder und deren Rezeption schweigen die zeitgenössischen Quellen, erst etwa 50 Jahre nach seinem Tod († 1516) wird er als berühmter Maler bezeichnet. Die inhaltliche Deutung hat daher von den Werken selbst auszugehen. Indem er sich von ikonografischen Traditionen freispielte, eröffnete er der Kunst neue Möglichkeiten der Poesie und des Dämonischen. Seine Höllendarstellungen voller Monster sind legendär und ließen ihn früh zum "Teufelmacher" werden.
3. Juli 2016
Jan Mandyn (1502–um 1560), Die Verspottung des Hiob, 16. Jahrhundert (Privatsammlung, Niederlande, by courtesy of Hoogsteder & Hoogsteder, Den Haag)

Bosch, Bruegel und die Druckgrafik Teufel, Dämonen und Mischwesen

Die von Hieronymus Bosch geschaffenen Kunstwerke mit ihren absonderlichen Mischwesen, Dämonen und Teufeln übten bereits auf seine Zeitgenossen eine große Faszination aus. Um die Nachfrage nach seinen Werken zu stillen, ließen sich Nachfolger von seinen Dämonen und Mischwesen inspirieren. Der wichtigste, weil eigenständigste war zweifellos Pieter Bruegel d. Ä.
20. Juni 2016
Hieronymus Bosch mit Werkstatt, Das Jüngste Gericht, Weltgerichtstriptychon, um 1500–1505 Öl auf Eichenholz, linker Flügel 163 x 60 cm; Mitteltafel 163 x 127 cm; rechter Flügel 163 x 60 cm (Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste, Wien, Inv.-Nr. gg-579–gg-581)

Hieronymus Bosch: Weltgerichtstriptychon in der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien

Hieronymus Bosch's Weltgerichtstriptychon in Wien ist nach dem „Garten der Lüste“ im Prado das größte Werk des Niederländers aus 's-Hertogenbosch und seiner Werkstatt.
31. Mai 2016
Hieronymus Bosch, Der Garten der Lüste, um 1490–1500, Mitteltafel: Lebensbrunnen (Madrid, Museo Nacional del Prado. Depósito de Patrimonio Nacional)

Hieronymus Bosch: Garten der Lüste & Versuchung Ausstellung des Prado zum 500. Todestag des Renaissance-Malers

Der Prado besitzt die größte und laut Selbstdefinition „beste“ Sammlung von Werken des Hieronymus Bosch, darunter das Triptychon „Der Garten der Lüste“, der „Heuwagen“ und die „Anbetung der Könige“.
10. März 2016
Sandro Botticelli, Illustrationen zu Dante Alighieris Divina Commedia, um 1480 - um 1500, Paradiso VI, Detail (Dante und Betrice) (Kupferstichkabinett, Berlin), Foto: Alexandra Matzner.

Botticellis Zeichnungen zu Dantes Göttlicher Komödie Mehr als nur das Inferno...

Sandro Botticelli illustrierte die „Göttliche Komödie“ von Dante Alighieri vermutlich zwischen 1480 und 1500. Die Zeichnungen auf Pergament sind erstaunliche Dokumente humanistischer Gelehrsamkeit und künstlerischer Erfindungskraft.
19. Januar 2015
Albrecht Altdorfer (um 1480–1538), Die Anbetung der Könige, 1530/35, Lindenholz, 110 x 77,5 cm, Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Städel Museum - U. Edelmann – ARTOTHEK.

Albrecht Altdorfer und das Expressive in der Kunst um 1500 Ausstellung "Fantastische Welten" im Städel und im KHM

Landläufig ist der Epochenbegriff Renaissance mit der Wiederentdeckung antiken Formenvokabulars und der realistische Wiedergabe des Gesehenen verbunden. Das Städel Museum in Frankfurt stellt hingegen das Expressive der mitteleuropäischen Kunst des frühen 16. Jahrhunderts in den Mittelpunkt.
14. März 2014
Anonym, Herzog Albert von Sachsen-Teschen mit dem Plan der Schlacht von Maxen, 1777, Albertina, Wien (Dauerleihgabe des Kunsthistorischen Museums Wien, Gemäldegalerie).

Die Gründung der Albertina Zwischen Dürer und Napoleon

Herzog Albert von Sachsen-Teschen (1738–1822) stieg am Wiener Hof vom Offizier zum Ehemann von Erzherzogin Marie Christine (1742–1798), der Lieblingstochter von Maria Theresia, auf. Gemeinsam gründeten sie die Albertina mit Werken von Leonardo, Michelangelo und Raffael, Pieter Bruegel d. Ä., Rubens und Rembrandt, Füger, David und Caspar David Friedrich.