0

DER MODERNE STIL. Jugendstil 1899 bis 1905 von Julius Hoffmann (Hg.)

Julius Hoffmann (Hg.), Der moderne Stil (Arnoldsche Art Publishers).

Julius Hoffmann (Hg.), Der moderne Stil (Arnoldsche Art Publishers).

1900 feierte der Jugendstil auf der Pariser Weltausstellung seinen internationalen Durchbruch, und der Münchener Verleger Julius Hoffmann jr. machte mit „Der moderne Stil“ zwischen 1899 und 1905 die neuesten künstlerischen Entwicklungen in Deutschland bekannt.

Im einführenden Text würdigt Horst Makus die Bedeutung der Veröffentlichung, indem er das verlegerische Unternehmen in den Zusammenhang der Weltausstellungen (Die Pariser Weltausstellung 1900 hatte 83.000 Aussteller und 5 Millionen Besucher! Erst 1895 wurde am Pariser Salon eine Abteilung für Kunsthandwerk eingeführt.) und die Tradition der Musterbücher stellt. Vor allem die „Hinwendung zum Einzelobjekt“ würde zu einer neuen Präsentationsform führen: Es werden erstmals Entwerfer und Hersteller in den Beschriftungen angegeben. Darüber hinaus bot Hoffmann seinen Lesern bereits weiterführende Informationen zu Biografien und Firmengeschichten. Aus einer beachtlichen Anzahl wichtiger und heute nur mehr schwer zu erreichenden Kunstzeitschriften sammelte er eine Unzahl von Abbildungen und Informationen, die – nun in chronologischer Reihung und nach Gattungen geordnet – eine wichtige Quelle für Identifikationen darstellt. Möbel, Metallobjekte, Glas, Keramik und Schmuck werden in Schwarz-Weiß-Abbildungen in all ihren Variationsmöglichkeiten vorgeführt. Auf nahezu 500 Seiten bieten Fotografien von 3.500 Objekten den umfassendsten Einblick in die kunsthandwerkliche Produktion. Die gesamte Bandbreite der ästhetischen Lösungen aus der Hochblüte des Jugendstils ist in diesem Buch von einem Zeitgenossen kompakt zusammengefasst. Die Dichte an Material, es finden sich u.a. Entwürfe aus Frankreich, Deutschland, den USA, England, Österreich (Tschechien, Ungarn), Dänemark, Niederlande, Schweiz, Belgien, Schweden, Italien. Wenig überraschend ist dabei, dass der Hauptschwerpunkt der präsentierten Objekte auf Französischen Produkten liegt, außergewöhnlicher ist hingegen die starke Präsenz englischer Kunstgegenstände.

Fazit: Wichtige Quellensammlung zum Kunsthandwerk des Jugendstils, das in dieser Form für viele Kunstzeitschriften wünschenswert wäre! Die Basis für jede ernste und eigenständige Beschäftigung mit dem Thema.

 

Julius Hoffmann (Hg.): Der moderne Stil. Jugendstil 1899 bis 1905

mit einem Einführungstext von H. Makus (D/E)
496 Seiten, 24 x 34 cm
ca. 2.500 Fotos und 3.500 Objekt-Abbildungen in Schwarz-weiß
Hardcover mit Schutzumschlag
EUR 99.80 | CHF 176.00
ISBN 978-3-89790-229-9
Arnoldsche Art Publishers

Weitere Beiträge zum Jugendstil

5. September 2018
Secession, Kuppel, Detail, 2018

Secession Wien erstrahlt wieder in Gold und Weiß Sanierung nach zehn Monaten abgeschlossen

Sanierung der Wiener Secession im September 2018 abgeschlossen. Politiker, Präsident und hauseigene Bank erklären, warum es das Geld wert war.
18. Juli 2018
Alfons Mucha, Salon des Cent: exposition de l’oeuvre de Mucha, Detail, 1897, Farblithografie, 66.2 x 46 cm (Fondation Mucha, Prag © Mucha Trust 2018)

Alfons Mucha in Paris und Prag Musée du Luxembourg zeigt Plakate, Kunsthandwerk und symbolistische Malerei

Alfons Mucha (1860–1939) ist als „Vater der Plakatkunst“ berühmt und als Maler fast unbekannt. Sein Name wird fast gleichbedeutend mit dem Jugendstil gehandelt, zweifellos ist er der populärste Vertreter dieser Epoche in Paris. Die Ausstellung des Musée Luxembourg hat zum Ziel, den Plakatgestalter Mucha wiederzuentdecken und den Symbolisten und Historienmaler vorzustellen. Aus den verschiedenen Aktivitäten Muchas ergibt sich ein höchst komplexes Bild aus künstlerischen, politischen und spiritistischen bzw. spirituellen Überlegungen zwischen Décadence und Moderne.
30. Dezember 2017
Otto Wagner, Hofpavillon, Wartesalon mit Wien-Ansicht von Carl Moll (c) Foto Thomas Ledl

Otto Wagner: Hofpavillon in Hietzing Kaiserliche Haltestelle an der Vorortelinie

1898/99 errichtete Otto Wagner (1841–1918) im Rahmen der Stadtbahn den Pavillon des k. u. k. Allerhöchsten Hofes als kaiserliche Haltestelle in Hietzing. Bis heute ist er sichtbares Zeichen der beginnenden Moderne im Westen von Wien.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.