London | Tate Britain: Turner und Constable | ARTinWORDS
0

London | Tate Britain: Turner und Constable Die Reformer der Landschaftsmalerei als Rivalen | 2025/26

William Turner, Der Untergang Karthagos, ausgestellt 1817 (Foto courtesy Tate)

William Turner, Der Untergang Karthagos, ausgestellt 1817 (Foto courtesy Tate)

Zwei der größten Maler Großbritanniens, William Turner und John Constable, waren auch die größten Rivalen. Sie wurden im Abstand von einem Jahr geboren – Turner 1775, Constable 1776 – und nutzten die Landschaftsmalerei als Mittel, um die sich verändernde Welt um sie herum widerzuspiegeln.

Turner vs. Constable

Turner wuchs im rauen Herzen des Georgianischen London auf und wurde trotz seiner bescheidenen Anfänge schnell zu einem aufsteigenden Stern der Kunstwelt. Constable, der Sohn eines reichen Kaufmanns aus Suffolk, war ebenso entschlossen, seinen eigenen Weg als Maler zu gehen, hatte jedoch einen mühsameren Weg vor sich. Obwohl sie aus unterschiedlichen Welten stammten, hatten beide eine tiefe Verbindung zur Natur und sich zum Ziel gesetzt, die Landschaftsmalerei zu verändern und sie mit Bedeutungsebenen und Emotionen zu versehen (→ Romantik).

Da beide Maler mit sehr unterschiedlichen, aber gleichermaßen mutigen Ansätzen um Erfolg wetteiferten, war bald die Bühne für eine hitzige Rivalität bereitet. Turner malte strahlende Sonnenuntergänge und erhabene Szenen seiner Reisen, während Constable oft auf die Darstellung einer Handvoll geliebter Orte zurückgriff und in seiner Darstellung der Natur nach Frische und Authentizität strebte. Die Kunstkritiker verglichen ihre Gemälde mit einem Zusammenprall von „Feuer und Wasser“.

Turner und Constable in der Tate Britain

Anlässlich des 250. Geburtstags der beiden Maler widmet sich diese Ausstellung dem miteinander verflochtenen Leben und Vermächtnis von Turner und Constable. In der Tate Britain kann man unerwartete Seiten beider Künstler entdecken und intime Einblicke in Skizzenbücher und persönliche Gegenstände erhalten. Zu den Kunstwerken, die man nicht verpassten sollte, gehören Turners kraftvolle und dynamische spätere Gemälde, die die Kunstkritiker seiner Zeit schockierten und Claude Monet inspirierten, sowie Constables ausdrucksstarke Wolkenskizzen, die das wechselnde Licht eines englischen Himmels einfangen.

Quelle: Tate Britain, London

Bilder

  • William Turner, Der Untergang Karthagos, ausgestellt 1817 (Foto courtesy Tate)
  • John Constable, Das weiße Pferd, 1819 (© The Frick Collection, New York, Foto Joseph Coscia Jr)